Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Und plötzlich werden alle lesbisch: Chinas beste Boyband besteht aus fünf jungen Frauen

Bild: acrush

Die Wirtschaft hat Androgynität schon lange als Vermarktungsstrategie entdeckt. Ein chinesisches Musiklabel treibt das Ausschlachten dieses Schönheitsideals nun aber komplett auf die Spitze.



«Husbands Exhibitions» – so nennt der chinesische Internetriese «Tendance» den Event, bei dem hübsche Jungs aus der Musikbranche ihren verrückten Fans vorgestellt werden. «Husband» ist in China ein gängiger Begriff für hübsche Burschen im Teenie-Alter, die von den Groupies derart geliebt werden, dass sie – ja, ihr vermutet es richtig – sich vorstellen, ihre Idole ehelich an sich zu binden. Ach, du schön-verrückte asiatische Popkultur!

Die neue Boyband Acrush ist seit letztem November «Husband-Material» für Millionen chinesischer Teenie-Mädchen. Obwohl die Band noch kein einziges Musikvideo veröffentlicht hat, zählen sie in den chinesischen Social Media bereits gleich viele Fans wie Katy Perry. Und die ist mit einer Million Followern auf weibo, dem chinesischen Twitter-Pendant, eine wahre Grösse im populationsreichsten Land der Welt.

Bild

bild: acrush

Androgynität 

Das Wort Androgynität (auch Androgynie) bildet sich aus den beiden altgriechischen Termen andros (der Mann) und gyne (die Frau). In der Biologie wird es synonym für Zwitter verwendet. Kulturell und umgangssprachlich verwendet man den Begriff für ein Aussehen (oder einen Look), das geschlechtlich nicht eingeordnet werden kann. 

Per Post erhält das Management von Acrush Liebesbriefe und (gebrauchte) Unterwäsche en masse. Doch was die Absenderinnen der erotisch aufgeladenen Briefe und Pakete bis vor kurzem, an ebendiesem «Husband Event», noch nicht wussten: Ihre Boy-Stars sind eigentlich fünf unkonventionell gekleidete Frauen.

Bild

Das Management verbietet den Bandmitgliedern, über ihre sexuelle Orientierung zu sprechen. bild: acrush

Seit Jahren sei man in China auf der Suche nach einer «androgynen Pop-Band», erklärt Zhou Xiaobai, Manager von Acrush, gegenüber dem Internetportal Quartz. Lange Zeit wurde die weibliche Seite der chinesischen Popmusik stark von J-Popbands beeinflusst. Alle Sängerinnen traten optisch gleich auf: Kniesocken, Röckchen, verspielter Pony-Haarschnitt und barbiehaftes Make-up. Seit jedoch die knabenhafte Sängerin Li Yuchun 2005 die Casting-Show «Super Girl» gewann, wisse man, dass Androgynität eine Nische bildet, die es in der chinesischen Musikbranche zu füllen gilt.

Japanische Modestyles der 90er und 00er

Bild

Li Yuchun, Gewinnerin von «Super Girl 2005».  bild: whatsonweibo

Bis Acrush auf den Beinen stand, verging ein ganzes Jahr. Hunderte von Frauen castete Xiaobai in dieser Zeit, bis er mit Lu Keran, An Junxi, Peng Xichen, Min Junqian und Lin Fan die perfekte weibliche Boygroup zusammengezimmert hatte.

Im Interview mit Quartz behaupten die fünf Sängerinnen, dass sie vom Management keinen Style aufgezwungen bekamen. Alle fünf würden den «androgynen Tomboy-Style schon seit ihren Kinderjahren rocken.» Dass die wahre Geschlechtsidentität der neuen Teenie-Stars zuerst verschwiegen wurde, sei zwar schon auch ein ausgeklügelter Mediengag gewesen, aber es steckt gleichzeitig auch eine feministische Botschaft dahinter. Das Motto der Band lautet demnach:

«Kein Rahmen kann unsere Freiheit eingrenzen!»

bild: acrush

Dennoch schwingt bei der Geschichte ein Hauch von unbehaglichem Kommerz mit. Offiziell lautet der Name der Band nämlich «FCC-Acrush». FCC («Fantasy Football Confederatio») ist der Name einer grossen Fussballmarke, die derzeit viele Bands und andere «coole» Personen des öffentlichen Lebens unter Vertrag stellt. Jegliche Figuren, die mit FCC assoziiert werden, sind vertraglich gezwungen, Fussball-Unterricht zu nehmen, um den Sport landesweit bekannter zu machen. 

Das Konzept scheint letztlich perfekt zu funktionieren. Auch nach der grossen Geschlechtsenthüllung von Acrush steigt die Anzahl ihrer weiblichen Fans, die bis jetzt nicht aufhören, die fünf Sängerinnen als ihre «zukünftigen Ehemänner» zu bezeichnen.

