Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

12 Jahre später: Das ist aus den Fans von Tokio Hotel geworden

Tokio Hotel, 2005. Bild: AP

Gestern spielten in Zürich Tokio Hotel – geht eigentlich noch irgendjemand an ihre Konzerte? Wir haben die Fans gesucht – und gefunden.



Es ist kurz vor sechs Uhr Abends. In zwei Stunden spielt im Zürcher Volkshaus Tokio Hotel ein Konzert. Vor wenigen Jahren füllte die Musiktruppe aus dem deutschen Magedeburg noch das Hallenstadion. Das ist nun nicht mehr der Fall. Trotzdem hocken bereits jetzt hunderte Fans in einer überraschend langen Schlange vor dem Eingang des Theatersaals. Sie stimmen Lieder an, machen Selfies und beobachten in regelmässigen Abständen, ob sich die Tür zum Einlass öffnet.

Ich habe die Fans von Tokio Hotel immer bewundert. Nicht weil ich sie um ihren Geschmack oder ihren Stil beneidet habe, nein, mich faszinierte ihre Attitüde. Wer sich zu den Zeiten von «Schrei» und «Monsun» offen zu der Band mit dem verrückten Leadsänger bekannte, wurde in der Dorf-Community, in der ich gross wurde, geächtet, ausgelacht, manchmal sogar verhauen. Die Fans von Tokio-Hotel hatten aber diese «zero Fucks given»-Haltung. Sie genierten sich nicht mit einem Tokio-Hotel-Shirt in den Turnunterricht zu kommen oder an der Klassenfete mit zwei Zentimerter dickem Lidstrich aufzutauchen.

Was ist heute aus ihnen geworden?

Gibt es sie überhaupt noch oder haben sie ihren Weg aus dem Monsun gefunden? 10 Kürzestgeschichten aus einer Warteschlange voller Freaks, die es lieben Freaks zu sein.

Lenny, 21

Lenny

bild: watson

«Wenn ich im Turnunterricht mein Bandshirt trug, wurde ich als letzter ins Team gewählt. Ich fand's lustig.»

Tokio Hotel ist mein Leben. Ich kann das nicht erklären, wieso das so ist. Es ist einfach ein Gefühl, das sich richtig anfühlt. Ich liebe die Musik, ich liebe den Style und vor allem fasziniert mich das androgyne Aussehen von Frontsänger Bill. Tokio Hotel war einfach anders als die anderen Teenie-Bands und ich war anders als die anderen Teenies. Das hat gepasst. Einmal ging ich mit einem Tokio-Hotel Fanshirt in den Turnunterricht. Ich wurde als letzter ins Team gewählt.

Ursula, 45

Bild

bild: watson

«Mein Sohn hat mir ‹Durch den Monsun› gezeigt. Dann wurden wir zusammen Fans.»

Tokio Hotel ist eine Teenie Band – nicht weil ihre Musik nur für Teenies geeignet ist, sondern weil ihre Lieder in mir ein Gefühl von Jugendlichkeit erwecken. Ich war damals Mitte 30 als ich und mein Sohn zeitgleich Fans wurden. Ich jedoch etwas heftiger als er. Ich habe mir damals die Haare schwarz gefärbt, weil Bill ja auch schwarze Haare hatte.

Vivi, 24

Bild

bild: watson

«Irgendwann war jeder Quadratzentimeter meiner Zimmerwände voll mit Tokio-Hotel-Postern, sodass ich anfing, welche an der Decke aufzuhängen.»

2005 las ich zum ersten Mal von Bill in der Bravo. In den folgenden fünf Jahren bestimmte alles, was um die Band herum passierte, mein Leben. Es gab damals ein Schweizer Tokio Hotel Fanforum. Da habe ich total viele Leute kennengelernt. Wir trafen uns manchmal einfach so in grossen Gruppen, haben Lieder gesungen und übers Leben gesprochen. Wir fühlten uns alle sehr verbunden. Ach, war das schön. Die meisten waren Mädchen. Denn die meisten Jungs trauten sich nicht ihr Fan-Sein offen zu leben. Sie hatten Angst, dass die anderen dann denken, sie seien schwul.

