DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Satanisten verklagen Netflix wegen der Serie «Sabrina» – und gewinnen

26.11.2018, 16:4326.11.2018, 16:50

Am 26. Oktober erschien bei Netflix «The Chilling Adventures of Sabrina» und erfreute Fans und Kritiker. Etwas weniger Freude hatte eine satanistische Sekte aus den USA an der neuen Serie. Sie sahen durch die düster gehaltene Geschichte eine Verletzung ihres Urheberrechts.

Die Sekte warf Netflix vor, dass sie in der Serie eine Figur verwendeten, die ganz klar von einer Statue des Satanic Temple abgekupfert sei. Tatsächlich hat die Baphomet-Statue in der Serie verblüffende Ähnlichkeit mit der Skulptur, die der Sekte als zentrale Figur ihres Glaubens dient.

Bereits Ende Oktober drohte die Organisation daher damit, Netflix auf 50 Millionen Schadenersatz zu verklagen. Netflix und Warner Bros, welche die Serie mitproduzieren, äusserten sich zuerst nicht zum Thema, woraufhin die Sekte ihre Drohung wahr machte.

Sie verklagten Netflix nicht nur auf die 50 Millionen Schadenersatz, sondern verlangte auch, dass die Statue aus der Serie genommen wird. Das gab der Sprecher der Sekte, Lucien Greaves, über Twitter bekannt.

Zwar gab es Darstellungen der Figur Baphomet schon im 19. Jahrhundert, allerdings hat die Figur der Sekte ein Alleinstellungsmerkmal: Der Oberkörper ist der eines Mannes und nicht der einer Frau. Und genau so wird die Figur auch in der Serie «Sabrina» dargestellt.

Eine Baphomet-Darstellung aus dem Jahr 1854.
Eine Baphomet-Darstellung aus dem Jahr 1854.Bild: Wikipedia

Diese Ähnlichkeit wurde nun anscheinend auch Netflix zu brenzlig, denn der Streaming-Gigant entschloss sich, die Klage mit einem Vergleich aus der Welt zu schaffen. Die Sekte sowie Greaves werden fortan im Abspann der Serie als Urheber der Statue genannt. Weiterhin ist wohl auch ein ungenannter Betrag an die Sekte geflossen.

Für Greaves ist das immerhin ein Teilsieg, auch wenn er mit der Serie noch immer unzufrieden ist. Laut ihm vermittle die Netflix-Serie ein völlig falsches, negatives Bild des Satanismus und ziehe ihn populistisch in den Dreck. (pls)

Wofür Netflix sonst noch so verklagt wird:

Was Gott sich beim Erschaffen der Tiere gedacht hat:

1 / 23
Was Gott sich beim Erschaffen der Tiere gedacht hat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kirchen müssen sich an individuelle Taufen gewöhnen:

Video: srf

Mehr aus der Film- und Serienwelt:

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

34 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
TanookiStormtrooper
26.11.2018 17:22registriert August 2015
Hätten die prüden Amis (egal ob Sekte oder TV-Produzenten) sich an die Vorlage gehalten und keine Angst vor weiblichem Busen, hätte man sich also viel Ärger erspart.

( • )( • )ԅ(‾⌣‾ԅ)

Ein hoch auf die Brüste!
33610
Melden
Zum Kommentar
avatar
Irrlycht
26.11.2018 17:09registriert September 2018
Ich frag mich jeweils wie die auf solche Summen kommen. Warum 50 Millionen? Warum nicht 10, oder 13, oder am besten 666? Anhand von was wird das jeweils entschieden? Fragen über Fragen..
1792
Melden
Zum Kommentar
avatar
Mutzli
26.11.2018 17:01registriert Dezember 2016
"Sekte" ist in diesem Zusammenhang eine ziemlich falsche Beschreibung. Egal was man vom Satanic Temple hält, ist es eine explizit säkulare Vereinigung, bei der man gratis Mitglied wird und bleibt.

Am ehesten ists wohl noch mit dem Flying Spaghetti Monster zu vergleichen; auch die Statue, um deren Copyright es ging, wurde nur designt um auf konservative Scheinheiligkeit aufmerksam zu machen. Die sollte nämlich in Oklahoma neben die Zehn Gebot vor dem Gericht aufgestellt werden, um darauf aufmerksam zu machen, dass beides gegen die Verfassung verstösst und absurd ist.
11513
Melden
Zum Kommentar
34
Nach QR-Wechsel: Kunden kommen immer noch mit alten Einzahlungsscheinen auf die Post
Die Umstellung auf die QR-Rechnung ist aus Sicht der Post sehr gut angelaufen. Nach zwei Tagen zieht sie ein positives Fazit. Es kommen aber immer noch Kunden mit herkömmlichen Einzahlungsscheinen an die Schalter.

Die Kunden hätten den Post-Mitarbeitenden noch etliche Fragen zur neuen Rechnung gestellt, und noch immer würden Kunden mit alten Einzahlungsscheinen an die Schalter kommen, heisst es von der Post auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP. Da in den ersten zwei Tagen aber mehr Mitarbeitende als üblich an den Schaltern standen, sei es nur vereinzelt zu längeren Wartezeiten gekommen.

Zur Story