International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump, center, and first lady Melania Trump, left, wave from the top of the steps of Air Force One at Palm Beach International Airport in West Palm Beach, Fla., Friday, Feb. 10, 2017, as Japanese Prime Minister Shinzo Abe, right, waits to exit the plane. The Trumps are hosting the Abes at their Mar-a-Lago estate in Palm Beach for the weekend. (AP Photo/Susan Walsh)

Melania und Donald Trump bei ihrer Landung in Palm Beach. Bild: Susan Walsh/AP/KEYSTONE

Trump hat gelesen, die Mauer werde ganz schön teuer – und twittert sogleich seine Lösung



US-Präsident Trump will die Kosten für den geplanten Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko drücken. Er habe gelesen, dass die Mauer mehr koste als von der Regierung ursprünglich gedacht, twitterte Trump am Samstag von seinem Resort in Florida, wo er derzeit den japanischen Regierungschef Shinzo Abe zu Gast hat.

Allerdings sei er bislang nicht persönlich mit der Planung oder den Verhandlungen befasst, ergänzte der US-Präsident. Sobald er sich selbst darum kümmern werde, «wird der Preis WEIT NACH UNTEN gehen!», versprach Trump.

US-Medien hatten am Donnerstag berichtet, der von Trump geplante Bau könnte deutlich teurer werden als von ihm angekündigt. Einem internen Bericht der US-Ministeriums für Innere Sicherheit zufolge ist mit Kosten von 21.6 Milliarden Dollar zu rechnen.

Trump hatte im Wahlkampf von zwölf Milliarden Dollar gesprochen. Für den Bau werden dem Dokument zufolge zudem mehr als drei Jahre veranschlagt. Der Minister für Innere Sicherheit, John Kelly, hatte jüngst zwei Jahre als Zeitrahmen genannt.

Der neue US-Präsident hatte als eine seiner ersten Amtshandlungen im Januar per Dekret den Bau einer Mauer entlang der 3200 Kilometer langen Grenze zu Mexiko angeordnet. Er begab sich damit an die Umsetzung eines seiner zentralen Wahlkampfversprechen. Mit dem Wall will er die illegale Einwanderung bekämpfen.

Trump will die Kosten für die Mauer der mexikanischen Regierung aufbürden. Mexiko lehnt das ab. Die Beziehungen beider Länder haben sich seit Trumps Amtsantritt deutlich verschlechtert. (viw/sda/reu/afp)

Die Grenze zwischen Mexiko und den USA

Mehr zum Thema:

Nach den Trump-News: Der Wiederaufbau in Schweden hat begonnen

Link zum Artikel

So rechtfertigt Trump sein Schweden-Debakel

Link zum Artikel

Chaostage im Weissen Haus – hast du noch den Überblick? 

Link zum Artikel

Realität vs. Fiktion: «House of Cards»-Underwood oder Trump – wer hat's gesagt?

Link zum Artikel

«Trump ist isoliert» – SP-Präsident Levrat erzählt von seiner USA-Reise

Link zum Artikel

4 Köpfe, 4 Szenarien für Trumps Ende: Rücktritt, Impeachment, Abwahl, Ermordung

Link zum Artikel

16 Highlights (oder sollten wir sagen Lowpoints?) aus Trumps Pressekonferenz

Link zum Artikel

Die Wall Street zu Trump: Krise? Was für eine Krise?

Link zum Artikel

«Kä Luscht»: Kandidat für Sicherheitsberater-Posten sagt Trump ab

Link zum Artikel

Wird Trump zum neuen Hitler? Parallelen gibt es, aber auch grosse Unterschiede

Link zum Artikel

US-Regierung hebt nach Richterspruch Visa-Sperren auf

Link zum Artikel

US-Bundesrichter blockiert Trumps Einreisestopp – der Entscheid gilt landesweit

Link zum Artikel

Das ist Bob Ferguson – er hat Trump die schwerste Niederlage seiner Amtszeit zugefügt

Link zum Artikel

Netanjahu hat sich so auf Trump gefreut – aber der lässt ihn eiskalt auflaufen

Link zum Artikel

Wahnsinnig lustig: Jetzt hat auch die Schweiz ein Trump-Video – aber wer spricht denn da?

Link zum Artikel

US-Verteidigungsminister Mattis will Streit um Südchinesisches Meer diplomatisch lösen

Link zum Artikel

Trump unterzeichnet Dekret zur Lockerung der Banken-Regulierungen

Link zum Artikel

Wie macht man sich Trump zum Freund? Die Niederlande versuchen's mit Satire

Link zum Artikel

Spicer rechtfertigt seine Aussagen – und gewährt Einblick in Trumps Gefühlslage

Link zum Artikel

Verfassungsrechtler reichen Klage gegen Trump ein

Link zum Artikel

Trump macht Drohung wahr: USA ziehen sich aus Handelsabkommen TPP zurück

Link zum Artikel

«Alternative Fakten» – nach Spicer lässt Trumps Top-Beraterin die nächste Bombe platzen

Link zum Artikel

Deutschland knackt die Zwei-Millionen-Grenze

Link zum Artikel

«Die Gefahr ist real, dass wir uns auf ein dunkles Zeitalter zubewegen»

Link zum Artikel

«Schnallen Sie sich an»: Das schreiben die Medien im In- und Ausland über Trumps Antritt

Link zum Artikel

Trumps Antrittsrede im Video – die Highlights

Link zum Artikel

Zu Trumps Amtsantrittsfeier kamen deutlich weniger Leute als bei Obama 2009

Link zum Artikel

Achtung Donald, die Ladys kommen! Hunderttausende Frauen demonstrieren gegen Trump

Link zum Artikel

So will Präsident Trump am ersten Arbeitstag mit Obamas Erbe aufräumen

Link zum Artikel

Donald Trump, Liebling der Verschwörungs-Theoretiker

Link zum Artikel

Riskiert Trump einen heissen Krieg mit China?

Link zum Artikel

Donald Trump ist noch nicht im Amt und schon wird über ein Impeachment spekuliert

Link zum Artikel

Good bye, Pax Americana! Eine neue Welt mit starken Männern entsteht

Link zum Artikel

Diese Elite-Kritik müssen wir ernst nehmen

Link zum Artikel

Gregor Gysi: «Wir müssen Russland als Grossmacht akzeptieren»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Acht Dienstwagen für den Verteidigungsattaché – Luxus auf Kosten des Steuerzahlers

Während Schweizer Botschaftsmitarbeiter in Washington ihre insgesamt zwei Dienstwagen nicht privat nutzen dürfen, kurven ihre militärischen Kollegen im Büro des Bundesamts für Rüstung Armasuisse auch in der Freizeit mit den Dienstfahrzeugen durch die Gegend.

Wie die «NZZ am Sonntag» berichtet, stehen dem Verteidigungsattaché Daniel Baumgartner und einem Vertreter für Rüstungspolitik insgesamt acht Dienstwagen zur Verfügung. Für 170 Stellenprozente. Sogar Baumgartners Frau und der …

Artikel lesen
Link zum Artikel