DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In Schweizer Kitas arbeiten vorwiegend Frauen. Sie verdienen oft wenig.
In Schweizer Kitas arbeiten vorwiegend Frauen. Sie verdienen oft wenig.
Bild: montage: watson / material: shutterstock

In Genf bleiben Kitas wegen des Frauenstreiks zu – so sieht's in der Deutschschweiz aus

Mehrere Kindertagesstätten in Genf bleiben am 14. Juni zu. Der Grund: Viele Betreuerinnen streiken dann für Frauenrechte.
13.05.2019, 11:0712.06.2019, 10:38

Über 300 Kita-Kinder in Genf werden am 14. Juni zu Hause bleiben müssen. Denn viele Betreuerinnen haben vor, dann für Frauenrechte zu streiken – und bringen die Tagesstätten so in Personalmangel.

Von 120 Betreuungspersonen in fünf verschiedenen Institutionen haben nur drei angegeben, nicht streiken zu wollen. Deshalb können die Kitas an diesem Tag den Betrieb nicht sicher aufrechterhalten.

Die betroffenen Kitas haben die Eltern nun in einem Schreiben, das der Regionalzeitung «Tribune de Genève» vorliegt, vorgewarnt. Die Familien müssen eine andere Betreuung für ihre Kinder organisieren. Oder selbst zu Hause bleiben.

Väter gefragt

Für Natascha Wey, Co-Präsidentin der SP Frauen, sind jetzt die Männer gefragt, wie sie auf Anfrage sagt: «Dass sich diese Frage stellt, zeigt ja genau die Problematik auf: Mütter und Väter können nur arbeiten, weil andere Frauen ihre Kinder betreuen. Jetzt müssen am 14. Juni halt die Väter oder andere solidarische Männer zu Hause bleiben, damit die Mütter streiken können.»

Männer als Kita-Betreuer sind selten:
In Schweizer Kitas arbeiten vorwiegend Frauen. In Genf sind insgesamt 1410 der Betreuungspersonen weiblich, 144 männlich.

Wey ist auch Zentralsekretärin des VPOD, der Gewerkschaft für Angestellte im Service public, die Mitarbeitende in der Kinderbetreuung zum Streiken aufruft. Genauso wie die beiden Berufsverbände der Schweizer Kitas. Grund sind unter anderem die tiefen Löhne in der Betreuungsbranche sowie die, laut ihnen, geringe Wertschätzung des Berufs.

In Zürich und Bern keine Schliessungen

Über ähnliche Streik-Probleme in Deutschschweizer Kitas ist bisher nichts bekannt. Die zwölf Kitas, die vom Sozialdepartement der Stadt Zürich geführt werden, bleiben am 14. Juni alle geöffnet. Zwar hätten einzelne Mitarbeitende angemeldet, am Streik teilnehmen zu wollen, diese Ausfälle könne man aber kompensieren, sagt Sprecherin Nadeen Schuster auf Anfrage.

In den städtisch betriebenen Kitas der Stadt Bern sind ebenfalls keine Schliessungen vorgesehen. Alex Haller, Familie & Quartier Stadt Bern: «Ich gehe davon aus, dass unseren Mitarbeitenden bewusst ist, dass dann besonders Mütter in prekären Situationen Schwierigkeiten hätten, eine andere Betreuung für ihr Kind zu finden.»

Damit sich diese Frage gar nicht erst stellt, haben sich einige Kitas in Genf bewusst dafür entschieden, nicht zu streiken: «Wir sind der Meinung, der beste Weg diese Bewegung zu unterstützen, ist, die Kinder der Frauen zu hüten, damit sie sich dem Streik anschliessen können», sagt Frédéric Chave, Direktor der Westschweizer Sektion der Kita «Pop und Poppa» zur «Tribune de Genève». Die Mitarbeitenden könnten an diesem Tag ihre Solidarität mit dem Streik aber sicher auf andere Art und Weise bekunden, sei es mit Fahnen oder Aufklebern.

Frauen-Themen, Feminismus, Sexismus, Gesellschaft

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

1. Mai- Demo steht im Zeichen des Frauenstreiks

1 / 15
1. Mai- Demo steht im Zeichen des Frauenstreiks
quelle: epa/keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Erstmals eine schwarze Frau Bürgermeisterin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach 079-Kritik druckt Zeitung Handynummer von Juso-Chefin ab

In Genf wurden Frauen auf brutalste Art und Weise zusammengeschlagen. Die Diskussion dreht sich daraufhin vor allem um einen Popsong und Ausländerkriminalität – und mündet zuletzt in einer sexistischen Karikatur über Tamara Funiciello. Wie konnte die Debatte derart entgleisen? Eine Eskalation in 5 Schritten.

Am Wochenende veröffentlichte die Zeitung «Schaffhauser Nachrichten» eine Karikatur mit der Handynummer von Juso-Chefin Tamara Funiciello. Diese äussert sich daraufhin auf Facebook und sagt, noch nie sei sie derart heftig attackiert worden. Begonnen hatte alles mit dem Angriff auf fünf Frauen in Genf und einer Debatte über Gewalt an Frauen. Was ist passiert?

Am 8. August werden mitten in der Stadt Genf kurz vor fünf Uhr fünf 22 bis 33-jährige Frauen von fünf bis sechs Männern vor einem Club …

Artikel lesen
Link zum Artikel