DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wenn die Erde nicht mehr bewohnbar ist, ziehen wir weiter auf den Mars. Wer oder was uns dort begegnen wird, bleibt aber Spekulation ...
Wenn die Erde nicht mehr bewohnbar ist, ziehen wir weiter auf den Mars. Wer oder was uns dort begegnen wird, bleibt aber Spekulation ...
Bild: Keith Srakocic/AP/KEYSTONE

Schnauze voll von der Erde? Bald geht es mit Elon Musk für nur 140'000 Stutz auf den Mars!

27.09.2016, 22:5128.09.2016, 06:10

Das private Raumfahrtunternehmen SpaceX will eine Kolonie auf dem Planeten Mars gründen und besiedeln. SpaceX-Chef Elon Musk träumt davon, dass in der absehbaren Zukunft rund eine Million Menschen auf dem Mars leben können. Irgendwann werde die Erde möglicherweise nicht mehr bewohnbar sein, dann sollten die Menschen über Alternativen verfügen, sagte Musk, der auch Chef von Tesla ist, am Dienstag.

Diese karge Mars-Landschaft soll bald einer «irdischen »Kolonie weichen. 
Diese karge Mars-Landschaft soll bald einer «irdischen »Kolonie weichen. 
Bild: NASA/REUTERS

«Die Menschheit sollte eine multi-planetare Spezies werden», sagte Musk auf dem Internationalen Astronauten-Kongress im mexikanischen Guadalajara.

«Das Leben ist mehr, als nur jeden Tag Probleme zu lösen.»
Elon Musk

Für den Preis eines Luxusautos

Zunächst müssten die Kosten für eine Reise zum Mars gesenkt werden, die derzeit noch bei rund zehn Milliarden US-Dollar pro Passagier liegen würden, sagte Musk. Dazu will SpaceX sehr grosse Raumschiffe bauen, die mindestens 100 Menschen und grosse Mengen Material transportieren können. Zudem sollen die Raumschiffe wiederverwendbar sein und im Orbit beladen und betankt werden können.

So stellt sich SpaceX das interplanetare Transportsystem vor.
Was sagst du zu Elon Musks gigantischem Raumfahrt-Projekt?

Nach seinen ambitionierten Plänen sei es möglich, die Kosten auf rund 140'000 Dollar pro Person zu drücken, sagte Musk. Der Mars biete sich zur Kolonisierung an, weil es dort Sonnenlicht und eine Atmosphäre gebe. Die Länge eines Tages sei dort vergleichbar mit der Erde und es sei möglich, Pflanzen zu züchten.

Zunächst will SpaceX ein unbemanntes Raumschiff zum Mars schicken. Ab 2025 sollen dann die ersten Menschen zum Roten Planeten reisen. Rund eine Million Menschen könnten in der absehbaren Zukunft auf dem Mars leben. «Das wird ein grossartiges Abenteuer», sagte Musk. «Das Leben ist mehr, als nur jeden Tag Probleme zu lösen. Man sollte jeden Tag aufwachen und inspiriert sein, Neues zu wagen.»

Neuer Anlauf

Für die Reise zum Mars entwickelt SpaceX das Triebwerk Raptor. Vor wenigen Tagen wurde es erstmals in Betrieb genommen. Es soll drei Meganewton Schub bringen – mehr als dreimal soviel wie das Triebwerk der aktuellen SpaceX-Rakete Falcon 9. Raptor wird mit flüssigem Methan betrieben, das auch auf dem Mars gewonnen werden könnte.

SpaceX hatte zuletzt eine Reihe von Rückschlägen hinnehmen müssen. Anfang September war eine Rakete des Unternehmens beim Start auf dem US-Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida explodiert und hatte einen Facebook-Satelliten an Bord zerstört. Bereits im vergangenen Jahr hatte SpaceX eine Rakete verloren, die Nachschub zur Internationalen Raumstation (ISS) bringen sollte. (sda/dpa/rwy)

Kam nicht bis zum Mars: Anfang September explodierte eine Rakete von SpaceX und zerstörte einen Facebook-Satelliten.
Kam nicht bis zum Mars: Anfang September explodierte eine Rakete von SpaceX und zerstörte einen Facebook-Satelliten.
Bild: HANDOUT/REUTERS

Sterne, Planeten, Monde und noch mehr Weltraum-Stoff

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Auf dem Mars hat die Erde gebebt – 3 Mal

Drei grosse Beben hat der Mars-Lander «InSight» innerhalb von vier Wochen auf dem roten Planeten gemessen - darunter eins, das den Mars-Boden rund anderthalb Stunden wackeln liess.

Die ersten beiden Beben am 25. August hätten Stärken von 4.2 und 4.1 gehabt, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa am Mittwoch mit. Das bislang längste und stärkste von «InSight» gemessene Beben geschah am 18. September - es hatte eine Stärke von 4.2 und dauerte rund anderthalb Stunden.

Dass der 2018 auf dem Mars …

Artikel lesen
Link zum Artikel