Carina, 24

Bild

bild: watson

«Ich bin gerade mit der Band auf Tour. Also nicht direkt mit der Band. Ich habe mir einfach drei Wochen frei genommen und gehe auf jedes Konzert. In ganz Europa.»

2005 ging ich durch den Monsun und bin nie wieder raus. Zehn Jahre später durfte ich das erste Mal Tom umarmen, mein Schwarm. Von diesem Moment an ist mein Fan-Level nochmals um einiges gestiegen. Dieses Jahr gehe ich an jedes einzelne Konzert in Europa und kaufe mir dauernd Meet&Greet-Karten. Auch hier in Zürich gönne ich mir für 226€ 30 Sekunden mit meinen Idolen. Das ist es mir Wert. Auch das fast täglich mehrstündige Anstehen ist nichts im Vergleich zu dem guten Gefühl, das mir die Jungs von Tokio Hotel geben. Für meinen Fanatismus werde ich ab und zu belächelt, aber nie wirklich runtergemacht. Da stellen andere Tokio-Hotel Fans ein grösseres Problem für mich dar. Viele sind nämlich neidisch, weil ich immer so weit vorne stehen kann. 

Remo, 27

Bild

bild: watson

«Ich habe alle Piercings, die Bill auch hat. Manche halten mich sogar für ihn. Ich habe auch schon Autogramme in seinem Namen vergeben.»

Bill hat mir gezeigt, wer ein guter Mensch ist und auf wen ich pfeifen kann. Als ich 15 war, hat sich meine Tante das Leben genommen. Die Lieder von Tokio Hotel haben mich von diesem Schicksalsschlag abgelenkt. In Bill fand ich eine neue Identität. Ich habe jede seiner Style-Phasen mitgemacht. Ich habe alle Piercings, die Bill hat. Und jetzt fange ich auch damit an, seine Tätowierungen zu kopieren. Bill und ich sind nur ein paar Tage hintereinander geboren. Ich werde mein Leben lang eine starke Bindung zu ihm haben. Getroffen habe ich ihn leider noch nie. 

Lorena, 20

Bild

bild: watson

«Als sich Bill und Tom 2010 zurückzogen, bekam ich schreckliche Angst, dass es das jetzt war.»

«Durch den Monsun» war die erste CD, die ich mir gekauft habe. Bill sprach mir damals mit seinen Texten direkt aus der Seele. Ich hätte mich gerne so gekleidet wie er, aber meine Eltern haben mir das verboten. Den Bettbezug mit den Gesichtern der Tokio-Jungs kriegte ich trotzdem. Und auch heute schlafe ich am besten, wenn Tom, Georg und Bild mein Kissen zieren.

Rita, 22
(aus St. Petersburg, Russland!)

Rita aus Russland, Tokio Hotel

bild: watson

«Wegen Tokio Hotel habe ich Deutsch gelernt.»

2008 begann ich Deutschunterricht zu nehmen. Denn zwei Monate davor hörte ich zum ersten Mal das Lied «Spring nicht!» auf MusTV; das war damals so eine Art russisches MTV. Mich überkam eine regelrechte Tokio-Hotel-Manie, die bis heute noch kein Ende gefunden hat. Zusammen mit einer Freundin, die ich auf einem Konzert kennenlernte, reiste ich während fast der gesamten Tour der Band hinterher. Heute habe ich einen VIP Pass und durfte die Jungs schon vor dem Konzert treffen. 

Kristina, 20

Bild

bild: watson

«Tom ist der Hübscheste. Als ich ihn umarmte, wurde mir kurz schwarz vor Augen.»

«Tokio Hotel ist so billig und jeder, der die hört, ist eh total bescheuert» – solche Sprüche musste ich mir während der Schule dutzende Male anhören. Das war mir aber scheissegal.

Michael, 29

Bild

bild: watson

«Ich weiss eigentlich gar nicht, wieso mir Tokio Hotel so gefällt. Ich find die Band einfach geil.»

