Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gibt es eigentlich noch Frauen, die ihre natürlichen Haare zeigen?

Bild: Public Domain

Bedeckte Haare führen gerne und oft zu öffentlichen Diskussionen. Dabei ist die unbedeckte und natürliche Haarpracht in der Öffentlichkeit längst etwas sehr seltenes geworden. Die Gründe sind vielfältig.



Durch die Kulturen existierten und existieren noch immer zahlreiche Beispiele, wie das weibliche Haar – aus ganz unterschiedlichen Gründen – bedeckt oder kaschiert wird. Und an vieles haben wir uns schon so sehr gewöhnt, dass es uns im Alltag auch gar nicht mehr auffällt. In manchen Fällen war es euch vermutlich nicht mal bewusst. 

Religion

Einige Passagen des Talmud bezeichnen das weibliche Haar als ‹Nacktheit›. Dadurch ordnet die jüdische Schrift das Haar in den innersten Kreis der Intimsphäre ein. Dass man diesen nicht mit der Öffentlichkeit teilt, ergibt sich daraus von selbst. Diese Passagen, die sich auf das Bedecken des Haares beziehen unterscheiden sich jedoch stets leicht im Unterton. In der Folge, wie so oft, wird seit Jahrhunderten darüber diskutiert, wie diese denn Auszulegen und was jetzt genau die ursprüngliche Motivation dahinter gewesen sei. Die Rabbis sind sich uneins. Die Ausprägungen in der Praxis sind genauso breit.

Gewisse kabalistische Theorien gehen sogar noch weiter, weshalb manche Frauen nicht einmal zuhause, alleine, ihr Haar entblössen. 

Das Gebot bezieht sich allerdings nur auf verheiratete Frauen. Dadurch wird nicht nur kommuniziert, dass die Frau vergeben ist, es wird auch ein Bereich geschaffen, der den Eheleuten alleine vorbehalten bleibt. Die Trennung von Privatsphäre und Öffentlichkeit stärkt gleichzeitig die Konzentration aufs Wesentliche. 

courtesy of forward.com

Doch jetzt zum eigentlich spannendsten Punkt: Warum fällt uns das gar nicht so auf im Alltag? 

Weil es zwar durchaus Untergruppen gibt, die soweit gehen, sich den Kopf zu rasieren und Kopftuch zu tragen, der Grossteil der orthodoxen Jüdinnen jedoch zur Perücke greift.
Und an dieser liesse sich schon einiges über die Religion der Trägerin ablesen ... wäre man sich der Perücke denn bewusst.  

Ein kurzer Einblick in die orthodoxe Perückenwelt:

abspielen

Video: Vimeo/Jewish Daily Forward

Ethik

Dem Zwang purer Ästhetik ergeben sich die Frauen in Afrika. Im Abstand weniger Wochen unterziehen sie sich stets neuer Prozeduren, ihr krauses Haar zu Twists oder Cornrows zu flechten und mit Perlen, Farben und Extensions zu ergänzen. Was jedoch auf dem Kontinent Ausdruck von Stolz und Identität ist, wird in Europa und den USA zur Demonstration gesellschaftlicher Zwänge.

Das unkontrollierbare Haar sei einfach nicht schön und stehe nicht nur für mangelnde Ästhetik, sondern auch mangelnde Zivilisation. Daher wird mit Chemie geklotzt, nicht gekleckert, es wird gebügelt und gestreckt. 

«Es ist Gehirnwäsche. Uns wurde seit Jahrzehnten eingeredet, dass unsere Haare nicht schön sind. Wir haben nie gelernt auf unsere Haare stolz zu sein»

Subrinah Dolischka betreibt einen Haarsalon in Wien wiener zeitung

African Beauty Salon in Zürich

african queen, zürich, beauty salon

Bild: yelp

Einfacher und erst noch flexibler sind da Haarverlängerungen und Perücken. Denn manche der juckenden und ätzenden Cremes sollen auf Dauer sogar blind machen.

Seit einigen Jahren greift jedoch das Natural Hair Movement um sich. Oder wie es im französischen Sprachraum heisst: «Mouvement Nappy». Happy und Natural soll das Haar sein. Mädchen und Frauen von Lagos bis Paris, Dhakar bis New York bestärken sich gegenseitig in ihrer Identität. 

Mouvement Nappy: Happy Hair

Hinter glatten Haaren verbergen sich stundenlange Arbeit, Chemie und Schmerz. Oder eine Perücke. 

Bild: public domain

Gesellschaft

Zunächst mal die Faktenlage klären: In den letzten 50 Jahren soll der Anteil blonder Menschen an der Gesamtbevölkerung von 40% auf 14% zurückgegangen sein. Nur 2% aller Frauen weltweit kommen noch blond zur Welt .... Fake News! 

Diese Zahlen sind völlig aus der Luft gegriffen. Aber: Das Gen für blonde Haare wird tatsächlich rezessiv weitervererbt. Es gibt immer weniger echte Blondinen da draussen. Und gleichzeitig dunkelt ein Grossteil derjeniger, die blond geboren werden, im Verlauf der Kindheit und Jugend nach.  

Und jetzt guck dich mal um ...

Wie hoch schätzt du die Wahrscheinlichkeit, dass sich die übrig bleibenden Blondinen jetzt grade alle gleichzeitig in deinem Büro/Bus/Café aufhalten?

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: giphy

Und das ist dabei ja nur die Spitze des Eisberges. Gemäss einer Umfrage von Schwarzkopf färben sich ein Drittel der Frauen die Haare. Dazu kommen Extensions, künstliche Ponys 🐴  und ganze Haarteile. Doch warum macht man sowas?

Weil wir begehren, was wir sehen. Und wir sehen ganz viele Schauspieler und Models. Dass wir die kaum je mit ihren eigenen Haaren sehen, da ihre unterschiedlichen Rollen auch ständig wechselnde Looks verlangen, das fällt dabei unter den Tisch. 

Frauen geben im Verlauf ihres Lebens durchschnittlich 19'000.- für ihre Haare aus. 

Erhebung für Toni&Guy her

Halten wir fest:

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: giphy

Die Gründe, an der eigenen Erscheinung zu arbeiten sind dabei so unterschiedlich wie individuell. Aber ob es sich jetzt um Jahrtausende alte religiöse Traditionen, ethnische und gesellschaftliche Zwänge oder schlicht Eitelkeit handelt: 

Das weibliche Haar stand und steht stets im Zentrum der Faszination. 

So wichtig sind die Haare nämlich – Model-Frisuren: Gut abgeschnitten

Würdest du deine Haare mit einer Axt schneiden lassen?

Video: watson

Mehr mint gibt's hier:

15 Styles, die Ende 90er und Anfang 2000er der Shit waren

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Nach «Avengers: Endgame» – diese 7 kommenden Filme könnten auch die Milliarde knacken

Link zum Artikel

Ich + Ich + Tattoo-Dirk à Paris

Link zum Artikel

«Game of Thrones»: Das war sie also, die grösste Schlacht der TV-Geschichte?!?!

Link zum Artikel

Dieses Model trägt als Erste einen Burkini auf der Titelseite der «Sports Illustrated»

Link zum Artikel

«Avengers: Endgame» pulverisiert Kinorekord – und sorgt für Schlägerei

Link zum Artikel

«Meine Ehefrau hat mich jahrelang mit ihrer Jugendliebe betrogen»

Link zum Artikel

Die vegane Armee

Link zum Artikel

14 Comics, die das Leben als Mann perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Die Jackson-Doku «Leaving Neverland» erhitzt die Gemüter – 6 Gründe, warum das so ist

Link zum Artikel

Auf den Spuren meiner Urgrossmutter

Link zum Artikel

Regie-Legende Francis Ford Coppola: Neues Alter, neuer Film, neues «Apocalypse Now»

Link zum Artikel

Schwangerschafts-Abbruch wegen Trisomie: «Die Entscheidung war furchtbar, aber klar»

Link zum Artikel

«Mimimi» – Wie schnell bist du empört?

Link zum Artikel

Sterben am Schluss alle? Das verraten uns die 3 neuen Teaser zu «Game of Thrones»

Link zum Artikel

So heiss, stolz und glücklich feierten die «Game of Thrones»-Stars Premiere

Link zum Artikel

10 lustige Antworten auf die dumme Frage: «Wann hast du entschieden, homosexuell zu sein?»

