DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Fall Rupperswil: Schülerfotos sollen aus dem Netz verschwinden

Der Kanton empfiehlt, keine Bilder von Schülern online zu stellen. Doch längst nicht alle Schulen halten sich daran. Ein Aargauer Anwalt reichte im Mai 2016 bereits eine Anzeige wegen schwerer Verletzung des Datenschutzrechts ein.

Manuel Bühlmann / az Aargauer Zeitung



Thomas N. begann bereits kurz nach dem Vierfachmord von Rupperswil damit, eine Liste mit Buben anzulegen. Elf Namen notierte er sich, hinterlegte Bild, Name, Alter, Wohnort, Schule. Mit der Verhaftung von Thomas N. im Mai 2016 verhinderte die Polizei womöglich weitere grausame Verbrechen. Die Anklageschrift, die zu Prozessbeginn veröffentlicht worden ist, zeigt: Thomas N. suchte im Internet nach Informationen über die Buben.

Bild

Aargauer Schulen sollen keine Schüler- und Klassenfotos mehr ins Netz stellen dürfen, fordert ein Anwalt. (Symbolbild) Bild: shutterstock.com

Wer im digitalen Zeitalter Personen ausspionieren will, hat oft leichtes Spiel. Nicht nur auf Social-Media-Plattformen wie Facebook, sondern auch auf Websites von Vereinen finden sich zahlreiche, teils auch sehr persönliche Informationen. Auch viele Schulen stellen Fotos und Stundenpläne für alle einsehbar online, wie der SonntagsBlick schreibt. Besonders im Kanton Aargau sei der Umgang mit dem Datenschutz lasch.

Was Schulen ungeschützt online stellen

Auf vielen Schulwebseiten sind Informationen über Schüler öffentlich. Das könnte ein leichtes Ziel für pädophile Triebtäter sein. Video: © TeleM1

Dagegen wehrte sich der Anwalt Boris Etter, dessen Sohn in Widen zur Schule ging. Bei der Aargauer Datenschutzbeauftragten reichte er im Mai 2016 eine Anzeige gegen die Schule Widen wegen schwerer Verletzung des Datenschutzrechts ein. Die Schule gefährde dadurch «in schwerwiegender Weise das Leben und die Sicherheit aller Schülerinnen und Schüler». Etter verwies bereits damals darauf, dass der Täter im Fall Rupperswil «sein Opfer genau ausgewählt hatte».

Als Reaktion auf Boris Etters Anzeige löschte die Schule Widen Fotos, Berichte und Schülerarbeiten von der Website. In der Stellungnahme hielt die Schulpflegepräsidentin allerdings fest, die Website lebe von Berichten und Bildern der Schule – «weshalb wir unbedingt an diesen festhalten wollen».

«Es braucht eine Diskussion, ob die aktuelle Praxis richtig ist oder ob es andere Regeln braucht. Aus heutiger Sicht wird online eher noch zu viel publik gemacht.»

Elisabeth Abbassi, Präsidentin des Aargauischen Lehrerinnen- und Lehrerverbandes

Ein Blick auf die Website der Schule zeigt: Die Klassenfotos sind wieder öffentlich zugänglich. Schulleiter Patrice Ulrich erklärt dies mit dem hohen Interesse der Bevölkerung an einer vielfältig dokumentierten Schule. «Wir veröffentlichen jedoch nur Klassenfotos respektive Bilder, auf denen Kinder zu sehen sind, von deren Eltern wir die schriftliche Einwilligung hierfür haben.»

«Es braucht eine Diskussion»

Boris Etter, der mit seiner Anzeige bei der Datenschutzbeauftragten unterlag, hat dafür kein Verständnis: «Es gibt schlicht keinen Grund, Klassenfotos im Internet zu veröffentlichen. Die Fotos sind weltweit für immer abrufbar und können missbräuchlich genutzt werden. Dadurch werden die Kinder unnötig gefährdet.» Der Anwalt fordert deshalb ein Verbot. Andere Kantone, wie beispielsweise Zürich, hätten diesbezüglich klare Datenschutzrichtlinien – der Aargau hingegen nicht.

Sollte es Schulen verboten werden, Klassenfotos ins Netz zu stellen?

Elisabeth Abbassi, Präsidentin des Aargauischen Lehrerinnen- und Lehrerverbandes, bestätigt auf Anfrage, dass im Aargau bislang keine verbindlichen Vorgaben für die Veröffentlichung von Fotos und Stundenplänen im Internet bestünden. Die Erkenntnisse aus dem Fall Rupperswil veränderten nun aber die Ausgangslage: «Es braucht eine Diskussion, ob die aktuelle Praxis richtig ist oder ob es andere Regeln braucht. Aus heutiger Sicht wird online eher noch zu viel publik gemacht.» Die Sicherheit der Kinder müsse Vorrang haben. Abbassi sagt: «Früher oder später werden die Fotos vermutlich von den Schulwebsites verschwinden.» Allerdings sieht Abbassi in erster Linie nicht die Lehrerinnen und Lehrer, sondern die Schulen und das kantonale Bildungsdepartement in der Pflicht.

Beat Petermann, Präsident des Aargauer Schulleiterverbands VSLAG, sagt: «Bei uns im Verband war der Umgang mit Fotos im Internet bis jetzt kein Thema, weil dies unserer Meinung nach im Ermessen der Schulen liegt.» An der Kreisschule Unteres Fricktal, die Petermann leitet, gilt: Online gestellt werden nur Gruppenfotos ohne Namensnennung, aber keine Stundenpläne.

Beim kantonalen Bildungsdepartement teilt Sprecherin Simone Strub auf Anfrage mit: «Wir empfehlen den Schulen, auf die Veröffentlichung von Klassenfotos im Internet zu verzichten oder diese nur in einem geschützten Bereich hochzuladen.» Schriftliche Leitlinien existierten bislang jedoch nicht. «Wir werden nun prüfen, ob und in welcher Form wir unsere Empfehlungen den Schulen in Erinnerung rufen können.» Strub geht davon aus, dass die Erkenntnisse aus dem Fall Rupperswil zu einer Sensibilisierung bei Schulen, aber auch Vereinen führen werden.

Auch in Widen überlegt man sich derzeit, ob die Fotos künftig besser geschützt werden könnten. Schulleiter Patrice Ulrich: «Es sind Abklärungen im Gange, einen passwortgeschützten Zugang zu bestimmten Inhalten der Homepage zu implementieren.» (aargauerzeitung.ch)

Staatsanwältin Loppacher zum Urteil von Rupperswil

Der Fall Rupperswil

Diese drei Erkenntnisse brachte der heutige Rupperswil-Prozess

Link zum Artikel

Thomas N. bleibt ordentlich verwahrt ++ Therapie gestrichen

Link zum Artikel

«Man kann nicht sagen, Thomas N. sei therapierbar»: Psychiater kritisiert Gutachter

Link zum Artikel

«Urbaniok missbraucht seine Autorität» – Fall Rupperswil: Richterin tadelt den Psychiater

Link zum Artikel

Vierfachmord in Rupperswil: Thomas N. will seine Verwahrung ersatzlos aufheben lassen 

Link zum Artikel

Zürcher Anwalt verteidigt Renate Senn: «Was das Gericht hier macht, ist extrem arrogant»

Link zum Artikel

Warum die Anwältin von Thomas N. mehr als nur den Prozess verlor

Link zum Artikel

Jetzt liegt das schriftliche Urteil für Thomas N. vor – 20 Tage Zeit für Berufung

Link zum Artikel

Die lange Datenspur: Wie die Polizei dem Mörder von Rupperswil auf die Schliche kam

Link zum Artikel

Hinterbliebener von Rupperswil: «Da beginne ich zu ahnen, dass man mich verdächtigt»

Link zum Artikel

Plauderte Polizist Rupperswil-Morddetails aus? «Er sagte mir, ich solle vage bleiben»

Link zum Artikel

Thomas N. schuldig und ordentlich verwahrt ++ Staatsanwältin: «Wir sind zufrieden»

Link zum Artikel

Wie Thomas N. auf das Urteil reagierte

Link zum Artikel

Sie muss Thomas N. verteidigen – der schwierige Job der Renate Senn

Link zum Artikel

Wie Staatsanwältin Loppacher die Psychiater umgeht – und warum das problematisch ist

Link zum Artikel

«Entschuldigung»: Thomas N. hält kurzes Schlusswort

Link zum Artikel

Was Thomas N. zur Bluttat in Rupperswil sagte – das Wichtigste zum ersten Prozesstag

Link zum Artikel

«Rachegedanken dürfen keine Rolle spielen»: Richterin Marianne Heer zum Rupperswil-Prozess

Link zum Artikel

Thomas N.: «Es tut mir Leid, was ich da verursacht habe»

Link zum Artikel

Thomas N. hatte 11 weitere Buben im Visier – und spionierte sie aus: «alle zuhause, wach»

Link zum Artikel

Was hat diese Tat mit Rupperswil gemacht? Ein Besuch vor dem Prozess gegen Thomas N.

Link zum Artikel

Pöschwies-Direktor über Thomas N.: «Schreckliche Straftaten bewegen auch Gefängnis-Insassen» 

Link zum Artikel

Nicht erst seit der Bluttat von Rupperswil – «Hunde-DNA wird bei der Fahndung immer wichtiger»

Link zum Artikel

Harsche Kritik von Anwaltskollege: Setzt sich Pflichtverteidigerin Senn zu wenig für Thomas N. ein?

Link zum Artikel

Partner der getöteten Mutter von Rupperswil: «Es ist unglaublich, dass man Spuren hat, diese aber nicht verwenden darf.»

Link zum Artikel

Fall Rupperswil: Die 100'000 Franken Kopfgeld gehen an die beteiligten Polizisten

Link zum Artikel

Rupperswiler Täter wurde in Aarauer Starbucks verhaftet: Die Polizei liess ihn noch den Kaffee austrinken

Link zum Artikel

«Wie grausam die Tat auch ist, der Beschuldigte verdient einen fairen Prozess»

Link zum Artikel

Feuerwehrkommandant aus Rupperswil: «Es war schwierig, nicht darüber zu reden»

Link zum Artikel

Das sagen die Rupperswiler über den Täter: «Thomas war ein beliebter Trainer»

Link zum Artikel

Was wir jetzt wissen: Protokoll der unglaublichen Tat von Rupperswil

Link zum Artikel

Vater von Rupperswil-Mordopfer: «Ich werde jeden Tag daran erinnert»

Link zum Artikel

Vierfachmord: «Von einer Trennung waren wir weit entfernt», sagt Carla Schauers Lebenspartner

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«150 mal über dem Richtwert» – Gestillte Babys trinken zu viele Dioxine

In der Muttermilch sind viel zu viele Umweltgifte enthalten. Dies hat eine Studie der EMPA ergeben, die der Öffentlichkeit bisher nicht bekannt war.

Im Rahmen einer Analyse sind Muttermilch-Proben von Erstgebärenden aus Bern, Biel, Freiburg, Morges und Basel genommen worden, berichtet «SRF». Sie wurde vom Bund bei der Eidgenössischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (EMPA) für 210'000 CHF in Auftrag gegeben. Das Resultat: In der Muttermilch sind zu viele Umweltgifte enthalten. Bisher hat der Bund diese Ergebnisse allerdings nicht kommuniziert – erst nach einer Nachfrage des «Kassensturz» äusserte er sich dazu.

Die Prüfung der EMPA …

Artikel lesen
Link zum Artikel