Von den Texten verstehe ich wenig bis gar nichts. Denn ich spreche weder Deutsch noch Englisch – nur Französisch. Aber der Sound und die Atmosphäre, die diese Jungs kreieren ist einfach fantastisch. Das ist mein viertes Konzert und hoffentlich nicht das letzte.

Andrea, 44 und Brigitte, 55

Bild

bild: watson

«Bill's Stimme in ‹Run Run Run› hat mich aus dem Koma geweckt.»

Ich lag im Koma, für mehrere Wochen. Meine Überlebenschancen lagen bei zehn Prozent. Meine Freundin Brigitte besuchte mich damals im Krankenhaus. Sie spielte die Lieder des damals brandneuen Albums «Kings of Suburbia» ab. Wir mochten die Band beide sehr gerne und Brigitte befürchtete, dass ich die neuen Lieder nie mehr bewusst hören werde. Aber ich wachte auf. Zu Bills Stimme und jetzt bin ich hier.

bild: watson

Gegen Viertel vor acht springt die grosse Flügeltür des Volkshauses auf.

Zuerst werden Leute mit VIP-Pässen, wie Rita, Kristina oder Carina aufgerufen. Dann kommen alle mit den normalen Tickets an die Reihe. Vorband gibt es keine. Bis Viertel nach neun bedeckt ein schwarzes, riesiges Stofftuch das Bühnenbild. Kreischend erheben sich die Stimmen zeitgleich mit den Smartphones in die Höhe, als der erste Ton erklingt. Süffiger Synthie-Pop dröhnt aus den Boxen. Ich wippe mit, find's sogar erträglich. Aber die Hingabe der Fans verstehe ich nicht. Das werde ich wohl auch nie verstehen können. Gott sei Dank muss ich das auch nie.

Tokio Hotel damals und heute: 2008 vs. 2017

bild: keystone

Bill und Tom sind 27, ein Alter, in dem viele grandiose Musiker unverhofft gestorben sind:

Mehr mint gibt's hier:

Sterben am Schluss alle? Das verraten uns die 3 neuen Teaser zu «Game of Thrones»

Link zum Artikel

Ich + Ich + Tattoo-Dirk à Paris

Link zum Artikel

«Avengers: Endgame» pulverisiert Kinorekord – und sorgt für Schlägerei

Link zum Artikel

10 lustige Antworten auf die dumme Frage: «Wann hast du entschieden, homosexuell zu sein?»

Link zum Artikel

14 Comics, die das Leben als Mann perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Die Jackson-Doku «Leaving Neverland» erhitzt die Gemüter – 6 Gründe, warum das so ist

Link zum Artikel

Nach «Avengers: Endgame» – diese 7 kommenden Filme könnten auch die Milliarde knacken

Link zum Artikel

US-Komiker Noah spricht über seine (Schweizer-)Deutsch-Erfahrungen – und es ist grossartig

Link zum Artikel

Ich machte bei GNTM mit – und so war's (empörend!)

Link zum Artikel

Mick Jagger braucht eine neue Herzklappe – und will bald wieder auf der Bühne stehen

Link zum Artikel

Schwangerschafts-Abbruch wegen Trisomie: «Die Entscheidung war furchtbar, aber klar»

Link zum Artikel

Sag nicht, wir hätten dich nicht gewarnt: 7 Dokus zum 🐝-Sterben

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

«Krebs macht einsam» – wie Ronja mit 27 Brustkrebs überlebte

Link zum Artikel

«Ich liebe meine Freundin, aber ich liebe auch schöne Frauen…»

Link zum Artikel

Tantra-Tina, ihre Latexhandschuhe und mein Orgasmus

Link zum Artikel

15 Styles, die Ende 90er und Anfang 2000er der Shit waren

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die vegane Armee

Link zum Artikel

Auf den Spuren meiner Urgrossmutter

Link zum Artikel

Coca Cola Life und 17 weitere Getränke, die (beinahe) aus der Schweiz verschwunden sind

Link zum Artikel

Böööses Büsi! Stephen Kings «Pet Sematary» ist wieder da

Link zum Artikel

«Mimimi» – Wie schnell bist du empört?

