DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Giggerig auf hyggelig? Willkommen im soften Lifestyle-Scheiss

Oooohhh, Blümlein! Schön! Allgemein sind schöne Naturerscheinungen (und selbstgetöpfertes Geschirr) äusserst wichtig zum Glück. Sagt der Hygge-Knigge. Bild: shutterstock

Du bist ein Auenland-Freak, liebst Lego und lebst für Wolle und Kaffee? Dann brauchst du «Hygge» das neue deutsche Magazin zum komischen dänischen Trend.



Birken. Lasst Birken wirken. Irgendwie wimmelt es immer davon. Auch in einer «Geschichte über die Liebe», in der zwei nackte Menschen auf den Grund eines idyllischen Moorsees tauchen und dort nicht etwa ein schnödes altes Velo finden, sondern – einen Kronleuchter! Wow! Ein Velo wär ja auch echt zu wenig schön.

Die kleine Geschichte ist als Sommerlektüre in einem neuen deutschen Magazin verpackt. Es heisst «Hygge». Seine Fotos sehen aus, als hätten sie allesamt Instagram-Wettbewerbe gewonnen. Sein Papier fühlt sich irgendwie wahrer an als normales Papier. Als sei es in sandiger Erde gewachsen. Willkommen im Flachwasser des Lebens. Dort, wo alles so untief, ungefährlich und ungemein super ist, dass nicht einmal mehr Schneeflocken schmelzen. Willkommen im Hygge-Land. Es ist sowas wie das Auenland von Europa, auch bekannt als Dänemark

Wolle und Kaffee gelten als zwei superhyggelige Substanzen. Bild: Shutterstock

«Hygge» ist dieses dänisches Wort und Lebensgefühl für alle, die Wolle wollen und selbstgepflückte Blaubeeren und die von morgend bis abends den drei K des Hygge-Kults frönen, nämlich Kaffee, Kuchen, Kerzen. Dänen sollen nämlich pro Jahr 5,3 Kilo Kaffeebohnen vertrinken, alle andern Europäer nur 4 Kilo. Zudem essen Dänen 8,2 Kilo Süssigkeiten, gerade mal doppelt so viel wie alle andern. Und wer ist glücklicher? Na? 

«Hyggelig» heisst: gemütlich, angenehm, nett, gut. Sinngemäss auch noch: geborgen, beschützt, malerisch, herzerwärmend und freundschaftlich.

Der hyggelige Mensch ist sowas wie der entschleunigte, enturbanisierte, auch weitgehend entalkoholisierte Hipster, der beschlossen hat, sein Leben irgendwie Astrid-Lindgren-mässig zu verbringen. Aber nicht wie die wilde Pippi Langstrumpf, lieber wie die viel zahmeren Kinder von Bullerbü. Alles, was er liebt und tut, klingt so, als wäre er mindestens 77 Jahre alt. «Werte» ist ein Wort, auf dass er viel Wert legt. Auch «Handwerk» und ganz besonders «einfach». 

Wenn der hyggelige Mensch in der Stadt leben muss, dann allerhöchsten in diesem herzigen bunten Quartier von Kopenhagen. Bild: Shutterstock

«Einfach glücklich sein» ist denn auch das Motto des «Hygge»-Magazins, das auf seinem ersten Cover mit «Gemeinsam kochen, lachen, Beeren sammeln» wirbt. Wir lesen darin wunderschöne Geschichten von Menschen, die einen tollen, aber gemütlichen Job bei Lego kriegen und so viele «Luftlöcher» in ihren Arbeitstagen haben, dass sie unentwegt «spontan» (auch ein wichtiges Wort) Menschen zum Essen einladen können. Natürlich zu einem einfachen Essen, also höchstens Tomaten-Spaghetti, Hauptsache, die Tomaten sind aus dem eigenen Garten.

«Teetrinken ist hyggeliger als Champagnertrinken. Brettspiele sind hyggeliger als Computerspiele.»

Aus: «Hygge – ein Lebensgefühl, das einfach glücklich macht» von Meik Wiking.

Im Hygge-Märchenland gibt es vieles nicht: Politik, Armut, Arbeitslosigkeit, Krankheit zum Beispiel. Und sowieso keinerlei Ungerechtigkeit. Nur glückliche Kleinfamilien. Meist handelt es sich dabei um ausgewanderte Deutsche oder Amerikaner. Würden sie nicht Hipster sein wollen, sie würden Heuballen-Heftli wie «LandLiebe», «Landlust», «Landspiegel», «Landluft» oder «Daheim» kaufen. 

Zimt ist das wichtigste Gewürz im Hygge-Kult, Zimtschnecken sein Gebäck. Weil? Weihnachtlich wahrscheinlich. Bild: Shutterstock

Man muss schon sagen: Dänemark ist verdammt genial in der Lancierung einander entgegengesetzter Begriffe, die gemeinsam eine erstaunliche Vielzahl von Konsumenten-Wünschen bedienen: Wem «Hygge» zu soft und zu konservativ ist, der ist mit grosser Wahrscheinlichkeit ein Fan des anderen, düsteren, brutalen und sozialkritischen Dänemarks, das es unter dem Begriff «Nordic Noir» in ein paar der wichtigsten TV-Serien der letzten Jahre zu sehen gibt. 