Link zum Artikel

Böööses Büsi! Stephen Kings «Pet Sematary» ist wieder da

Link zum Artikel

RTS zeigt GoT zeitgleich am TV. Und wir fragen: Wann wollt ihr dazu was von uns lesen?

Link zum Artikel

Ja, in der Schweiz gibt es Obdachlose – und so leben sie

Link zum Artikel

«Krebs macht einsam» – wie Ronja mit 27 Brustkrebs überlebte

Link zum Artikel

Coca Cola Life und 17 weitere Getränke, die (beinahe) aus der Schweiz verschwunden sind

Link zum Artikel

US-Komiker Noah spricht über seine (Schweizer-)Deutsch-Erfahrungen – und es ist grossartig

Link zum Artikel

Die Boeing 737 ist derzeit nicht sehr beliebt – wie dieser Litauer jetzt auch weiss

Link zum Artikel

«Leaving Neverland»: Brisante Jackson-Doku kommt am Samstag im SRF

Link zum Artikel

Sag nicht, wir hätten dich nicht gewarnt: 7 Dokus zum 🐝-Sterben

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Der neue Schweizer Streaming-Dienst «Filmingo» will das Anti-Netflix sein

Link zum Artikel

Tantra-Tina, ihre Latexhandschuhe und mein Orgasmus

Link zum Artikel

Ich machte bei GNTM mit – und so war's (empörend!)

Link zum Artikel

Mick Jagger braucht eine neue Herzklappe – und will bald wieder auf der Bühne stehen

Link zum Artikel

Nacktbild von Sohn löst Shitstorm aus – Sängerin Pink rastet aus

Link zum Artikel

«Ich liebe meine Freundin, aber ich liebe auch schöne Frauen…»

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Disney wird immer mächtiger – warum darunter vor allem Kinos und Zuschauer leiden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
moedesty
07.08.2017 19:42registriert October 2016
schreib nicht "wir" nur weil es dich betrifft. wieder ein text für die tonne. dieses pauschalisierte "es ist so" oder "irgend jemand im internet sagt es, darum sind alle menschen so" geht mir auf die eier.
1218
Melden
Zum Kommentar
Neunundneunzig
07.08.2017 19:39registriert April 2017
Habe seit eh und je eine schwierige Beziehung zu meinen Haaren, denn sie entsprechen nicht dem seidigen, glänzenden Typ, wie er uns als Ideal vorgegeben wird. Meine sind dick eir Rosshaar, unregelmässig gewellt und so frizzy, dass man mich als Messgerät für die aktuelle Luftfeuchtigkeit anstellen könnte. Habe schon alles probiert, auch Produkte für afrikanisches Haar. Zu allem Übel hat das Grauen, äh Ergrauen, genetisch bedingt bereits Ende 20 begonnen, ergo kommen immer mehr dicke & störrische Haare dazu (werden aber gefärbt). Ein Pluspunkt als Frau: eine Glatze werde ich kaum bekommen...
514
Melden
Zum Kommentar
ReziprokparasitischerSymbiont
07.08.2017 19:05registriert January 2017
Ich bin der Meinung, dass den meisten Menschen ihre natürliche Haarfarbe am besten steht, die passt nämlich zum Teint.
Auch gepflegtes graues Haar sieht oft besser aus als eine unpassende Modefarbe.
Ich kann mir jedenfalls nicht vorstellen, meine eigenen Haare zu färben...
465
Melden
Zum Kommentar
22

Warum klassische Musik der geilste Shit ever ist

Als junger Erwachsener habe ich der klassischen Musik vor gut 20 Jahren eine Chance gegeben. Und mich hoffnungslos in sie verliebt. Ein Plädoyer für ein Genre.

Ich mag mich noch detailscharf an meinen ersten Besuch eines klassischen Konzerts erinnern – und nein, es sind alles andere als positive Erinnerungen, im Gegenteil!

Im Foyer bereits vor Konzertbeginn cüplisaufende alte Snobs und Snobinnen, Snobienen … wie auch immer. Jede und jeder Einzelne von ihnen stets peinlich auf die überteuerte Garderobe bedacht, daran zupfend bis rupfend, und gleichzeitig filigranitätsferneren Fliegen, Fracks und Fellvernarrten mit schalem Seitenblick und …

Artikel lesen
Link zum Artikel