Spass
World of watson

So käme es heraus, wenn du deinen Aggressionen immer freien Lauf lassen würdest

World of watson

HÄSSIG! So käme es heraus, wenn du deinen Aggressionen immer freien Lauf lassen würdest

17.11.2017, 14:0117.11.2017, 14:51
 Knackeboul
Knackeboul
Folge mir
Folge mir
Mehr «Spass»

Wie oft unterdrücken wir unsere angestauten Aggressionen im Alltag? Störende Geräusche, Gerüche und Mitmenschen, die einem manchmal einfach den letzten Nerv rauben.
Man kann Gefühlsausbrüche zurückhalten oder auch einfach mal zulassen – findet zumindest Knackeboul.

Anmerkung der Redaktion: Zur Nachahmung nicht empfohlen.

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Mehr World of Watson

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
23 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
TanookiStormtrooper
17.11.2017 14:19registriert August 2015
Das wollte ich echt alles schonmal machen! Toll macht auch der Chefredaktor jetzt mit... der macht sonst allgemein zu wenig... hab ich gehört... 😜
882
Melden
Zum Kommentar
avatar
Luca Brasi
17.11.2017 16:27registriert November 2015
Lasst euren Aggressionen freien Lauf. Das ist gesund und menschlich.

PS: Haben Sie den Döner noch fertig gegessen, Frau Rothenfluh?

#foodwaste
362
Melden
Zum Kommentar
avatar
JasCar
17.11.2017 15:23registriert Juli 2015
Das Ein oder Andere völlig legitim, würde ich meinen...
Also zumindest 6 & 7
Auch die, welche mir mit dem Einkaufswagen in die Hacken fahren, hätten zehn Kilo Rüebli ins Gesicht verdient...
325
Melden
Zum Kommentar
23
Xbox, Vinylplatten, Handschaltung – welche «veralteten» Technologien benutzt ihr noch?

Mal ist es aus Gewohnheit («Ach, es funktioniert ja – wieso soll ich wechseln?»). Mal ist es Geldnot («Ich kann mir kein neues Auto leisten, sorry.»). Mal ist es eine Liebelei («Ich bin nun mal Fan davon!»). Und mal ist es, weil es mit dieser vermeintlich veralteten Technologie schlicht besser klappt («Mein Wasserkocher braucht verdammt nochmal kein Wi-Fi, damit ich es von einer App bedienen kann!»).

Zur Story