DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Und der Pokal des ekligsten Kleides geht an diesen Schamhaar-Dress

07.07.2016, 10:4307.07.2016, 11:19

Das schönste Kleid zu haben, ist heutzutage offenbar nicht mehr so im Trend. Es geht jetzt mehr darum, wer den ekligsten Fetzen trägt. Bis anhin war das ja Lady Gaga, die bei den MTV Video Music Awards 2010 mit einem Fleischkleid auftauchte. 

Rohes Fleisch kann man anziehen: Lady Gaga an den MTV Video Music Awards 2010.
Rohes Fleisch kann man anziehen: Lady Gaga an den MTV Video Music Awards 2010.
Bild: AP

Nun hat sie eine Konkurrentin gekriegt: Die US-amerikanische Modedesignerin Sarah Louise Bryan. Denn sie trägt ein Kleid aus Scham- und anderen Körperhaaren, die ihr freiwillige Social-Media-Nutzer auf ihren Aufruf hin zukommen liessen. 

Bryan will damit Lady Gaga vom Thron der Abscheulichkeiten stossen. 

Was ist widerlicher?

Die Haar-Kreation soll nun auch verkauft werden und zwar für umgerechnet 12'600 Franken. Schliesslich habe sie sechs Monate lang daran gearbeitet:

«Es war absolut furchtbar mit diesem Material zu arbeiten. Ich deckte den Boden ab und sterilisierte die Haare, warf sie in sehr heisses Wasser, um alle Bakterien abzutöten. Ich wollte keine Läuse bekommen! Die Haare waren überall und ich fragte mich, was ich hier eigentlich machte, es war grauenhaft. Aber dann kaufte ich eine Schutzmaske und es ging.»
Sarah Louise Bryan gegenüber Daily Mail

Eigentlich wollte sie ein grösseres Oberteil machen, aber die Haar-Spenden reichten dafür nicht aus. 

Sarah Louise Bryan hat aber auch schon schönere Kleider entworfen, zum Beispiel eins aus 3000 Skittles, diesen farbigen Kausüssigkeiten:

Einen Monat lang hat sie jeden Tag sechs Stunden daran gearbeitet.
Einen Monat lang hat sie jeden Tag sechs Stunden daran gearbeitet.

(rof)

Mehr Promis: Drogen, Alk und Totschlag: Die Mugshots unserer Promis im 1920er-Stil

1 / 29
Drogen, Alk und Totschlag: Die Mugshots unserer Promis im 1920er-Stil
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr wunderliche Sachen aus der Promi-Welt

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21 Cover–up-Tattoos, die beweisen, dass deine Jugendsünde noch zu retten ist

Tattoos sind längst Mainstream, das lässt sich nicht leugnen, für viele sind sie zum modischen Accessoire geworden. Und wie es mit der Mode so ist, ist auch dieser Trend irgendwann nicht mehr in. ¯\_(ツ)_/¯

Was machen wir aber, wenn uns ein «ewiges» Motiv nicht mehr gefällt oder wir uns mit dem ausgewählten Bild nicht mehr identifizieren können?

Entweder damit leben, es weglasern oder: es überstechen lassen, ein sogenanntes Cover–up machen lassen. Wie das aussehen kann, zeigen euch die …

Artikel lesen
Link zum Artikel