DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brooklyn ist bunter, billiger, besser: Willkommen auf der B-Side von New York!

Skyline Manhattans von Williamsburg aus gesehen. Bild: Jennifer Zimmermann

Wer lieber das Brooklyn aus «Girls» als die Strassen Manhattans aus «Sex and the City» erkunden will, der ist hier richtig aufgehoben. Dieser Reiseführer liefert kulinarische und kulturelle Tipps in und um Brooklyn und verrät, wo du am besten shoppst und dich im Grünen erholst.



Gut zu wissen

Direktheit: Die Lieblingsfrage eines jeden New Yorkers ist die nach deinen Mietkosten. Über ihr Gehalt oder selbst über ihr Alter reden sie hingegen weniger gerne.
Subway: Sie ist notorisch verspätet und bröckelt an allen Ecken und Enden. Eine Fahrt kostet 2.75 Franken (bald 3 Franken), ein Wochenticket 31 Franken. Je nach Verkehrslage kommt man mit der App Lyft billiger und bequemer weg.
Trinkgeld: Bei einem Mindestlohn von 11 Franken die Stunde für Kellner, ist es bei gutem Service angebracht, 20 Prozent Trinkgeld zu geben. In Bars sollte man 1 Franken pro Drink dazugeben, wenn man je wieder vom Barkeeper bedient werden will.

«Wir haben drei Clubs in Manhattan abgeklappert, aber der billigste wollte noch immer 200 Franken Eintritt pro Person!», so ein Freund, der kürzlich in New York Ferien machte. Anfängerfehler Nummer eins: das Nachtleben in Manhattan, statt in Brooklyn suchen. Anfängerfehler Nummer zwei, dessen sie sich auch schuldig gemacht haben: in einem Hotel am Times Square übernachten. Vergeblich suchten sie nach Bars in der Umgebung und mussten ernüchtert feststellen, dass New York eben manchmal doch schläft.

Was viele Touristen nicht wissen: New York ist viel mehr als die altbekannten Sehenswürdigkeiten in Manhattan. Darum widmet sich dieser Guide in erster Linie dem kulinarischen und kulturellen Leben im Bezirk Brooklyn, insbesondere im Stadtteil Williamsburg. 

Erst mal Entspannen – mit einem Drink

New York kann ebenso anstrengend wie aufregend sein. Um dich zu entspannen, gehst du am besten dem Volkssport Nummer eins der New Yorker nach: Trinken. Und wo lässt sich das besser tun, als mit Aussicht auf die Skyline Manhattans? Im hippen Stadtteil Williamsburg (am besten nimmst du die Subway-Linie L bis Bedford) gibt es gleich ein paar schöne Orte, von edel bis alternativ, ganz in der Nähe voneinander.

Bedford Avenue in Williamsburg. Jon Chica / Shutterstock.com

Bartouren in New York können ganz schön aufs Portemonnaie schlagen. Mit der App Hooch kannst du einiges an Geld sparen: Für 10 Franken monatlich gibt es jeden Tag einen Gratis-Drink in einer festgelegten Bar.

Gemütliche Diner-Atmosphäre: ein Muss während eines New York Aufenthaltes. bild: jennifer zimmermann

Mehr als Burger und Fritten

Sei es der Einhorn-Latte oder ein Solo-Ramen-Dinner in einer Kabine, ein Foodtrend jagt in New York den nächsten. Um gleich alle aufs Mal zu probieren, besuchst du am besten das Foodfestival Smorgasburg – das grösste wöchentliche Outdoor-Foodfestival in ganz Amerika mit rund 100 Essständen. Von April bis Oktober findet es am Samstag in Williamsburg gleich neben dem East River statt, am Sonntag stehen die Stände im Prospect Park. 

Einer der vielen Foodstände am Smorgasburg. shutterstock

New Yorker überschlagen sich mit Superlativen, wenn sie ihre Burger, Pizzas oder Doughnuts anpreisen. Nebst amerikanischem Junkfood – zu empfehlen sind der Burger im Enid's, Pizza von Vinnie's Pizzeria oder von der veganen Screamer's Pizzeria und Doughnuts von Dough oder Doughnut Plant – lässt sich in New York auch sehr lecker Japanisch, Chinesisch, Koreanisch, Thailändisch oder Vietnamesisch essen.

Auch sehr angesagt ist Brunchen, am liebsten ein «boozy brunch», also einer mit Cocktails. In Williamsburg ist man gut bedient: sei es in einem umfunktionierten Bus wie der im Diner, im Rabbithole, wo es die besten Eggs Benedict gibt, im Freehold, das mit Café, Bar, Restaurant und grosser Terrasse keinen Wunsch unerfüllt lässt oder im House of Small Wonders, wo man in einer Art Baumhütte unter anderem japanische Klassiker geniesst. Wer es gerne etwas günstiger, aber nicht minder lecker mag, der kommt im türkisch angehauchten, kleinen Abracadabra auf seine Kosten.

