Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

5 Unternehmen, die beinahe bankrott gingen – und heute Milliarden wert sind



Tesla geht es im Moment finanziell nicht sehr gut. Während erfolgreiche Firmen wie Apple oder Fed Ex Milliardengewinne einstreichen, schreibt der Elektroautohersteller rote Zahlen. Doch auch Firmen, die heute erfolgreich sind, haben einmal am Abgrund gestanden, wie diese fünf Beispiele zeigen:

Starbucks

File - This April 6, 2012 file photo shows a Starbucks  store on the Embarcadero in San Francisco. Starbucks and other employers in California must pay workers for minutes they routinely spend off the clock on tasks such as locking up or setting the store alarm, the state Supreme Court ruled Thursday, July 26, 2018. The unanimous ruling was a big victory for hourly workers in California and could prompt additional lawsuits against employers in the state. (AP Photo/Eric Risberg, File)

Bild: AP/AP

1971 gegründet, stieg die Kaffeehauskette Starbucks innerhalb von nur drei Jahrzehnten zum weltweiten Kaffeegiganten auf. So kam es, dass Starbucks anfing, in anderen Geschäftsfeldern zu experimentieren. Unter anderem gründete der Kaffeeriese ein eigenes Musiklabel, welches innerhalb von zwei Jahren acht Grammys absahnen konnte.

Dann kam das Jahr 2008 und mit ihm die Finanzkrise, welche Starbucks ganz übel erwischte. Der Aktienkurs des Unternehmens fiel um 42 Prozent und plötzlich sah sich der Kaffee-Gigant mit existentiellen Problemen konfrontiert. 977 Standorte mussten dicht gemacht werden, 18'000 Angestellte verloren ihren Job.

2009 entschied die Führung von Starbucks, sich wieder auf ihr Kerngeschäft zu konzentrieren: Kaffee machen. Nebst umfassenden Änderungen in der Geschäftsstrategie wurde auch eine gigantische Werbekampagne gestartet. Die Massnahmen fruchteten, wie wir alle wissen. Heute ist Starbucks wieder erfolgreich und hat 2017 über 22 Milliarden US-Dollar umgesetzt.

Converse

Converse Hauptquartier in Boston
https://en.wikipedia.org/wiki/Converse_(shoe_company)#/media/File:Converse_Headquarters_building.jpg

Das neue Converse-Hauptquartier in Boston wurde 2015 bezogen. Bild: Wikipedia

Noch 1996 hatte das im Jahr 1908 gegründete Unternehmen eine Million Exemplare seines Schuhs «All Star 2000» verkauft. Doch diese gigantische Verkaufszahl täuschte nur über die insgesamt sinkenden Absatzzahlen von Converse hinweg. Schon seit Ende der 80er-Jahre hatte der Sportschuhhersteller damit zu kämpfen, dass die Leute das Interesse an den bekannten Converse-Schuhen verloren.

In den folgenden Jahren rutschte das Unternehmen immer mehr ins Umsatzminus und musste 2001 schliesslich Insolvenzschutz beantragen. Selbst der Verkauf des Hauptquartiers hatte der Firma nicht mehr geholfen. Einige Investoren sahen daraufhin eine Chance und investierten in die Firma, um Converse wieder auf Kurs zu bringen.

Genützt hat es nichts. 2003 wurde der immer noch marode Konzern von Konkurrent Nike für 305 Millionen US-Dollar aufgekauft. Nike konzentrierte sich darauf, die Marke Converse auch in anderen Bekleidungsbereichen zu etablieren. Als dann um 2010 herum die Retrowelle langsam Fahrt aufnahm, brachte Nike auch den berühmten Converse-Schuh wieder in die Läden. 2017 war Converse über zwei Milliarden US-Dollar wert und betreibt alleine in den USA über 100 eigene Shops.

Marvel

Marvel

Bild: Shutterstock

Marvel blickt, wie viele andere Comic-Verlage, auf eine Vergangenheit voller Höhen und Tiefen zurück. Einer dieser Tiefpunkte erreichte das Unternehmen schliesslich Mitte der 90er-Jahre, als es kurz vor dem Bankrott stand und daher Insolvenzschutz beantragte. 1997 wurde die Marvel Entertainment Group vom Spielzeughersteller Toy Biz aufgekauft und zur Marvel Enterprises umgewandelt.

Nun manövrierte sich Marvel nach und nach aus seiner Krise. Hauptsächlich dafür verantwortlich waren die Vergaben von Filmlizenzen zu «The Men in Black», «Blade», «X-Men» und «Spider-Man». Die erfolgreichen Verfilmungen dieser Comics brachten auch Marvel ordentlich Geld ein.

Ein wahrer Geniestreich gelang Marvel allerdings mit der Entscheidung, die eigenen Comics gleich selbst zu verfilmen. Für den Verlag war dies ein hohes Risiko, zumal sie für den ersten Film einen Kredit von 525 Millionen US-Dollar aufnehmen musste. Mit «Iron Man» legte Marvel 2008 schliesslich den Grundstein für eine der erfolgreichsten Film-Franchise der Welt. 2009 kaufte Disney Marvel für vier Milliarden US-Dollar auf.

Fed Ex

epa05590120 CEO and President of Fedex Express David Bronczek (C-R) and US ambassador to France Jane Hartley (C-L) pose with French FedEx workers after the presentation of the future extension of the FedEx hub in the North of Paris, France, 18 October 2016. Reports state FedEx will invest some 200 million euro to extend the facilities with some 40 per cent. The hub currently manages some 63.000 parcels per hour. FedEx employs some 2.500 staff at the Paris hub.  EPA/ETIENNE LAURENT/POOL MAXPPP OUT

Bild: EPA/EPA POOL

Die Geschichte von Fed Ex mutet etwas gar abenteuerlich an. Doch glaubt man dem Buch «Changing How the World Does Business: Fed Ex's Incredible Journey to Success # The Inside Story», das von einem ehemaligen Vizepräsident von Fed Ex geschrieben wurde, hat es sich genau so zugetragen.

Fred Smith hat Fed Ex 1971 gegründet. Mit einem Kapital von insgesamt 84 Millionen US-Dollar ging er mit acht Flugzeugen an den Start, die 35 Städte abdeckten. Doch wegen steigender Kerosinpreise schrumpfte das Kapital in den ersten zwei Jahren auf gerade einmal 5000 Dollar zusammen. Das Geld reichte nicht einmal mehr, um die Flugzeuge zu betanken.

Aus purer Verfzweiflung flog Smith nach Las Vegas und setzte die 5000 Dollar im Black Jack ein. Tatsächlich soll er es geschafft haben, 22'000 Dollar zu gewinnen. Die 27'000 Dollar reichten aus, um den Betrieb für eine weitere Woche zu sichern. Schliesslich trieb Smith neue Investoren auf und machte es so zu dem, was es heute ist: eine 60-Milliarden-Dollar-Firma.

Apple

epa06920372 (FILE) - A silhouette next to an Apple during the sale start of the new iPhone X at the Apple store Grosse Bockenheimer Strasse in Frankfurt, Germany, 03 October 2017 (reissued 31 August 2018). Apple is to release their third-quarter 2018 results on 31 August 2018.  EPA/ARMANDO BABANI

Bild: EPA/EPA

Es war 1985, als Apple-Gründer Steve Jobs aus seinem eigenen Unternehmen manövriert wurde. Für den Computerhersteller verschlimmerten sich die wirtschaftlichen Probleme. Mit Microsoft drang ein ernstzunehmender Konkurrent auf den Markt, während Apple gleichzeitig einige Produkteflops landete.

Bis Mitte der 90er-Jahre sanken die Einnahmen immer weiter und Apple musste sogar eine feindliche Übernahme fürchten. Das Macintosh-Betriebssystem galt als Sorgenkind Nummer eins, da es für viele veraltet war. 1996 übernahm Apple schliesslich Jobs' Softwarefirma NeXT für 400 Millionen Dollar und holte damit auch den Gründer zurück an Bord.

Doch noch war Apple nicht gerettet. 1997 musste der Konzern eine Milliarde abschreiben, woraufhin der damalige CEO Gil Amelio entlassen wurde. Jobs übernahm erneut das Ruder und reorganisierte die Produktpalette und die Chefetage. Dank einem Deal mit Microsoft erhielt Apple 150 Millionen US-Dollar frisches Kapital und konnte damit den Grundstein für die späteren Erfolge legen. Aktuell ist Apple das wertvollste Unternehmen der Welt – mit einer Marktkapitalisierung nahe der Billionen-Dollar-Marke.

Paradise Papers: Die Steuertricks der Reichen und Mächtigen:

abspielen

Video: srf

Comics: Ein Universum voller Heldinnen:

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

Gratulation! Tennis-Legende Martina Hingis ist Mami geworden

Link zum Artikel

Sex während der Periode – was muss ich wissen?

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Der wohl bekannteste Igel der Instagram-Welt ist gestorben

Link zum Artikel

Ein Artikel, der beweist, dass ich Suff-SMS-Sandro NICHT vermisse (ok vielleicht doch)

Link zum Artikel

Mit 24 erblindet und trotzdem erfüllt sich Magda ihre Träume

Link zum Artikel

User unser, du kleiner Einfallspinsel, diese Wörter hast du früher falsch gesagt

Link zum Artikel

Nach «Bandersnatch» – Netflix kündigt neue interaktive Serie an mit Bear Grylls

Link zum Artikel

8 Shots, die man mir dauernd andrehen will, ich ABER NICHT WILL, VERDAMMT!

Link zum Artikel

Chinesische «Harry Potter»-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

DAS ist der grösste Stress der Schweizer (es ist nicht Familie. Und auch nicht Gesundheit)

