Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Von arm bis reich: Kinder aus aller Welt zeigen ihr liebstes Spielzeug



Wenn man wissen möchte, wie die Welt tickt, ist es am besten, wenn man sich anschaut, wie die Leute leben. Um uns das aufzuzeigen, hat die gemeinnützige Organisation Gapminder Foundation das Projekt Dollar Street ins Leben gerufen.

Auf ihrer Website ermöglichen sie uns weltweite Einblicke in die Haushalte aller Gesellschaftsschichten. Interessant dabei ist vor allem, welche Spielzeuge die Kinder aus den verschiedenen Gesellschaftsschichten bevorzugen. Denn nicht immer zeigt das Foto das, was man erwarten würde.

Elfenbeinküste

Budget dieser Familie: 61 US-Dollar pro Erwachsener im Monat.
Das Lieblingsspielzeug dieses Jungen: ein Schuh.

Dollar Street: Kinder aus aller Welt zeigen ihr liebstes Spielzeug

Bild: Zoriah Miller for Dollar Street

Bolivien

Budget dieser Familie: 254 US-Dollar pro Erwachsener im Monat.
Das Lieblingsspielzeug dieses Jungen: ein Fussball.

Dollar Street: Kinder aus aller Welt zeigen ihr liebstes Spielzeug

Bild: Zoriah Miller for Dollar Street

China

Budget dieser Familie: 2235 US-Dollar pro Erwachsener im Monat.
Das Lieblingsspielzeug dieses Jungen: ein Panzermodellbausatz.

Dollar Street: Kinder aus aller Welt zeigen ihr liebstes Spielzeug

Bild: Benikhlef Abdelhak for Dollar Street

Indien

Budget dieser Familie: 65 US-Dollar pro Erwachsener im Monat.
Das Lieblingsspielzeug dieses Jungen: ein selbstgemachter Cricket-Schläger.

Dollar Street: Kinder aus aller Welt zeigen ihr liebstes Spielzeug

Bild: Zoriah Miller for Dollar Street

USA

Budget dieser Familie: 4650 US-Dollar pro Erwachsener im Monat.
Das Lieblingsspielzeug dieses Jungen: ein Baseball-Handschuh.

Dollar Street: Kinder aus aller Welt zeigen ihr liebstes Spielzeug

Bild: Zoriah Miller for Dollar Street

Haiti

Budget dieser Familie: 102 US-Dollar pro Erwachsener im Monat.
Das Lieblingsspielzeug dieses Jungen: eine tragbare Spielkonsole.

Dollar Street: Kinder aus aller Welt zeigen ihr liebstes Spielzeug

Bild: Zoriah Miller for dollar street

Lettland

Budget dieser Familie: 11'381 US-Dollar pro Erwachsener im Monat.
Das Lieblingsspielzeug des Kindes: ein Plüschtier.

Dollar Street: Kinder aus aller Welt zeigen ihr liebstes Spielzeug

Bild: Johan Eriksson for Dollar Street

Jordanien

Budget dieser Familie: 254 US-Dollar pro Erwachsener im Monat.
Das Lieblingsspielzeug dieses Mädchens: ein Tablet-Computer.

Dollar Street: Kinder aus aller Welt zeigen ihr liebstes Spielzeug

Bild: Zoriah Miller for Dollar Street

Mexiko

Budget dieser Familie: 1093 US-Dollar pro Erwachsener im Monat.
Das Lieblingsspielzeug dieses Jungen: eine elektrische Gitarre.

Dollar Street: Kinder aus aller Welt zeigen ihr liebstes Spielzeug

Bild: Lucia Rodrigez for Dollar Street

Indien

Budget dieser Familie: 29 US-Dollar pro Erwachsener im Monat.
Das Lieblingsspielzeug dieses Jungen: eine leere Shampoo-Flasche.

Dollar Street Kinder mit ihrem Lieblingsspielzeug

Bild: Zoriah Miller for Dollar Street

Kolumbien

Budget dieser Familie: 254 US-Dollar pro Erwachsener im Monat.
Das Lieblings-«Spielzeug» dieses Mädchens: eine Katze.

Dollar Street: Kinder aus aller Welt zeigen ihr liebstes Spielzeug

Bild: Zoriah Miller for Dollar Street

USA

Budget dieser Familie: 3450 US-Dollar pro Erwachsener im Monat.
Das Lieblingsspielzeug des Mädchens: ein iPhone.

Dollar Street: Kinder aus aller Welt zeigen ihr liebstes Spielzeug

Bild: Elizabeth Barentine for Dollar Street

Burundi

Budget dieser Familie: 29 US-Dollar pro Erwachsener im Monat.
Das Lieblingsspielzeug dieses Jungen: eine Bananenblüte.