Mhmmm...  Bild: Shutterstock

Im Verglich zur Schweiz ist Auswärtsessen erschwinglich. Wer dennoch sparen will, der sollte auf Groupon vorbeischauen und sich einen der Deals ergattern – auch wenn sie eher in Manhattan als in Brooklyn zu finden sind.

Von Streetart bis Gallery-Hopping

Die Vielfalt an hochkarätigen (Gratis-)Events, die tagtäglich stattfinden, ist atemberaubend. Da gibt es einerseits jeden Donnerstag in und um Manhattans Lower East Side das Gallery-Hopping: an unzähligen Vernissagen kannst du dich unters Künstler-Volk mischen und kostenlos Wein nippen (oder kippen) und Kunst bestaunen.

Ein Mural in Bushwick. bild: jennifer zimmermann

In Williamsburg ist die Brooklyn Art Library mit seinen rund 36'000 Skizzenbüchern von Künstlern aus aller Welt einen Besuch wert. Ebenso solltest du dir das Brooklyn Museum in Prospect Heights nicht entgehen lassen. Es ist eines der grössten Museen New Yorks und ist bekannt für seine Sammlung an afrikanischer und ägyptischer Kunst, ebenso wie für seinen Schwerpunkt für amerikanische Kunst.

Eine andere Kunstform, die in New York nicht zu übersehen ist, sind Graffitis und Streetart. Lass dich gratis von Insidern durch Bushwick führen und lerne mehr über die Szene.

Streetart und Graffiti in Bushwick, NY

Weiter geht's mit Kunst für die Ohren

Indiebands, Rockgrössen, Elektro-Acts und der ein oder andere Hip-Hop-Act spielen in Event-Lokalen wie dem Rough Trade (Plattenladen und Café inklusive), dem wunderschön modernen und höhlenähnlichen National Sawdust, der alternativ angehauchten Knitting Factory Brooklyn, dem kleinen Baby's All Right (Restaurant inklusive) und dem neueren, riesigen Brooklyn Steel. Alle Lokale sind in Williamsburg gelegen.

Roughtrade, NYC, Plattenladen

Der Plattenladen im Rough Trade. 

Die Brooklyn Academy of Music in Clinton Hill ist ein genreübergreifendes Kunstlokal, das seit über 150 Jahren von Oper bis Comedy alles bietet.

Eine Illustration der Brooklyn Academy of Music von der Eröffnung am 15. Januar 1861

shutterstock

Und die Brooklyn Academy of Music heute:

Osugi / Shutterstock

Empfehlenswerte Event-Lokale, die Musik und Kunst in allen Facetten vereinen und in alten Fabriken beherbergt sind, sind The Knockdown Center in Ridgewood und das Pioneer Works in Redhook, das oft Gratiskonzerte veranstaltet und in dessen hügeligem Garten man sich gemütlich einen Drink genehmigen kann.

Shopping ohne Ende

Auch hier gilt: in Manhattan mögen die grossen Kaufhäuser sein (Macy's und Co. lassen grüssen), von den kleinen, feinen Läden und Boutiquen finden sich aber viele in Brooklyn.

Flohmarkt in Williamsburg. shutterstock

In Williamsburg rund um die Bedford Ave, die Hauptstrasse, an der auch die Subway-Station Bedford Av befindet, findest du etliche Kleider- und Inneneinrichtungsläden.

Um nur einige zu nennen: Brooklyn Industries (sportlich-elegant, eine waschechte Brooklyn-Marke), Fanaberie (nur Frauenkleidung, romantisch-elegant, Geschenkartikel und Schmuck, preiswerter, als es von aussen den Anschein macht), Kinfolk (nur Herrenkleidung und Accessoires, sportlich, HipHop-Wear, viele Events), Urban Outfitters (für Männer und Frauen, sportlich-elegant, Kleidung, Schuhe und Accessoires für beide Geschlechter auf drei Stockwerken; zuoberst befindet sich eine Bar). 

Was du auf keinen Fall vergessen darfst: Sales sind allgegenwärtig! Wieso mehr zahlen, wenn's auch billiger geht? Die Amerikaner schmeissen dir die Sachen oft nach, also Augen offen halten.

Sehr billig geht es auch, wenn du in Secondhand-Läden einkaufst. Sie riechen einiges besser als bei uns, die Auswahl ist riesig und die Preise unschlagbar. Meine Favoriten: Buffalo Exchange (u. a. in Williamsburg und Boerum Hill) Monk Vintage (in Williamsburg), Beacon's Closet (u. a. in Bushwick und Greenpoint) und L Train Vintage (u. a. in Bushwick und Williamsburg).

Rares Grün

Die Stadt hat sich bezüglich öffentlichen Parks und Grünflächen in den letzten Jahren gemacht, dennoch muss man wissen, wo sich die schönsten grünen Flecken befinden. Einige der sehenswertesten Exemplare:

So idyllisch geht's nur im North Brooklyn Farms. bild: jennifer zimmermann

Blick auf den Transmitter Park 

bild: jennifer zimmermann

Eine 180 Grad Drehung beschert dir diese Aussicht (#nofilter)

bild: jennifer zimmermann

Du hast noch nicht genug?

