DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die 5 schlimmsten Sexisten im Büro und wie du dich gegen sie wehren kannst – ein Survival-Guide



Ein neues feministisches Buch macht die Runde – und das Thema könnte (angesichts der Vorfälle beispielsweise bei der Unia) aktueller nicht sein.

«Feminist Fight Club» von Jessica Bennett ist eine Anleitung für das Verhalten am Arbeitsplatz für Frauen. Gemäss der Autorin sind es «einfache Kampftaktiken», um den alltäglichen aber offensichtlichen sexistischen Verhaltensweisen in unseren Büros zu begegnen.

Bild

Jessica Bennett: Feminist Fight Club: An Office Survival Manual for a Sexist Workplace, Harper Collins, September 2016

Es sei ein Buch, dass man nicht von vorne nach hinten lesen müsse, schreibt Bennett in der Einleitung: 

«Suche dir das Kapitel, das dich anspricht, schreibe deine Kommentare rein, kopiere die Seiten und schiebe sie deinem Chef unter der Tür hindurch.»

Deshalb springen wir jetzt gleich zum Kapitel «Knowing your enemy», kopieren ein paar Seiten oder zumindest ein paar Auszüge daraus und schieben es unserem Chef unter der Tür hindurch. Bennet charakterisiert Typen von Chefs und Kollegen und gibt zu jedem konkrete Tipps für das Verhalten von Frauen. Das möchten wir euch nicht vorenthalten: 

Der Unterbrecher aka «Manterruptor»

Er verhält sich prinzipiell wie Kanye West an den VMAs 2009. Nämlich so:

Er spricht, während du eigentlich reden wolltest – nur viel lauter und viel länger. Und zum Schluss ist deine Idee seine.

So bekämpfst du ihn:

Mit einem Redefluss: Du musst reden! Weiterreden. Lauter und länger als er. Du musst dich taub stellen, darfst keine Pausen machen und nicht auf seine Gesten eingehen. Auch wenn er mit den Händen fuchtelt und winkt wie wild. Egal. Weiterreden. Egal was. Vergiss nicht, irgendwann ganz ruhig einzustreuen:

«Unterbrich mich bitte nicht!»

Mit Unterbrechung deinerseits: Hilf deiner Vorrednerin, falls sie von ihm unterbrochen wird und sag:

«Lass' sie ausreden!»

Oder frag dazwischen:

«Was meinst du, Viktoria?»

Lean In (aber wirklich): Studien zufolge geben Männer sehr viel mehr Körpereinsatz, wenn sie reden. Das macht sie weniger angreifbar. Knie dich also auch rein – und dränge dich nach vorne. Andere Methoden, um besser wahrgenommen zu werden sind: Sich direkt an den Sitzungstisch setzen statt in die zweite Reihe; aufstehen, wenn du redest; eine Hand auf den Tisch legen beim Reden.

Die Kurzversion als Video:

abspielen

Video: YouTube/HarperBooks

Der Sekretärinnen-Macher aka «Stenographucker»

Bild

Er behandelt dich selbstverständlich wie eine Sekretärin, fragt dich (im Meeting), ob du Notizen machen oder (deinem eigenen Kunden) Kaffee bringen könntest. Oder er nimmt dich ins CC für seine Reisepläne und bittet dich, Gäste am Eingang zu empfangen.

Und so bekämpfst du ihn:

Sei die schlechte Gastgeberin: Sag den Herren, dass du ja sehr gerne Kaffee machen würdest, dies aber leider nie gelernt hast. Oder du erklärst ihnen, dass du das letzte Mal, als du etwas kopieren solltest, den Kopierer geschrottet hast.

Löse deine Frauen-Karte ein: Du kannst einfach «Nein» sagen, wenn jemand verlangt, dass du Notizen machst. Und dann schiebst du nach:

«Ich mache keine Notizen, weil ich der Meinung bin, dass dies Frauen in eine untergeordnete Position bringt, weil sie aufschreiben sollen statt reden.»

Gib deinem (männlichen) Kollegen auch eine Chance: Wenn du aufgefordert wirst, Notizen zu machen im Meeting, sag einfach:

«Ich bin mir sicher, der Thomas, der macht das auch sehr gut!»

Der Erklärer aka «Mansplainer»

Der Mansplainer ist immer schlauer als du. Oder er meint es zumindest. Deshalb kann er alles, was du sagst, viel besser und schneller sagen. Und zusammenfassen. Er erklärt dir eigentlich, was du erklären willst:

So bekämpfst du ihn:

Bild

bild: screenshot feminist fight club

Der Imitator aka «Himitator»

Er ist der Typ, der deine Idee wiederholt, bis alle glauben, sie stamme von ihm selbst.

Und so kannst du ihm entgegnen:

Erinnere ihn daran, dass es DEINE Idee war – zum Beispiel damit:

«Danke für dein wertvolles Feedback zu MEINEM Entwurf.»

Erhöhe die kritische klitorale Masse: Ein Weg, um sicherzustellen, dass deine Idee auch als solche wahrgenommen wird, ist die Erhöhung der Anzahl Frauen im Raum. Das gleiche gilt für dich: Unterstütze die Ideen deiner Kolleginnen!

Der Menstruations-Hasser aka «Menstru-Hater»

Der Menstruations-Hasser geht davon aus, dass jedes nicht unterwürfige Wort, das aus deinem Mund kommt, mit «dem Zeitpunkt im Monat» zusammenhängen muss.

