Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Die meisten Schweizer Indien-Reisenden fangen sich resistente Bakterien ein

19.07.16, 11:27 19.07.16, 11:47

Viele Personen, welche von einer Indien-Reise in die Schweiz zurückkehren, tun das mit multiresistenten Bakterien im Darm. Das hat eine neue Studie der Universität Bern ergeben.

Die Autoren untersuchten vor und nach einer Indien-Reise den Stuhlgang von 38 Schweizerinnen und Schweizern. 76 Prozent von ihnen kamen mit Bakterien im Darm zurück, welche gegen die gängigen Antibiotika resistent waren. Das teilte die Universität Bern am Dienstag mit.

Resistente Super-Keime

39 Prozent dieser Indien-Reisenden litten nach ihrer Rückkehr an Reise-Durchfall und zusätzlichen Symptomen. Noch schwerwiegender ist allerdings, dass im Stuhlgang von elf Prozent dieser 38 Indien-Reisenden Bakterienstämme festgestellt wurden, die auch gegen das Antibiotikum Colistin resistent sind. Es ist das einzige Antibiotikum, das derzeit gegen multiresistente Bakterien eingesetzt werden kann.

Und einer dieser Colistin-resistenten Bakterienstämme trug das sogenannte mcr-1-Gen in sich, welches die Colistin-Resistenz in anderen Darmbakterien in Mensch und Tier fördern und ausbreiten kann. Molekulare Analysen ergaben, dass die Schweizer Indien-Reisenden diese lebensgefährlichen Bakterien durch die Umwelt oder durch die Nahrungskette in Indien aufgenommen hatten.

Für die Berner Mikrobiologen rund um Andrea Endimiani vom Institut für Infektionskrankheiten der Universität Bern ist deshalb klar, dass die Ansteckung mit Colistin-resistenten Bakterien sorgfältig beobachtet werden muss. Es gehe darum, die Ausbreitung von solch unbehandelbaren Super-Keimen in der Schweiz zu verhindern.

Antibiotika-Resistenz als «globale Gesundheitskrise»

Die Forscher empfehlen, rasch spezifische und engmaschige Monitoringprogramme einzuführen, um unerwartete Krankheitsausbrüche wegen Darmbakterien mit dem mcr-1-Gen zu verhindern.

Die Generaldirektorin der Weltgesundheitsorganisation WHO, Margaret Chan, bezeichnete die zunehmende Antibiotika-Resistenz im vergangenen November als «globale Gesundheitskrise». Weltweit sterben nach WHO-Angaben pro Jahr rund 700'000 Menschen, weil Antibiotika gegen bestimmte Bakterien nicht mehr wirken. (whr/sda)

Gesundheit und Ernährung

Schlimme Grippe-Welle aus Australien nimmt Kurs auf die Schweiz

Krank? Ich doch nicht! – die verzerrte Wahrnehmung der Raucher

Mit Gesundheitsapps auf dem Weg zum gläsernen Patienten

Burnout im Kinderzimmer: Warum immer mehr 11-Jährige unter Stress leiden

Wenn Krebspatienten nach der Chemo Kinder wollen, bezahlt die Krankenkasse nichts

Zürcher Forscher entdecken: High Heels sind besser als ihr Ruf 

Das Gesicht der Chemo: Ein ehrliches – und gerade dadurch berührendes Foto-Projekt 

«Boreout» – Unterforderung im Job kann krank machen

Hunger-Schalter im Gehirn: Warum Kiffen Fress-Attacken auslöst

Ärzte zu bewerten liegt im Trend: Warum du den Ratings nicht vertrauen solltest

Dracula-Syndrom: Ist das die Krankheit, aus der die Vampirlegende entstand?