Eine der besten Quellen, um auf dem Laufenden zu bleiben, ist Time Out New York. Hier findest du Hinweise zu etlichen kulturellen Events, viele davon gratis. Eine weitere Ressource, die etwas exklusiver ist, ist der Newsletter Nonsense NYC.

Und jetzt nichts wie los und die Stadt entdecken! Nur eines noch: Joggingschuhe nicht vergessen! Denn egal, wie du es anstellst, in New York läuft sich jeder die Füsse wund.

New York, New York ...

PS: Wegen diesen 9 Typen gehst du lieber alleine in die Ferien :)

Video: watson

Mehr mint gibt's hier:

15 Styles, die Ende 90er und Anfang 2000er der Shit waren

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Nach «Avengers: Endgame» – diese 7 kommenden Filme könnten auch die Milliarde knacken

Link zum Artikel

Ich + Ich + Tattoo-Dirk à Paris

Link zum Artikel

«Game of Thrones»: Das war sie also, die grösste Schlacht der TV-Geschichte?!?!

Link zum Artikel

Dieses Model trägt als Erste einen Burkini auf der Titelseite der «Sports Illustrated»

Link zum Artikel

«Avengers: Endgame» pulverisiert Kinorekord – und sorgt für Schlägerei

Link zum Artikel

«Meine Ehefrau hat mich jahrelang mit ihrer Jugendliebe betrogen»

Link zum Artikel

Die vegane Armee

Link zum Artikel

14 Comics, die das Leben als Mann perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Die Jackson-Doku «Leaving Neverland» erhitzt die Gemüter – 6 Gründe, warum das so ist

Link zum Artikel

Auf den Spuren meiner Urgrossmutter

Link zum Artikel

Regie-Legende Francis Ford Coppola: Neues Alter, neuer Film, neues «Apocalypse Now»

Link zum Artikel

Schwangerschafts-Abbruch wegen Trisomie: «Die Entscheidung war furchtbar, aber klar»

Link zum Artikel

«Mimimi» – Wie schnell bist du empört?

Link zum Artikel

Sterben am Schluss alle? Das verraten uns die 3 neuen Teaser zu «Game of Thrones»

Link zum Artikel

So heiss, stolz und glücklich feierten die «Game of Thrones»-Stars Premiere

Link zum Artikel

10 lustige Antworten auf die dumme Frage: «Wann hast du entschieden, homosexuell zu sein?»

Link zum Artikel

Böööses Büsi! Stephen Kings «Pet Sematary» ist wieder da

Link zum Artikel

RTS zeigt GoT zeitgleich am TV. Und wir fragen: Wann wollt ihr dazu was von uns lesen?

Link zum Artikel

Ja, in der Schweiz gibt es Obdachlose – und so leben sie

Link zum Artikel

«Krebs macht einsam» – wie Ronja mit 27 Brustkrebs überlebte

Link zum Artikel

Coca Cola Life und 17 weitere Getränke, die (beinahe) aus der Schweiz verschwunden sind

Link zum Artikel

US-Komiker Noah spricht über seine (Schweizer-)Deutsch-Erfahrungen – und es ist grossartig

Link zum Artikel

Die Boeing 737 ist derzeit nicht sehr beliebt – wie dieser Litauer jetzt auch weiss

Link zum Artikel

«Leaving Neverland»: Brisante Jackson-Doku kommt am Samstag im SRF

Link zum Artikel

Sag nicht, wir hätten dich nicht gewarnt: 7 Dokus zum 🐝-Sterben

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Der neue Schweizer Streaming-Dienst «Filmingo» will das Anti-Netflix sein

Link zum Artikel

Tantra-Tina, ihre Latexhandschuhe und mein Orgasmus

Link zum Artikel

Ich machte bei GNTM mit – und so war's (empörend!)

Link zum Artikel

Mick Jagger braucht eine neue Herzklappe – und will bald wieder auf der Bühne stehen

Link zum Artikel

Nacktbild von Sohn löst Shitstorm aus – Sängerin Pink rastet aus

Link zum Artikel

«Ich liebe meine Freundin, aber ich liebe auch schöne Frauen…»

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Disney wird immer mächtiger – warum darunter vor allem Kinos und Zuschauer leiden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Feiern in den 20er Jahren – als Schwächen noch Stil hatten

Ein kleiner Rückblick auf die Ausgelassenheit der goldenen, rasanten, dröhnenden, verrückten und lustvollen Zwanzigerjahre.

Und nun zurück zum Artikel.

Tiefschwarze Automobile der Marke Ford rollen über die Pflastersteine der Innenstadt. Es sind nicht unbedingt viele an der Anzahl, aber doch bedeutend mehr, als noch vor fünf Jahren, bemerken die mondän gekleidete Menschen, die in den Korbsesseln der neumodischen Strassencafés sitzen. «That's my Weakness Now!», summt die Stimme des charmanten Jack Smith aus den Grammophonen in die lustvollen 1920er-Jahre hinaus.

Grazil wippen junge Frauen im Takt der selbstironischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel