Native
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Avocado! Die beste Beere für dein Hirn! Ja, richtig gehört, die Avocado gehört zu der Familie der Lorbeergewächse. Mehr dazu gleich unten. Bild: shutterstock

Müde im Kopf? Diese 7 Nahrungsmittel helfen dir, dich zu konzentrieren!

Präsentiert von

Müde Tage kennen wir alle. Es gibt aber einige Tricks, mit denen du deine Konzentration trotzdem auf hohem Level halten kannst. Zu diesen 7 Nahrungsmitteln solltest du bevorzugt greifen. 

17.10.16, 11:51 18.10.16, 08:20

Das Gehirn, das komplexeste unserer Organe, verbraucht mehr als einen Fünftel unseres täglichen Energiebedarfs. Nicht wie beispielsweise die Leber ist es aber auf die regelmässige Versorgung mit Nährstoffen aus dem Blut angewiesen. Nur so kann es stets gute Leistung erbringen. 

Wenig hilft es ihm, wenn du deinen Blutzuckerspiegel mit einer rasch eingeworfenen Traubenzuckerbombe in die Höhe treibst. Der Kick dauert nur rund 20 Minuten, danach stolperst du direkt in ein Energieloch. 

Um längere Zeit konzentriert bleiben zu können, ist eine gleichmässig hohe Energieversorgung wichtig. Diese 7 Nahrungsmittel helfen dir dabei: 

Vollkornbrot 💪🏽

Bild: shutterstock

Komplexe, langkettige Kohlenhydrate sind das Beste für dein Hirn. Der Körper zerlegt diese nach und nach in einzelne Bausteine, die so über einen längeren Zeitraum kontinuierlich ins Gehirn gelangen. 

Komplexe Kohlenhydrate sind in Vollkornbroten, Haferflocken aber auch Vollkornreis, Kartoffeln und Gemüse enthalten. Im Gegensatz zu Süssigkeiten enthalten diese Lebensmittel Mehrfachzucker, der dauerhaft bei der Konzentration hilft. 

Nüsse 🤓

Bild: shutterstock

Energielieferanten Nummer zwei sind Fette, ungesättigte allerdings. Für die Gehirnfunktionen spielen Omega-3-Fettsäuren eine wichtige Rolle. Sie sorgen für die Fluidität der Zellmembranen und ermöglichen den Austausch von Nerveninformationen – das hilft uns beim Erinnern und Lernen. Viele Omega-3-Fettsäuren sind in Nüssen aber auch Fisch – vor allem Lachs – und Raps- und Walnussöl enthalten.

Die Stresskiller schlecht hin sind Cashew- und Paranüsse. Dies dank ihrem hohen Magnesium-Gehalts, der für einen geregelten Eiweiss- und Kohlenhydratstoffwechsel sorgt. 

Trockenfrüchte 🏋🏻

Bild: shutterstock

Auch an Trockenfrüchten solltest du nicht geizen. Die Bezeichnung «Studentenfutter» für Nüsse und Trockenfrüchte ist kein Marketing-Gag, viel mehr helfen sie tatsächlich bei der Konzentration. Sie stecken voller Vitamine, Mineralstoffe, Antioxidantien und beugen Nervosität vor.

Erstklassige Energielieferanten fürs Gehirn sind aber auch Beeren, in denen der dunkle Farbstoff Anthocyane steckt. Vor allem Blaubeeren sind gut für die Konzentration. Nicht zu verachten ist auch die gute alte Banane. Sie enthält viel Magnesium.

Gleich geht's weiter mit den Hirn-Helferlein, vorher ein kurzer Hinweis:

Und für den Extra-Kick ...

... gibt es TSCHIIA! Hier erfährst du alles über die Wundersamen der Maya >>

Jetzt hast du Hunger bekommen? Dann stürz dich auf das vegetarisch/vegane Sortiment von Karma. Alle Produkte im Überblick >>

Avocado 💥

Bild: shutterstock

Die Avocado – aus der Familie der Lorbeergewächse – ist eine richtige Zauberfrucht. Sie versorgt Gehirn und Nerven mit jeder Menge Energie und hebt die Stimmung. Die Avocado ist prall gefüllt mit Vitaminen B1 und B6 und Vitamin E, Folsäure, Kalium, Magnesium, Eisen, Kupfer und Lecithin. Vor allem das in letzterem enthaltene Cholin soll die Konzentration steigern und die Gehirnzellen schützen.

