Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Interview

«Man will den Ort so schnell wie möglich verlassen»: 25 verborgene Orte der Schweiz

bild: kostas maros

Der Fotograf Kostas Maros und die Kunsthistorikerin Catherine Iselin haben nach verborgenen Orten der Schweiz gesucht. Und sie haben sie gefunden! Im Bildband «HIDDEN» stellen sie 25 Orte vor, die für die meisten Menschen unsichtbar sind. Im Interview erklärt Iselin, wieso unsere Gesellschaft so sehr mit dem Verborgenen liebäugelt.



Frau Iselin, wonach haben Sie in dem Projekt «HIDDEN» gesucht?
Catherine Iselin: Nach Orten, die irgendwie zum Alltagsleben unserer Welt gehören. Orte, die genaue Funktionen haben, von denen wir aber nicht wissen, dass es sie braucht. Kurz gesagt: nach verborgenen Orten der Schweiz.

Zur Person

Catherine Iselin (34) arebeitet als Kunsthistorikerin und Kuratorin. Gemeinsam mit dem Basler Fotografen Kostas Maros hat sie den Bildband «HIDDEN» herausgegeben, in dem sich die beiden sowohl fotografisch, wie auch philosophisch mit dem Thema des Verborgenen beschäftigen. 

Und was haben Sie gefunden?
Genau das. Eine vielfältige Palette verborgener Orte, die die Schweiz in verschiedenen Bereichen ausmachen. Ein steriles Magnetlabor im Cern, die geheime Sammlung von ausgestopften Tieren eines Illusionskünstlers in Zürich oder das unbekannte Sitzungszimmer Nummer 325 des Parlamentsgebäudes in Bern. Insgesamt sind es 25 verwunschene Orte, die das Verborgene, in Forschung, Kultur, Politik, Religion, Technik, Verteidigung, Landwirtschaft oder im Bereich des Sozialen zu illustrieren versuchen.

Bild

Sitzungszimmer 325 im Bundeshaus Bern. bild: Kostas Maros

«Das Verborgene» ist ja irgendwie ein schwammiger Begriff. Was verstehen Sie darunter?
Wir haben das ganz pragmatisch gehalten. Für unser Projekt gab es drei Arten der Verborgenheit: Orte, die der Öffentlichkeit gänzlich unbekannt und nicht zugänglich sind, Orte, die der Öffentlichkeit teilweise bekannt, aber nicht zugänglich sind, aber schliesslich auch Orte, die der Öffentlichkeit zwar bekannt sind, von denen man bisher jedoch keine Bilder zu Gesicht bekommen hat.

Wie sind Sie zu den ausgewählten Orten gekommen und warum waren es gerade diese Orte?
Das waren Monate, wenn nicht Jahre langer Recherche. Wir haben in unserem Umfeld nachgefragt, welche Orte man denn gerne mal sehen wollen würde – es entstand eine sehr lange Liste. Zu einer etwas reduzierten Auswahl dieser Orte versuchten wir dann Zulass zu kriegen. Das war schon eine Challenge – denn die Orte gelten ja nicht zufällig als verborgene Plätze.

Bild

Beruhigungszelle im Hochsicherheitsgefängnis Burgdorf, Bern. bild: Kostas Maros

Man stellt sich diese Recherchearbeit und auch das Besichtigen dieser Orte ein bisschen wie die Befriedigung einer kindlichen Neugierde vor; so als wäre man Teil der drei Fragezeichen.
In der Tat zeigt die Faszination zum Verborgenen doch immer wieder das Kindliche in uns drin. Auch wenn sich das Erwachsene manchmal nicht eingestehen – oder es sogar vergessen: Sobald wir von etwas wissen, das wir nicht sehen können, entwickeln wir den Drang, das Unsichtbare aufzudecken. Wir werden wieder zu Kindern, die immer mehr und niemals weniger sehen wollen.

Kommt daher dieser Fetisch, den unsere Gesellschaft für solche verborgenen und verwunschenen Orte hat?
Genau. In unseren Breitengraden ist man stark auf das Visuelle fokussiert. Im Sinne von:

Wenn man sieht, dann versteht man.

Und wenn man nicht sieht, dann möchte man es sehen, um zu verstehen. Wenn etwas verhüllt ist, also irgendwie nicht ganz sichtbar, aber doch irgendwie bekannt, dann entwickelt sich ein Reiz. Ein Begehren danach, hinter die Kulisse zu blicken. Zum Beispiel ist ein komplett nackter Körper doch niemals so spannend, wie ein Körper, der sich nur an wenigen Stellen enthüllt zeigt. 

