Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Appenzeller Welpe Orina aus der Zucht von Susanne Gysler, aufgenommen am Donnerstag, 14. Oktober 2010 im appenzellischen Stein. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Das ist ein Hund. Auf Albanisch heisst das Tier «qen», auf Türkisch «köpek».  Bild: KEYSTONE

So heisst der Hund in den Sprachen Europas

15.09.18, 19:25 16.09.18, 14:56


Der beste Freund des Menschen hat viele Namen, nur schon im Deutschen: «Hund», «Wauwau», «Köter», «Kläffer», «Töle» – erstaunlich genug sind die meisten davon eher abwertend. In einigen nah verwandten europäischen Sprachen wie Niederländisch («hond») oder Schwedisch («hund») ist das Wort für den Vierbeiner nahezu identisch mit dem deutschen Begriff.

In anderen Sprachen dagegen scheint der Ausdruck für Hund einen komplett anderen Ursprung zu haben – zum Beispiel im Französischen («chien»), Lettischen («suns») oder Albanischen («qen»). Allerdings stimmt das nur auf den ersten Blick – etymologisch gesehen geht der Begriff in zahlreichen europäischen Sprachen auf eine gemeinsame indoeuropäische Wurzel zurück. 

Der tschechische Mathematiker Jakub Marian – er hat auf seiner Website eine Vielzahl von Europakarten zu unterschiedlichsten Themen veröffentlicht – hat eine Karte dazu erstellt: 

Marian hat die Karte nach etymologischen Kriterien eingefärbt – Sprachen, deren Begriff für «Hund» einen gemeinsamen Ursprung hat, weisen dieselbe Farbe auf. So sind die germanischen, baltischen, keltischen und romanischen Sprachen fast alle in Rot gehalten, denn ihre Wörter für «Hund» gehen allesamt auf die proto-indoeuropäische Wurzel «*ḱwṓ» zurück. 

Ein interessanter Fall ist das englische Wort «dog». Es stammt vom mittelenglischen Wort «dogge» ab, das wiederum auf Altenglisch «docga» zurückgeht, dessen Herkunft ungeklärt ist. «Dog» verdrängte bis zum 16. Jahrhundert das mittelenglische «hound» (von altenglisch «hund»). «Hound» hat seinen Ursprung wie bei anderen germanischen Sprachen im proto-germanischen «*hundaz», das über «*ḱwn̥tós» zu «*ḱwṓ» zurückführt. 

Die Herkunft des ungarischen «kutya» und dem möglicherweise davon abgeleiteten bulgarischen und mazedonischen «куче» («kuče») sei nicht bekannt, schreibt Marian. Ebenso ungeklärt ist der Ursprung des spanischen «perro», des irischen «madra» und des neugriechischen «σκύλος» («skylos»). Die altgriechische Form «κύων» («kyon») geht dagegen auf das bereits erwähnte «*ḱwṓ» zurück. 

Die ähnlich lautenden Begriffe in den westlichen und südlichen slawischen Sprachen stammen alle vom protoslawischen «pьsъ» ab, das jedoch unbekannter Herkunft ist. Im Russischen und Weissrussischen wurde «пёс» («pjos») durch «собака» («sobáka») verdrängt, das aus dem Mitteliranischen stammt. 

(dhr)

Die Top Ten der schlausten Hunde

Noch mehr Karten gibt's hier!

17 kuriose Karten, die du vermutlich noch nie gesehen hast

Bye bye, Hotel Mama? Nicht mit uns! Das sind die grössten Nesthocker Europas

Damit du in den Ferien nicht verdurstest: «Ein Bier, bitte!» in 27 Sprachen

präsentiert von

Hier leben die treuesten Schweizer

Das sind die kompliziertesten Sprachen Europas (für uns)

Diese Karte zeigt, wo KEIN EINZIGER Auslandschweizer wohnt – und wo es höchstens 10 hat

7 Europa-Karten, die du in der Schule ziemlich sicher nicht gelernt hast

Diese geniale Schweizer Webseite verschafft dir einen völlig anderen Blick auf die Welt

Warum die Welt nur zwei Wörter für Tee hat

11 Schweizer Karten, die du in der Schule sicher nicht gelernt hast

Du pendelst? Dann ist das für dich die wohl nützlichste Webseite der Welt

Verrückte Grenzen, Teil IV: Sechs seltsame Grenzlinien in Amerika

Verrückte Grenzen, Teil III: Sechs skurrile Scheidelinien in Afrika

Verrückte Grenzen, Teil II: Sechs kuriose Fälle in Europa 

Verrückte Grenzen, Teil I: Sechs Schweizer Grenzfälle

Lasst uns die Welt fluten – und dann den Stöpsel ziehen

10 spannende Landkarten, die den Ursprung von Wörtern zeigen, die wir dauernd nutzen

16 Landkarten, die dir einen völlig anderen Blick auf die Welt verschaffen

Wie lang ist Chile wirklich? Länger als du denkst, wetten?

Schweizer Berge und ihre Namen – doch diese interaktive Karte kann noch mehr

Das sind die langweiligsten Länder Europas (wir haben uns aufs Podest gewählt)

Auf der Welt gibt es noch vier Inseln der Stabilität – und du wohnst auf einer davon

Die politischen Fronten in den USA auf einen Blick – «Trump-Land» vs. «Clinton-Archipel»

Texas ist so schlau wie die Türkei. Welcher US-Staat ist so klug wie die Schweiz?

Diese 10 Schweizerkarten zeigen dir, wo es am meisten regnet, hagelt oder stürmt

präsentiert von

Ein anderer Blick auf die Erde – japanischer Architekt entwirft neue Weltkarte

Der Nabel der Welt liegt in der Schweiz. Und zwar in der Romandie

Wenn du auf den längsten Strich der Welt gehen willst – eine Geografie-Reise des Grauens

Die Schweiz, das kleine Russland: So gross könnte die Eidgenossenschaft wirklich sein

Diese Karten aus Figuren sind wunderschön. Aber erkennst du auch die Länder, die sie darstellen? 

Alle Artikel anzeigen

Diese Hunde surfen besser als du

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

22
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alienus 16.09.2018 10:39
    Highlight Dogge könnte m. E. auch ein sprachlicher Rückwanderer sein.

    Denn bei der Eroberung 4./5. JH durch die germanischen Angeln, Sachsen, Friesen und Jüten haben sie durch ihre Sprache sicherlich die Bezeichnungen „tökjs, tökjam“ für Werkzeuge mitgebracht.

    Interessanterweise entstammen diese vom indogerm. „deg“ für packen / berühren. Das indogerm. „teg, tog, teg“ meint ursprünglich berühren und auch angreifen.

    Also könnte „Dog, Dogge“ auch die ursprüngliche Bezeichnung für einen Angreifen, Packer, Verfolger und Berührer (Ergreifer) sein.

    Es deutet noch eine weitere Spur zum germ. Doggo hin.
    9 1 Melden
  • Zerpheros 16.09.2018 04:53
    Highlight Aber interessant: Der Möter Chewbacca hat seinen Namen vom russischen Substantiv sobaka. Wusste ich nicht 🐶
    17 0 Melden
  • NikolaiZH 15.09.2018 23:36
    Highlight interessant, aber als anmerkung - in ostslavischen länder kann hund ebenfals "pës" genannt werden. die semantischen unterschiede sind äusserst minim
    13 0 Melden
  • leu84 15.09.2018 23:07
    Highlight "Hond". Bin ich jetzt ein Holländer? 🤔😂
    28 5 Melden
    • oliversum 16.09.2018 01:43
      Highlight Nein, Aargauer.
      28 2 Melden
    • leu84 16.09.2018 07:22
      Highlight Merci :)
      8 1 Melden
    • Jein 16.09.2018 07:43
      Highlight Nein weil du es höchstwahrscheinlich deutsch aussprichst. Die Deutsche Aussprache kommt zwar nahe an die flämische/limburgsche Aussprache, die meisten Niederländer sprechen aber den "d" in Hond etwas schärfer aus als man es als Deutschsprachiger tun würde.

      Auf Holländisch nennt man mein obiges Verhalten übrigen Betweter, Besserwisser ;-) (nicht zu verwechseln mit dem engl. Bedwetter)
      13 4 Melden
    • bytheway 16.09.2018 08:24
      Highlight leu84, nein Appenzeller! 😀
      12 2 Melden
    • leu84 16.09.2018 09:48
      Highlight Da landen die eher in den Topf oder waren es Katzen?
      4 2 Melden
  • JaneDoe 15.09.2018 22:57
    Highlight In der Türkei sagt man umgangssprachlich manchmal auch kuçu zum Hund. Wusste nie warum das so war, aber jetzt weiss ich, dass es vom bulgarischen abgeleitet ist. Thanks Watson! 😄
    14 3 Melden
  • Sommersprosse 15.09.2018 22:08
    Highlight Mein Sprachwissenschaftlerherz hat gerade einen Salto gemacht! Danke für diesen Artikel und bitte mehr davon, lieber Herr Huber!
    51 4 Melden
  • Knety 15.09.2018 21:42
    Highlight Kann man im Englischen nicht auch hound sagen?
    17 0 Melden
    • Daniel Huber 15.09.2018 21:48
      Highlight Noch im 14. Jahrhundert war «hound» das gebräuchliche englische Wort für Hund. Doch bis zum 16. Jahrhundert wurde es von «dog» verdrängt. Ich bin mir nicht sicher, aber ich glaube, «hound» wird heute mehr für Spezialfälle verwendet (wie «bloodhound» etc.).
      38 1 Melden
    • Knety 15.09.2018 21:50
      Highlight Merci!
      Kommt die Frage morgen auch?
      25 1 Melden
    • B-Arche 15.09.2018 23:04
      Highlight Dog kommt vom altenglischen docga. Das war ein besonders grosser und starker Hund.
      Die Dogge in Deutschland kommt von diesem Wortursprung her.
      Ein hound ist immer noch ein Jagdhund.

      18 1 Melden
    • leu84 15.09.2018 23:07
      Highlight Oder "greyhound"
      12 1 Melden
    • Thadic 16.09.2018 01:09
      Highlight https://en.m.wikipedia.org/wiki/The_Hound_of_the_Baskervilles
      2 0 Melden
  • Namenloses Elend 15.09.2018 21:09
    Highlight Bitte macht nochma so ne Map mit Schwein bzw. Sau... Dann kann ich endlich mal in Ausland ein Schweizer Urfluchwort in der Landessprache anwenden. Danke vom 🐷🐕
    60 2 Melden
    • Lioness 15.09.2018 23:11
      Highlight Das wäre dann "possu" im finnischen. 🐷
      7 0 Melden
    • Erdling.Nik 16.09.2018 07:54
      Highlight Und «derr» im Albanischen und «svinjo» im Mazedonischen. 🤓
      10 5 Melden
  • honesty_is_the_key 15.09.2018 20:07
    Highlight Entfernt. Bitte bleibe beim Thema. Danke, die Redaktion.
    • Sommersprosse 15.09.2018 22:09
      Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.

23 Tiere, bei denen du zuerst denkst «Jööö», dann «WTF?!» und dann wieder «Jööö»

Cute news, everyone! Ich hab da ein paar sehr interessante Bilder für euch, bei denen ihr zwischen «Jööö» und «WTF?!» hin- und hergerissen sein werdet.

Artikel lesen