DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ausserirdische Botschaft oder irdischer Störsender? Signal aus dem All alarmiert Astronomen

31.08.2016, 09:3101.09.2016, 12:19

Es kam aus der Richtung des Sterns HD 164595 im Sternbild Herkules: ein auffälliges, starkes Signal, das – wie seine Entdecker angaben – von einer intelligenten Quelle stammen könnte. Das mysteriöse Signal wurde bereits am 15. Mai 2015 (Sternzeit 18:01:15.65) von russischen Astronomen aufgefangen, aber erst am vergangenen Wochenende machte der Astronom Paul Gilster die Entdeckung auf seiner Website bekannt.

Deutlicher Ausschlag: Das Signal aus potenziell intelligenter Quelle.
Deutlicher Ausschlag: Das Signal aus potenziell intelligenter Quelle.Diagramm: Bursov et al.

Das Team um Nikolaj Bursow fing das Signal auf einer Wellenlänge von 2,7 cm mit dem grössten Radioteleskop der Welt auf: Das Ratan-600-Radioteleskop des Selentschuk-Observatoriums steht in der russischen Teilrepublik Karatschai-Tscherkessien im Kaukasus und hat einen Durchmesser von 576 Metern. In den rund 15 Monaten seit seiner Entdeckung ist das Signal jedoch kein einziges weiteres Mal aufgefangen worden. 

«Bei SETI gibt es immer das Problem, dass du eine Zivilisation hast, die Signale jederzeit verfälschen kann – und zwar die Menschheit.»
SETI-Direktor Shostak
Das grösste Radioteleskop der Welt: Das Ratan-600 in Selentschukskaja. 
Das grösste Radioteleskop der Welt: Das Ratan-600 in Selentschukskaja. Bild: infoglaz.ru

Schmalband-Signal für Kommunikationsinhalte

Laut den russischen Astronomen entspricht das Signal einem Schmalband-Signal, das sich besonders als Trägermedium für Kommunikationsinhalte eignet. Mit einer Frequenz von elf Gigahertz entspricht es dem Profil des internationalen SETI-Standards – das Akronym SETI steht für «Search for Extraterrestrial Intelligence» (Suche nach extraterrestrischer Intelligenz) – für eine Übertragung einer ausserirdischen Quelle. 

Ob das Signal wirklich von einer extraterrestrischen Zivilisation gesendet wurde, oder ob es kosmische oder irdische Ursachen hat, ist derzeit aber noch unklar. Eine mögliche Erklärung wären beispielsweise irdische Radiointerferenzen. SETI-Direktor Seth Shostak kommentiert dies mit dem Spruch: «Bei SETI gibt es immer das Problem, dass du eine Zivilisation hast, die Signale jederzeit verfälschen kann – und zwar die Menschheit.» Möglich wäre aber auch ein Mikrolinseneffekt – dabei werden gestreute Signale durch den Gravitationseffekt einer grossen Masse gebündelt.

«Und es ist auch kaum zu verstehen, warum jemand ausgerechnet unser Sonnensystem mit einem starken Signal ins Visier nehmen sollte.»
SETI-Direktor Shostak

HD 164595 ähnelt unserer Sonne

Dennoch hat die Entdeckung die internationale SETI-Gemeinde elektrisiert. Mehrere Observatorien, darunter das amerikanische SETI-Institute, haben den Ursprungsort des Signals ins Visier genommen. Und dieser ist es, der das Signal besonders interessant macht: Die Sonne HD 164595 ist ein 4,5 Milliarden Jahre alter, sonnenähnlicher Stern mit 0,99 Sonnenmassen, der «nur» 94,5 Lichtjahre von uns entfernt ist. 

Zudem wird diese ferne Sonne von mindestens einem Exoplaneten (HD 164595 b) umkreist. Dieser Trabant, ein Gasplanet von 0,05 Jupitermassen, ist rund 16-mal massereicher als die Erde. Er zählt zur Klasse der «warmen Neptune» – warm deshalb, weil er sein Zentralgestirn in relativ geringem Abstand in nur 40 Tagen umrundet. 

Unvorstellbare Energiemengen

Sollte es sich tatsächlich um ein Signal einer ausserirdischen Zivilisation handeln, hätte diese eine enorme Energiemenge dafür aufwenden müssen. Falls es kugelförmig in alle Richtungen abgestrahlt wurde, wäre eine Leistung von 1020 Watt notwendig. «Das ist das Hundertfache der Gesamtenergie, die von der Sonne auf die Erde trifft», erklärte Shostak im New Scientis»

Seth Shostak, Direktor des SETI-Institute.
Seth Shostak, Direktor des SETI-Institute.Bild: Spaceanswers.com

Wenn es dagegen zielgenau auf die Erde gerichtet wurde, wäre die benötigte Energiemenge mit 1013 Watt zwar bedeutend geringer, aber immer noch beeindruckend. Es wäre nämlich laut Shostak immer noch die Energiemenge, die wir als gesamte Menschheit verbrauchen: «Das ist mehr oder weniger die ganze Energie, die von der Menschheit benötigt wird – alle Autos, alle Flugzeuge, alle elektronischen Geräte, alles.»

Fortgeschrittene Zivilisationen

Eine Zivilisation, die in der Lage wäre, ein solches zielgerichtetes Signal zu senden, müsste somit in der Lage sein, sämtliche Energiequellen eines Planeten anzuzapfen. Das entspräche nach der Kardaschow-Skala einer Zivilisation vom Typ I. Die Menschheit schafft gemäss dem amerikanischen Astronomen Carl Sagan (1934-1996) rund 70 Prozent davon – wir sind gewissermassen noch eine Zivilisation des Typs 0. 

Die derzeit grösste Sendeanlage der Menschheit: Das Radioteleskop von Arecibo kann auch Signale ins All schicken.  
Die derzeit grösste Sendeanlage der Menschheit: Das Radioteleskop von Arecibo kann auch Signale ins All schicken.  Bild: AP/SETI Institute

Ein ungerichtetes Signal senden könnte dagegen nur eine Zivilisation, die mindestens dem Kardaschow-Typ II entspräche: Sie müsste über die gesamte Energie ihres Zentralgestirns – etwa 4 x 1037 Watt – verfügen. «Beide Szenarien erfordern eine Leistung weit, weit über derjenigen, die wir selber erbringen könnten» kommentierte Shostak auf der SETI-Website. «Und es ist auch kaum zu verstehen, warum jemand ausgerechnet unser Sonnensystem mit einem starken Signal ins Visier nehmen sollte.»

Gibt es ausserirdisches Leben?

Die Observatorien, die in den letzten Tagen den Stern HD 164595 abgehorcht haben, sind bisher nicht fündig geworden: Das Signal, wenn es denn nicht ohnehin ein Fehlalarm ist, scheint vorerst verstummt zu sein.

Astronomie

Alle Storys anzeigen

Quiz: Kennst du unser Sonnensystem?

Quiz
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Welt verstädtert immer mehr: Seit 2008 lebt mehr als die Hälfte der Menschheit in Städten. Nach Prognosen der UNO werden es um 2050 rund 70 Prozent sein. Besonders ausgeprägt ist die Landflucht in den Entwicklungs- und Schwellenländern: Dort wachsen Städte rasant zu Multimillionenstädten heran. Um diese neuen Megacitys und jene Städte, die schon länger zu den grössten der Welt zählen, geht es hier. Teste dein Wissen im Quiz!

Zur Story