Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Queer Eye

Bild: netflix

«Queer Eye» kommt mit 2. Staffel auf Netflix zurück – wegen diesen 5 Typen freuen wir uns

Philip Buchen / watson.de



Es wird wieder glamourös bei Netflix! An diesem Freitag kehrt «Queer Eye» mit einer zweiten Staffel auf dem Streaming-Dienst Netflix zurück. 

In der Reality-Show besuchen fünf homosexuelle Fashion-Fans einen meist etwas verwahrlosten Hetero und päppeln ihn nach allen Regeln der Modekunst wieder auf. 

Klingt oberflächlich und auch nach einem etwas angestaubten Konzept – ist es aber gar nicht: Neben einem neuen Look, einer verschönerten Wohnung geben die «Fab Five» ihrem Gast auch ganz allgemeine Tipps für einen positiveren Ausblick auf die Welt und sich selbst. 

«Queer Eye» – da geht's um Drama, Freundschaft und Liebe. In der zweiten Staffel des Netflix-Reboots (die Show gab es im UK schon mal in ähnlicher Form) sind diese fünf Fashion-Profis zu sehen. Und die Jungs sind auch die fünf Gründe, warum wir uns so sehr auf die zweite «Queer Eye»-Staffel freuen.  

5 Gründe oder 5 Typen, warum wir im «Queer Eye»-Fieber sind

Jonathan Van Ness – der Grooming-Guru

Queer Eye

Bild: netflix

Der gelernte Friseur Jonathan Van Ness kümmert sich um das Grooming der «Queer Eye»-Kandidaten: Meist gibt's erstmal eine neue Frisur oder eine frische Rasur. 

Dabei muss Van Ness manchmal ganz schön heikle Gespräche führen: Wer hört schon gerne, dass er gerade schrecklich aussieht? Mit viel Humor bekommt Van Ness das aber meist ganz gut hin – und deshalb lieben wir ihn!

Der US-Amerikaner ist einfach herrlich selbstironisch. Er hat übrigens auch eine eigene Webshow namens «Gay of Thrones». 

Schau mal hier:

abspielen

Video: YouTube/Funny Or Die

Karamo Brown – hier kommt «Mister Culture»

Queer Eye

Bild: netflix

Nein, «Queer Eye» ist kein oberflächliches Blabla-TV. Der beste Beweis dafür ist Karamo Brown. Für ihn ist wichtig: «Ich will das Innere (des Kandidaten, Anm. d. Red.) fixen. Wie bringen wir die Leute dazu, ihr Selbstbewusstsein wieder zu finden und sich selbst wieder gut zu fühlen?» (tvinsider.com)

Und Karamo bricht mit den Klischees: Statt seine Kandidaten einfach nur in Museen und Kunstausstellungen zu schleppen, will er zeigen, dass man als Mann in wirklich allen Hobbys seinen Spaß haben kann. Also nimmt Karambo seine Kandidaten auch mal ins Fitnessstudio oder auf den Sportplatz mit. (bustle.com)

Tan France – der Style-Guru der «Fab Five»

Queer Eye

Bild: netflix

Der britische Fashion Designer ist der vielleicht beliebteste der «Fab Five» – Star-Allüren hat er aber keine. Wer schick angezogen sein will, sollte auf Tans Rat hören. Auf Instagram folgen France fast 800'000 begeisterte Fans – und rasten bei jedem neuen Look des Hemden-Fanatikers aus. 

Die Stil-Ikone arbeitete früher unter anderem für das Modelabel Zara, in «Queer Eye» begeistert der immer gutgelaunte Fashion-Experte vor allem durch seine positive Art für Begeisterung. Im Gespräch mit Aol.com sagte er: «Wenn ich denke, dass jemand in einem Outfit schrecklich aussieht, er sich aber darin toll findet – wer bin ich, das zu kritisieren?» 

Bobby Berk – der Design-Spezialist und TV-Veteran

Wie du wohnst, so fühlst du dich auch. Davon ist der Interior-Designer Bobby Berk überzeugt: In «Queer Eye» sorgt Berk dafür, dass die Kandidaten nicht nur eine gute Frisur, schicke Klamotten – sondern eben auch ein schönes Zuhause haben. 

Berk, der vor «Queer Eye» schon auf vier verschiedenen US-TV-Sendern als Raumgestalter zu sehen war, legt viel Wert auf einen ruhigen Einrichtungsstil. Flippige Elemente gibt's bei Berk selten. Berk ist der Brave bei den «Fab Five» – und weiss das auch. 

Als elledecor.com ihn fragte, was seine größte Schwierigkeit bei den Dreharbeiten der ersten «Queer Eye»-Staffel war, sagte er: «Ich musste überhaupt sicherstellen, dass ich in der Show zu sehen bin.» 

Eingeschworene «Queer Eye»-Fans lieben Berk wegen seiner Ruhe natürlich trotzdem – oder gerade deswegen.

Antoni Porowski – Koch und Instagram-Fanatiker

Queer Eye

Bild: netflix

Geht es nach den «Fab Five» kann der Mann von Welt natürlich auch gut kochen. Porowski ist selbst kein Star-Koch, sondern einfach ein leidenschaftlicher Foodie. Zu nme.com sagte Porowski: «Ich weiss, dass die Leute, die mein Essen probieren, es wirklich geniessen – und um diese Menschen geht es mir am Ende des Tages.» 

Im Gegensatz zu den restlichen «Fab Five» ist Porowski meist nur kurz in der Show zu sehen: Eben dann, wenn es ans Kochen geht und immer zum Ende der jeweiligen Folge. Die freie Zeit nutzt Porowski vermutlich, um seine über eine Million Instagram-Follower mit neuen Portraits von sich zu begeistern. 

Antonis viele Gesichter ...

“Just enough” -Tan. 📸@taylormillerphoto

Ein Beitrag geteilt von Antoni Porowski (@antoni) am

Ab dem 15. Juni wird die zweite Staffel von «Queer Eye» auf dem Streaming-Portal Netflix zu sehen sein. 

Von wegen Netflix & Chill! So sieht es in Wirklichkeit aus

Video: watson/Knackeboul, Lya Saxer

Mehr aus der Film- und Serienwelt:

Corona-Krise trifft Hollywood ++ Marvel-Film-Crossover ++ «Die Simpsons» auf Disney Plus

Link zum Artikel

«Game of Thrones»- und «Star Wars»-Star Max von Sydow im Alter von 90 Jahren gestorben

Link zum Artikel

Der erste Trailer zu «Haus des Geldes» zeigt: Jetzt herrscht Krieg!

Link zum Artikel

Woody-Allen-Buch sorgt für Aufruf: Verlagsmitarbeiter legen Arbeit nieder

Link zum Artikel

Im Darkroom der Seele hängt ein Hochzeitskleid. Die Netflix-Datingshow «Love Is Blind»

Link zum Artikel

Der ultimative Notfall-Guide für Sportfreaks – heute: 13 herausragende Sport-Dokus

Link zum Artikel

Der Bundesrat will, dass Netflix Schweizer Filme subventioniert

Link zum Artikel

Iranischer Film gewinnt Goldenen Bären – der Regisseur durfte nicht einreisen

Link zum Artikel

«Ozark», «Westworld» und 7 weitere Serien, die im März mit neuen Folgen locken

Link zum Artikel

Lohnt sich die neue Netflix-Serie «I Am Not Okay With This»?

Link zum Artikel

Forschung, Folter, Neonazis, alles echt: Irrer Russe sorgt für Filmskandal an Berlinale

Link zum Artikel

Neuer Clip zu «Bond 25» ++ Disney Plus startet Aktion ++ «Jurassic World 3»-Titel bekannt

Link zum Artikel

Auschwitz-Gedenkstätte kritisiert neue Nazi-Jäger-Serie von Amazon

Link zum Artikel

Serien-Fans, aufgepasst: «Friends» kommt zurück! Stars bestätigen Reunion

Link zum Artikel

Trump wettert gegen Oscar-Gewinner «Parasite» – der eiskalte Konter folgt prompt

Link zum Artikel

Warum die Schweiz Schweizer Filme liebt

Link zum Artikel

Ranking: ALLE Bond-Songs – von grauenhaft bis hammergut

Link zum Artikel

Sie ist da! So tönt Billie Eilish' James-Bond-Ballade

Link zum Artikel

Diese 9 Inhalte hat Netflix auf Druck von Regierungen entfernt

Link zum Artikel

Oscar-Gewinner Waititi haut Apple in die Pfanne

Link zum Artikel

Eminem überrascht alle mit mysteriösem Oscar-Auftritt

Link zum Artikel

Oscars heisst immer auch: Kleider! Die besten Looks vom roten Teppich

Link zum Artikel

«Parasite»! Denn irgendwas kommt immer hoch

Link zum Artikel

Perfekte Sensation. 4 Oscars für «Parasite»! Wow!!!

Link zum Artikel

Vergewaltigte Mädchen lügen nicht: Die Netflix-Serie «Unbelievable» ist unglaublich gut

Link zum Artikel

Diese 17 Oscar-Kandidaten kannst du bereits streamen – wir sagen dir wo

Link zum Artikel

Was haben die Oscars mit rätoromanischen Orgasmen zu tun? Viel!

Link zum Artikel

So deaktiviert man bei Netflix die nervige Autoplay-Funktion

Link zum Artikel

Krebs bei «Beverly Hills, 90210»-Sternchen Shannen Doherty ist zurück

Link zum Artikel

So gut soll der neue Streaming-Dienst Disney+ angelaufen sein

Link zum Artikel

Mit dieser Rede begeisterte der Joker nicht nur seine Verlobte

Link zum Artikel

Darum kehrt Stephen King Facebook endgültig den Rücken

Link zum Artikel

5 Jahre nach dem Serien-Ende – was wurde aus der «Two and a Half Men»-Besetzung?

Link zum Artikel

Kirk Douglas stirbt mit 103 Jahren – 17 Bilder aus einem unglaublichen Leben

Link zum Artikel

«Dr. Dolittle» und 14 weitere Filme, die finanziell abgestürzt sind

Link zum Artikel

Er ist für unsere Seriensucht verantwortlich. Binge-Watching hasst er

Link zum Artikel

Läuft bei Netflix – Bezahlabos stark angestiegen, Nutzerzahlen geschönt

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Filmen und Serien will dich Disney Plus Schweiz verführen

Link zum Artikel

Das Reality-Experiment «The Circle» auf Netflix ist DIE Droge

Link zum Artikel

Disney gibt endlich Schweizer Start und Preise von Disney Plus bekannt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Nordurljos
15.06.2018 09:50registriert March 2015
Juhu :) da freu ich mich aufs Wochenende! :)
220
Melden
Zum Kommentar
1

Er war da: Vieles, was wir über Johnny Depp geschrieben haben, war wahrscheinlich deppert

Der Schauspieler redete am ZFF eine Stunde vor und mit dem Zürcher Publikum und war dabei so liebenswürdig, dass wir uns ein bisschen schämen.

Manchmal muss man selbstkritisch sein. Manchmal muss man sich die Dinge mit eigenen Augen ansehen und vor allem mit eigenen Ohren anschauen und nicht nur zusammenschreiben, was andere so finden. Egal, ob es um Menschen, Orte, Ereignisse oder Kunstwerke geht. Manchmal wäre nämlich genau das Journalismus. Das andere nicht. Und es tut auch gar nicht weh, dies zuzugeben. Ausser man hält seine eigenen Grenzen für unüberwindbar.

Gehen wir also zu Johnny Depp. Wörtlich, nicht sinnbildlich. Denn Johnny …

Artikel lesen
Link zum Artikel