DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das sind die ersten Bilder von der «dunklen Seite» des Mondes

11.01.2019, 10:4711.01.2019, 12:54

Die Chinesen sind auf dem Mond gelandet. Und liefern nun die ersten Bilder der Landung ihres Mondgefährts Yutu-2 (Jadehase 2).

Nach einer fünftägigen Pause hat Yutu-2 (Jadehase 2) gestern seinen Betrieb wieder aufgenommen. Der Rover war am Samstag in den Standby-Modus versetzt worden, um ihn vor den hohen Temperaturen von bis zu 200 Grad auf der erdabgewandten Seite des Mondes zu schützen.

Das 140 Kilogramm schwere Gefährt hatte die erste weiche Landung eines Raumgefährts auf der felsigen erdabgewandten Mondseite hingelegt. Rund zwölf Stunden später war Yutu-2 bereits auf dem Erdtrabanten herumgefahren.

Technisch ist die Mission der chinesischen Raumfahrtbehörde CNSA nicht einfach – unter anderem, weil zur Rückseite des Mondes keine direkte Funkverbindung aufgebaut werden kann. Die Chinesen hatten deshalb den Satelliten Queqiao (Elsternbrücke) im Mondorbit stationiert, der Daten und Kommandos zwischen Mondsonde und Erde übermittelt.

Erstmalig Eis auf dem Mond nachgewiesen

Video: srf/SDA SRF

Sonde und Rover sollen auf der erdabgewandten Mondseite das unberührte Terrain erforschen und wissenschaftliche Experimente vornehmen. Geplant sind unter anderem Forschungen zu Mineralien und zum Anbau von Kartoffeln und anderen Pflanzen. Bei einem der Experimente soll ein von Wissenschaftlern der Universität Kiel entwickeltes Strahlenmessgerät zum Einsatz kommen.

Peking pumpt Milliardensummen in sein militärisch organisiertes Raumfahrtprogramm. Bis 2021 will die Volksrepublik eine wiederverwertbare Trägerrakete entwickeln, die mehr Fracht transportieren kann als die Nasa und das private Raumfahrtunternehmen SpaceX. Ausserdem plant China einen Stützpunkt auf dem Mond, bis 2022 eine bemannte Raumstation sowie ein Mars-Fahrzeug. Noch in diesem Jahr soll eine weitere Sonde, Chang'e 5, auf dem Mond landen. Sie soll Proben sammeln und zur Erde zurückbringen. (aeg/sda/afp)

Wird die Landesonde die «7 Minuten des Terrors» überstehen?

Video: srf

Zauberhaft schön: Der Mond geht unter am Matterhorn

1 / 11
Zauberhaft schön: Der Mond geht unter am Matterhorn
quelle: keystone / valentin flauraud
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sterne, Planeten, Monde und noch mehr Weltraum-Stoff

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

27 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
En Espresso bitte
11.01.2019 11:11registriert Januar 2019
Keine Nazis? :O
865
Melden
Zum Kommentar
avatar
azoui
11.01.2019 11:05registriert Oktober 2015
<>
445
Melden
Zum Kommentar
avatar
Joe Smith
11.01.2019 11:06registriert November 2017
Konnten die Chinesen für dieses Video die alten Kulissen der Amerikaner verwenden, oder mussten sie die Mondlandschaft in einem eigenen Studio neu bauen?
6223
Melden
Zum Kommentar
27
Wahl in Italien: Sorge vor hartem Rechtsruck und niedriger Wahlbeteiligung

Europa und die Welt schauen gespannt auf Italien, wo am (heutigen) Sonntag ein neues Parlament gewählt wird. Nach dem Rücktritt des bisherigen Regierungschefs Mario Draghi steht das Land vor einem harten Ruck nach rechts. Laut Experten winkt einer Rechtsallianz ein komfortabler Sieg und die absolute Mehrheit im neuen Parlament. Die künftige Regierung könnte angeführt werden von Giorgia Meloni. Sie ist Chefin der nationalistischen, EU-kritischen, und teils rassistischen Partei Fratelli d'Italia, die Umfragen zufolge stärkste Kraft werden dürfte.

Zur Story