Nicole war eigentlich schon tot – jetzt erzählt sie, wie sie die Magersucht besiegt hat

Methadon – weshalb es plötzlich einen riesigen Ansturm auf den Drogenersatz gibt

Alle Artikel anzeigen

Tag der Toiletten

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gantii 20.07.2016 14:22
    Highlight man könnte einfach aufhören wegen ein bisschen husten gleich antibiotika reinschmeissen.

    dann hätten wir solche probleme auch nicht
    aber den Pharmakonzernen will ja niemand in die suppe spucken (gell WHO?)
    16 4 Melden
  • The Origin Gra 20.07.2016 10:13
    Highlight Multiresistente Bakterien und Keime werden noch zur Geisel der Menschheit.
    Es wird auch bei Tieren und bei Pflanzen viel zu schnell Antibiotika und anderes Eingesetzt.
    Phagen (sind Viren die sich auf genau ein Bakterium als Nahrung spezialisiert haben) könnten eine Lösung sein, wenn sie denn mal Zugelassen würden.
    Kennen tut man sie seit Anfang des 20. Jahrhunderts.
    13 1 Melden
  • LubiM 19.07.2016 18:59
    Highlight Jap wollte schon immer mal wie alle sich selbst in Indien finden... Jetzt ist meine Motivation noch grösser geworden!
    Und dann als Frau noch den gleichen Stellenwert wie ein Stück Dreck am Strassenrand, nein danke! Ich verstehe den Hype einfach nicht
    23 21 Melden
    • tinoos 19.07.2016 19:49
      Highlight Warst du denn schon mal da? Hast du diese atemberaubende Natur gesehen? Ich denke nicht, ich habe selbst einige Inder getroffen und habe auch indische Familien besucht, dabei kann ich sagen, dass uch Ärtzinnen getroffen habe, die in der Familie denselben Stellenwert haben. Liebe LubiMassy!
      16 15 Melden
    • kleiner_Schurke 19.07.2016 21:13
      Highlight Ich wundere mich immer wieder, was für kolossale Vorurteile Leute gegenüber anderen Ländern und Kulturen haben können. Chinesen sind Umweltverschmutzer, Araber alle religiöse Fanatiker Amerikaner alle dumm und in Indien alle Frauen Dreck. So ein Quatsch. Stehen sie auf und bereisen sie Welt – das bildet und wird ihnen helfen ihre pathologische Weltsicht zu korrigieren.
      29 11 Melden
    • LubiM 19.07.2016 21:30
      Highlight Ich reise sehr gerne, aber nicht in solche Länder! Jeder kann gerne dorthin reisen, wo er gerne möchte.
      Die Studie ist lediglich eine Bekräftigung meiner eigenen Einschätzung was dieses Land betrifft.
      Und atemberaubende Landschaften gibt es anderswo auch; schon mal in Vietnam gewesen? Da gibt es das alles + die Frauen haben Rechte und werden nicht nach Sonnenuntergang als Freiwild betrachtet.
      20 20 Melden
  • CH-Wallace 19.07.2016 13:51
    Highlight Ich kenne nur Pokemongo...Sind diese Bakterien ein neuer Hype aus Indien??
    10 19 Melden

Zu wenig Plätze: Psychisch kranke Kinder müssen in Erwachsenenklinik

Immer mehr Kinder und Jugendliche leiden an psychischen Erkrankungen. Stationäre Therapieplätze gibt es für sie aber nicht genug. Deshalb müssen manche der kleinen Patienten in die Erwachsenenklinik. 

Die 14-jährige Marie* sitzt still am Tisch eines Gemeinschaftsraums einer Psychiatrie im Raum Zürich. Auf dem Sofa liest eine Frau Mitte vierzig Zeitung, ein Mann mit schütterem Haar trinkt Kaffee. «Als ich das Mädchen so sitzen sah, ging ich auf es zu, um es aufzuheitern, um ihm Gesellschaft zu leisten», erinnert sich die ehemalige Patientin Jasmin*. «Ich hatte Mitleid mit ihr. Was tat sie hier? Ein Mädchen in diesem Alter gehört in eine Kinder- und Jugendpsychiatrie, nicht in eine …

Artikel lesen