Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Zusammenbruch von Instagram-Star: So wäre unser Leben ohne Social Media – in 8 Punkten



Social Media kann krank machen. Das hat jeder schon gehört. Wirklich damit beschäftigt haben sich aber wohl die wenigsten Freunde der Share-Community. Die Geschichte der jungen Australierin Essena O'Neill, die nach ihrem Instagram-Ruhm zusammenbrach, macht nun aber doch viele junge Menschen, vor allem Frauen, betroffen. Auf Twitter wird über Essenas emotionales Video diskutiert. 

«Danke, dass du uns die grausame und hässliche Wahrheit von Social Media näher gebracht hast. Junge Menschen vergeuden ihr Leben damit, nach etwas zu streben, was es nicht gibt.»

«Ich bin süchtig nach Social Media und meinem Handy. Deswegen bin ich auch viel müder und die Schule hat nicht mehr Priorität.»

Vor allem, wenn wir Posts wie den von Userin Tima lesen, stellt sich doch unweigerlich die Frage: Wieso hören wir denn nicht mit dem Social-Media-Kram auf?

Wie würden wir ohne soziale Netzwerke leben?

An dieser Stelle könnten wir jetzt einen Selbstversuch machen. Wir würden eine Woche lang auf unsere Facebooks und Instagrams verzichten und dann im ersten Absatz unseres Artikels darüber jammern, wie schwierig es in der Anfangszeit war, nicht ständig seine Likes, Kommentare und die Selfies der anderen zu checken. 

Machen wir aber nicht. Denn klar ist, dass viele ohne Social Media erst einmal völlig aufgeschmissen oder gelangweilt wären, und dass es eine enorme Umstellung wäre – vor allem für Jugendliche, die ständig auf ihrem Smartphone tippen. 

Andererseits würden wir zu dem Schluss kommen, dass es sehr viele Vorteile bringen würde, wenn wir fortan auf die sozialen Netzwerke verzichten würden. Bitteschön: 

8 Möglichkeiten, die uns eröffnet würden, wenn wir uns nicht so oft auf Social Media herumtreiben würden. 

Wir würden ... 

... nicht mehr versuchen, unsere Fotos derart zu verfiltern/verfälschen, damit wir irgendeinem Schönheitsideal entsprechen. 

Bild

bild: imgur 

... fortan wieder in der realen Welt Freundschaften pflegen. So richtig. 

Bild

bild: imgur 

... unser Essen warm geniessen.

Bild

bild: reddit

Oder überhaupt geniessen. 

Bild

bild: imgur

... schöne Momente mit den Augen sehen und im Kopf bewahren.

Bild

bild: twitter

... mit Leuten sprechen, anstatt sie im Netz zu stalken, was wiederum irgendwann sehr peinlich werden könnte.

Bild

bild: twitter

... Spiegel wieder so benutzen, wofür sie ursprünglich gemacht wurden.

Bild

bild: thechive

... nicht mehr verkrampft versuchen vozugaukeln, dass das eigene Leben der Wahnsinn ist. 

Bild

bild: instagram via imgur 


Und: 

Wir würden wieder handeln – und nicht posten. 

Bild

bild: imgur 

Und jetzt?

Die wenigsten werden von heute auf morgen auf die sozialen Netzwerke verzichten. Das muss auch niemand. Eine Twitter-Userin hat aber einen schönen Rat parat, wie wir künftig Instagram und Co. nutzen können, ohne unter einem Druck zu zerbrechen: 

«Mach auf Social Media, was DICH glücklich macht. Es für alle anderen zu tun, ist einfach nur falsch.»

Passend dazu: Die Selfie-Lüge

«Erklärvideos» zum dritten Weltkrieg verstören Tiktok-User – das steckt dahinter

Link zum Artikel

Hätte Trump ohne sie die Wahl verloren?

