DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das Ende der 4. Gewalt – wie Trump die freie, kritische Presse mundtot machen will

24.01.2017, 15:5924.01.2017, 16:09

«Das war das grösste Publikum, das je Zeuge einer Amtseinführung war – sowohl bei uns als auch weltweit», sprach Trumps Sprecher Sean Spicer. Und mit Blick auf anderslautende Meldungen: «Diese Versuche, den Enthusiasmus über die Amtseinführung zu schmälern, sind schändlich und falsch.»

Sean Spicer bei der Arbeit.
Sean Spicer bei der Arbeit.Bild: KEVIN LAMARQUE /REUTERS

Alles bloss «alternative Fakten», wie Beraterin Kellyanne Conway tags darauf erklärt? Oder doch eine Zeitenwende? Wohl eher Letzteres. Spicer ergänzte vielsagend: «Das nennt man eine Aussage, die gemacht werden soll, weil der Präsident es so will. Und ihr wisst, dass der Präsident euch auf die Finger schaut.»

Der neue Medien-Tenor im Weissen Haus geht anscheinend so: Trump braucht die Presse nicht – und wenn überhaupt, hat die keine Fragen zu stellen, sondern einfach nur zu verkünden. Vorbei die Zeiten, als die vierte Macht als Korrektiv des Staates galt. «Spicers Ausführungen sollten als das gesehen werden, was sie sind», trauerte die «Washington Post»: «Bemerkungen am Sarg bei der Beerdigung des Journalismus.»

Wie reagieren die US-Medien auf den Richtungswechsel? Das kommt quasi auf die «Herkunft» an: Der rechtsgerichtete Sender «Fox» zeigte Spicers Pressekonferenz ungefiltert, während CNN sich für eine Zusammenfassung entschied. Viele Journalisten versuchten vergeblich, bei Spicer nachzuhaken, der aber keine Fragen zuliess. 

Die «New York Times» und die «Washington Post» nannten die Lügen beim Namen – die grossen Zeitungen haben nichts zu verlieren, nachdem sie mehrfach kritisch über Trump berichtet haben. Journalisten könnten von einem wie Spicer ohnehin keine Antworten erwarten, verdeutlichte Jessica Huseman von der Journalismus-Stiftung «ProPublica».

«Wir werden nur Antworten bekommen, wenn wir graben. Indem wir uns die Hände schmutzig machen.»
Jessica Huseman sagt, wie man über Trump berichtet

Das deutsche Fachportal «Meedia» verweist in diesem Zusammenhang auf eine lesenswerte Interpretation der neuen US-Medienpolitik, die von einer kommt, die beide Seiten kennt. Marina Weisband war einst Geschäftsführerin der Piratenpartei Deutschland und arbeitet heute als Projektleiterin beim Verein «Politik Digital».

«Dieses Lügen über Offensichtliches hat System. Die Sowjetunion nutzte es, auch im heutigen Russland gehört es noch zum Repertoire der Desinformation», schreibt die studierte Psychologin: Weil der Mensch nur eine begrenzte Zahl widersprüchlicher Informationen aushalten könne, flute Trumps Team die Öffentlichkeit mit Falschaussagen, um schliesslich eine Resignation des Zuhörers zu erreichen. 

Die logische Folge: Trump bedient diese Resignierten über die sozialen Netzwerke. Bereits 34 Prozent der Amerikaner beziehen hier manchmal oder oft ihre Nachrichten – und diese Klientel ist zumeist jung und in der Regel weniger gebildet. Ein Publikum, das potenziell von der Informationsflut überfordert ist, sich womöglich von der «Lügenpresse» abwendet und alles aus dem Weissen Haus aufnimmt, ohne es zu hinterfragen.

Quo vadis, Amerika???

Trumps Tweets

1 / 24
Bald gibt's mehr davon: Die besten Tweets von Trump
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(20.02.2017) Präsident Trump

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

72 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Lowend
24.01.2017 17:00registriert Februar 2014
Warum lieben die Menschen, die dauernd was von "Lügenpresse" labern, ausgerechnet Politiker wie Putin, Trump , Erdogan, oder auch Blocher, von denen man genau weiss, dass sie dauernd lügen?

Lügende Politiker scheinen für diese Propagandisten total in Ordnung zu sein und nur die Presse, die diese Polit-Lügen als Lügen bezeichnet, wird dann der Verlogenheit bezichtigt? Wer lügt scheint mehr Vertrauen zu geniessen, als Menschen, die auf diese Lügen hinweisen?

Echt, aber glaubt auch nur einer von euch rechten Putin-Propagandisten der üblen Agitation die ihr hier dauernd runterbetet?
9833
Melden
Zum Kommentar
avatar
walsi
24.01.2017 17:27registriert Februar 2016
Seit Trump macht die Presse endlich wieder was sie soll, nachfragen und nachhacken. In den letzten paar Jahren hatte ich den Eindruck, dass die Presse sich darauf spezialisiert hatte Pressemitteilungen ein bisschen umzuschreiben, damit nicht in jeder Zeitung als Wort für Wort gleich ist, und sich bei der Politik anzudienen. Wie kann es ein guter Journalist mit seinem gewissen vereinbaren wenn er mit Politikern in den gleichen Verbänden ist? Es gibt Journalisten die bieten Politikern Kurse im Umgang mit der Presse an. Wie kann denn so was sein?
6314
Melden
Zum Kommentar
avatar
Butzdi
24.01.2017 16:22registriert April 2016
Riecht verdächtig nach einer im Aufbau begriffenen Diktatur. Vielleicht wird dieses Mal rechtzeitig reagiert, aber dazu braucht es auch die Republikaner. Die klammern sich jetzt so an die Macht, dass ihnen - noch - Partei vor dem Land kommt. Es ist zu hoffen, dass das bald mal umschlägt.
5416
Melden
Zum Kommentar
72
Ausschuss zu Kapitol-Attacke lädt Trumps früheren Rechtsberater Cipollone vor

Der Untersuchungsausschuss zur Attacke auf das US-Kapitol hat den früheren Rechtsberater des Weissen Hauses, Pat Cipollone, offiziell als Zeugen vorgeladen. Die bisherige Aufklärungsarbeit habe Beweise dafür geliefert, dass Cipollone «wiederholt rechtliche und andere Bedenken» über die Aktivitäten des damaligen Präsidenten Donald Trump am 6. Januar und in den Tagen davor geäussert habe, teilte der Ausschuss am Mittwochabend (Ortszeit) zur Begründung mit.

Zur Story