DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Von arm bis reich: Kinder aus aller Welt zeigen ihr liebstes Spielzeug



Wenn man wissen möchte, wie die Welt tickt, ist es am besten, wenn man sich anschaut, wie die Leute leben. Um uns das aufzuzeigen, hat die gemeinnützige Organisation Gapminder Foundation das Projekt Dollar Street ins Leben gerufen.

Auf ihrer Website ermöglichen sie uns weltweite Einblicke in die Haushalte aller Gesellschaftsschichten. Interessant dabei ist vor allem, welche Spielzeuge die Kinder aus den verschiedenen Gesellschaftsschichten bevorzugen. Denn nicht immer zeigt das Foto das, was man erwarten würde.

Elfenbeinküste

Budget dieser Familie: 61 US-Dollar pro Erwachsener im Monat.
Das Lieblingsspielzeug dieses Jungen: ein Schuh.

Dollar Street: Kinder aus aller Welt zeigen ihr liebstes Spielzeug

Bild: Zoriah Miller for Dollar Street

Bolivien

Budget dieser Familie: 254 US-Dollar pro Erwachsener im Monat.
Das Lieblingsspielzeug dieses Jungen: ein Fussball.

Dollar Street: Kinder aus aller Welt zeigen ihr liebstes Spielzeug

Bild: Zoriah Miller for Dollar Street

China

Budget dieser Familie: 2235 US-Dollar pro Erwachsener im Monat.
Das Lieblingsspielzeug dieses Jungen: ein Panzermodellbausatz.

Dollar Street: Kinder aus aller Welt zeigen ihr liebstes Spielzeug

Bild: Benikhlef Abdelhak for Dollar Street

Indien

Budget dieser Familie: 65 US-Dollar pro Erwachsener im Monat.
Das Lieblingsspielzeug dieses Jungen: ein selbstgemachter Cricket-Schläger.

Dollar Street: Kinder aus aller Welt zeigen ihr liebstes Spielzeug

Bild: Zoriah Miller for Dollar Street

USA

Budget dieser Familie: 4650 US-Dollar pro Erwachsener im Monat.
Das Lieblingsspielzeug dieses Jungen: ein Baseball-Handschuh.

Dollar Street: Kinder aus aller Welt zeigen ihr liebstes Spielzeug

Bild: Zoriah Miller for Dollar Street

Haiti

Budget dieser Familie: 102 US-Dollar pro Erwachsener im Monat.
Das Lieblingsspielzeug dieses Jungen: eine tragbare Spielkonsole.

Dollar Street: Kinder aus aller Welt zeigen ihr liebstes Spielzeug

Bild: Zoriah Miller for dollar street

Lettland

Budget dieser Familie: 11'381 US-Dollar pro Erwachsener im Monat.
Das Lieblingsspielzeug des Kindes: ein Plüschtier.

Dollar Street: Kinder aus aller Welt zeigen ihr liebstes Spielzeug

Bild: Johan Eriksson for Dollar Street

Jordanien

Budget dieser Familie: 254 US-Dollar pro Erwachsener im Monat.
Das Lieblingsspielzeug dieses Mädchens: ein Tablet-Computer.

Dollar Street: Kinder aus aller Welt zeigen ihr liebstes Spielzeug

Bild: Zoriah Miller for Dollar Street

Mexiko

Budget dieser Familie: 1093 US-Dollar pro Erwachsener im Monat.
Das Lieblingsspielzeug dieses Jungen: eine elektrische Gitarre.

Dollar Street: Kinder aus aller Welt zeigen ihr liebstes Spielzeug

Bild: Lucia Rodrigez for Dollar Street

Indien

Budget dieser Familie: 29 US-Dollar pro Erwachsener im Monat.
Das Lieblingsspielzeug dieses Jungen: eine leere Shampoo-Flasche.

Dollar Street Kinder mit ihrem Lieblingsspielzeug

Bild: Zoriah Miller for Dollar Street

Kolumbien

Budget dieser Familie: 254 US-Dollar pro Erwachsener im Monat.
Das Lieblings-«Spielzeug» dieses Mädchens: eine Katze.

Dollar Street: Kinder aus aller Welt zeigen ihr liebstes Spielzeug

Bild: Zoriah Miller for Dollar Street

USA

Budget dieser Familie: 3450 US-Dollar pro Erwachsener im Monat.
Das Lieblingsspielzeug des Mädchens: ein iPhone.

Dollar Street: Kinder aus aller Welt zeigen ihr liebstes Spielzeug

Bild: Elizabeth Barentine for Dollar Street

Burundi

Budget dieser Familie: 29 US-Dollar pro Erwachsener im Monat.
Das Lieblingsspielzeug dieses Jungen: eine Bananenblüte.

Dollar Street: Kinder aus aller Welt zeigen ihr liebstes Spielzeug

Bild: Johan Eriksson for Dollar Street

Weitere Kinder mit ihren Spielzeugen:

1 / 24
Von arm bis reich: Die Lieblingsspielzeuge von Kindern
quelle: zoriah miller for dollar street
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Daran hätten die Kinder sicher auch Freude: Dieser Künstler baut unseren Traum-Papierflieger

Worin Kinder wirklich ganz miserabel sind: Im Verstecken

1 / 13
Worin Kinder wirklich ganz miserabel sind: im Verstecken
quelle: http://imgur.com/gallery/rps8m
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

15 Styles, die Ende 90er und Anfang 2000er der Shit waren

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Nach «Avengers: Endgame» – diese 7 kommenden Filme könnten auch die Milliarde knacken

Link zum Artikel

Ich + Ich + Tattoo-Dirk à Paris

Link zum Artikel

«Game of Thrones»: Das war sie also, die grösste Schlacht der TV-Geschichte?!?!

Link zum Artikel

Dieses Model trägt als Erste einen Burkini auf der Titelseite der «Sports Illustrated»

Link zum Artikel

«Avengers: Endgame» pulverisiert Kinorekord – und sorgt für Schlägerei

Link zum Artikel

«Meine Ehefrau hat mich jahrelang mit ihrer Jugendliebe betrogen»

Link zum Artikel

Die vegane Armee

Link zum Artikel

14 Comics, die das Leben als Mann perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Die Jackson-Doku «Leaving Neverland» erhitzt die Gemüter – 6 Gründe, warum das so ist

Link zum Artikel

Auf den Spuren meiner Urgrossmutter

Link zum Artikel

Regie-Legende Francis Ford Coppola: Neues Alter, neuer Film, neues «Apocalypse Now»

Link zum Artikel

Schwangerschafts-Abbruch wegen Trisomie: «Die Entscheidung war furchtbar, aber klar»

Link zum Artikel

«Mimimi» – Wie schnell bist du empört?

Link zum Artikel

Sterben am Schluss alle? Das verraten uns die 3 neuen Teaser zu «Game of Thrones»

Link zum Artikel

So heiss, stolz und glücklich feierten die «Game of Thrones»-Stars Premiere

Link zum Artikel

10 lustige Antworten auf die dumme Frage: «Wann hast du entschieden, homosexuell zu sein?»

Link zum Artikel

Böööses Büsi! Stephen Kings «Pet Sematary» ist wieder da

Link zum Artikel

RTS zeigt GoT zeitgleich am TV. Und wir fragen: Wann wollt ihr dazu was von uns lesen?

Link zum Artikel

Ja, in der Schweiz gibt es Obdachlose – und so leben sie

Link zum Artikel

«Krebs macht einsam» – wie Ronja mit 27 Brustkrebs überlebte

Link zum Artikel

Coca Cola Life und 17 weitere Getränke, die (beinahe) aus der Schweiz verschwunden sind

Link zum Artikel

US-Komiker Noah spricht über seine (Schweizer-)Deutsch-Erfahrungen – und es ist grossartig

Link zum Artikel

Die Boeing 737 ist derzeit nicht sehr beliebt – wie dieser Litauer jetzt auch weiss

Link zum Artikel

«Leaving Neverland»: Brisante Jackson-Doku kommt am Samstag im SRF

Link zum Artikel

Sag nicht, wir hätten dich nicht gewarnt: 7 Dokus zum 🐝-Sterben

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Der neue Schweizer Streaming-Dienst «Filmingo» will das Anti-Netflix sein

Link zum Artikel

Tantra-Tina, ihre Latexhandschuhe und mein Orgasmus

Link zum Artikel

Ich machte bei GNTM mit – und so war's (empörend!)

Link zum Artikel

Mick Jagger braucht eine neue Herzklappe – und will bald wieder auf der Bühne stehen

Link zum Artikel

Nacktbild von Sohn löst Shitstorm aus – Sängerin Pink rastet aus

Link zum Artikel

«Ich liebe meine Freundin, aber ich liebe auch schöne Frauen…»

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Disney wird immer mächtiger – warum darunter vor allem Kinos und Zuschauer leiden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CO₂-Gesetz könnte kippen: Städte verzeichnen tiefe Stimmbeteiligung

Die Städte melden tiefe Stimmbeteiligungen. Das CO2-Gesetz wird angesichts Umfragewerte durch die Schlussmobilisierung entschieden werden.

Am kommenden Sonntag steht fest, wie sich die Klimapolitik der Schweiz entwickeln wird. Die Stimmbevölkerung entscheidet in einem Referendum über das CO2-Gesetz, dessen Chancen derzeit alles andere als gut stehen. Dies zeigen die repräsentativen Umfragen von gfs.bern und SRF, die vor der Abstimmung veröffentlicht wurden.

Gründe für die schlechten Chancen dürften in der urbanen, städtischen Bevölkerung zu finden sein: Diese befürwortet zwar gemäss jüngsten Umfragen mehrheitlich das …

Artikel lesen
Link zum Artikel