DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das sind die Food-Trends 2021

13.01.2021, 12:0714.01.2021, 09:11

Es ist Anfang Jahr: Marktanalysten, Food-Blogger und Mediensprecher aller Couleur orakeln uns wieder einmal vor, welche Trends unser Essverhalten revolutionieren werden.

Oder auch nicht. Denn eines ist sicher: Alles, was uns Trendforscher zum Thema ‹Gastro› Anfang 2020 voraussagten, traf nicht ein. Aus Gründen. Ebenso wenig sah irgendjemand voraus, dass alle wie wild Brot backen würden oder dass es normal sein würde, dass sich grosse Teile der Bevölkerung bereits am späten Morgen zuhause das erste Glas Weisswein gönnten.

Trotzdem will das Hive Mind des Interwebs – vom Ernährungswissenschaftler über den TikTok-Influencer bis hin zu der Zürcher Primarschülerin – mehr oder minder eindeutige Trends erkannt haben. Ich zähle hier mal einige auf:

Comfort Food

Bild: keystone

Solange wir uns alle weiterhin von der unterschwelligen Gefahr eines ansteckenden Virus bedrängt fühlen, wollen wir vor allem Trost und Liebe. Kulinarisch bedeutet das: Comfort Food. Gerichte, die nach dem Verzehr auch von innen wärmen und einem beim gemütlichen Zuhausebleiben und Filmglotzen ein wohliges Gefühl geben und einen über die brutale Welt da draussen hinwegtrösten. Was dem einen obige chile beef quesadillas sind, ist dem anderen seine dampfende Schüssel Gemüsesuppe oder Grosis Hackbraten – Comfort Food ist für jeden Einzelnen subjektiv, aber für alle gleichermassen wohlig.

Nostalgie

Bild: shutterstock

In dieselbe Bresche schlägt der Trend nach Nostalgie beim Essen. Man schnappt sich Grossmutters Rezeptbuch und nimmt auch die volle Portion Butter, nach der das Rezept verlangt. Klassische Mahlzeiten (Frühstück, Mittag- und Abendessen) bekommen wieder ihre alte strukturgebende Funktion.

Ja. Klar. Ist ja gut. Ihr backt wacker weiter.

«Happy 2021. The first one to share their banana bread gets blocked» – bei diesem Spruch eines Kollegen auf Instagram musste ich schmunzeln. Aber die Tatsache, dass es 2020 oftmals schien, als würde die halbe Weltbevölkerung nur noch Sauerteig- oder Bananenbrot backen, zeigt Folgen: Das erlernte Brotback-Wissen wird 2021 keinesfalls brachliegen.

Gourmet Gardening

Bild: shutterstock

Eine grössere Auswahl frischer Kräuter in hübschen Töpfchen auf dem Küchenfenstersims – wer's noch nicht hat, tut sich's bald mal zu.

The Dinner Party

Bild: shutterstock

Tja. Man kann ja nicht mehr einfach so in den Ausgang und abfeiern. Ergo sind Privateinladungen die Alternative. Dabei dürfte das Konzept der altehrwürdigen angelsächsischen Dinner Party wieder aktuell werden. Dress Up to Eat In – zieht euch chic an, um an einem edel gedeckten Tisch zu essen. Umso ausgelassener wird dann dafür die Unterhaltung.

Eat Local

Bild: keystone

Du willst, dass dein Lieblingsrestaurant während des Lockdowns nicht pleitegeht? Dann unterstütze es und bestelle wacker Home Delivery! McDonalds und Nestlé und Konsorten dürften die Krise locker überstehen. Aber der Curry-Shop an der Ecke, der braucht deine Kundschaft!

Und wenn wir gleich dabei sind:

Pop-Ups, Take-Outs, Ghost Kitchens und Co.

Bild: watson/obi

Da mittel- bis langfristige Planung schwierig wird, dürften Pop-Up-Restaurants, Home-Delivery-Optionen, Takeout-Fenster oder gar Ghost Kitchens (Restaurantküchen, die ausschliesslich für die Heimlieferung arbeiten) aktuell bleiben. Und wir alle tun gut dran, diese zu unterstützen. Ein zeitlich begrenztes Pop-Up-Projekt ist oftmals eine gute Überbrückung für die lokale Gastro-Szene.

Restaurant At Home

Bild: beyondfood.ch/hellofresh.ch

Für Leute, die zwar gerne zuhause kochen wollen, manchmal aber nicht wissen, was: Hier kommen die massgeschneiderten Delivery-Boxes mit passgenauen Rezepten. Das gibt weniger Food-Waste, niemand muss mehr ideenlos vor dem Gemüsegestell rumstehen und den Einkauf nach Hause schleppen musst du auch nicht. Naja, nicht für jedermann, aber ein Trend soll's angeblich sein.

Ich und meine Magnum

Bild: coop.ch

Ist euch auch schon aufgefallen, dass es immer mehr Weine in 1,5-Liter-Flaschen im Angebot hat? In deinem örtlichen Supermarkt: Die bestverkauften Weine gibt es vermehrt in Mega-Flaschen. Ob das mit dem in der Einleitung bereits angedeuteten lockdownbedingten erhöhten Weinkonsum zu tun hat? Jedenfalls ist der Insta-Hashtag #magnumsshowyoucare a thing.

Online-Kochkurse noch und nöcher

Du schwärmst von der Pasta, die du damals bei der Nonna deiner Freundin in Italien aufgetischt bekamst (damals, als man noch reisen durfte, selbstredend)? Soll doch ebendiese Nonna dir das Kochen beibringen! Und zwar online. Da wäre etwa Nonna Nerina und ihre Familie, die unter dem Motto «Italy comes to you!» Online-Kochkurse anbietet. Oder jene vier Köche aus Florenz, die Opera In the Kitchen anbieten – Online-Kochkurse mit musikalischem Intermezzo einer Opernsängerin. Oder, hey, man kann auch gleich bei Gordon Ramsay Kurse buchen! Zoom-Call mit Gordon f*cking Ramsay – klingt noch cool, oder?

Vegan Meat. Jap, weiterhin.

Bild: EPA

Neu ist das nicht, doch anhand der wachsenden Verkaufszahlen weiterhin sehr wohl ein Trend: Fleischersatzprodukte auf Gemüsebasis. Es gibt Beyond- und Incredible-Burgers und Planted Chicken und Vegan Pulled Pork. Und während ich immer noch auf eine vegane Wurst warte, die so gut ist wie die meat-free breakfast sausages von Sainsbury's, die ich von meinem letzten England-Aufenthalt nach Hause brachte, bin ich zuversichtlich, dass Kollege Kapitalismus mit seinem Wettbewerb stets bessere Produkte liefern wird.

Air Fryers

Bild: shutterstock

Das Trend-Küchengerät des letzten Jahres. Frittieren, aber ohne literweise Frittieröl. Und, oh ja, auch #airfryerlove ist ein Hashtag auf Insta.

Bubble/Boba Tea

Bild: shutterstock

Zumindest behauptet das meine 12-jährige Tochter. Das sei nämlich «überall auf TikTok». Und «alle meine Freundinnen in der Klasse lieben Bubble Tea». Ich nehme ihr das gerne ab; die Kinder stellen die Zukunft dar (bei mir hingegen stehen die Chancen gut, dass mich das Zeitliche segnet, ohne dass ich jemals Boba Tee kosten durfte).

Spice Up Your Life

Bild: watson/obi

Instacart, eines der grössten Liefer- und Abholservice-Apps für Lebensmittel, stellte für den nordamerikanischen Markt fest: Verkäufe der nordafrikanischen Gewürzmischung Za'atar nahmen im 2020 um 39 Prozent zu. Jene der chinesischen Chilisauce Lao Gan Ma um 227 Prozent. Für Piri-Piri-Sauce waren es sagenhafte 725 Prozent. Ähnliche Trends sind auch in anderen Markten zu erkennen. Konsumenten wollen mehr Schärfe für zuhause. Gut so.

Kimchi, Chutney, Kompott und Co.

Bild: shutterstock

Eingelegte Pickles, Chutneys und Co. haben das Zeugs, auf Instagram das Banana Bread von 2021 zu werden. Solches lässt sich easy zuhause zubereiten, eignet sich bestens für die Resteverwertung (Stop Food Waste!) und ist am Ende verdammt fein.

Her mit den Tacos!

Bild: shutterstock/obi

Bereits seit einigen Jahren ist hierzulande ein Tacos-Trend bei Streetfood zu beobachten. Inzwischen bereiten immer mehr Menschen ihre Tacos zuhause selbst zu. Das ist mitnichten eine Hexerei, es schmeckt frisch und würzig und macht beim Essen erst noch Spass. Hey, mehr Mexiko, bitte, sag ich nur.

Soft Health

Bild: Shutterstock

Diese zugegebenermassen etwas doofe Bezeichnung machte mich zunächst mal stutzig, bis ich merkte, dass dieser vermeintliche Trend eigentlich ein alter Hut ist. Aber erst mal von vorne: Nach Teigwaren und Konserven waren frische Früchte und Gemüse die drittplatzierte Produktgruppe, bei der ein deutlicher Anstieg während der Coronakrise festgestellt wurde.

Kommt zudem die oben bereits erwähnte Beliebtheit von Gemüsekistenlieferungen (vermehrt von Bio-Bauern und örtlichen Lieferanten), darf man annehmen, dass ein ganzheitlicheres Verständnis von gesunder Ernährung auf dem Vormarsch ist. Traditionell aber gilt: In Krisenzeiten mögen Menschen keine Diäten oder Fitness-Food. Sie essen mehr Schokolade und Chips und trinken mehr Alkohol. Wenn's rundherum hart wird, «belohnt» man sich.

Just deshalb aber passt das Konzept von «Soft Health»: Anstatt Probleme (Zucker, Fett, Salz etc.) in den Vordergrund zu stellen und auf Verzicht basierte Ernährungsweise zu propagieren, geht es hier um Ausgewogenheit, Vielfalt und Frische. Viel Gemüse, Hülsenfrüchte und Getreideprodukte, etwas weniger Fleisch, dafür etwas mehr Fisch, tendenziell Olivenöl statt Butter ... Oder wie man's auch nennen könnte: Die Mediterrane Ernährungsweise.

Okay, letztendlich sind das alles Mutmassungen. Eine Frage aber bleibt interessant:

Welcher Food-Trend würdet ihr euch wünschen? Was und wie wollt ihr 2021 mehr essen? Die Kommentarspalte steht euch offen!

Food! Essen! Yeah!

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Baroni isst

1 / 14
Baroni isst
quelle: facebook/obi / facebook/obi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Corona-Quarantäne-Cuisine – Emilys Apple Crumble

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Instagram löscht Madonnas Erotikbilder – die ist stinksauer
Madonna ist wütend. Die 63-Jährige veröffentlichte am Donnerstag eine Reihe freizügiger Fotos von sich. Der Social-Media-Plattform Instagram war das allerdings zu nackt. Der Beitrag wurde komplett gelöscht. Madonna setzt zum Gegenschlag an. 

Es war eigentlich eine Kampfansage: Madonna provozierte am Donnerstag mit einer erotischen Bilderreihe auf Instagram. Auch darauf zu sehen: ihre Brustwarzen. Wer die Diskussionen rund um den Hashtag #FreeNipples verfolgt hat, der wusste was umgehend passieren wird: Das soziale Netzwerk löschte die zehn erotischen Bilder von Madonna umgehend. Die Plattform akzeptiert keine Bilder der weiblichen Brust. Zahlreiche Nutzer hatten bereits dagegen protestiert – vergeblich. 

Zur Story