Ob sich all diese Mädchen nun Noppenschuhe und Schienbeinschoner kaufen werden, wird sich wohl noch zeigen. Auf jeden Fall lässt sich auf die Schnelle kein Acrush-Song im Internet finden, was doch schwer darauf hinweist, dass es sich bei der Geschichte weniger um Musik als um eine geschickte Vermarktungsstrategie handelt.


Frauen, Männer, beides, keines, egal – gibt alles auf unserem Instagram-Account. Folge uns hier:

«FRUiTS»-Magazin – das waren die ersten 50 Ausgaben voller «Coolkids»:

Wisst ihr, wer sich auch schon mal in die Mitglieder einer Boyband verliebt hat und später herausfand, dass die Jungs eigentlich Mädchen waren?

Mehr mint gibt's hier:

15 Styles, die Ende 90er und Anfang 2000er der Shit waren

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Nach «Avengers: Endgame» – diese 7 kommenden Filme könnten auch die Milliarde knacken

Link zum Artikel

Ich + Ich + Tattoo-Dirk à Paris

Link zum Artikel

«Game of Thrones»: Das war sie also, die grösste Schlacht der TV-Geschichte?!?!

Link zum Artikel

Dieses Model trägt als Erste einen Burkini auf der Titelseite der «Sports Illustrated»

Link zum Artikel

«Avengers: Endgame» pulverisiert Kinorekord – und sorgt für Schlägerei

Link zum Artikel

«Meine Ehefrau hat mich jahrelang mit ihrer Jugendliebe betrogen»

Link zum Artikel

Die vegane Armee

Link zum Artikel

14 Comics, die das Leben als Mann perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Die Jackson-Doku «Leaving Neverland» erhitzt die Gemüter – 6 Gründe, warum das so ist

Link zum Artikel

Auf den Spuren meiner Urgrossmutter

Link zum Artikel

Regie-Legende Francis Ford Coppola: Neues Alter, neuer Film, neues «Apocalypse Now»

Link zum Artikel

Schwangerschafts-Abbruch wegen Trisomie: «Die Entscheidung war furchtbar, aber klar»

Link zum Artikel

«Mimimi» – Wie schnell bist du empört?

Link zum Artikel

Sterben am Schluss alle? Das verraten uns die 3 neuen Teaser zu «Game of Thrones»

Link zum Artikel

So heiss, stolz und glücklich feierten die «Game of Thrones»-Stars Premiere

Link zum Artikel

10 lustige Antworten auf die dumme Frage: «Wann hast du entschieden, homosexuell zu sein?»

Link zum Artikel

Böööses Büsi! Stephen Kings «Pet Sematary» ist wieder da

Link zum Artikel

RTS zeigt GoT zeitgleich am TV. Und wir fragen: Wann wollt ihr dazu was von uns lesen?

Link zum Artikel

Ja, in der Schweiz gibt es Obdachlose – und so leben sie

Link zum Artikel

«Krebs macht einsam» – wie Ronja mit 27 Brustkrebs überlebte

Link zum Artikel

Coca Cola Life und 17 weitere Getränke, die (beinahe) aus der Schweiz verschwunden sind

Link zum Artikel

US-Komiker Noah spricht über seine (Schweizer-)Deutsch-Erfahrungen – und es ist grossartig

Link zum Artikel

Die Boeing 737 ist derzeit nicht sehr beliebt – wie dieser Litauer jetzt auch weiss

Link zum Artikel

«Leaving Neverland»: Brisante Jackson-Doku kommt am Samstag im SRF

Link zum Artikel

Sag nicht, wir hätten dich nicht gewarnt: 7 Dokus zum 🐝-Sterben

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Der neue Schweizer Streaming-Dienst «Filmingo» will das Anti-Netflix sein

Link zum Artikel

Tantra-Tina, ihre Latexhandschuhe und mein Orgasmus

Link zum Artikel

Ich machte bei GNTM mit – und so war's (empörend!)

Link zum Artikel

Mick Jagger braucht eine neue Herzklappe – und will bald wieder auf der Bühne stehen

Link zum Artikel

Nacktbild von Sohn löst Shitstorm aus – Sängerin Pink rastet aus

Link zum Artikel

«Ich liebe meine Freundin, aber ich liebe auch schöne Frauen…»

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Disney wird immer mächtiger – warum darunter vor allem Kinos und Zuschauer leiden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Und heute in der Bachelor-Video-Zusammenfassung: «Das ist wie beim ersten Orgasmus!»

Weil du womöglich nicht die ganze Sendung geschaut hast, auf den Gossip aber auch nicht verzichten willst ...

Neue Woche, neue Abenteuer für Bachelor Alan. Unser Lieblings-Brasilianer holte diese Woche kurzerhand Rio de Janeiro nach Portugal und mixte für die Ladys «KAAIPIRINIAAAS». Der Bestseller jeder Happy Hour schmeckte einer Kandidatin so gut, dass sie gar nicht mehr gehen wollte und mit Alan die Nacht auf dem Zuckerhut verbrachte.

Die ganzen Highlights siehst du im Video oben.

(nfr)

Artikel lesen
Link zum Artikel