Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Valon Behrami, left, and Switzerland's, Gelson Fernandes, right, react during the 2018 Fifa World Cup Russia group B qualification soccer match between Switzerland and Hungary in the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, on Saturday, October 7, 2017. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Die gemeinsamen Nati-Zeiten sind vorbei: Gelson Fernandes (l.) und Valon Behrami spielen nicht mehr für die Schweiz. Bild: KEYSTONE

Der schwierige Weg in die Normalität – SFV plant Aussprache mit Spielern

Am Tag nach dem Ausschluss von Valon Behrami aus der Nati tritt auch Gelson Fernandes zurück. Der Verband plant derweil eine Aussprache mit den Spielern.

etienne wuillemin / az



Heute in einem Monat steht die Schweizer Nationalmannschaft wieder auf dem Platz. In St.Gallen spielt sie gegen Island. Es ist der Auftakt in die «Nations League», diese neu geschaffene Liga der UEFA, von der noch niemand wirklich weiss, was davon zu halten ist.

Die Frage lautet dann: Ist diese Nationalmannschaft wirklich eine Einheit? Kann sie das überhaupt sein nach diesem turbulenten Sommer? Oder ist zu viel kaputt gegangen in den vergangenen Wochen, als dass ein Neustart möglich wäre?

Dieser Neustart schwebt Trainer Vladimir Petkovic also vor. Am Montag hat er deshalb zum Telefon gegriffen und seine neuen Regeln für ältere Spieler bekannt gegeben. Ein Aufgebot ist theoretisch und grundsätzlich möglich. Nicht aber ein Platz auf dem Matchblatt. Also weder in der Startelf noch auf der Ersatzbank. Erwünscht sind Valon Behrami, Stephan Lichtsteiner, Gelson Fernandes, Blerim Dzemaili oder Johan Djourou nur am Frühstückstisch. Und vielleicht noch als Randfiguren im Training. Es ist, als würde ein Ehepaar nach der Trennung behaupten, man sei ja weiterhin nicht geschieden. Und jeder dürfe ja mit den Kindern essen.

Im Klartext kann das alles nur eines bedeuten: Petkovic mistet radikal aus. Es ist ein Beben, das die Nationalmannschaft erfasst hat. Eines ohne Not. Eines, das den Trainer in Bedrängnis bringt. Eines, das die Diskussionen der vergangenen Wochen noch einmal anheizt. Nach den politischen Aussagen von Generalsekretär Alex Miescher («Wir müssen überlegen, ob wir noch auf Doppelbürger setzen wollen») ist das Vertrauen einiger Nationalspieler in die Führung angekratzt.

Behrami: «Das ist das Problem der Verbände in der Schweiz»

Video: srf

Vom Vermittler zum Unerwünschten

Behrami versuchte in seiner Rolle als Führungsspieler noch, zu vermitteln. Etwa, indem er einigen Teamkollegen von einem Rücktritt aus der Nati wegen Mieschers Aussagen abriet. Dass er selbst nun im Herbst nicht mehr erwünscht ist – oder nach Ansicht von Petkovic nur noch als Statist –, hat ihn tief getroffen. Auch darum ist seine Reaktion, in der er sein Ende als Nationalspieler verkündet hat, verständlich.

Behrami hat Fakten geschaffen, die wohl nur schwer zu widerrufen sind. Auch wenn Petkovic bereit wäre, ihn weiterhin aufzubieten, wenn Behrami denn möchte. Doch das ist kaum vorstellbar. Der Verband führt Behrami jedenfalls weiter auf in der Liste der Nationalspieler. Anders als Gelson Fernandes. Dieser hat gestern seinen Rücktritt verkündet. Er schrieb in einer Mitteilung: «Nach längerem Nachdenken ist es Zeit, das Ende meiner internationalen Laufbahn zu verkünden und einer neuen Generation Platz zu machen. Ich bin überzeugt davon, dass sie uns viel Freude machen wird.» Und dann wird er sogar fast noch etwas philosophisch: «Unsere Differenzen von gestern werden unsere Trümpfe von morgen sein.»

Bei Gelson sind weniger Zwischentöne zu spüren als bei Behrami. Logisch, schliesslich hatte er sportlich schon lange keine bedeutende Rolle mehr inne. Seine integrative Kraft war es, die ihn so lange in der Nati hielt. Offen ist weiter, ob Lichtsteiner, Dzemaili und Djourou zurücktreten.

Die Nati-Karriere von Valon Behrami

«Wir werden dich vermissen»

Wie die Spieler über die jüngsten Vorgänge denken, lässt sich leicht erahnen. Unter dem Bild, das Behrami zu seinem Nati-Abschied veröffentlichte, erschienen einige Solidaritätskommentare. «Respekt für dich», schrieb Granit Xhaka. «Wir werden dich vermissen», Breel Embolo. «Weiterhin viel Glück, Bruder», wünscht Manuel Akanji. Haris Seferovic schreibt: «Danke für alles!» Und Johan Djourou ergänzt: «Du verdienst den grössten Respekt.»

Klar ist darum jetzt schon: Der nächste Zusammenzug der Nationalmannschaft wird ein spezieller. Es gilt, die vergangenen Wochen aufzuarbeiten. Zwischenmenschlich, nicht sportlich. Dass es keinesfalls einfach wird, das Vertrauen wieder herzustellen, hat der Verband erkannt. Es ist eine Aussprache mit den Spielern geplant. Wo und wann diese stattfindet, ist noch nicht klar. Aber es wird darum gehen, ob eine weitere Zusammenarbeit mit Miescher, vielleicht auch mit Trainer Petkovic möglich ist oder nicht. Auszuschliessen ist es nicht. Doch sämtliche Parteien müssen sich bewusst werden, dass zerschlagenes Geschirr nicht einfach so wiederhergestellt werden kann.

Zu hoffen bleibt dabei nur, dass unter diesen Voraussetzungen die sportlichen Leistungen nicht rasant ins Tal schiessen. Vielleicht ist es ganz gut, dass die EM-Qualifikation erst im März 2019 beginnt.

Die Rekordspieler der Schweizer Nati

Das ist der moderne Fussball

Oh Mäzen, mein Mäzen – wie der Schweizer Fussball ums finanzielle Überleben kämpft

Link zum Artikel

«Hunderte Dinge haben mich genervt» – dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fussball

Link zum Artikel

Nur noch 7 Profis im Kader – Traditionsklub Bolton droht der totale Kollaps

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Marcel Reif zum St.Galler VAR-Drama: «Das ist nicht die Idee des VAR, so schadet er»

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

4 Fussball-Stars erstreiken sich den Wechsel – und immer soll es zu Barcelona gehen

Link zum Artikel

11-Jähriger trifft Messi im Strandurlaub – und spielt eine Runde mit ihm

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Warum es besser wäre, wenn jeder Klub nur noch drei Transfers tätigen dürfte

Link zum Artikel

Rassismus-Vorwürfe gegen einen FCSG-Spieler – was geschah im Testspiel gegen Bochum?

Link zum Artikel

Psychologe analysiert Tattoos von Fussballprofis – mit klarem Ergebnis

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

Topklubs haben schon fast 1 Milliarde für Transfers ausgegeben – die Übersicht

Link zum Artikel

Liga gibt zu, dass der VAR in St.Gallen nicht hätte eingreifen dürfen

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Bayern München einfach keinen Topstar abkriegt

Link zum Artikel

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Dzemaili ist wieder zu Hause: «Mein 10. Titel mit dem FCZ wäre ein schöner Abschluss»

Nach 13,5 Jahren ist Blerim Dzemaili zurück beim FC Zürich. Seine Träume mit dem Stadtklub sind gross.

Auf einer alten Autogrammkiste im FCZ-Fanshop prangt ein Bild von Blerim Dzemaili. So wie er damals ausgesehen hat 2007, als er den FC Zürich in Richtung England verliess. Ein Jugendliches Lausbubengesicht mit Grübchen am Kinn.

Inzwischen trägt Dzemaili Bart und einzelne graue Haare. Schon 34 ist er – und ist zurück beim FCZ. Nach neun Stationen im Ausland möchte Blerim Dzemaili mit dem FC Zürich wieder an jenen Erfolgen anschliessen, die er vor seinem Abgang feierte. Dzemaili erinnert …

Artikel lesen
Link zum Artikel