Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Klassische Mercator-Projektion: Die Regionen in Polnähe sind viel grösser als jene in Äquatornähe. Bild: wikipedia / Lars H. Rohwedder

16 Landkarten, die dir einen völlig anderen Blick auf die Welt verschaffen

Unsere Vorstellung der Grösse einzelner Länder ist völlig falsch. Der Grund dafür sind Landkarten wie Google Maps, die Nordamerika, Russland oder Europa grösser wirken lassen, als sie es eigentlich sind.

27.07.17, 15:40 30.07.17, 16:18


Weltkarten führen uns an der Nase herum. Das fundamentale Problem: Sie sind immer auf die eine oder andere Weise falsch, da man eine Kugel unmöglich wirklichkeitsgetreu auf einer zweidimensionalen Karte abbilden kann. Entweder stimmt die Form der Länder und Kontinente, dafür sind die Flächen verzerrt. Oder die Flächen sind korrekt dargestellt – auf Kosten der richtigen Form.

Die Erde ist kugelförmig. Zweidimensionale Karten sind daher zwangsläufig verzerrt, wie diese GIF-Animation leicht verständlich zeigt.

Bei der Projektion einer Kugeloberfläche auf eine Ebene entstehen also immer Verzerrungen. Länder in Polnähe erscheinen daher oft als gigantische Flächen. Grönland (2,2 Millionen km2) zum Beispiel sieht so gross aus wie der ganze Kontinent Afrika (30,3 Millionen. km2).

«Schuld» daran trägt die Mercator-Projektion aus dem 16. Jahrhundert, auf der bis heute viele Weltkarten beruhen. 1569 zeichnete der deutsche Kartograph Gerhard Mercator eine Weltkarte, die sich durch hohe Winkeltreue auszeichnet, was insbesondere für die Schifffahrt bzw. Navigation zentral ist. Mit seiner Karte konnte erstmals ein gesteuerter Kurs als Gerade eingezeichnet werden. Populär ist die Mercator-Projektion auch, weil sie die Formen von Ländern – zumindest lokal betrachtet – kaum verzerrt.

Für die Form- und Winkeltreue muss unsere gewohnte Landkarte aber einen Preis zahlen: Die Flächen werden verzerrt. Äquatornahe Länder werden viel kleiner als polnahe Länder dargestellt, so dass sich die wahre Grösse von Ländern schlecht vergleichen lässt. Auch Google Maps basiert auf der Mercator-Projektion und zementiert somit unser verzerrtes Bild der Welt.

Um uns vor Augen zu führen, wie falsch unsere Vorstellung der Grösse einzelner Länder ist, lässt uns die interaktive Webseite thetruesize.com Länder an andere Orte verschieben. Wir haben damit ein bisschen experimentiert und das ist dabei herausgekommen.

1. Am Nordpol wäre die Schweiz eine gigantische Insel, am Äquator nicht mehr als ein winziger Punkt

bild: thetruesize / watson

2. Die Schweiz und unsere Nachbarländer sind effektiv fast so gross wie Grönland

bild: thetruesize / watson

3. Am Äquator wäre Russland weit weniger gigantisch

bild: thetruesize / watson

4. Chinas wahre Grösse zeigt sich, wenn man es auf Russland platziert

bild: thetruesize / watson

5. Indonesien liegt direkt auf dem Äquator und wirkt daher viel kleiner, als es effektiv ist. Das Inselreich würde sich fast über ganz Russland erstrecken

bild: thetruesize / watson

6. Kanada ist «nur» etwa so gross wie Europa. Verschiebt man es noch weiter nach Süden, sieht man, dass es etwa gleich gross wie Brasilien ist

bild: thetruesize / watson

7. Grönland erscheint auf vielen Landkarten als Gigant im hohen Norden, dabei ist es viel kleiner als Europa oder Brasilien

bild: thetruesize / watson

8. Tatsächlich ist Grönland im Vergleich zu Afrika ein Zwerg

bild: thetruesize / watson

9. Chile erstreckt sich über ganz Europa

bild: thetruesize / watson

10. Chile hat eine Nord-Süd-Ausdehnung von über 4200 Kilometern. Das entspricht ungefähr der Distanz vom Nordkap bis zum südlichsten Punkt Europas auf der griechischen Insel Gavdos.

bild: thetruesize / watson

11. Australien wird noch grösser, wenn man es nach Europa verlegt

bild: thetruesize / watson

12. Brasilien, die Demokratische Republik Kongo und Australien werden riesig, wenn man sie auf die Höhe von Europa verlegt

bild: thetruesize / watson

13. Die Antarktis erscheint auf Landkarten teils völlig verzerrt und viel zu gross. Effektiv ist die Antarktis nicht viel grösser als Brasilien.

bild: thetruesize / watson

14. Japan ist viel grösser, als wir es im Kopf haben. Das Inselreich würde sich von Polen bis zu den Pyrenäen erstrecken.

bild: thetruesize / watson

15. Die USA bedecken problemlos ganz Kanada, werden aber plötzlich viel kleiner, wenn man sie gegen Süden verschiebt.

bild: thetruesize / watson

16. Mexiko ist ein unterschätzter Riese, der ganz Grönland bedecken würde.

bild: thetruesize / watson

Weltkarten sind nie Abbilder der Realität

Die Mercator-Projektion prägt unser Weltbild, da Nordamerika, Russland aber auch Europa grösser wirken, als sie es eigentlich sind. Umgekehrt unterschätzen wir die wahre Grösse von Kontinenten und Ländern in Äquatornähe wie Afrika oder Indonesien. Deswegen ist die Mercator-Projektion noch lange nicht in jeder Hinsicht schlecht. Sie eignet sich für Seekarten oder zur Landvermessung. Genau für diese Zwecke wurde sie auch von Gerhard Mercator entwickelt. 

Nebst der Mercator-Projektion gibt es Dutzende weitere Versuche, die kugelförmige Erde auf einer Ebene abzubilden. Bekannt ist etwa die Gall-Peters-Projektion, die weitgehend flächentreu ist. Länder werden so entsprechend ihrer wahren Grösse dargestellt.

Die Gall-Peters-Projektion ist flächentreu, aber weder form- noch winkeltreu. Afrika etwa wird so in die Länge gezogen. Die Mercator-Projektion ist winkeltreu, aber nicht flächentreu. Arktis und Antarktis sind viel zu gross dargestellt. bild: wikimedia

Allerdings ist die Gall-Peters-Projektion nicht formtreu und weist ebenfalls massive Verzerrungen auf; in Äquatornähe sind die Flächen stark in die Länge gezogen, während sie in Polnähe in die Breite gezogen sind.

Bekannt ist auch die flächen-, aber nicht winkeltreue Mollweide-Projektion, die insbesondere für klimatologische und biologische Karten (z.B. Klima-Zonenmodelle) genutzt wird.

Die Mollweide-Projektion ermöglicht Flächentreue ohne extreme Verzerrungen. Bild: wikipedia / lars h. rohwedder

Weltkarten sind also nicht per se richtig oder falsch, da keine Projektion absolut wirklichkeitsgetreu sein kann. Jede Weltkarte hat ihren bestimmten Nutzen und ihre Fehler. Gut ist, wenn wir uns dessen bewusst sind, wenn wir Google Maps und Co. betrachten.

(via boredpanda)

34 überraschend lustige und nützliche Karten, die du in der Schule nie gelernt hast

Verrückte Grenzen, Teil II: Sechs kuriose Fälle in Europa 

Verrückte Grenzen, Teil I: Sechs Schweizer Grenzfälle

Lasst uns die Welt fluten – und dann den Stöpsel ziehen

33 Landkarten, die dir einen völlig anderen Blick auf Europa verschaffen

präsentiert von

Das sind die langweiligsten Länder Europas (wir haben uns aufs Podest gewählt)

Warum die Welt nur zwei Wörter für Tee hat

Verrückte Grenzen, Teil III: Sechs skurrile Scheidelinien in Afrika

Wo verdienen Frauen mehr als Männer? In Süditalien und Ostpolen – aber nicht hier

Wenn du auf den längsten Strich der Welt gehen willst – eine Geografie-Reise des Grauens

10 spannende Landkarten, die den Ursprung von Wörtern zeigen, die wir dauernd nutzen

Erschreckend: Für jeden vierten Europäer ist Sex ohne Einverständnis okay

Die politischen Fronten in den USA auf einen Blick – «Trump-Land» vs. «Clinton-Archipel»

Diese Karten aus Figuren sind wunderschön. Aber erkennst du auch die Länder, die sie darstellen? 

Texas ist so schlau wie die Türkei. Welcher US-Staat ist so klug wie die Schweiz?

Europäer sind die Suffköppe der Welt – aber wir Schweizer sind nicht schuld daran

Diese 10 Schweizerkarten zeigen dir, wo es am meisten regnet, hagelt oder stürmt

präsentiert von

11 Schweizer Karten, die du in der Schule sicher nicht gelernt hast

Wie lang ist Chile wirklich? Länger als du denkst, wetten?

Die Schweiz, das kleine Russland: So gross könnte die Eidgenossenschaft wirklich sein

Du pendelst? Dann ist das für dich die wohl nützlichste Webseite der Welt

Der Nabel der Welt liegt in der Schweiz. Und zwar in der Romandie

Erst langsam, dann immer schneller: Video zeigt, wie wir 7 Milliarden wurden

Diese geniale Schweizer Webseite verschafft dir einen völlig anderen Blick auf die Welt

Die Welt, wie Trump sie sieht

Verrückte Grenzen, Teil IV: Sechs seltsame Grenzlinien in Amerika

16 Landkarten, die dir einen völlig anderen Blick auf die Welt verschaffen

Auf der Welt gibt es noch vier Inseln der Stabilität – und du wohnst auf einer davon

Jedes Land dieser Erde ist in irgend etwas die Nummer 1

Ein anderer Blick auf die Erde – japanischer Architekt entwirft neue Weltkarte

Schweizer Berge und ihre Namen – doch diese interaktive Karte kann noch mehr

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

54
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
54Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Juliet Bravo 30.07.2017 22:25
    Highlight Für alle interessierten kann ich nur die Sendung "mit offenen Karten" auf Arte empfehlen. Hier zum Thema "Die Karten der anderen":



    (Leider ist Jean-Christophe Victor letztes Jahr unerwartet verstorben und die Sendung wurde nicht fortgeführt)
    6 0 Melden
  • Mr.Tomato 29.07.2017 01:07
    Highlight Die Erde ist nicht kugelförmig - sie ist "kartoffelförmig" - das lernten wir noch vor Kurzem an der Erwachsenenmaturitäts-Schule in Aarau. 🌏=🥔😉🤣
    11 1 Melden
  • Und sust? 27.07.2017 11:23
    Highlight Ich finde diese Bilder extrem beeindruckend. Super Beitrag!
    71 1 Melden
  • Mooncat 27.07.2017 02:20
    Highlight Danke, ich mag solche Artikel sehr - auch wenn mir dieser Fakt dank der genialen Serie West Wing schon längst bekannt war ...
    Chile fand ich am Beeindruckendsten.
    26 0 Melden
  • James McNew 26.07.2017 22:07
    Highlight Indonesien, China, Chile haben mich am meisten überrascht...Was macht diese Verzerrung in den Köpfen?
    48 2 Melden
  • α Virginis 26.07.2017 21:32
    Highlight Hmm... Die Verzerrung der Grössenverhältniss einer Weltkarte wurde bei uns damals im Geo Unterricht behandelt. Das war so zu Beginn der Siebziger. Ich wundere mich, dass sich viele Leute dessen anscheinend nicht bewusst sind/waren....
    34 8 Melden
    • El_Sam 27.07.2017 11:01
      Highlight Wurde bei uns in den späten Neunzigern auch noch gelehrt. Aber anscheinend haben viele Geographiezimmer überdurchschnittlich viele Fensterplätze ;-)
      15 0 Melden
    • FAIKUE 28.08.2017 23:53
      Highlight Ich war bis vor 4 Jahren noch im Geo Unterricht. Wurde bei uns nicht gelehrt. Und ich bin überhaupt kein typischer "Fensterplatz"-Schüler 😁.
      0 0 Melden
    • α Virginis 29.08.2017 11:39
      Highlight @FAIKUE: Ja, ist mir schon klar, mein Kommentar war auch als leiser Tadel an die Geo-Lehrer gedacht. Die Weltkarte kann nur auf einem Globus proportional richtig gestaltet werden, darauf müsste meiner Meinung nach jeder Geo-Lehrer aufmerksam machen.
      1 0 Melden
    • Tanzleila 29.08.2017 12:12
      Highlight Hab mir das auch erst im Geographiestudium so richtig überlegt. Kommt wohl auf den Geographie-Lehrer an. Wir haben dafür in der Kanti andere coole Sachen gelernt! :)
      1 0 Melden
  • mikel 26.07.2017 20:23
    Highlight Schon verrückt, dass dieses Missverhältnis zwischen Norden und Süden nicht schon lange korrigiert wurde. Das Ganze kommt ja daher, dass die Europäer damals die nördliche Hälfte der Erdkugel als wichtiger erachtete als die südlichere. Das riesige Afrika sieht ja aus wie ein kleiner, fast vernachlässigbarer Kontinent. Da kommt natürlich der leise Verdacht auf, dass man das gar nicht ändern will...
    8 63 Melden
    • Toerpe Zwerg 26.07.2017 23:28
      Highlight Da schreiben Sie Quark. Mit Nord/Süd hat das nichts zu tun, wenn schon mit Aguator fern vs Aequatornah. Die winkeltreue 2-dimenionale Darstellung einer Kugel ist der Flächentreue bei Karten vorzuziehen, weil die Navigation mit Winkeln operiert. Deshalb hat sich die Mercator-Projektion als Standard etabliert.

      Für die Darstellung sehr grosser Flächen ist sie aber in der Tat nich wirklich geeignet.
      34 1 Melden
    • mikel 27.07.2017 09:29
      Highlight Aber wieso ist denn der Äquator dann nicht in der Mitte (und gibt dem afrikanischen Kontinent ihre verdiente Grösse)? Das mag pragmatische Gründe haben, hat aber meines Wissens auch damit zu tun, dass die Mercator-Karten von Europäern entwickelt wurden, die ihren Kontinent als den Nabel der Welt sahen... Zugegeben: Ich bin weder professioneller Geograf oder Geschichtslehrer und werfe da etwas mit Halbwissen rum. Aber liege ich da so falsch?
      3 37 Melden
    • Toerpe Zwerg 27.07.2017 10:46
      Highlight Mercator hat nichts mit Ausrichtung der Karte zu tun. Die Grössenverhältnisse ergeben sich aus der Winkeltreue.
      8 0 Melden
    • mikel 27.07.2017 17:22
      Highlight Danke, ich bin zwar kein Geograph, aber auch kein Idiot… Mir ist schon klar, dass der Äquator die Erde in zwei Hemisphären unterteilt. Ich verstehe sogar den Unterschied zwischen winkel- und flächentreu… Die Frage die ich aufgeworfen habe, ist die, ob der Fakt, dass die nördliche Hälfte der Erde grösser erscheint, willkürlich war oder nicht. Ich meinte diese Kritik zB von Dritte-Welt-Organis. schon gehört zu haben. Eine kurze Recherche im Netz zeigt: Ja, Karten waren schon immer gesellschaftlichen und politischen Einflüssen unterworfen. Ob dies tatsächlich hier der Fall ist, vermute ich nur.
      8 10 Melden
  • 7immi 26.07.2017 19:29
    Highlight sehr guter artikel, den ich trotz entsprechendem wissen sehr spannend fand, vor allem die anschauungsbeispiele. schön, dass man auf watson auch mal ein bisschen naturwissenschaften und allgemeinbildung findet und nicht ständig über den 35 vermeindlichen genickbruch trumps liest. ich hoffe auf mehr 👍
    145 1 Melden
  • Hans Franz 26.07.2017 17:36
    Highlight Danke für den Bericht... Brasilien ist fast 4x so gross wie Grönland. Hätte ich nie gedacht.. Was mich aber am meisten wundert ist die wahre Grösse von Afrika.. schaut euch mal dieses Bild an. da passt ja fast die ganze Welt rein..
    http://bilder3.n-tv.de/img/incoming/origs13705366/7552535670-w1280-h960/afrika3.jpg
    52 1 Melden
  • derEchteElch 26.07.2017 17:28
    Highlight "Gut ist, wenn wir uns dessen bewusst sind, wenn wir Google Maps betrachten."