Man kann sich schlecht vorstellen, dass «Hygge» und die Serien «Borgen» oder «Forbrydelsen» im gleichen Land stattfinden sollen.

Wahrscheinlich tun sie das auch nicht. Weil beide Fiktionen sind. «Nordic Noir» ist die Fiktion guter Drehbuchautoren. «Hygge» diejenige von Menschen, die mit viel Geschick dänische Landschaften, Architektur, Geschirr, Zimtschnecken und rustikale Designermöbel an emotional und atmosphärisch ausgehungerte Arbeitstiere verkaufen.

Hyggelig klingt das nicht. Aber korrekt berechnet. Denn was wäre ein Fantasie und eine Sehnsucht schon wert, wenn sie sich nicht zu Geld machen liesse?

Hotels, zu schön, um die Zeit darin zu verschlafen

1 / 8
Hotels, zu schön, um die Zeit darin zu verschlafen
quelle: etienne koenig, etienne koenig
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr mint gibt's hier:

15 Styles, die Ende 90er und Anfang 2000er der Shit waren

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Nach «Avengers: Endgame» – diese 7 kommenden Filme könnten auch die Milliarde knacken

Link zum Artikel

Ich + Ich + Tattoo-Dirk à Paris

Link zum Artikel

«Game of Thrones»: Das war sie also, die grösste Schlacht der TV-Geschichte?!?!

Link zum Artikel

Dieses Model trägt als Erste einen Burkini auf der Titelseite der «Sports Illustrated»

Link zum Artikel

«Avengers: Endgame» pulverisiert Kinorekord – und sorgt für Schlägerei

Link zum Artikel

«Meine Ehefrau hat mich jahrelang mit ihrer Jugendliebe betrogen»

Link zum Artikel

Die vegane Armee

Link zum Artikel

14 Comics, die das Leben als Mann perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Die Jackson-Doku «Leaving Neverland» erhitzt die Gemüter – 6 Gründe, warum das so ist

Link zum Artikel

Auf den Spuren meiner Urgrossmutter

Link zum Artikel

Regie-Legende Francis Ford Coppola: Neues Alter, neuer Film, neues «Apocalypse Now»

Link zum Artikel

Schwangerschafts-Abbruch wegen Trisomie: «Die Entscheidung war furchtbar, aber klar»

Link zum Artikel

«Mimimi» – Wie schnell bist du empört?

Link zum Artikel

Sterben am Schluss alle? Das verraten uns die 3 neuen Teaser zu «Game of Thrones»

Link zum Artikel

So heiss, stolz und glücklich feierten die «Game of Thrones»-Stars Premiere

Link zum Artikel

10 lustige Antworten auf die dumme Frage: «Wann hast du entschieden, homosexuell zu sein?»

Link zum Artikel

Böööses Büsi! Stephen Kings «Pet Sematary» ist wieder da

Link zum Artikel

RTS zeigt GoT zeitgleich am TV. Und wir fragen: Wann wollt ihr dazu was von uns lesen?

Link zum Artikel

Ja, in der Schweiz gibt es Obdachlose – und so leben sie

Link zum Artikel

«Krebs macht einsam» – wie Ronja mit 27 Brustkrebs überlebte

Link zum Artikel

Coca Cola Life und 17 weitere Getränke, die (beinahe) aus der Schweiz verschwunden sind

Link zum Artikel

US-Komiker Noah spricht über seine (Schweizer-)Deutsch-Erfahrungen – und es ist grossartig

Link zum Artikel

Die Boeing 737 ist derzeit nicht sehr beliebt – wie dieser Litauer jetzt auch weiss

Link zum Artikel

«Leaving Neverland»: Brisante Jackson-Doku kommt am Samstag im SRF

Link zum Artikel

Sag nicht, wir hätten dich nicht gewarnt: 7 Dokus zum 🐝-Sterben

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Der neue Schweizer Streaming-Dienst «Filmingo» will das Anti-Netflix sein

Link zum Artikel

Tantra-Tina, ihre Latexhandschuhe und mein Orgasmus

Link zum Artikel

Ich machte bei GNTM mit – und so war's (empörend!)

Link zum Artikel

Mick Jagger braucht eine neue Herzklappe – und will bald wieder auf der Bühne stehen

Link zum Artikel

Nacktbild von Sohn löst Shitstorm aus – Sängerin Pink rastet aus

Link zum Artikel

«Ich liebe meine Freundin, aber ich liebe auch schöne Frauen…»

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Disney wird immer mächtiger – warum darunter vor allem Kinos und Zuschauer leiden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Weil Saison: 6 sexy Bärlauch-Rezepte für den Frühling

Es ist Bärlauchsaison! Ein Glück, wer einen eigenen Garten mit Bärlauchbewuchs hat – der kann ruckzuck gehörige Mengen ernten. Aber auch für uns Mindergesegneten ist es kein Ding der Unmöglichkeit, Bärlauch aufzuspüren, derart weitverbreitet ist das Kraut in unseren Breitengraden (und zur Not findet man ihn aktuell auch im Supermarkt beim Shopping-Lieferdienst). Wild geerntet ist es aber nicer, denn die Blüten lassen sich als hübsche Garnitur verwenden ... kurzum: Grund genug, ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel