DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frau vermisst ihr Gebiss und ruft die Polizei – das war das Dümmste, was sie tun konnte 

28.05.2018, 18:56

In der deutschen Stadt Neumarkt in der Oberpfalz konnte die Polizei in einer Wohnung eine Cannabisplantage ausheben. So weit, so unspektakulär. Allerdings waren wohl selbst die Beamten erstaunt, wie es dazu kommen konnte.

Eine 55-Jährige rief die Polizei an, da ihr das Gebiss im Wert von rund 7'000 Euro abhanden gekommen war und sie einen Diebstahl vermutete. Die Polizei rückte daraufhin aus, um sich vor Ort ein Bild zu machen. Das Gebiss fanden sie in ihrer Wohnung nicht. Dafür entdeckten sie, nebst rund 50 Gramm Gras, auch eine Aufzuchtanlage für Cannabis im Schlafzimmer der Frau, wie ein Polizeisprecher gegenüber Vice berichtet.

Da die 55-Jährige erwähnt hatte, am Abend des vermuteten Diebstahls bei einer 64-jährigen Bekannten Drogen konsumiert zu haben, rückte die Polizei auch an diese Adresse aus. Dort konnte sie weitere Betäubungsmittel sicherstellen. Ein 59-jähriger Mann, der sich zufällig in der Wohnung aufhielt, wurde ebenfalls durchsucht und auch bei ihm wurden Drogen gefunden.

Das Gebiss fand die Polizei dann übrigens auch noch: Es lag in der Wohnung der Bekannten. Ob sich die Frau über den Fund noch freute, ist nicht bekannt. (mim)

Wichtige Frage: Darf man nach dem CBD-Konsum noch Autofahren?

Video: srf

Diese bürgerlichen Politiker sagen: «Legalize it!»

1 / 24
Diese bürgerlichen Politiker sagen: «Legalize it!»
quelle: keystone / walter bieri
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

Wie ein Teenager Drogen im Wert von 4 Millionen Euro aus seinem Kinderzimmer verkaufte

Vom Kinderzimmer aus vertickte Maximilian Schmidt aus Deutschland Drogen im Wert von 4,1 Millionen Euro, bis er im Februar 2015 schliesslich festgenommen wurde. Nun blickt eine neue Netflix-Doku auf dessen Aufstieg und Fall – und stellt den Drogendealer schon fast als Helden dar.

Er bekam Taschengeld, brachte Flaschen für Pfandgeld weg und betrieb in seinem Kinderzimmer einen Online-Drogenhandel mit dem er bis zu 100'000 Euro Umsatz pro Tag machte. Drogen wie Koks oder MDMA verpackte der damals 19-Jährige in seinem Zimmer und übernahm auch deren Auslieferung gleich selbst. Über ein Jahr lebte er davon, Tag ein Tag aus eine Straftat nach der anderen zu begehen.

Wäre dies eine Folge von «X-Factor», hätte man sie garantiert als frei erfunden eingeschätzt. Wie sind die …

Artikel lesen
Link zum Artikel