DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Review

Wenn du wissen willst, wieso Millennials so zerrüttet sind, dann lies ihr Buch

Irgendwas mit Projektmanagement, ein bisschen Yoga machen auf Bali und eine grosse Gefolgschaft im Internet. Sind das die Antworten auf die Probleme einer Krisen-Generation? Bianca Jankovska führt in 34 Alltagsgeschichten aus, wieso die Antwort «Nein» lauten muss. 
23.10.2018, 14:0324.10.2018, 06:56

Wir wurden nach Strich und Faden verarscht. Von der Welt, der Wirtschaft, dem Internet, unseren Eltern, Chefs und Lehrerinnen. Wem das noch nicht klar ist, soll das Buch von watson-Bloggerin Bianca Jankovska lesen.

Auf dessen Umschlag steht «Das Millennial Manifest». Was streng genommen eine Lüge ist. Denn so wie die Autorin die Generation zeichnet, der sie selber (und ich auch so ein bisschen, geboren 1996) angehört, kriegt man nicht das Gefühl, dass ebenjene Generation dazu fähig wäre, ein Manifest zu verfassen. 

Die Millennials gehören – so wie sie hier dargestellt werden – keinesfalls zu einer aufständischen Gattung sozialer Gruppen. Viel zu beschäftigt sind sie, sich einzugestehen, dass sie mit den Erwartungen, die die Welt ihnen abverlangt, masslos überfordert sind. Viel zu nachhaltig geschwächt sind sie, um eine Revolution anzuzetteln.

Während ihre Eltern bereits mit 22 ein Eigenheim erwerben konnten, stecken Millennials in diesem Alter noch mitten in der Ausbildung. Die hohen Anforderungen an diese Generation resultiert nicht selten in Trägheit und Müdigkeit.  
Während ihre Eltern bereits mit 22 ein Eigenheim erwerben konnten, stecken Millennials in diesem Alter noch mitten in der Ausbildung. Die hohen Anforderungen an diese Generation resultiert nicht selten in Trägheit und Müdigkeit.  
bild: unsplash

Jankovskas Buch ähnelt folglich eher einer gehässigen Rechtfertigung statt eines Manifests. Es handelt sich um einen ausführlich geschilderten Zusammenschnitt gesellschaftlicher Umstände, die dazu führten, dass die Autorin selbst und ihre Zeitgenossen zu solch verkorksten, geltungsgeilen und ich-zentrierten Organismen mutiert sind. Die Autorin bedauert, echauffiert und wünscht. Auf 224 Seiten, in 34 kleinen Alltagsgeschichten.

Sie wünscht sich humanere Arbeitsbedingungen, echauffiert sich über neoliberale Be-Happy-Diktaturen und bedauert, wie der Spätkapitalismus uns zu unkollegialen Selbstausbeutern erzogen hat, die nach Feierabend zu nichts mehr als drei Mal 54 Minuten Netflix fähig sind. Ein Kater, beschreibt Jankovska in einem Kapitel, sei mittlerweile – trotz Gesundheitsschäden und Autonomieverlust – etwas Widerständiges.

Widerständig, weil wir ihn nur «im Wissen aushalten, dass Produktivität nicht alles sei», schreibt die Autorin und will damit sagen, dass sich ihre Generation in Arbeitsverhältnissen befindet, die nach achteinhalb Stunden nicht einfach mal eine Wirkungspause einlegen, sondern bis tief ins Feld des Privaten schalten und walten.

«Alkohol uncool zu machen war das Beste, was grossen, mittelgrossen und kleinen Konzernen passieren konnte.» 