Dollar Street: Kinder aus aller Welt zeigen ihr liebstes Spielzeug

Bild: Johan Eriksson for Dollar Street

Weitere Kinder mit ihren Spielzeugen:

Daran hätten die Kinder sicher auch Freude: Dieser Künstler baut unseren Traum-Papierflieger

Worin Kinder wirklich ganz miserabel sind: Im Verstecken

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

15 Styles, die Ende 90er und Anfang 2000er der Shit waren

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Nach «Avengers: Endgame» – diese 7 kommenden Filme könnten auch die Milliarde knacken

Link zum Artikel

Ich + Ich + Tattoo-Dirk à Paris

Link zum Artikel

«Game of Thrones»: Das war sie also, die grösste Schlacht der TV-Geschichte?!?!

Link zum Artikel

Dieses Model trägt als Erste einen Burkini auf der Titelseite der «Sports Illustrated»

Link zum Artikel

«Avengers: Endgame» pulverisiert Kinorekord – und sorgt für Schlägerei

Link zum Artikel

«Meine Ehefrau hat mich jahrelang mit ihrer Jugendliebe betrogen»

Link zum Artikel

Die vegane Armee

Link zum Artikel

14 Comics, die das Leben als Mann perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Die Jackson-Doku «Leaving Neverland» erhitzt die Gemüter – 6 Gründe, warum das so ist

Link zum Artikel

Auf den Spuren meiner Urgrossmutter

Link zum Artikel

Regie-Legende Francis Ford Coppola: Neues Alter, neuer Film, neues «Apocalypse Now»

Link zum Artikel

Schwangerschafts-Abbruch wegen Trisomie: «Die Entscheidung war furchtbar, aber klar»

Link zum Artikel

«Mimimi» – Wie schnell bist du empört?

Link zum Artikel

Sterben am Schluss alle? Das verraten uns die 3 neuen Teaser zu «Game of Thrones»

Link zum Artikel

So heiss, stolz und glücklich feierten die «Game of Thrones»-Stars Premiere

Link zum Artikel

10 lustige Antworten auf die dumme Frage: «Wann hast du entschieden, homosexuell zu sein?»

Link zum Artikel

Böööses Büsi! Stephen Kings «Pet Sematary» ist wieder da

Link zum Artikel

RTS zeigt GoT zeitgleich am TV. Und wir fragen: Wann wollt ihr dazu was von uns lesen?

Link zum Artikel

Ja, in der Schweiz gibt es Obdachlose – und so leben sie

Link zum Artikel

«Krebs macht einsam» – wie Ronja mit 27 Brustkrebs überlebte

Link zum Artikel

Coca Cola Life und 17 weitere Getränke, die (beinahe) aus der Schweiz verschwunden sind

Link zum Artikel

US-Komiker Noah spricht über seine (Schweizer-)Deutsch-Erfahrungen – und es ist grossartig

Link zum Artikel

Die Boeing 737 ist derzeit nicht sehr beliebt – wie dieser Litauer jetzt auch weiss

Link zum Artikel

«Leaving Neverland»: Brisante Jackson-Doku kommt am Samstag im SRF

Link zum Artikel

Sag nicht, wir hätten dich nicht gewarnt: 7 Dokus zum 🐝-Sterben

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Der neue Schweizer Streaming-Dienst «Filmingo» will das Anti-Netflix sein

Link zum Artikel

Tantra-Tina, ihre Latexhandschuhe und mein Orgasmus

Link zum Artikel

Ich machte bei GNTM mit – und so war's (empörend!)

Link zum Artikel

Mick Jagger braucht eine neue Herzklappe – und will bald wieder auf der Bühne stehen

Link zum Artikel

Nacktbild von Sohn löst Shitstorm aus – Sängerin Pink rastet aus

Link zum Artikel

«Ich liebe meine Freundin, aber ich liebe auch schöne Frauen…»

Link zum Artikel

Ihre Produkte haben die Welt erobert – trotzdem wurden diese 5 Erfinder nicht reich

Link zum Artikel

Disney wird immer mächtiger – warum darunter vor allem Kinos und Zuschauer leiden

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ThePower 24.05.2018 17:46
    Highlight Highlight Leider sagt das Einkommen in vielen Fällen nur bedingt etwas aus über die wirtschaftlichen Verhältnisse, da man z.b bei uns mit 2500.- im Monat ein armer Siech und anderswo damit ein halber Millionär ist.
  • HAL9000 24.05.2018 12:19
    Highlight Highlight China beunruhigt mich. Irgendwie...
  • Sarkasmusdetektor 24.05.2018 09:14
    Highlight Highlight Ich finde, die Bilder zeigen ziemlich genau, was man erwarten würde. Oder welches davon ist denn wirklich überraschend?
  • mrgoku 24.05.2018 09:10
    Highlight Highlight Ich glaub ich muss nach Lettland...
  • Justine 24.05.2018 07:06
    Highlight Highlight Und wir schweizer sind ja sooo arm... aus diesem grund müssen wir ständig jammern und können leider auch gar niemandem helfen, oje
  • Kapitän Haddock 24.05.2018 05:44
    Highlight Highlight Der indische "Junge" mit der Shampoo-Flasche ist mit grösster Wahrscheinlichkeit ein Mädchen :)
    • Feuerwanze 25.05.2018 13:50
      Highlight Highlight Ausserdem spielen auch Schweizer Kinder in diesem Alter mit Abfall. Meine jedenfalls - wenn ich ihn ihnen nicht wegnehme ;-)
  • Rainbow Pony 23.05.2018 20:21
    Highlight Highlight Seit ich selber Kinder habe, lebe ich viel bewusster und ertrage Ungerechtigkeit weniger als vorher. Nicht das ich dadurch ein Weltverbesserer geworden wäre, oder mich über die massen engagieren würde - ich bin immer noch der Gleiche durchschnittlich normale Typ. Und dennoch: ich versuche meinen Kindern Demuth, Respekt und Güte mit auf den Weg zu geben und ihnen beizubringen, dass wir dankbar sein dürfen und das Leben einfach immer mit verdammt viel Glück verbunden ist - egal woher man stammt. Und das als Atheist.
    • Rainbow Pony 23.05.2018 21:31
      Highlight Highlight @Asparaguss: Du hast natürlich Recht. Die Wortwahl klingt aber ein wenig religiös, was aber in diesem Kontext nicht so gemeint ist, deswegen die Präzisierung meinerseits. Aber klar: die Werte sind natürlich allgemein gültig - unabhängig von einer oder welcher Religion.
    • öpfeli 24.05.2018 07:44
      Highlight Highlight Klingt sympathisch 😀
  • lilie 23.05.2018 20:10
    Highlight Highlight Ok, über Haiti hab ich gestaunt: Woher hat der Junge den Gameboy? Vielleicht geschenkt bekommen? Mit dem Einkommen wird sich die Familie den wohl kaum selber gekauft haben...

    Auch über das jordanische Mädchen mit dem Tablet habe ich mich gewundert.

    Aber sonst sind die Spielzeuge nicht so erstaunlich, oder?
    • Rectangular Circle 23.05.2018 20:27
      Highlight Highlight Also beim Jungen aus Haiti sieht man, dass es kein richtiger Game Boy ist. Eher so ein billiger Handheld, auf dem ein Spiel vorinstalliert ist. Die sind oft viel günstiger.

      Früher hatte ich mal so einen. Der hat gerade einmal 16.- gekostet. Spielen konnte man darauf Frogger.

      Aber ja, vermutlich ist es für den Jungen selbst dann unerschwinglich. Andererseits wird in solchen Ländern ja oft auch unser (noch funktionierender) Elektroschrott «umweltfreundlich» entsorgt.
    • Dingsda 23.05.2018 20:47
      Highlight Highlight Das ist kein GameBoy, sondern eine einfache Handheld-Konsole mit der man nur Tetris in schwarz/weiss spielen kann.
      Das findet man heutzutage auf einem Flohmi für ca. 1 Stutz.
      Die Batterien da drin (falls welche drin sind) sind wahrscheinlich teurer als das Gerät selbst.
      Benutzer Bild
    • lilie 23.05.2018 21:42
      Highlight Highlight @alle: War mir schon klar, dass es kein Markengerät ist, aber trotzdem hab ich mich gewundert, woher er das Gerät hat und ob er sich Ersatzbatterien leisten kann.
    Weitere Antworten anzeigen

Kommentar

Liebe Velofahrer, ihr seid leider die schlimmsten Verkehrsteilnehmer

Das Coronavirus hat dazu geführt, dass in der ganzen Schweiz mehr Leute mit dem Velo unterwegs sind. Das Geschäft boomt, auch mit den E-Bikes. Zusätzlich stimmt die Stadt Zürich am 27. September darüber ab, ob man sich verpflichten will, 50 Kilometer Veloschnellrouten einzurichten.

Das Velo – und besonders die Velofahrer – stehen damit wieder einmal im Zentrum der Aufmerksamkeit. Ein guter Zeitpunkt, euch die Leviten zu lesen. Oder sollte ich sagen: uns? Denn bevor ihr mich in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel