DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Ich strecke meine Hand aus» – SRG-Generaldirektor de Weck will mit Verlegern zusammenarbeiten



Roger de Weck Generaldirektor SRG, spricht waehrend der Service Puplic Konfernz am, Mittwoch 7. September 2016, in Bern. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

SRG-Generaldirektor Roger de Weck. Bild: KEYSTONE

In der Diskussion über den Service public setzt die SRG auf eine Zusammenarbeit mit den privaten Medien. Die Verleger ihrerseits wollen einander ergänzende Medienangebote unterbreiten. Die SRG dürfe private Angebote nicht konkurrenzieren.

Das Ringen um den konkreten Inhalt des Service public zwischen den privaten Verlagen und dem Schweizer Radio und Fernsehen dauert seit Jahren. Die Konzession der SRG läuft Ende 2017 aus. Mit Blick auf die parlamentarische Debatte machten beide Seiten an einer Konferenz des Verbandes Schweizer Medien (VSM) am Mittwoch in Bern ihre Positionen nochmals deutlich.

SRG soll Kernauftrag erfüllen

Die privaten Verlage anerkennen, dass die SRG einen wichtigen Beitrag für die Grundversorgung mit Radio- und TV-Angeboten in allen Landessprachen leistet, wie VSM-Vizepräsident und Tamedia-Verwaltungsratspräsident Pietro Supino sagte. Sie wehren sich jedoch gegen den Expansionsdrang der SRG.

Die SRG solle sich vielmehr auf ihren inhaltlichen Auftrag konzentrieren. Selbstbeschränkung sei namentlich im Online-Geschäft nötig.

Roger de Weck Generaldirektor SRG, spricht waehrend der Service Puplic Konfernz am, Mittwoch 7. September 2016, in Bern. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Bild: KEYSTONE

Auch im Werbemarkt presche die SRG mit der Gründung der gemeinsamen Vermarktungsplattform von Swisscom, Ringier und SRG vor. Wenn die SRG Mass halte, entstehe Raum für private Angebote.

SRG ruft zu Kooperationen auf

SRG-Generaldirektor Roger de Weck erwiderte, Kooperation statt Konfrontation sei das Gebot der Stunde. SRG und die Verlage hätten weitgehend gleiche Interessen.

Niemand könne angesichts der mächtigen internationalen Konkurrenz durch Google und Facebook mehr im Alleingang erfolgreich sein. Wenn die Schweizer Medien sich nicht zusammenrauften, werde es keine Werbegelder mehr für sie geben.

«Ich strecke meine Hand aus für eine Zusammenarbeit», rief de Weck den Verlegern zu. Als Beispiel erwähnte de Weck die Kooperation des Westschweizer Radio und Fernsehens (RTS) mit Lokalradiostationen in der Berichterstattung über die Fussball-EM in Frankreich. In der Technik (Smart TV/HbbTV), in der Vermarktung und beim Austausch von Inhalten stehe die Tür für eine Zusammenarbeit weit offen.

Nach Ansicht des ehemaligen Swisscom-Konzernchefs und heutigen Verwaltungsratspräsidenten des Medienvermarkters Goldbach Group, Jens Alder, leidet der Service public an drei Systemfehlern. Die Medienangebote der SRG gingen über die Grundversorgung hinaus. Das Controlling sei intransparent und die Programme seien ein öffentliches Gut, befänden sich also nicht im Eigentum der SRG.

Bericht des Bundesrates

Der Bundesrat hatte im letzten Juni in einem Bericht festgehalten, dass die Schweiz aus demokratie- und gesellschaftspolitischen Gründen auch in Zukunft eigenständige Service-public-Angebote in Radio, Fernsehen und Internet braucht. Die Landesregierung setzt dabei auf ein gemischtes Modell aus Gebühren und Werbung.

Weiterhin verboten sein soll der SRG die Online-Werbung – solange die Einnahmen der SRG insgesamt stabil bleiben. Sollten die Einnahmen sinken, behält sich die Regierung vor, dieses Verbot zu überdenken. Überzeugt ist der Bundesrat davon, dass die SRG ihr Service-public-Angebot an die digitalen Verhältnisse anpassen muss.

Der Ständerat wird am 26. September über den Service-public-Bericht des Bundesrates diskutieren. Die vorberatende Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen hatte zuvor eine Rückweisung des Berichtes an den Bundesrat abgelehnt. Die Kommission des Nationalrates hatte letzte Woche den Bericht kritisiert und einen Zusatzbericht verlangt. (sda)

Social Media

«Erklärvideos» zum dritten Weltkrieg verstören Tiktok-User – das steckt dahinter

Link zum Artikel

Hätte Trump ohne sie die Wahl verloren?

Link zum Artikel

Elena Miras: Diese Schweizerin wird das Dschungelcamp auf den Kopf stellen (vielleicht)

Link zum Artikel

Meghan und Prinz Harry ziehen sich zurück: Was passiert jetzt? Die 5 wichtigsten Fragen

Link zum Artikel

Sängerin Grimes und Elon Musk erwarten ein Kind – die Reaktionen sind, äh, köstlich

Link zum Artikel

Meghan und Harry haben genug – die besten Reaktionen zum #Megxit

Link zum Artikel

Wir haben das Meme of the Decade! Das ist der Liebling der watson-Community

Link zum Artikel

17 Protestschilder, die wir (hoffentlich) alle bedingungslos unterstützen können

Link zum Artikel

Netflix hat bereits den besten Tweet des Jahres – der Anlass ist leider erschreckend

Link zum Artikel

Greta Thunberg heisst jetzt Sharon – aus einem witzigen Grund

Link zum Artikel

16 Vorurteile, die Frauen echt nicht mehr hören können

Link zum Artikel

Einfach 35 der lustigsten Tweets von 2019

Link zum Artikel

Wir suchen das Meme des Jahrzehnts – und du darfst unter 100 davon aussuchen!

Link zum Artikel

Diese 13 Insta-Accounts setzen die Schweiz perfekt in Szene

Link zum Artikel

Ab sofort kannst du «The Witcher» auf Netflix streamen! 5 Dinge, die du wissen solltest

Link zum Artikel

Heute ringt der Ständerat um das neue Datenschutzgesetz – und das betrifft auch dich

Link zum Artikel

Virales Video: Dieser Einpack-Trick für Geschenke erleichtert dir das Leben

Link zum Artikel

Video zeigt, wie überfüllt der Zug von Greta Thunberg tatsächlich war

Link zum Artikel

19 Sätze, die man beim Sex sagen oder als Werbeslogan benutzen kann

Link zum Artikel

19 Mini-Cartoons, die (zumindest für Millennials) das Erwachsensein auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

23 «Erfolgscoach»-Zitate, die dich voll motivieren werden (NICHT.)

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Und jetzt: Antworten, die jeder weiss, aber aus Angst vor dem Chaos keiner ausspricht

Link zum Artikel

Der Kampf tausender Porno-Darstellerinnen gegen Instagram

Link zum Artikel

«Der Ultraschall-Untersuch wird zum Event» – Frauenärzte nerven sich ob Handyplage

Link zum Artikel

Komiker Sacha Baron Cohen rechnet mit Facebook und Co. ab – und wie

Link zum Artikel

Dieser Kater hat «crazy eyes» – und mehr Instagram-Follower als du!

Link zum Artikel

Facebook und Google sind eine «beispiellose Gefahr», warnt Amnesty International

Link zum Artikel

Ein schärferes Datenschutzgesetz für die Schweiz nimmt Form an, aber ...

Link zum Artikel

Dürfen wir vorstellen: Das ist Narwhal der «Einhorn-Welpe» 😍😍

Link zum Artikel

Instagram testet Verzicht auf Likes jetzt weltweit – das steckt dahinter

Link zum Artikel

25 Produkte, die du online kaufen kannst (und dich so an der Menschheit zweifeln lassen)

Link zum Artikel

Danke für nichts! 12 Probleme, die wir nur wegen Smartphones, Computer und Co. haben

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Facebook: 80 Prozent der gelöschten Hassrede durch Software erkannt

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das Royal-Drama um Meghan und Harry erklärt in 23 lustigen Memes

Es war bislang das TV-Ereignis dieses Jahres. Meghan und Harry trafen Talkshow-Göttin Oprah Winfrey, um das Leben im britischen Königshaus mal so richtig unter Beschuss zu nehmen. Viel Drama, klar. Aber gerade darum auch viele Memes.

Keine Ahnung wieso, aber Menschen auf der ganzen Welt scheinen sich für die britische Monarchie zu interessieren. Sei es, wenn das Königshaus Nachwuchs bekommt oder wenn ihre Exponenten vermählen. Die Thematik scheint auf eine obskure Art und Weise eine objektiv Relevanz innezuhaben.

Das zeigt sich auch jetzt, wo Harry und Meghan sich dazu entschlossen haben, die britische Krone offiziell zu verlassen und ihre royalen Rechte und Pflichten abzutreten. Als wäre das alleine nicht schon …

Artikel lesen
Link zum Artikel