Link zum Artikel

12 Muttermale, die durch kreative Tattoos zu Kunstwerken wurden

Link zum Artikel

Klaas hat einen «Tatort für Millennials» gedreht – das Resultat ist grossartig

Link zum Artikel

Die 10 erfolgreichsten Action-Filme mit einer Heldin als Hauptfigur

Link zum Artikel

Jamie Oliver hat 8 Carbonara-Variationen präsentiert ... und ich bin mal SEHR skeptisch

Link zum Artikel

Noch «8 Tage» bis zum Weltuntergang – das ist die letzte Warnung (für Serien-Fans)

Link zum Artikel

5 Spiele voller Wikinger und Trolle für alle Skandinavien-Fans

Link zum Artikel

Die 3. Staffel «Stranger Things» verändert alles – hier ist der erste Trailer

Link zum Artikel

Hast du das Zeug zum «Ninja Warrior»? Jetzt kannst du es beweisen

Link zum Artikel

Frühlings-Lifehack! So hast du dir deine Schuhe noch nie zugeschnürt

Link zum Artikel

Nein, DU weinst!!! – 16 Bilder, die dich möglicherweise zum Heulen bringen

Link zum Artikel

Netflix bringt eine «Maddie»-Doku – doch die Eltern wollten damit nichts zu tun haben

Link zum Artikel

Miley Cyrus nackt auf Instagram 😱 – dabei will sie doch nur «Love & Peace»

Link zum Artikel

Die Freuden und Leiden einer Zürcherin, die kaum Abfall produziert

Link zum Artikel

Wir haben unser Leben lang Ananas falsch gegessen 😱 (so geht's richtig)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Die Jackson-Doku «Leaving Neverland» erhitzt die Gemüter – 6 Gründe, warum das so ist

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

9 Filmklassiker, die du jetzt auf Netflix und Co. streamen kannst

Link zum Artikel

Hipster sehen alle gleich aus – und hier kommen gleich 2 Beweise

Link zum Artikel

Happy Birthday, Barbie! 8 watsons erzählen von ihren alten Puppen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • wipix 09.08.2018 23:55
    Highlight Highlight DELL wäre da auch noch interessant: die Firma stand innextremer Schieflage und wurde vom einstigen Gründer Michael Dell wieder zurückgekauft. Dies war die Rettung dieser allen bekannten Computerfirma!
  • jellyshoot 09.08.2018 21:03
    Highlight Highlight starbucks hätte am anfang auch fast keine finanzierung bekommen und erst beim letzten kreditgeber hatten die macher glück
  • Teslanaut 09.08.2018 20:31
    Highlight Highlight Umsatz aus den Automobilverkaufen: 3,36 Milliarden US-Dollar; Bruttomarge bei Automobilverkäufen: 20,6%; Umsatz aus Automobilverkäufen stieg im Vorjahresvergleich um 47% an; Operativer Cash-Flow lag bei 130 Millionen US-Dollar; Investitionen in Höhe von 610 Millionen US-Dollar wurden getätigt; Liquide Mittel bei knapp über 2,236 Milliarden US-Dollar; Model 3 Bruttomarge sollte im Q3 auf 15% ansteigen und dann auf 20% in Q4. Wenn man die Zahlen betrachtet ist es schon erstaunlich, von einem beinahe bankrotten Unternehmen zu schreiben.
    • Rectangular Circle 09.08.2018 21:01
      Highlight Highlight Du sagst es selbst: «soll». Ein Wort, das im Zusammenhang mit Tesla oft fällt.

      Erstmal liefern.
    • Teslanaut 09.08.2018 22:25
      Highlight Highlight Sie liefern - und die Produktion wird laufend gesteigert. Im Juli das 200.000. Fahrzeug in den USA verkauft, wodurch die Steuergutschrift von 7.500 US-Dollar bis Ende 2018 gilt und im Laufe des Jahres 2019 ausläuft. Im zweiten Quartal produzierte Tesla 53.339 Fahrzeuge und lieferte 22.319 Fahrzeuge vom Typ Model S/X sowie 18.449 Fahrzeuge vom Typ Model 3 mit insgesamt 40.768 Auslieferungen aus.
      Die Nachfrage für das Model 3 ist hoch, obwohl man keine verkaufsfördernden Maßnahmen ergreift. Bei Audi wird für Millionen Werbung betrieben - und seit Ankündigung 2013 - nichts geliefert. Warum?
    • Toerpe Zwerg 09.08.2018 22:35
      Highlight Highlight Sie liefern. Produktion nun deutlich über 5k pro Woche.

      2019 wird Tesla wohl über 500'000 Fahrzeuge ausliefern und damit bereits mit Volvo gleichziehen.
    Weitere Antworten anzeigen

24 normale Schweizer Dinge, die für Touristen völlig verrückt sind

Wenn man die Schweiz durch die Augen eines Touristen sieht, werden alltägliche Dinge plötzlich zu etwas ganz Besonderem. Manchmal beeindrucken sie sogar so sehr, dass sie als Bild oder Kommentar im Internet landen. Unter dem Hashtag #onlyinswitzerland amüsiert sich dann die ganze Welt über unsere seltsamen Schweizer Angewohnheiten.

Artikel lesen
Link zum Artikel