Donald Trump hat das «Menstru-hating» mit seiner Attacke auf Fox-Moderatorin Megyn Kelly auf die Spitze getrieben. In einem CNN-Interview sagte er über die Moderatorin, sie habe Menstruationsprobleme gehabt, als sie ihn interviewt habe: «She had blood coming out of her eyes, blood coming out of her wherever».

Und so bekämpfst du ihn:

Stell' ihn bloss: «Nein, mein Lieber, ich habe gerade NICHT meine Periode, aber dein Verkaufsreport sieht aus, als ob unser Unternehmen demnächst ausbluten würde.»

Oder so:

«Ach so, du meinst ‹die Zeit im Monat›, wenn ich deine nächste Leistungsbewertung mache?» 

Quellen: Quartz, Guardian

Und hier: Noch mehr Frauen-Themen, inkl. Feminismus

In 6 Schritten zum Stalker: Der Aktionsplan für die Frauen-mit-Kopfhörer-Anmache

Link zum Artikel

«Voll zwischen die Beine» – «Habe ich schon x-mal erlebt» – «Man hat sich daran gewöhnt»: Wie Frauen im Ausgang sexuell belästigt werden

Link zum Artikel

WTF? 23 vergenderte Produkte, die keiner braucht 

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

«American Apparel»-Gründer so: «Mit Mitarbeiterinnen zu schlafen, ist unvermeidlich»

Link zum Artikel

Auf der Tür zur Hölle der Frau stehen 3 Buchstaben: PMS. Prämenstrueller Supergau

Link zum Artikel

Lügen-Quellen! Frauen erobern ihren wahren Platz in der Weltgeschichte zurück

Link zum Artikel

Wütende Österreicher fordern Tod und Zwangssterilisation für die «Katzentreterin»

Link zum Artikel

#SchweizerAufschrei: 21 Tipps gegen den ganz alltäglichen Sexismus

Link zum Artikel

Frauen, die Geschichte schrieben, Teil I: Die ägyptische Traumfrau Kleopatra

Link zum Artikel

Im Fall Weinstein gibt's vor allem eins zu sagen: «Fuck you!» – an mehrere Adressen

Link zum Artikel

«Es gibt kein Geschlecht. Es gibt keine Regeln. Es gibt nur mich.»

Link zum Artikel

«Fleisch» – Lehrer mit teigigen Figuren und Kopflesben sollten dieses Buch nicht lesen

Link zum Artikel

Es ist ganz einfach: Feminismus ist das neue Cool

Link zum Artikel

Diese 15 genialen Bilder beschreiben perfekt, wie es ist, die Mens zu haben

Link zum Artikel

Absätze, Lippenstift und neutrale Unterwäsche – darf man Frauen das vorschreiben?

Link zum Artikel

Diese Frau steckt hinter der Aktion #SchweizerAufschrei

Link zum Artikel

Sie haben genug: 22 Schweizerinnen erzählen, wie sie sexuelle Gewalt im Alltag erlebten

Link zum Artikel

Fast alle ungenügend, aber auf gutem Weg: Disney-Prinzessinnen im Gender-Check

Link zum Artikel

Die keltische Kriegerkönigin Boudica, die tausende Römer niedermetzelte

Link zum Artikel

Showbusiness heisst nicht Sexgewerbe! Der Sturz des Fotografen Terry Richardson 

Link zum Artikel

Hinter dem Film übers Schweizer Frauenstimmrecht steckt ein Skandal-Baby

Link zum Artikel

Das Fazit von Köln: Frauen müssen lernen, nicht vergewaltigt zu werden

Link zum Artikel

Du wirst bald 30? Freu dich, jetzt wird dein Leben echt fantastisch!

Link zum Artikel

12 sexistische «Perlen» aus dem SRF-Archiv – muss man sehen, um es zu glauben

Link zum Artikel

Der BH als Spiegel unserer Gesellschaft: Ist es wieder mal Zeit für eine Befreiung der Brüste?

Link zum Artikel

Du bist jung, weiblich und in deine beste Freundin verliebt? Dies erwartet dich <3

Link zum Artikel

FOMO, Squish & Vanilla: Das grosse Sex- und Gefühls-ABC der Generation Z

Link zum Artikel

Stefanie gegen die rechte Welt: Was der Spruch «Feministinnen sind hässlich» wirklich bedeutet 

Link zum Artikel

Kaiserin Agrippina: Das herrschsüchtige Teufelsweib, das ganz Rom verführte und die Männer zu Sklaven machte

Link zum Artikel

«So nicht, liebe Männer!» Tinder-Knigge zweier watson-Userinnen macht aus Eseln Hengste

Link zum Artikel

«Und was ist mit den Männern?!» Das Schreckgespenst Feminismus geht wieder um 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Probleme, die (vor allem) Frauen kennen – in 19 genialen Cartoons

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese 7 moralischen Dilemmata werden dein Hirn martern – und dein Gewissen

Die Entwicklung dürfte kaum aufzuhalten sein: Bald werden wohl selbstfahrende Autos in grosser Zahl auf unseren Strassen verkehren. Unabhängig von der Frage, ob damit die Verkehrssicherheit insgesamt zunimmt, wirft die Teilnahme von autonomen Fahrzeugen am Verkehr diffizile ethische Fragen auf. 

Soll zum Beispiel ein selbstfahrendes Auto, wenn sich ein Unfall nicht vermeiden lässt, einen Fussgänger überfahren oder ausweichen und dafür – den Tod der Insassen in Kauf nehmend …

Artikel lesen
Link zum Artikel