Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

105'000 Erwachsene wurden 2017 straffällig, 1039 des Landes verwiesen



Blick auf die Gummi und Ausnuechterungszelle, am Donnerstag, 12. April 2018, in Schaffhausen. Am Sonntag, den 10. Juni 2018, stimmt die Bevoelkerung des Kantons Schaffhausen ueber den Kredit fuer den Bau eines Polizei- und Sicherheitszentrums ab. Anlaesslich dieser Abstimmung organisiert die Polizei einen Rundgang durch die Polizei und Gefaengnisraeumlichkeiten. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Bild: KEYSTONE

Rund 105'000 Erwachsene sind im vergangenen Jahr ins Strafregister eingetragen worden. Das sind fünf Prozent weniger als im Vorjahr. Eine neue Statistik zeigt auch erste Entwicklungen zur neuen Ausschaffungs-Gesetzgebung.

So wurde bei 1039 Personen eine Landesverweisung ins Strafregister eingetragen, 88 Prozent davon als obligatorische, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Montag mitteilte.

Der grösste Teil dieser Verurteilten besassen keinen B- oder C-Ausweis, waren also Kurzaufenthalter, Asylsuchende, Touristen oder Personen, welche sich widerrechtlich in der Schweiz aufhielten. Bei Ausländern mit einem B- oder C-Ausweis, welche sich strafbar verhielten, wurde bei zehn Prozent eine Landesverweisung ausgesprochen.

Weil ein Grossteil dieser Straftaten gemäss BFS noch vor dem 1. Oktober begangen worden sind, wurden für die Delikte noch keine Landesverweisungen verhängt. Gemäss dem BFS wurden 1210 Urteile identifiziert, bei welchen nach aktueller Gesetzgebung eine obligatorische Landesverweisung in Frage gekommen wäre. Bei etwas mehr als der Hälfte dieser Fälle sei eine Landesverweisung ausgesprochen worden.

Am häufigsten Verkehrsdelikte

Von insgesamt 105'000 verurteilten Erwachsenen haben die meisten gegen das Strassenverkehrsgesetz verstossen. Es folgen Delikte gegen das Strafgesetzbuch, das Ausländergesetz und am seltensten gegen das Betäubungsmittelgesetz. Dabei ist die Anzahl der Delikte in allen vier Gesetzen zurückgegangen, wie eine Grafik des Bundesamts für Statistik (BFS) vom Montag zeigt.

87 Prozent der Verurteilten wurden mit einer Geldstrafe sanktioniert. Das ist ein Prozent mehr als im Vorjahr. Davon wurden die meisten (81 Prozent) bedingt ausgesprochen. Der Anteil der unbedingten Geldstrafen betrug 18 Prozent und ist seit 2011 um sieben Prozent gestiegen.

Die Freiheitsstrafe wurde seit der Einführung von alternativen Strafen im Jahr 2007 kontinuierlich zurückgedrängt. Im Jahr 2017 erhielten 17 Prozent der Verurteilten eine Freiheitsstrafe, 72 Prozent davon unbedingt. (sda)

Ein Federdieb verursacht sechs Millionen Franken Schaden

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Unsere «Arena»-Berichterstattung 

Alle Macht den Alten? In der «Arena» klagten die Jungen die Senioren an

Link zum Artikel

Ganser, Burka, Billag-Beef – diese 5 «Arena»-Momente mit Projer bleiben in Erinnerung

Link zum Artikel

Die Gesundheitskosten-«Arena» macht Kopfweh – und nur einer hat das Gegenmittel

Link zum Artikel

Zersiedelungs-«Arena»: Neo-Umweltministerin Sommaruga lässt Jungen Grünen alt aussehen

Link zum Artikel

Drei 17-Jährige moderieren die «Arena» und halten die streitlustigen Politiker im Zaum

Link zum Artikel

So verbannt ein Seenotretter Andreas Glarner aus der Migrationspakt-Arena

Link zum Artikel

Eine Sozialhilfe-Empfängerin und ein Betreuer übertrumpfen in der «Arena» die Politiker

Link zum Artikel

«99 problems but money ain't one» – SVP-Zanetti hat Mühe mit der Transparenz-Initiative

Link zum Artikel

Die Europarat-«Arena» macht auf Bildungsfernsehen – nur SVP-Heer stört die Schulstunde

Link zum Artikel

Wie Sommaruga den SVP-Professor in der Selbstbestimmungs-«Arena» vor den Richter zerrt

Link zum Artikel

Schneider-Ammann packt Capaul bei den Hörnern: So verlief die Hornkuh-«Arena»