Link zum Artikel

Der neue Schweizer Streaming-Dienst «Filmingo» will das Anti-Netflix sein

Link zum Artikel

Disney wird immer mächtiger – warum darunter vor allem Kinos und Zuschauer leiden

Link zum Artikel

Ja, in der Schweiz gibt es Obdachlose – und so leben sie

Link zum Artikel

RTS zeigt GoT zeitgleich am TV. Und wir fragen: Wann wollt ihr dazu was von uns lesen?

Link zum Artikel

Regie-Legende Francis Ford Coppola: Neues Alter, neuer Film, neues «Apocalypse Now»

Link zum Artikel

Dieses Model trägt als Erste einen Burkini auf der Titelseite der «Sports Illustrated»

Link zum Artikel

Nacktbild von Sohn löst Shitstorm aus – Sängerin Pink rastet aus

Link zum Artikel

«Meine Ehefrau hat mich jahrelang mit ihrer Jugendliebe betrogen»

Link zum Artikel

«Leaving Neverland»: Brisante Jackson-Doku kommt am Samstag im SRF

Link zum Artikel

So heiss, stolz und glücklich feierten die «Game of Thrones»-Stars Premiere

Link zum Artikel

«Game of Thrones»: Das war sie also, die grösste Schlacht der TV-Geschichte?!?!

Link zum Artikel

Die Boeing 737 ist derzeit nicht sehr beliebt – wie dieser Litauer jetzt auch weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pascal Parvex 13.09.2017 23:21
    Highlight Highlight Für Fans weltweit: www.ekaulitz.org, *Werbung*
  • Emperor 02.04.2017 23:26
    Highlight Highlight Irgendwie fand ich die früher interessanter.
    Sahen speziell aus, die Musik war auch nicht so schlecht, heute sehen sie einfach aus wie 0815 Hipster und machen langweiligen Weichspülerpop...
  • Charlie Runkle 30.03.2017 12:47
    Highlight Highlight Remo ist ganz klar mein favorit, würde gerne dabei sein wenn er merkt das er ein eigenes Individuum ist. Ich schaue gerne zu wie kleine Welten implodieren 😂.
  • sonico 29.03.2017 06:20
    Highlight Highlight Mit der Vivi würd ich gern mal was trinken gehen 😋
  • lilie 28.03.2017 12:58
    Highlight Highlight Ich muss zugeben, dass ich die Musik von Tokyo Hotel gar nicht kenne, aber mich fasziniert Bill Kaulitz. Er hat fast etwas mystisches an sich. Irgendwie eindrücklich.
  • ZUKKIHUND 28.03.2017 12:17
    Highlight Highlight ICH SUECH EIFACH NUR ES FÄDAMMTS HOTEL IN TOKIO! ISCH DAS SO SCHWIERIG!?
    Benutzer Bild
    • TanookiStormtrooper 28.03.2017 14:04
      Highlight Highlight Tipp:
      Schreib Tokyo mit einem Y. 😂
  • gecko25 28.03.2017 12:14
    Highlight Highlight das ist wohl das paradoxe an unserer Gesellschaft. Da hat man soviele Möglichkeiten sich zu verwirklichen und dann will man einer wie die sein
  • Stromer5 28.03.2017 12:14
    Highlight Highlight Irgendwie habe ich schon noch Respekt vor denen.
    Die ziehen wenigstens ihres Ding durch und hecheln nicht jedem Trend hinterher.
  • Matthias Studer 28.03.2017 12:14
    Highlight Highlight Ich will nicht wertend wirken, aber ein Teil der Fans macht mir Angst. Nicht um mich, aber um sie.
  • sheimers 28.03.2017 12:03
    Highlight Highlight Und was ist aus Angie geworden? :-)
  • Burdleferin 28.03.2017 11:53
    Highlight Highlight Hihihi... Niedlich!
  • Frausowieso 28.03.2017 11:26
    Highlight Highlight Unabhängig um welche Band es hier geht, übertreiben es einige "Fans" in meinen Augen deutlich. Es kann nicht gesund sein, wenn eine Band oder ähnliches (Sportclub what ever) einen so hohen Stellenwert im Leben einnimmt. Wer z.B. anfängt sein Idol zu kopieren und versucht zu dieser Person zu werden, ist definitiv therapiebedürftig. Überlegen sich diese Leute nicht, dass es für ihr Idol vielleicht ziemlich creepy ist, wenn jemand ihn/sie so kopiert? Also ich würde nicht wollen, dass ein anderer Mensch meine Tattoos etc kopiert und sich für mich ausgibt. Das überschreitet definitv eine Grenze.
    • Alan Smithee 28.03.2017 14:23
      Highlight Highlight Oh je,wir waren doch alle mal im Teeniealter und haben unsere Zimmer mit Poster vollgepflastert und versucht verschiedene ,zum Teil fragwürdigen Promis nachzuahmen.
      Das gehört doch nun mal dazu,zum Teenagerleben.
      Dies als Therapiewürdig zu prognostizieren
      Ist wie mit Kanonen auf Spatzen zu schießen.
    • Frausowieso 28.03.2017 14:51
      Highlight Highlight @Alan der Mann ist Ende 20ig. Das kann man jetzt beim besten Willen nicht mehr als Teeniesünde deklarieren. Die interviewten Personen sind alle keine Teenies mehr.
    • Blutgrätscher 28.03.2017 15:12
      Highlight Highlight Ein 27-jähriger der seine Piercings, Kleidung, Haare und jetzt auch Tattoos von einem Mensch abhängig macht, den er noch nie getroffen hat, ist definitiv keine Teenagerflause mehr.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dimchs 28.03.2017 11:02
    Highlight Highlight Egtl. ein unwertender und fairer Bericht... dann bumm letzter Satz "Gott sei Dank muss ich das auch nie." und es wird einem klar gemacht, dass Tokyo Hotel Fans auch heute irgendwie nicht normal sind. Sehr tolerant Watson, bravo!
    • Jovin Barrer 28.03.2017 11:11
      Highlight Highlight Hei Dimchs

      Ich muss den Hype um Tokio Hotel nicht verstehen. Ich muss nicht verbissen nach dem Sinn suchen, weswegen so viele Leute so viel Geld ausgeben um die Jungs 30 Sekunden lang sehen zu dürfen. Ich bin froh, dass ich das nicht muss. Aber ich lasse jeden Fan tun, was ihm oder ihr als richtig erscheint. Das ist schon tolerant, finde ich.
      Und ausserdem: Tokio-Hotel-Fans sind nicht normal; aber das wollen sie auch nicht sein. That's somehow part of their game.
  • Scaros_2 28.03.2017 10:45
    Highlight Highlight Also Rita gefällt mir!
    • John M 28.03.2017 22:31
      Highlight Highlight Dachte ich auch bis ich das Foto vergrössert habe 😕

76'500 Besucher, kein einziger Corona-Fall: Die «Sensation» von Salzburg

Besucher aus 39 Ländern, 110 Aufführungen, 1400 Mitwirkende – und 0 Corona-Fälle: Die Salzburger Festspiele haben gezeigt, dass Festivals auch in der Corona-Zeit möglich sind.

Die Salzburger Festspiele habe eine positive Bilanz des durch die Corona-Krise stark abgespeckten Festivals gezogen. Die Erwartungen des Direktoriums seien weit übertroffen worden, teilten die Festspiele mit. Das wegen des Coronavirus aufgelegte Sicherheitskonzept habe funktioniert.

«Dass bisher bei 1400 Mitwirkenden in der über zweimonatigen Vorbereitungs-, Proben- und Vorstellungszeit nur eine einzige Mitarbeiterin Anfang Juli infiziert wurde und dass kein einziger Fall unter den 76'500 …

Artikel lesen
Link zum Artikel