    Da "wir" Google maps meist so betrachten, dass man Strassen, Dörfer/Städte und dgl. erkennt spielt dies wieder keine Rolle, weil im "Zoom"-Bereich die Winkelabweichung fast Null ist.
    39 5 Melden
  • Fraste 26.07.2017 17:12
    Highlight Die USA überdecken problemlos Kanada? Hmmm, Kanada hat eine Fläche von 9,98 Mio km2. Die USA dehnen sich über 9,83 Mio km2 aus. Damit ist diese Aussage nicht wirklich zutreffend, wenn man bedenkt, dass Alaska und Hawai bei der Grafik nicht berücksichtigt sind. Was ist da falsch?
    30 4 Melden
  • Randy Marsh 26.07.2017 15:54
    Highlight Vielen Dank Herr Wietlisbach. Ich liebe Karten. Bitte mehr davon :-D
    88 0 Melden
    • Oliver Wietlisbach 26.07.2017 15:55
      Highlight Mehr davon kommt demnächst :)
      67 0 Melden
    • Randy Marsh 26.07.2017 16:36
      Highlight Na da freue ich mich doch drauf :-)
      31 0 Melden
  • Capoditutticapi 26.07.2017 15:16
    Highlight Non capisco. Kann mir jemand dies erklären? Was ist jetzt die "richtige" Grösse eines Landes?
    25 8 Melden
    • Madison Pierce 26.07.2017 15:49
      Highlight Die Erde ist (auch wenn das nicht alle glauben) annähernd eine Kugel. Die Oberfläche einer Kugel ist gekrümmt, man kann sie deshalb nicht einfach auf einer Fläche abbilden. Deshalb verwendet man Projektionen. Diese können entweder die Längen, die Flächen oder die Winkel korrekt darstellen, jedoch nicht alles zusammen. Oder man nimmt einen Kompromiss, wo alles ungefähr stimmt. Globen verwendet man auch gerne, weil da alles stimmt.

      Die richtige Grösse eines Landes ist die Fläche, die zB. bei Wikipedia steht. Die ist gemessen und nicht von einer verzerrten Karte abgelesen.
      72 0 Melden
    • Capoditutticapi 26.07.2017 17:35
      Highlight Danke an euch! Sehr hilfreich und danke für die aufgewendete Zeit. Gschmeidig blybä u gniesset sLäbä:)
      37 2 Melden
  • Lutz Pfannenstiel 26.07.2017 14:58
    Highlight Das nennt man dann wohl eine verzerrte Wahrnehmung... ich kannte das Phänomen, aber in dieser Tragweite war mir dies nicht bewusst. Ich werde mir einen Globus kaufen.
    117 0 Melden
  • CasRas 26.07.2017 14:56
    Highlight Uhm, wurde dieser Artikel nicht gerade erst vor 1-2 Monaten gepostet..?
    26 2 Melden
    • Oliver Wietlisbach 26.07.2017 15:01
      Highlight Das will ich doch schwer nicht hoffen und würde mich mehr als überraschen...