Bianca Jankovska wurde in einem Wiener Arbeiterbezirk geboren. Sowas wie Vitamin B kannte sie nicht. Es gab keinen Onkel, der jemanden vom Verwaltungsrat kannte und ihr dank familiären Beziehungen einen dieser wichtig klingenden Jobs zuspielen konnte. Wichtig klingende Jobs haben meisten etwas mit «Projektmanagement» zu tun, schreibt die Autorin. Es seien solche Anstellungen, auf die sich in den 90ern geborene Mittzwanziger aktuell stürzen müssen. Anstellungsverhältnisse müssen einen gewissen Status ausstrahlen, wenn man 40 Jahre 42 Stunden die Woche mit ihnen verbringen muss. Schliesslich hat man als Millennial keine Zeit, sich ausserhalb seiner Lohnarbeit um Selbstverwirklichung zu kümmern.

Die Autorin und ihr strenger Blick.
Die Autorin und ihr strenger Blick.
bild: zvg

«Wir sind im Glauben gross geworden, uns stünden die Türen offen, wenn wir nur lange genug dagegentreten», schreibt sie im Klappentext. Ein Versprechen, das natürlich nur durch eine zünftige Portion konsumorientierten Euphemismus, starke Ignoranz gegenüber der Klimaentwicklung und der grossen Freude über das Internet seitens der Globalwirtschaft zustande kam und folgelogisch – völliger Humbug ist.

Die Konsequenz für die Millennials widerspiegelt sich deshalb in der tristen «Diagnose: 40 Jahre Erwerbsarbeit». Und das wiederum treibt die Generation Y, so Jankovska, dann eben in die panische Rumeierei auf der Suche nach einem erfüllenden Job, der einem das Gefühl gibt, wichtig zu sein. Oder etwas Sinnvolles zu tun. Mies bezahlte Praktika inklusive. 

«Von der eigenen Kreativität zu leben kann sich schon mal wie geistige Prostitution anfühlen.»

Freilich gilt das nicht für alle Millennials. Denn schliesslich ist nicht jeder zwischen 1984 und der Jahrtausendwende geborene Mensch mit dem Privileg ausgestattet, Geisteswissenschaften, Illustration oder Facility Management studieren zu dürfen. Was zur Folge hat, das die «Prostitution» geistiger Kreativität, von der im Buch mehrfach die Rede ist, ein Problem darstellt, mit dem sich bestimmt nicht eine gesamte Generation herumschlägt. Ein Problem, das nicht bei allen in einer Abhängigkeit von digitalen Herzen und Sternchen mündet oder zur Unfähigkeit führt, Freundschaften am Leben zu halten.

Korrekterweise hält die Autorin zwar fest, dass «je näher unsere globalisierte Welt zusammenrückt, desto kleiner wird die Zahl der Gewinner». Trotzdem wohnen die vermeintlichen VerliererInnen in «Das Millennium Manifest» ausschliesslich in internationalen Grossstädten, haben mindestens einen Phil1-Bachelor in der Hosentasche und können sich Ferien leisten. Logisch, man kann nicht alle Probleme der Welt in ein Buch verpacken. Aber im Kapitel über Arbeit («Willkommen in der Ellbogengesellschaft») zeichnet Jankovska nicht unbedingt ein falsches, aber ein stark limitiertes Bild des modernen Proletariats.

Graffiti zum Thema ArbeiterInnen-Kampf in Buenos Aires, Argentinien.  
Graffiti zum Thema ArbeiterInnen-Kampf in Buenos Aires, Argentinien.  
bild: unsplash

Als Leserin würde mich interessieren, was der Neoliberalismus mit allein erziehenden Müttern macht, welche Auswirkungen der Netzfeminismus auf das Männlichkeitsempfinden provinzieller Arbeiter macht oder wie sich die Sichtbarkeit von queeren Instagrammern auf das Leben von Lesben in Ländern auswirkt, die von post-kolonialistischen Strukturen betroffen sind. Whatever. Man wünscht sich grundsätzlich einfach viel mehr von den überraschenden Verbindungen, den kulturellen Analysen und spitzen Formulierungen, anstatt in jedem Kapitel erneut Weisheiten serviert zu kriegen, die aus den – manchmal leicht konstruiert wirkenden – Szenen des Lebens der Autorin geschöpft werden. 