Eine Kalorienbombe ist die Avocado trotzdem – sie besteht zu mehr als 30 Prozent aus Fett. Ihre ungesättigten Fettsäuren wirken sich jedoch positiv auf den gesamten Organismus aus.

Gurken-, Paprika- oder Rüeblistäbchen 😋

Bild: shutterstock

Nicht zu vergessen: die einfach zuzubereitenden Gemüsesticks! Sie liefern nicht nur wertvolle Vitamine, sondern auch wichtige Mineralien für das Gehirn. Ausserdem ist Gemüse leicht zu verdauen, sodass man nach dem Essen nicht müde und schläfrig wird, sondern sich weiterhin konzentrieren kann.

Eignen tun sich Gurken, Peperoni und Karotten. Aber auch grünes Gemüse (Brokkoli oder Spargeln) hat dieselbe Wirkung: Die darin reichlich enthaltenen Vitamine C und E sowie Beta-Carotin schützen vor freien Radikalen, die die Gehirnzellen angreifen. 

Milchpodukte 🐮

bild: Shutterstock

Milchprodukte haben zu unrecht einen schlechten Ruf. Gerade in Joghurt, fettarmer Milch und Magerquark sind viele leistungsfördernde Proteine enthalten. So können sie durch ihren hohen Proteingehalt als «Muntermacher» wirken.

Auch in Eiern stecken Lecithin und Vitamin B. Sie helfen dabei, dass die Gedanken schneller fliessen und die Konzentration steigt.

Wasser! ❤️ 

Bild: shutterstock

Der wichtigste Grundtreiber unserer Energie ist und bleibt aber das simpelste Getränk der Welt: Wasser. Die zugeführte Flüssigkeit sorgt dafür, dass der Kopf ausreichend mit Sauerstoff versorgt wird und gut durchblutet ist. Viel gehört, so schwer umzusetzen: Mindestens zwei Liter sollten es pro Tag schon sein. 

(rar)

Weniger sinnvoll: Diese nährstoffarmsten Nahrungsmittel

Mehr zum Thema Gesundheit und Ernährung:

Hunger-Schalter im Gehirn: Warum Kiffen Fress-Attacken auslöst

Zürcher Forscher entdecken: High Heels sind besser als ihr Ruf 

Nicole war eigentlich schon tot – jetzt erzählt sie, wie sie die Magersucht besiegt hat

Dracula-Syndrom: Ist das die Krankheit, aus der die Vampirlegende entstand?

Methadon – weshalb es plötzlich einen riesigen Ansturm auf den Drogenersatz gibt

Burnout im Kinderzimmer: Warum immer mehr 11-Jährige unter Stress leiden

Das Gesicht der Chemo: Ein ehrliches – und gerade dadurch berührendes Foto-Projekt 

Ärzte zu bewerten liegt im Trend: Warum du den Ratings nicht vertrauen solltest

Krank? Ich doch nicht! – die verzerrte Wahrnehmung der Raucher

Mit Gesundheitsapps auf dem Weg zum gläsernen Patienten

«Boreout» – Unterforderung im Job kann krank machen

Wenn Krebspatienten nach der Chemo Kinder wollen, bezahlt die Krankenkasse nichts

Schlimme Grippe-Welle aus Australien nimmt Kurs auf die Schweiz

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zwingli 17.10.2016 12:58
    Highlight lebensmittel für die after :)
    6 7 Melden
  • kettcar #lina4weindoch 17.10.2016 12:48
    Highlight Es eignen sich: Gurkensticks, weniger sinnvoll: Gurken...
    Was die Form so ausmachen kann...
    43 1 Melden

Studie des Bundes: «Nicht alle Veganer essen viele Früchte und viel Gemüse»

Die Eidgenössische Ernährungskommission hat die Vor- und Nachteile einer veganen Ernährung umfassend untersucht. Die Präsidentin Beatrice Baumer spricht im Interview über Irrtümer, Überraschungen und den einzigen Superfood, der diesen Namen verdient.

Frau Baumer, die Schweizer essen so wenig Fleisch wie seit fast 50 Jahren nicht mehr. Was sagen Sie als Ernährungswissenschaftlerin zum Trend?Beatrice Baumer: Ich würde ihn nicht überbewerten: In den letzten Jahren nahm der Konsum abwechslungsweise etwas zu und ging dann wieder etwas zurück. Ausserdem essen wir aus ernährungsphysiologischer Sicht ohnehin noch zu viel Fleisch. 1 bis 2 Portionen pro Woche würden komplett ausreichen

Allerdings erstarkt gleichzeitig auch die vegane Bewegung. Gerade …

Artikel lesen