Link zum Artikel

Glättli kriegt Püggeli und Berset verliert die Geduld – das war die Sozialdetektive-Arena

Link zum Artikel

Diese zwei jungen Frauen übernehmen in der Selbstbestimmungs-«Arena» das Zepter

Link zum Artikel

Klima-«Arena»: Wie Franz Hohler die «Füdlibürger» vor dem Weltuntergang warnt

Link zum Artikel

Dreamteam aus FDP-Müller und SP-Badran schlägt smarten Jung-SVPler in der Kuhandel-«Arena»

Link zum Artikel

«Endlich mal s'Füdle ha! » – wie ein Zuschauer in der EU-«Arena» Blocher & Co. einheizte

Link zum Artikel

SRF-«Arena»: SVP-Rösti schiesst ein Eigengoal und nur einer findet den roten Faden wieder

Link zum Artikel

In der Fair-Food-«Arena» führt Berset die Initianten mit ihrem eigenen Abstimmungstext vor

Link zum Artikel

«Es kann gar nichts passieren!» – FDP-Dittli tappt ins Minenfeld der Waffenexport-«Arena»

Link zum Artikel

Wie die Velo-«Arena» zu einem kleinen Stück TV-Geschichte kam

Link zum Artikel

Projer nimmt die Bauern in Schwitzkasten: So lief die  «Arena» zur Ernährungssouveränität

Link zum Artikel

«Fast nur positive Reaktionen» – SRF-«Arena» macht weiter mit Slam-Poetin Patti Basler

Link zum Artikel

In der Anpack-«Arena» versalzt ein angriffslustiger Rösti allen die Minestrone

Link zum Artikel

No-Billag-«Arena» 2.0 oder wenn Badran zu duzen beginnt, wird's für SVP und FDP gefährlich

Link zum Artikel

SRF-«Arena»: Warum FDP-Noser die Konzern-Initiative «dumm» findet

Link zum Artikel

Projer holt sich Verstärkung: Slam-Poetin Patti Basler mischt die «Arena» auf

Link zum Artikel

«Blödsinn!» – «Anständig bleiben!»: SVP-Rösti gegen SP-Nussbaumer in der EU-«Arena»

Link zum Artikel

Wenn sich das Kotz-Emoji gegen seine Schöpfer erhebt, ist Geldspiel-«Arena»

Link zum Artikel

Wenn 100er-Noten gezückt werden und Verwirrung herrscht, ist Vollgeld-«Arena»

Link zum Artikel

Alle gegen einen, aber gewinnen tut trotzdem keiner – die SRF-«Arena» zum Rahmenabkommen

Link zum Artikel

Stress-«Arena»: Wie FDP-Gössi den Gewerkschaftler mit Home-Office «ernsthaft erschüttert»

Link zum Artikel

Wo tut's denn weh, liebes Gesundheitssystem? – Eine Diagnose der SRF-«Arena»

Link zum Artikel

Wie ein Waffenfreund der Waffenlobby ein Bein stellte – das war die SRF-Arena

Link zum Artikel

Hässiger Auto-Fan trifft auf Vollgas-Forscher – das war die Verkehrs-«Arena»

Link zum Artikel

Projer, der Profi

Link zum Artikel

Wer wagt, verliert eben auch mal – Warum die Verwahrungs-«Arena» floppte

Link zum Artikel

Alles Blocher, oder was? Nicht in der EU-«Arena», die wir gesehen haben

Link zum Artikel

«Dann sind wir tot!» – Bauernchef fürchtet wegen argentinischer Steaks um Existenz

Link zum Artikel

«Switzerland first» oder warum SVP-Zanetti in der SRF-«Arena» «Quatsch» erzählt 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen

«1 - 2 Übernachtungen mit Frühstück und Spa» – so logieren Influencer in Schweizer Hotels

Ein philippinischer Hotelbesitzer wetterte kürzlich auf Facebook gegen Influencer, die gratis bei ihm logieren wollen. Weniger kritisch sehen das Schweizer Luxushotels. Social Media als Werbekanal sei «nicht mehr wegzudenken» heisst es unisono.

Mit folgendem Post sorgte der philippinische Hotelbesitzer Gianluca Casaccia kürzlich für Aufruhr:

Er ärgerte sich über Anfragen von Influencern, die gratis bei ihm logieren wollten. Casaccia stach damit in ein Wespennest, sein Post ging innert Kürze viral und sorgte für viel Häme im Netz. Viele User applaudierten Casaccia.

Fakt jedoch ist, dass viele Hotels weltweit von Posts und Videos in den sozialen Netzwerken profitieren. Auch in der Schweiz. So verursachte der Post einer brasilianischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel