DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Instagram und Facebook waren gestern – Vero geht gerade durch die Decke!

28.02.2018, 15:2102.03.2018, 20:43

Die Influencer sind verzweifelt! Auf Facebook treiben sich nur noch Oma und Opa rum, Instagram versaut ihnen mit einem neuen Algorithmus die Reichweite und Snapchat ist seit dem neusten Update unbrauchbar. Eine Lösung muss her! Vero will genau das sein und präsentiert sich der Influencer-Community als Messias der sozialen Medien.

Dabei verwenden die App-Entwickler geschickt Trigger-Wörter, auf welche die digitalen Trendsetter bereitwillig anspringen. «Authentisch» soll das neue Netzwerk sein, «echt» und auch frei von bösen Algorithmen, die bestimmen, was jemand sieht – oder eben nicht.

Auf Instagram finden sich unter dem Hashtag «vero» tausende solcher Posts.
Auf Instagram finden sich unter dem Hashtag «vero» tausende solcher Posts.
Bild: Screenshot Instagram
Vero.
Lateinisch für «Ich sage die Wahrheit».

Vor allem auf Instagram rufen Influencer ihre Schäfchen dazu auf, ihnen auf dem neuen Netzwerk zu folgen. Die Beweggründe scheinen klar: Die berühmten Influencer erhoffen sich endlich wieder eine grosse Reichweite, die unbekannten User sehen eine reelle Chance, bald zehntausende Follower zu haben.

Wie sieht die App aus?

1 / 17
Was ist Vero?
quelle: watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Abomodell statt Werbeanzeigen

Ein weiterer, zentraler Punkt, durch den sich Vero abheben möchte, sind Werbeanzeigen. Diese fehlen auf dem Portal nämlich gänzlich. Stattdessen möchte man «irgendwann in der Zukunft» eine kleine Gebühr erheben, um das Portal zu finanzieren. Wie hoch diese ausfallen wird, teilte Vero bisher nicht mit. Der ersten Million Nutzern will man den Zugang aber auf Lebzeiten schenken. Ein geschickter Schachzug, der die Nutzerzahlen explodieren lässt – zu den Early Adoptern zu gehören ist immer noch ein Statussymbol.

«Come find your boy on @verotruesocial.🤘🏻 I have a feeling this is going to be a kick ass app soon!»
Die Lockrufe der Early Adopter und Influencer sind überall auf Instagram zu finden.

Dank dem werbefreien System müsse man ausserdem keine Daten von Nutzern sammeln, weil es ja nicht nötig sei, persönlich zugeschnittene Werbung zu platzieren. Das man sich bei Vero aber ausschliesslich mit seiner Handy-Nummer registrieren kann, wirkt da natürlich widersprüchlich. Vero begründet das mit der Sicherheit. Man wolle es den Leuten erschweren, Fake-Accounts anzulegen.

Bezahlen, damit der eigene Beitrag mehr Nutzern angezeigt wird – bei Vero soll es das nicht geben.

Stattdessen setzt Vero auf In-App-Käufe. In der Anwendung wird für diverse Produkte geworben, die man dann direkt in der App kaufen kann. Bereits 2016 vermeldete die Plattform stolz, dass über Vero ein Aston Martin DB5 verkauft wurde –  für 825'000 Pfund! Der Kauf wurde dabei komplett in der App abgewickelt. Neu ist das nicht. In China ist dies dank dem sozialen Netzwerk Weibo bereits Alltag.

2016 war der Kauf eines alten Aston Martins die grösste Transaktion, die bis dahin über einen In-App-Kauf abgewickelt wurde.
2016 war der Kauf eines alten Aston Martins die grösste Transaktion, die bis dahin über einen In-App-Kauf abgewickelt wurde.
Bild: AP/AP

Libanesisches Geld und ein umstrittener Milliardär

Vero wurde bereits 2015 von einem dreiköpfigen Team gegründet. Zu diesem gehört unter anderem auch der libanesische Milliardär Ayman Hariri. Er ist der Sohn des ehemaligen libanesischen Ministerpräsidenten, der 2005 bei einem Attentat getötet wurde. Saad Hariri, der amtierende Ministerpräsident von Libanon, ist sein Halbbruder.

Ayman Hariri (rechts) zeigt sich gern in illustrer Gesellschaft.
Ayman Hariri (rechts) zeigt sich gern in illustrer Gesellschaft.
Bild: Getty Images North America

Ayman Hariri wurde vor allem als CEO des saudiarabischen Bauunternehmens Saudi Oger bekannt. Es hat der Familie Hariri zu ihrem enormen Reichtum verholfen. 2017 musste die Firma allerdings Insolvenz anmelden, nachdem Missmanagement und Korruptionsvorwürfe überhand nahmen. Ein Jahr zuvor war bereits bekannt geworden, dass Hariri und seine Firma ausländische Arbeitskräfte nicht mehr bezahlten und sie teilweise ohne Nahrung und medizinische Versorgung in den Arbeiterwohnungen zurückliessen.

Wie geht es weiter?

Vero hat im Moment mit massiven Serverproblemen zu kämpfen. Registrieren oder anmelden ist kaum möglich, Fotos hochladen klappt nur teilweise. Der Hype um das Portal und der damit verbundene Ansturm scheint Vero ernsthafte Probleme zu bereiten.

    Leben
    AbonnierenAbonnieren

Natürlich führt das nur dazu, dass umso mehr Leute die App herunterladen. Schon jetzt ist Vero bei den App-Downloads in vielen Rankings in den Top Ten. Die Rangliste der am meisten heruntergeladenen Social-Media-Apps führt Vero sogar an – zumindest im App Store von Apple.

Ob sich Vero tatsächlich als ernsthafte Konkurrenz von Instagram, Facebook und Snapchat etablieren kann, ist im Moment fraglich. In der Vergangenheit gab es immer wieder unzählige neue soziale Netzwerke, die ähnlich gefeiert wurden. Zuletzt war dies Ello, welches damit punkten wollte, einen besseren Datenschutz zu bieten. Und spätestens, wenn die ersten Benutzer bezahlen müssen, könnte Vero ins Stolpern geraten.

Und was läuft sonst so auf Instagram? Ein gähnendes Kaninchen!

Video: watson/Angelina Graf

Oder auch Foodporn:

1 / 14
Aufgetischt: #FoodPorn vom Feinsten!
quelle: https://instagram.com/theghostonmyback/
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

29 brutal ehrliche Karikaturen, die uns das Desaster in Afghanistan vor Augen führen

Die Taliban sind zurück und trotz anderslautenden Beteuerungen üben sie wieder ihre Schreckensherrschaft aus. Die nur schwer verdaulichen Ereignisse in Afghanistan im Spiegel der Karikaturisten.

«Eure Hilfe hat den Unterschied ausgemacht.»«Danke!»«Das war eine Beleidigung.»

«Wow, das ging wirklich schnell!»«Yeah, die Zeit 20 Jahre zurückgedreht in zwei Wochen.»

Artikel lesen
Link zum Artikel