Link zum Artikel

Elena Miras: Diese Schweizerin wird das Dschungelcamp auf den Kopf stellen (vielleicht)

Link zum Artikel

Meghan und Prinz Harry ziehen sich zurück: Was passiert jetzt? Die 5 wichtigsten Fragen

Link zum Artikel

Sängerin Grimes und Elon Musk erwarten ein Kind – die Reaktionen sind, äh, köstlich

Link zum Artikel

Meghan und Harry haben genug – die besten Reaktionen zum #Megxit

Link zum Artikel

Wir haben das Meme of the Decade! Das ist der Liebling der watson-Community

Link zum Artikel

17 Protestschilder, die wir (hoffentlich) alle bedingungslos unterstützen können

Link zum Artikel

Netflix hat bereits den besten Tweet des Jahres – der Anlass ist leider erschreckend

Link zum Artikel

Greta Thunberg heisst jetzt Sharon – aus einem witzigen Grund

Link zum Artikel

16 Vorurteile, die Frauen echt nicht mehr hören können

Link zum Artikel

Einfach 35 der lustigsten Tweets von 2019

Link zum Artikel

Wir suchen das Meme des Jahrzehnts – und du darfst unter 100 davon aussuchen!

Link zum Artikel

Diese 13 Insta-Accounts setzen die Schweiz perfekt in Szene

Link zum Artikel

Ab sofort kannst du «The Witcher» auf Netflix streamen! 5 Dinge, die du wissen solltest

Link zum Artikel

Heute ringt der Ständerat um das neue Datenschutzgesetz – und das betrifft auch dich

Link zum Artikel

Virales Video: Dieser Einpack-Trick für Geschenke erleichtert dir das Leben

Link zum Artikel

Video zeigt, wie überfüllt der Zug von Greta Thunberg tatsächlich war

Link zum Artikel

19 Sätze, die man beim Sex sagen oder als Werbeslogan benutzen kann

Link zum Artikel

19 Mini-Cartoons, die (zumindest für Millennials) das Erwachsensein auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

23 «Erfolgscoach»-Zitate, die dich voll motivieren werden (NICHT.)

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Und jetzt: Antworten, die jeder weiss, aber aus Angst vor dem Chaos keiner ausspricht

Link zum Artikel

Der Kampf tausender Porno-Darstellerinnen gegen Instagram

Link zum Artikel

«Der Ultraschall-Untersuch wird zum Event» – Frauenärzte nerven sich ob Handyplage

Link zum Artikel

Komiker Sacha Baron Cohen rechnet mit Facebook und Co. ab – und wie

Link zum Artikel

Dieser Kater hat «crazy eyes» – und mehr Instagram-Follower als du!

Link zum Artikel

Facebook und Google sind eine «beispiellose Gefahr», warnt Amnesty International

Link zum Artikel

Ein schärferes Datenschutzgesetz für die Schweiz nimmt Form an, aber ...

Link zum Artikel

Dürfen wir vorstellen: Das ist Narwhal der «Einhorn-Welpe» 😍😍

Link zum Artikel

Instagram testet Verzicht auf Likes jetzt weltweit – das steckt dahinter

Link zum Artikel

25 Produkte, die du online kaufen kannst (und dich so an der Menschheit zweifeln lassen)

Link zum Artikel

Danke für nichts! 12 Probleme, die wir nur wegen Smartphones, Computer und Co. haben

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Facebook: 80 Prozent der gelöschten Hassrede durch Software erkannt

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14 krasse Zufälle, die beweisen, dass das Universum einen Plan für uns hat

Ob du an das Schicksal glaubst oder nicht, ist dir überlassen. Aber hattest du nicht auch schon das Gefühl, dass und das Universum manchmal ein Zeichen sendet?

Wir wollen uns jetzt aber nicht langen philosophischen Diskussionen hingeben, sondern Bilder für sich sprechen lassen. Bilder, die auch den härtesten Kritiker des Schicksals nachdenklich stimmen werden. Zufall oder Schicksal? Egal – faszinierend! Oder wie der Rapper Marteria sagen würde:

Der Junge im Kinderwagen und das Mädchen im …

Artikel lesen
Link zum Artikel