      Meinst du vielleicht diese Artikel?

      http://www.watson.ch/!678300804

      http://www.watson.ch/!508805092
      16 1 Melden
    • CasRas 26.07.2017 15:23
      Highlight Hm ja, /!678300804 war es wohl.
      8 1 Melden
    • Beny 26.07.2017 15:52
      Highlight Ich dachte auch das wir dieses Thema shon hatten.
      14 2 Melden
    • LeCorbusier 26.07.2017 21:01
      Highlight @Oliver
      Wieso wurde die Karte des japanischen Architekten nicht erwähnt?
      Gibt es von der eine Online Version?
      0 0 Melden
    • Oliver Wietlisbach 27.07.2017 12:25
      Highlight Die Karte aus Japan wurde von meinem watson-Kollegen Dani Huber ausführlich vorgestellt, ich weise darum einfach am Ende des Artikels auf den sehr lesenswerten Artikel hin.

      Die Karte gibt es hier:
      http://www.authagraph.com/top/?lang=en
      4 0 Melden
  • Madison Pierce 26.07.2017 14:54
    Highlight Sehr schöne Zusammenstellung!

    In einem weiteren Artikel könnte man ergründen, weshalb fast alle Länder ein eigenes Koordinatensystem verwenden und weshalb die Schweiz ihr System nach über 90 Jahren umstellt.
    45 0 Melden
  • N. Y. P. 26.07.2017 14:24
    Highlight Also, Hammerartikel.
    Da kommt man ins Staunen. Grönland ist also ein Winzling. Und Indonesien viel grösser als man denkt.
    96 1 Melden
  • Wilhelm Dingo 26.07.2017 14:16
    Highlight Eine blödsinnige Zasammenstellung, wenn schon müsste man die länder flächentreu vergleichen.
    11 163 Melden
    • fischbrot 26.07.2017 14:38
      Highlight ...was für ein seltsamer Kommentar..
      151 3 Melden
  • Pasch 26.07.2017 14:09
    Highlight Wirklich!

    33 9 Melden
  • Amboss 26.07.2017 14:09
    Highlight Wow, echt beeindruckende Vergleiche.
    Hoch spannend. Herzlichen Dank
    47 3 Melden
  • cyrill_10 26.07.2017 14:06
    Highlight Bild 13 ist natürlich die Antarktis und nicht die Arktis
    12 2 Melden
  • s12_21 26.07.2017 14:04
    Highlight Wie kann die USA Kanada bedecken wenn Kanada das zweit grösste Land der Welt ist?
    9 25 Melden
    • Oliver Wietlisbach 26.07.2017 14:13
      Highlight USA und Kanada sind praktisch gleich gross: http://www.pdwb.de/nd18.htm
      33 2 Melden
    • Wilhelm Dingo 26.07.2017 14:15
      Highlight USA / Kanada haben ziemlich die gleiche Fläche. Bedecken geht also aber nicht mehr...
      23 3 Melden
    • dumdidumdidum 26.07.2017 14:30
      Highlight 1. Bedecken nicht möglich, da kleiner
      2. Alaska wurde nicht mit versetzt, daher die USA noch kleiner als Kanada
      3. Problemlos schon gar nicht
      12 14 Melden

Diese Karte zeigt, wo KEIN EINZIGER Auslandschweizer wohnt – und wo es höchstens 10 hat

Wo die meisten und wo die wenigsten Auslandschweizerinnen und Auslandschweizer leben – und wo es offiziell gar keine gibt. Eine Übersicht in 4 Grafiken – und ein historischer Bonus von 1928.

751'800 Schweizerinnen und Schweizer leben im Ausland. Das ist jede zehnte Person mit Schweizer Pass. Damit wäre die so genannte Fünfte Schweiz hinter Zürich, Bern und Waadt der viertgrösste Kanton der Schweiz. Und die Frauen sind in der Überzahl: 54,5 Prozent sind Auslandschweizerinnen.

Bei den Zahlen handelt es sich um jene Personen, die konsularisch gemeldet sind. Die effektive Zahl der Auslandschweizer dürfte gegen eine Million betragen.

Wo aber leben die meisten der offiziell gemeldeten …

Artikel lesen