Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Mystery-Serie «The OA» fragt, wohin wir gehen, wenn wir sterben

Bild: netflix



Sieben Jahre war Prairie verschwunden. Ein blindes Mädchen – entführt. Ausgerechnet auf YouTube erfährt Nancy Johnson von der Rückkehr ihrer Tochter, die plötzlich wieder sehen kann. Im Video: Eine Frau Ende 20, die von einer Brücke springt. Der Zuschauer, er kann gar nicht anders, als innerlich kurz aufzuschreien. Wo war Prairie all die Zeit, und warum möchte sie niemandem, schon gar nicht ihren Eltern oder dem FBI, davon erzählen?  

Auf ihrem Rücken: Seltsame Narben, die an Schriftzeichen erinnern. Operieren könne man die, sagen die Ärzte, wie wäre es mit einer Psychotherapie? Doch Prairie denkt nicht daran, ihre Sorgen kreisen um andere. Menschen, die sie an dem Ort zurücklassen musste, von dem sie floh.

bild: netflix

Zwei Jahre haben die Drehbuchautoren Brit Marling und Zal Batmanglij («Sound of my Voice») an der Serie gearbeitet, bevor sie anfingen nach passenden Produzenten zu suchen. Von Beginn an haben sie sich Prairies Geschichte immer wieder laut vorgesagt, um Unstimmigkeiten im Plot zu vermeiden. Heraus kam eine aufwühlende Serie, die zwischen Drama, Mystery und Science Fiction schwankt und wenig mit dem zu tun hat, was man sonst so streamen kann, um gemütlich vor dem Fernseher einzuschlafen.

Marling selbst spielt die Hauptrolle, die einzelnen Episoden sind unterschiedlich lang und decken die Palette der menschlich erfahrbaren Gefühle auf der Negativskala ab: Ängste, Träume, der Tod und Depressionen sind fester Bestandteil der Serie.

bild: netflix

Es gibt Hinweise, dass Prairie psychisch krank ist. Sie kann nicht arbeiten, meidet Berührungen und findet ausgerechnet bei denen Anschluss, die laut Behörden und Eltern zu meiden wären: Verhaltensauffällige Jugendliche. Ihnen möchte sie die Wahrheit erzählen, über das Blindsein und die Narben auf den Rücken. Über den Ort, an den man gelangt, sobald man stirbt.

Es sind genau diese Antworten auf existenzielle Fragen, die süchtig machen, weil sie in «The OA» sprachlich als auch visuell behandelt, statt als esoterische Hirnspinnerei abgetan werden.

Was kommt nach dem Tod? Welchen Sinn hat das Leben? Themen, die der Mensch gemein hat, sobald er anfängt zu denken.

Bild

bild: netflix

Drehbuchautorin und Schauspielerin Brit Marling ist an Charakteren interessiert, die sich selbst verloren haben. Sie studierte Wirtschaftswissenschaften und arbeitete für kurze Zeit sogar als Investment-Bankerin bei Goldman Sachs. Später sagte sie, dass sie während dieser Monate eine grosse Bedeutungslosigkeit in ihrem Leben verspürte. Ein Jobangebot von Goldman schlug sie ab – und zog stattdessen nach Kuba.  

Nach ihrem ersten Dokumentarfilm «Boxers and Ballerinas» wurden ihr Rollen in Horrorfilmen angeboten, doch auch die lehnte die heute 34-Jährige ab. Sie hatte kein Interesse, die feste Freundin des Hauptdarstellers zu mimen, die im ersten Viertel brutal ermordet wird. Mit der Rolle der Prairie hat sie sich ihren Wunsch nach klischeebefreiter Unabhängigkeit auf den Leib geschrieben. Überzeugen kann Marling mit einer durchdringenden Mimik, die ihren Seriencharakter glaubhaft erscheinen lässt.

«The OA» ist Netflix stärkstes Stück nach «Stranger Things» –und hat doch wenig mit der Serie gemein.

Actionszenen sucht man vergebens, auch wird der Thrill nicht mittels Monster übermittelt – sondern durch authentische Konflikte, intensive Dialoge und die Konfrontation mit einer potenziellen Unendlichkeit. Eine Unendlichkeit, die Prairie bereits in ihrem Geiste erfahren konnte und sie nicht unverändert an den Ort zurückkommen hat lassen, den man Heimat nennt.  

bild: netflix

Wer sich auf die Serie einlässt, wird nicht enttäuscht werden. Netflix zeigt erneut, dass sich aussergewöhnliche Narrative gemeinsam mit inhaltlicher Brillanz und dem dafür notwendigen unternehmerischem Mut durchsetzen können.