Denn was bringt ein Manifest, was bringt einem die Macht, ein Manifest zu verfassen, wenn es nicht diejenigen einschliesst, deren Stimmen am wenigsten gehört werden?

Das Potential wäre da. Schliesslich spricht Jankovska genau diese Themen – wenn auch nur kurz – immer wieder an. So etwa im dritten Teil des Buches, der die poetische Überschrift «Namaste My Ass» trägt.

Da stellt die Autorin, welche gerade mit zwei Freundinnen Ferien auf Sri Lanka macht, eine interessante Frage. Während sie den gleichaltrigen Seelen mit verlängerten Hakenarm (ich meine Selfiesticks) zusieht, wie sie ihre Körper mittels spirituell anmutenden Halbweisheiten auf Instagram klatschen, bricht ihr Ärger aus:

«Ich würde wirklich gerne wissen, ob Yoga auch gegen Armut, Gewalt in der Familie, Krankheiten, bevorstehende Operationen, Tod der Eltern, Kündigung, Rentenrückzahlungen, Versicherungsschäden und Alkoholprobleme hilft. Kann man mit Achtsamkeit, Selbstliebe, Me-Time und Dankbarkeit seit neuestem die Miete zahlen? Ja, vielleicht gleich Krebs mit dazu heilen?»

Es sind solche Stellen, die «Das Millennial Maifest» zu einem wertvollen Buch des Zeitgeists machen. Passagen, die erkennen, dass die heranwachsende Generation des Abendlands zerrüttet ist. Verstört durch die Ansprüche von Produktionsschleifen und Privilegien, die eine durch und durch globalisierte Welt mit sich bringt. Erschüttert von den Informationen über ein Elend, das geographisch weit weg liegt, das faktisch aber ganz viel mit ihnen und ihrem Leben zu tun hat: Plastikstrände? Armut? Ausbeuterisch produzierte Kleider aus Bangladesch?

Lautet die erlösende Antwort, auf all jene Gretchenfragen tatsächlich eine tägliche Halbestunde Yoga, eine anständige Portion Chia-Pudding und eine vierstellige Followeranzahl auf Social Media?

Die Autorin negiert ausführlich. Und auch wenn man sich beim Lesen zwischenzeitlich fragen muss, was nun ihre persönliche Abneigung gegen Konzerte oder ihre emotionalen Zusammenbrüche beim Alleine-Reisen mit all dem zu tun hat, lohnt sich die Lektüre. Jankovska erzählt, wie sie trotz Patriarchat und Leistungsgesellschaft ihren Alltag zu meistern versucht und wie sie dabei oft auch grausam scheitert. Das Teilen jener gesammelten Erfahrungen ergibt schliesslich einen süffigen Einstieg in eine feministische Gesellschaftskritik, die all die hoffnungslosen Seufzer des Alltags in einen grösseren Kontext zu betten versucht.

«Das Millennial Manifest» ist ab dem 23. Oktober im Buchhandel erhältlich.
bild: zvg

Mehr zum Thema:

Sklaven des Internets! Die 19 Bilder machen sich über die Problme der Millennials lustig: 

1 / 22
Diese 19 Grafiken beschreiben perfekt, wie die heutige Generation funktioniert
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Gregor Stäheli geigt der «Generation Y» seine Meinung:

Video: watson/Gregor Stäheli, Angelina Graf, Emily Engkent, Vicky Goldfinger

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

23 Leute, die beim Wäschewaschen herrlich versagen

Das Wäschewaschen ist ein nötiges Übel, das bewältigt werden muss. Während die einen sich brav an die Waschempfehlung halten, stopfen die anderen alles bei 30 Grad in die Maschine. Und wiederum andere sortieren ihre Wäsche vielleicht sogar nach Sympathie des Kleidungsstücks.

Egal wie man es macht, es kann immer etwas schiefgehen. Für Aussenstehende ist das dann meistens sehr lustig. Und manchmal nehmen es sogar die Beteiligten mit Humor. Aber seht selbst.

(smi)

Artikel lesen
Link zum Artikel