Leben
Gefühle

Polaroid-Fotos: Jamie dokumentierte sein Leben

Ein Polaroid-Foto, jeden Tag, 18 Jahre lang – bis Jamie stirbt

Verirrt man sich auf den Blog Some Photos of that day, ist man zunächst ziemlich ratlos. Viele Retro-Bilder ohne Quellenangabe reihen sich schier endlos untereinander. Sie wollen uns eine Geschichte erzählen, die Geschichte von Jamie Livingston.
25.03.2017, 20:3526.03.2017, 14:44
Folge mir
Mehr «Leben»

31. März 1979. Jamie Livingston, ein 23-jähriger Student aus New York City, kauft sich eine Polaroidkamera. Er fotografiert zwei seiner besten Freundinnen.

31.März 1979
31. März 1979 – das erste von vielen Polaroid-Bildern.bild: jamie livingston
Der perfekte Soundtrack zu dieser Geschichte.

Seine Polaroid SX-70 kann Jamie von da an fast nicht mehr aus den Händen legen. Mitte Mai merkt er, dass seit dem Kamerakauf vor knapp zwei Monaten kaum ein Tag vergangen ist, an dem er kein Motiv vor der Linse hatte. Da gibt er sich das Versprechen weiterzumachen. Jeden Tag ein Foto zu schiessen, ist das Ziel. Und das tut er. 18 Jahre lang. Bis er im Alter von 41 stirbt.

25. Oktober 1997
25. Oktober 1997 – das letzte Polaroid-Foto.bild: jamie livingston

Aus dem Leben von Jamie bleiben 6500 digitalisierte Polaroid-Fotografien übrig, die fein säuberlich dokumentiert eine kleine Stelle des Internets mit einer gewaltigen Bildmacht besetzen. Sein langjähriger Freund Hugh versprach Jamie vor dessen Tod, dass er seine Sammlung pflegen, katalogisieren und sie der Öffentlichkeit zugänglich machen werde.

31. März 1980: Ein Jahr nach dem ersten Bild.
31. März 1980: Ein Jahr nach dem ersten Bild.bild: Jamie Livingston

Es entstand der Blog Jamie Livingston: Some Photos of that day. Dort können wir als Betrachter teilnehmen; an Jamies Leben, an seinen Liebschaften, seinen Reisen, den emotionalen und den körperlichen. Wir sehen Jamie bei seinem Job als Video-Produzent bei MTV, lernen seinen Geschmack kennen und erleben die Krebsdiagnose mit. «Jamie lebte ein unglaubliches Leben, aber es steckt eine Art alltägliche Selbstverständlichkeit in den Fotos.», erzählte Hugh in einem Interview mit dem «Guardian».

«Was diese Bilder so kraftvoll macht, ist, dass wir unser eigenes Leben durch sie sehen.»
Steve McKenzie, ein Kommentator auf dem Blog

Jamie Livingston: Some Photos of that day (1979-1997)

1 / 54
Ein Bild, jeden Tag, 18 Jahre lang – bis Jamie stirbt
9. August 1979.
quelle: © jamie livingston
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Calvin Whatison
25.03.2017 23:42registriert Juli 2015
Scheiss Krebs 😔
1281
Melden
Zum Kommentar
avatar
niklausb
25.03.2017 21:09registriert März 2015
Traurig
723
Melden
Zum Kommentar
avatar
Aroki
25.03.2017 23:03registriert Juli 2016
Sehr schöns wärk :)
612
Melden
Zum Kommentar
20
20 Lifehacks aus Ur-Omas Zeiten – welche kennst du noch?

Um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhunderts war das britische Unternehmen Gallaher, das heute zum Tabakkonzern Japan Tobacco gehört, einer der bedeutendsten Zigarettenhersteller der Welt. Seit den späten 1880er-Jahren begannen die Tabakfirmen damit, den Zigarettenschachteln aus Papier Karten beizufügen, um sie damit zu verstärken. Bald druckte man interessante Motive auf diese Karten, etwa Kunstwerke, Wissenswertes oder hübsche Frauen; oft in Serien zusammengefasst.

Zur Story