Weitere Perlen aus der Welt der bewegten Bilder – das sind die besten Filme des Mil­l­en­ni­ums:   

Weitere Geschichten – in mint – gibt's hier:

15 Styles, die Ende 90er und Anfang 2000er der Shit waren

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Nach «Avengers: Endgame» – diese 7 kommenden Filme könnten auch die Milliarde knacken

Link zum Artikel

Ich + Ich + Tattoo-Dirk à Paris

Link zum Artikel

«Game of Thrones»: Das war sie also, die grösste Schlacht der TV-Geschichte?!?!

Link zum Artikel

Dieses Model trägt als Erste einen Burkini auf der Titelseite der «Sports Illustrated»

Link zum Artikel

«Avengers: Endgame» pulverisiert Kinorekord – und sorgt für Schlägerei

Link zum Artikel

«Meine Ehefrau hat mich jahrelang mit ihrer Jugendliebe betrogen»

Link zum Artikel

Die vegane Armee

Link zum Artikel

14 Comics, die das Leben als Mann perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Die Jackson-Doku «Leaving Neverland» erhitzt die Gemüter – 6 Gründe, warum das so ist

Link zum Artikel

Auf den Spuren meiner Urgrossmutter

Link zum Artikel

Regie-Legende Francis Ford Coppola: Neues Alter, neuer Film, neues «Apocalypse Now»

Link zum Artikel

Schwangerschafts-Abbruch wegen Trisomie: «Die Entscheidung war furchtbar, aber klar»

Link zum Artikel

«Mimimi» – Wie schnell bist du empört?

Link zum Artikel

Sterben am Schluss alle? Das verraten uns die 3 neuen Teaser zu «Game of Thrones»

Link zum Artikel

So heiss, stolz und glücklich feierten die «Game of Thrones»-Stars Premiere

Link zum Artikel

10 lustige Antworten auf die dumme Frage: «Wann hast du entschieden, homosexuell zu sein?»

Link zum Artikel

Böööses Büsi! Stephen Kings «Pet Sematary» ist wieder da

Link zum Artikel

RTS zeigt GoT zeitgleich am TV. Und wir fragen: Wann wollt ihr dazu was von uns lesen?

Link zum Artikel

Ja, in der Schweiz gibt es Obdachlose – und so leben sie

Link zum Artikel

«Krebs macht einsam» – wie Ronja mit 27 Brustkrebs überlebte

Link zum Artikel

Coca Cola Life und 17 weitere Getränke, die (beinahe) aus der Schweiz verschwunden sind

Link zum Artikel

US-Komiker Noah spricht über seine (Schweizer-)Deutsch-Erfahrungen – und es ist grossartig

Link zum Artikel

Die Boeing 737 ist derzeit nicht sehr beliebt – wie dieser Litauer jetzt auch weiss

Link zum Artikel

«Leaving Neverland»: Brisante Jackson-Doku kommt am Samstag im SRF

Link zum Artikel

Sag nicht, wir hätten dich nicht gewarnt: 7 Dokus zum 🐝-Sterben

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Der neue Schweizer Streaming-Dienst «Filmingo» will das Anti-Netflix sein

Link zum Artikel

Tantra-Tina, ihre Latexhandschuhe und mein Orgasmus

Link zum Artikel

Ich machte bei GNTM mit – und so war's (empörend!)

Link zum Artikel

Mick Jagger braucht eine neue Herzklappe – und will bald wieder auf der Bühne stehen

Link zum Artikel

Nacktbild von Sohn löst Shitstorm aus – Sängerin Pink rastet aus

Link zum Artikel

«Ich liebe meine Freundin, aber ich liebe auch schöne Frauen…»

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Disney wird immer mächtiger – warum darunter vor allem Kinos und Zuschauer leiden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

OMG! «Knight Rider» wird neu verfilmt! Und welches Auto soll der neue K.I.T.T. sein?

Welcher Göppel könnte den ikonischen Trans Am ersetzen? Ich hätte da ein paar Vorschläge ...

Jubelt! Denn jüngst macht in Hollywood die Nachricht die Runde, dass es eine Kinoverfilmung von «Knight Rider» geben soll! Produzieren wird «Aquaman»-Regisseur James Wan, so viel ist bekannt ... und sonst sehr wenig. Nicht, wer Michael Knight spielen soll und somit Nachfolger unser aller David Hasselhoff werden wird, etwa. Und auch nicht, welches Automodell der Knight Industries Two Thousand sein soll, dass gewissermassen die zweite Hauptrolle der kultigen Ur-Serie (1982-1986) spielte.

Erinnern …

Artikel lesen
Link zum Artikel