DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schlechter Schlaf führt nicht nur zu Erschöpfung, sondern erhöht auch das Unfallrisiko.<br data-editable="remove">
Schlechter Schlaf führt nicht nur zu Erschöpfung, sondern erhöht auch das Unfallrisiko.
Bild: shutterstock

Gönn' deinem Körper Erholung! Denn: Wer schlecht schläft, lebt gefährlich

09.03.2016, 12:1109.03.2016, 12:16

Schlafprobleme sind eine grosse Unfallgefahr. Gemäss einer Studie der Suva hat jeder Fünfte, der bei der Arbeit verunfallt, schlecht geschlafen. Der Unfallversicherer will deswegen mit einer Kampagne der Tagesschläfrigkeit den Kampf ansagen.

30 Prozent der Arbeitnehmer litten unter Schlafproblemen, teilte die Suva am Mittwoch mit. Schlechter Schlaf führe nicht nur zu Erschöpfungen und Erkrankungen, sondern erhöhe auch das Unfallrisiko. Wer müde durch das Leben gehe, verunfalle fast doppelt so häufig.

Gemäss Suva sind rund 53'000 Berufsunfälle pro Jahr auch auf Schlafprobleme zurückzuführen. Am häufigsten passierten Stolper- und Sturzunfälle sowie Verletzungen mit Maschinen und Werkzeugen.

Nicht für jeden Schlechtschläfer ist die Unfallgefahr gleich gross. Besonders gefährdet seien diejenigen, die älter als 30 Jahre alt seien, pro Nacht weniger als sieben Stunden schliefen und pro Woche mehr als 50 Stunden arbeiteten, teilte die Suva mit.

Handy rechtzeitig ausschalten

Die Kosten, die wegen den durch Schlafmangel verursachten Berufsunfällen entstehen, beziffert die Suva auf 283 Millionen Franken. Doch auch in der Freizeit verunfallen Unausgeschlafene oft, was weitere Unfallkosten von 512 Millionen Franken nach sich zieht.

Weil Ausgeschlafene sicherer leben, hat die Suva ein Präventionsmodul für ihre versicherten Betriebe entwickelt. Sie weist darauf hin, dass schon am Tag etwas für einen guten Schlaf getan werden kann – dies mit einem regelmässigen Lebenswandel und genügender Bewegung auch im Freien.

Am Abend soll der Konsum von Alkohol, Kaffee und Nikotin eingeschränkt werden. Weitere Tipps der Suva sind die Einnahme einer leichten, aber warmen Mahlzeit und Entspannung. Eine Stunde vor dem Schlafengehen sollen Computer, TV und Mobiltelefone ausgeschaltet werden. Schlaffördernd sind auch ruhige, dunkle und kühle Schlafzimmer sowie Rituale beim Einschlafen. (viw/sda)

Passend dazu: Was die Schlafposition über eure Beziehung aussagt

1 / 12
Was die Schlafposition über eure Beziehung aussagt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Gesundheit und Ernährung

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dauernd schlechtes Gewissen? Warum das Gefühl so mächtig ist und wann wir etwas tun müssen

Irgendetwas bleibt immer auf der Strecke – irgendwer ist immer beleidigt, und Sport haben wir schon wieder nicht gemacht – ständig nagt das schlechte Gewissen an uns. Wie werden wir es bloss los? Oder ist das gar nicht die entscheidende Frage?

«Es geht nie ganz weg, egal, was ich tue, sogar im Yoga quält es mich», sagt Franka. Ein lauer Abend, wir sitzen zu dritt am See. Drei Frauen in den besten Jahren, alle mit Kindern, Jobs, Verpflichtungen. Es war nicht einfach, einen Termin zu finden. Doch jetzt sitzen wir hier, stossen an, der Kellner bringt Tapas, und Franka hat ein schlechtes Gewissen.

«Da ist immer diese Stimme», erzählt sie, die ihr zuraunt, dass noch so viel zu tun wäre, dass sie doch nicht herumsitzen könne, während …

Artikel lesen
Link zum Artikel