Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Romands zahlen 670 Franken pro Jahr mehr Krankenkassenprämien als Deutschschweizer



ZUM HERZCHIRURGEN RENE PRETRE UND SEINER ARBEIT STELLEN WIR IHNEN  HEUTE, MITTWOCH, 28. SEPTEMBER 2016, FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Swiss heart surgeon and pediatrician Rene Pretre (center, right) and his team perform cardiac surgery on a two-year-old child at the Lausanne University Hospital, Centre Hospitalier Universitaire Vaudois, CHUV, in Lausanne, Canton of Vaud, Switzerland, on August 23, 2016. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Die Westschweiz bezahlt mehr für die Krankenkasse als der Rest der Schweiz Bild: KEYSTONE

Die Westschweizer bezahlen mit Abstand die höchsten Krankenkassenprämien in der Schweiz: Sie müssen laut einer Studie dafür über 670 Franken pro Jahr mehr aufwenden als die Deutschschweizer.

Der Online-Vergleichsdienst moneyland.ch untersuchte 250'000 Prämiendaten von 53 Krankenkassen in den drei Sprachregionen, wie es in einer Mitteilung vom Dienstag heisst. Demnach bezahlen die erwachsenen Versicherten in der Westschweiz für ihre Krankenkasse im nächsten Jahr im Durchschnitt 407.20 Franken pro Monat, im Tessin sind es 385.20 Franken und in der Deutschschweiz 351.10 Franken.

Auf das gesamte Jahr hochgerechnet, sind die Krankenkassenprämien in der Westschweiz damit mehr als 670 Franken höher als in der Deutschschweiz. Spitzenreiter ist der Kanton Genf: Dort belaufen sich die durchschnittlichen Prämien für erwachsene Versicherte auf 460.60 Franken pro Monat.

Prämiengraben verläuft durch das Wallis

Im Wallis verläuft der «Prämien-Röstigraben» sogar durch den Kanton: So bezahlen die erwachsenen Oberwalliser im Durchschnitt 299.60 Franken pro Monat, die französischsprachigen Unterwalliser dagegen 325.50 Franken pro Monat. Das sind 310 Franken mehr pro Jahr.

Bild

Ähnliche Unterschiede können bei den Prämien der jungen Erwachsenen und der Kindern ausgemacht werden: Personen im Alter von 19 bis 25 Jahren bezahlen in der Westschweiz im Durchschnitt 373.20 Franken pro Monat, im Tessin 345.30 Franken und in der Deutschschweiz 315.40 Franken.

Für Kinder bis 18 Jahre kostet die Krankenkasse in der Westschweiz im Durchschnitt 107.50 Franken, im Tessin 100.60 Franken und in der Deutschschweiz 94.50 Franken. Auch das gibt auf das Gesamtjahr hochgerechnet noch einen Unterschied zwischen West- und Deutschschweiz von 156 Franken.

Den Grund für die markanten Unterschiede zwischen den Sprachregionen sieht moneyland.ch darin, dass die Krankenkassen in der Romandie wesentlich mehr an die Versicherten zahlten als in der Deutschschweiz. Deshalb sei es auch nicht verwunderlich, dass die Idee einer Einheitskasse in der Westschweiz eher auf Sympathien stosse als in der Deutschschweiz. (sda)

Gesundheit und Ernährung

Futurologe Lars Thomsen über die Zukunft der Arbeit: «Die Stempeluhr hat ausgedient»

Link zum Artikel

Weisst du eigentlich irgendwas zu deinem Körper? Dieses Quiz bringt dich auf die Welt!

Link zum Artikel

Polizei verhaftet illegal praktizierende Ärztin und ihre Helferinnen in Adlikon ZH

Link zum Artikel

RTL-Reporter isst so viel Plastik wie möglich – das Resultat ist äusserst unschön

Link zum Artikel

4 Grafiken zur Gesundheit in deinem Kanton – und wo du am längsten lebst

Link zum Artikel

Kaffee: 19 positive Effekte auf die Gesundheit gibt es, sagt die Wissenschaft

Link zum Artikel

Haben Schlankmacher-Pillen 500 Menschen getötet? Prozess in Frankreich hat begonnen

Link zum Artikel

Essbar oder giftig? Beweise dich im Pilz-Quiz!

Link zum Artikel

Bekannte Medikamente gegen Sodbrennen sollen krebserregend sein

Link zum Artikel

Acht Tote und über 900 Verletzte durch E-Zigaretten

Link zum Artikel

Handfehlbildungen: Betroffene Mutter erzählt von Erfahrungen

Link zum Artikel

«Dass Pornos immer verfügbar sind, ist ein Problem»

Link zum Artikel

So sehen Depressionen aus – in 16 traurig-wahren Cartoons

Link zum Artikel

Neue Studie zeigt: 33'000 Suizidversuche innert eines Jahres in der Schweiz

Link zum Artikel

Zürcher Ärzte ersetzen Hauptschlagader eines 9-Jährigen durch eine Prothese

Link zum Artikel

Kommt es zum Werbeverbote für Zigaretten?

Link zum Artikel

Thurgauer Kinder dürfen nicht zum Arzt wenn die Eltern die Prämien nicht zahlen

Link zum Artikel

Möglicher Grund für Gewichtszunahme im Alter: Fettabbau lässt nach

Link zum Artikel

Jede Minute sterben fünf Menschen – wegen falscher medizinischer Behandlung

Link zum Artikel

Gesundheits-«Arena»: Im Lobbyismus-Streit verzichtet SP-Frau Gysi glatt auf das Kamera-Sie

Link zum Artikel

Hans Christian Gram machte die Bakterien bunt und rettete damit Unzähligen das Leben

Link zum Artikel

«Bin nudelfertig»: SBB-Personal leidet wegen Schüttelzug unter gesundheitlichen Problemen

Link zum Artikel

Riley wacht jeden Morgen auf und glaubt, es sei der 11. Juni

Link zum Artikel

Und nun die wichtigste Frage des Tages: Wie gesund sind Toilettenhocker?

Link zum Artikel

Umstrittenes Tabak-Sponsoring: Stoppt Ignazio Cassis die Partnerschaft mit Philip Morris?

Link zum Artikel

Ohio ist Schauplatz des grössten Zivilprozesses in der Geschichte der USA

Link zum Artikel

Bikini-Figur nicht nötig? Hier 23 Übungen, wie du sie garantiert vermeiden kannst

Link zum Artikel

Hast du eine Farbsehschwäche? Diese weltberühmten Gemälde zeigen es dir!

Link zum Artikel

Tabak-Multi ist Hauptsponsor des Schweizer Pavillons – das entsetzt viele Experten

Link zum Artikel

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Anthroposophen finanzieren Professur an der Uni Basel – das sorgt für Ärger

Link zum Artikel

Wegen Ebola-Epidemie im Kongo – WHO erklärt internationalen Gesundheitsnotstand

Link zum Artikel

«Clean Meat»-Trend boomt – kommt der Burger bald aus dem Labor?

Link zum Artikel

Ampelsystem Nutri Score – gesunde Fertiglasagne, ungesunde Nüsse

Link zum Artikel

Darum solltest du auf Gesundheitstips via YouTube besser verzichten

Link zum Artikel

Viagra und Co.: Der Schweizer Zoll fängt so viele Potenzpillen ab wie nie

Link zum Artikel

Neue Studie zeigt: Cannabis kann vermutlich noch viel mehr, als wir dachten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Einer Wie Alle 25.10.2016 14:23
    Highlight Highlight Warum nicht eine Einheitskasse, mit einem Preis, der für alle gilt?

    Es wäre so viel einfacher und es würde weniger Diskussionen geben.

    Leute die die Kosten nicht stämmen können, könnten ja weiterhin bei der Prämienverbilligung anklopfen.

    Diskussion erwünscht.
    • DonPedro 25.10.2016 16:13
      Highlight Highlight Einheitskasseninitiativen wurden seit Einführung des KVG von Volk und Ständen zweimal abgeleht!
      Eine Einheitkasse ändert nichts an den Hauptgründen der steigenden Kosten im Gesundheitswesen ( Medizin. Fortschritt,höhere Lebenserwartung, Anspruchsmentalität vieler Patienten etc)
      In den Westschweizer Kantonen sind zudem die Kosten historisch gesehen höher als in der Deutschschweiz, aber auch die Taxpunktwerte im ambulanten Bereich sind dort höher, was zu einem höheren Preis beiträgt,
      Ein Weg die Eigenverantwortung zu stärken ist eine höhte Franchise, die das Parlament anpeilt.

Alle müssen zur Erstberatungsstelle – so will Berset die Gesundheitskosten senken

Der Bundesrat versucht seit Jahren, die steigenden Gesundheitskosten in den Griff zu bekommen. An seiner heutigen Sitzung hat er nun ein zweites Massnahmenpaket beschlossen, mit dem er dies schaffen will. Das Sparpotenzial beträgt rund eine Milliarde Franken. Die Vernehmlassung dauert bis zum 19. November 2020.

Der Bundesrat hat am Mittwoch eine entsprechende Vorlage in die Vernehmlassung geschickt. Gesundheitsminister Alain Berset erinnerte vor den Bundeshausmedien daran, dass sich die Kosten …

Artikel lesen
Link zum Artikel