Bild

Hinter den Kulissen: Werkstatt für Theaterplastik und Bildhauerei des Opernhaus Zürich.  bild: Kostas Maros

Aber wenn Sie diesen Körper dann ausziehen, ist er ja wieder nackt und uninteressant. Hatten Sie denn keine Angst davor, dass Sie die Orte genau dieser Magie berauben, wenn Sie die «hidden places» aus dem Verborgenen ins Sichtbare hieven?
Überhaupt nicht, nein. Im Gegenteil! Wir haben genau mit diesem Reiz gespielt. Mit unserem Bildband legen wir klitzekleine Ausschnitte verborgener Welten offen. Die Fotografien sind wie Schlüssellöcher. Sie befriedigen die Neugierde nicht, sondern erwecken sie. Und das Ausziehen, findet schlussendlich im Kopf des Betrachters statt. 

Und die Imagination des Betrachters kann am Schluss ja auch ganz anders aussehen, als die Realität es buchstäblich jenseits des Bildrandes tut.
Genau. Zu Beginn jeder Führung, habe ich den Personen, die uns rumgeführt haben, immer dieselben zwei Fragen gestellt:

Da kamen sehr spannende Antworten.

Bild

Nur ein kleiner Ausschnitt: Es verbergen sich noch ganz viel mehr Schuhe im Kostümraum des Opernhaus Zürich. bild: kostas maros

Zum Beispiel?
Ein ganz plumpes Beispiel dafür wäre der Geruch in der Halal-Schlachterei. Das Bild wirkt ja irgendwie ganz ästhetisch. Es ist kühl und hat etwas Ornamentarisches. Im Wissen, dass es sich hierbei um die Schlachtung nach religiösen muslimischen Regeln handelt, könnte man dem Bild auch etwas Mystisches unterstellen. Vor Ort funktionieren aber all diese Ästhetisierungsversuche in keiner Weise. Der bestialische Geruch überwiegt alles. Man will den Ort so schnell wie möglich verlassen. 

Bild

In Halal-Schlachtereien werden Tiere nach muslimischen Regeln getötet. In der Regel ist Halal-Fleisch, das aus dem Ausland importiert wird, nicht mit dem Schweizer Tierschutzgesetz vereinbar. Anders als im Ausland müssen die Tiere hier nämlich betäubt werden, bevor gebetet und schliesslich getötet wird.  bild: kostas maros

Ein Bild zeigt den Injektionsraum für das Spritzen von illegalen Drogen in der Kontakt- und Anlaufstelle Basel. Diesen Ort zu einem verwunschenen und magischen Ort zu ästhetisieren kann auch als unsensibel und makaber angeschaut werden. Stellt er für viele Menschen doch die harte Realität tragischer Verhältnisse dar.
Eine Realität darzustellen, ist etwas, das solche Bilder fast gar nicht können. Und diesen Anspruch stellt die Bilderserie «HIDDEN» auch gar nicht an sich selbst. Vielmehr wollten wir eine Vielfalt von Orten zeigen, die der Mehrheitsgesellschaft zwar verborgen sind, die aber gleichzeitig feste Bestandteile im Alltag von Menschen sind, die wiederum unserer Gesellschaft angehören.

Es wäre komisch, wenn man sich bei dieser Auswahl nur auf schöne und lustige Räume beschränken würde.

Wir fanden, dass wir auch die Orte zeigen müssen, die problematisch sein können. Schliesslich sind die Gedanken, die sich der Betrachter zu einem solchen Bild macht, völlig individuell. Wir können ihm kein reales Bild liefern, sondern ihn lediglich dazu bringen, sich über die Realität Gedanken zu machen. Auch über diejenigen Realitäten, die er in seinem Alltag nicht zu sehen kriegt.

Bild

Injektionsraum für das Spritzen von illegalen Drogen in der Kontakt- und Anlaufstelle Basel. bild: kostas maros

Welche Orte, hätten Sie in «HIDDEN» gerne noch gezeigt? Wohin hat man Sie nicht gelassen?
Da gäbe es viele. Und ich bin mir sicher, dass wir mit unseren Ideen locker noch einen zweiten und dritten Band füllen könnten. Natürlich haben uns auch einige Institutionen den Zugang zu ihren verborgenen Orten verwehrt. Zum Beispiel hätten wir gerne den Einsiedler der solothurnischen Verenaschlucht besucht. Er liess uns nicht und wir haben das respektiert. Schliesslich ist das ja auch Teil des ganzen Verborgenheitszaubers: Manche Orte bleiben uns allen verschlossen.

Informationen zum Buch «HIDDEN» (2018):

Der Bildband «HIDDEN» mit über 100 Fotografien der 25 verborgenen Schweizer Orte und mit Essays von Catherine Iselin ist ab sofort erhältlich. 

Eine kleine Auswahl der Bilder findet man in der Bildstrecke unterhalb der Infobox.

Das Buch erscheint im Merian-Verlag und man kann es sich hier für 34 Franken bestellen.

Mehr Bilder der verborgenen Orte der Schweiz:

BONUS 1: 21 verlassene Orte, die von der Natur aufgefressen werden

BONUS 2: Das Kräftemessen zwischen Natur und Kultur

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

15 Styles, die Ende 90er und Anfang 2000er der Shit waren

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Nach «Avengers: Endgame» – diese 7 kommenden Filme könnten auch die Milliarde knacken

Link zum Artikel

Ich + Ich + Tattoo-Dirk à Paris

Link zum Artikel

«Game of Thrones»: Das war sie also, die grösste Schlacht der TV-Geschichte?!?!

Link zum Artikel

Dieses Model trägt als Erste einen Burkini auf der Titelseite der «Sports Illustrated»

Link zum Artikel

«Avengers: Endgame» pulverisiert Kinorekord – und sorgt für Schlägerei

Link zum Artikel

«Meine Ehefrau hat mich jahrelang mit ihrer Jugendliebe betrogen»

Link zum Artikel

Die vegane Armee

Link zum Artikel

14 Comics, die das Leben als Mann perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Die Jackson-Doku «Leaving Neverland» erhitzt die Gemüter – 6 Gründe, warum das so ist

Link zum Artikel

Auf den Spuren meiner Urgrossmutter

Link zum Artikel

Regie-Legende Francis Ford Coppola: Neues Alter, neuer Film, neues «Apocalypse Now»

Link zum Artikel

Schwangerschafts-Abbruch wegen Trisomie: «Die Entscheidung war furchtbar, aber klar»

Link zum Artikel

«Mimimi» – Wie schnell bist du empört?

Link zum Artikel

Sterben am Schluss alle? Das verraten uns die 3 neuen Teaser zu «Game of Thrones»

Link zum Artikel

So heiss, stolz und glücklich feierten die «Game of Thrones»-Stars Premiere

Link zum Artikel

10 lustige Antworten auf die dumme Frage: «Wann hast du entschieden, homosexuell zu sein?»

Link zum Artikel

Böööses Büsi! Stephen Kings «Pet Sematary» ist wieder da

Link zum Artikel

RTS zeigt GoT zeitgleich am TV. Und wir fragen: Wann wollt ihr dazu was von uns lesen?

Link zum Artikel

Ja, in der Schweiz gibt es Obdachlose – und so leben sie

Link zum Artikel

«Krebs macht einsam» – wie Ronja mit 27 Brustkrebs überlebte

Link zum Artikel

Coca Cola Life und 17 weitere Getränke, die (beinahe) aus der Schweiz verschwunden sind

Link zum Artikel

US-Komiker Noah spricht über seine (Schweizer-)Deutsch-Erfahrungen – und es ist grossartig

Link zum Artikel

Die Boeing 737 ist derzeit nicht sehr beliebt – wie dieser Litauer jetzt auch weiss

Link zum Artikel

«Leaving Neverland»: Brisante Jackson-Doku kommt am Samstag im SRF

Link zum Artikel

Sag nicht, wir hätten dich nicht gewarnt: 7 Dokus zum 🐝-Sterben

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Der neue Schweizer Streaming-Dienst «Filmingo» will das Anti-Netflix sein

Link zum Artikel

Tantra-Tina, ihre Latexhandschuhe und mein Orgasmus

Link zum Artikel

Ich machte bei GNTM mit – und so war's (empörend!)

Link zum Artikel

Mick Jagger braucht eine neue Herzklappe – und will bald wieder auf der Bühne stehen

Link zum Artikel

Nacktbild von Sohn löst Shitstorm aus – Sängerin Pink rastet aus

Link zum Artikel

«Ich liebe meine Freundin, aber ich liebe auch schöne Frauen…»

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Disney wird immer mächtiger – warum darunter vor allem Kinos und Zuschauer leiden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frauen der Geschichte

Frida Kahlo: Die Frau, die den Tod auslachte

Willkommen zu einem weiteren Teil Frauen in der Geschichte. Heute wollen wir uns mit der mexikanischen Künstlerin Frida Kahlo beschäftigen. Einer Frau, die es verstand, ihren Schmerz in Bildern auszudrücken.

Am 17. September 1925 rammt in Mexiko City eine Trambahn einen hölzernen Omnibus. Die 18-jährige Frida Kahlo sitzt drin, wird nach vorne geworfen – und von einer eisernen Griffleiste durchbohrt.

«Sie war fast nackt; bei dem Zusammenstoss waren ihr die Kleider vom Leibe gerissen worden. Jemand im Bus, wahrscheinlich ein Anstreicher, hatte ein Paket mit Goldpulver bei sich gehabt, das aufgegangen war; und nun war das Gold über Fridas blutenden Körper gestäubt.»

Sie habe wie eine Ballerina …

Artikel lesen
Link zum Artikel