Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Psycho» im Weltraum – 7 Fakten über die neue Serie des «Game of Thrones»-Erfinders



Durch den ganzen Hype um «Game of Thrones» vergisst man schnell, das Autor George R. R. Martin schon zuvor 20 Jahre lang Bücher geschrieben hat. Eines dieser Werke soll nun ebenfalls als Serie den Weg auf unsere Bildschirme finden. Vor einigen Tagen hat Netflix die Serie «Nightflyers» angekündigt.

Obwohl die Thematik der Serie rein gar nichts mit «GoT» zu tun hat, ist man optimistisch:

Nightflyers Kommentar

Bild: Screenshot Youtube

Damit du also ein bisschen mitreden kannst, wenn der Hype endgültig ausbricht, gibt es hier alle wichtigen Infos zur kommenden Serie:

Um was geht es?

Es wird blutig und klaustrophobisch. George R. R. Martin beschreibt die Serie als «Psycho» in Weltraum. Die Inhaltsangabe liest sich folgendermassen:

Im Jahr 2093 steht die Erde kurz vor dem Kollaps. Um dem Untergang der Menschheit entgegenzuwirken, wird eine Expedition an den Rand unseres Sonnensystems geschickt. Dort soll die Crew Kontakt mit einer mysteriösen Alienrasse aufnehmen, deren tatsächliche Existenz allerdings nicht gesichert ist.

Acht hochqualifizierte Wissenschaftler, darunter ein mächtiger Telepath, brechen mit dem modernsten Raumschiff auf, das die Menschheit zu bieten hat – der Nightflyer. Doch während ihrer Reise durch die Dunkelheit des Alls ereignen sich zunehmend grausame Begebenheiten an Bord des Raumschiffs, die das Überleben der Crew gefährden. Vor allem der zurückgezogene Kapitän scheint eine seltsame Beziehung zur künstlichen Intelligenz des Schiffes zu entwickeln.

«Nighflyers» greift damit eine Thematik auf, die schon in einigen anderen Filmen so oder so ähnlich verarbeitet wurde. Man erinnere sich nur an den Film «Sunshine» aus dem Jahr 2007.

Trailer zu «Sunshine»:

abspielen

Video: YouTube/Weltraumfreak 76

Allerdings muss man der Vorlage von George R. R. Martin zugute halten, dass sie bereits 1980 erschienen ist und damit wohl als Inspirationsquelle für viele Filme gedient haben dürfte.

Die Geschichte selbst wurde sogar 1987 verfilmt, erwies sich allerdings als Rohrkrepierer, den Martin wohl lieber vergessen möchte.

Das Filmposter von 1987:

Nightflyers

Bild: The Vista Organisation

Im Gegensatz zu «Das Lied von Eis und Feuer» besteht «Nightflyers» nicht aus mehreren Romanen, sondern einer einzigen Novelle. Später kamen noch ein paar Kurzgeschichten hinzu, welche die Original-Story um gewisse Hintergrundinfos erweiterten. Die aktuelle, englische Ausgabe der Novelle, inklusive der Kurzgeschichten umfasst 384 Seiten.

Gibt es bereits einen Trailer?

Nein. Aber dafür zwei Teaser.

Nummer eins:

abspielen

Video: YouTube/Series Trailer MP

Hier gibt es noch einen kurzen Blick hinter die Kulissen:

abspielen

Video: YouTube/TV Promos

Wer produziert die Serie?

Sorry, aber HBO hat mit «Nightflyers» nichts zu tun. Zum einen ist der Sender noch mit «Game of Thrones» ausgelastet, zum anderen würde eine HBO-Serie kaum auf Netflix erscheinen.

Stattdessen teilt sich der US-amerikanische Sender SyFy die Produktion mit Netflix. SyFy ist in Sachen Science Fiction ein Urgestein und hat schon einige Kultserien produziert.

Einige Titel aus dem Portfolio von Syfy:

Auch George R. R. Martin wird, anders als bei «Game of Thrones», nicht aktiv an der Serie mitwirken. Das aus dem schlichten Grund, weil er vertraglich an den Sender HBO gebunden ist.

Wer spielt mit?

Auf richtige Megastars hat man bei der Besetzung anscheinend verzichtet. Die bekanntesten zwei Gesichter der Serie sind:

Gretchen Mol

Gretchen Mol
https://en.wikipedia.org/wiki/Gretchen_Mol#/media/File:GretchenMolJun09.jpg

Bild: Wikipedia

Gretchen Mol blickt bereits auf eine längere Schauspielkarriere zurück. Serienfans dürften sie vor allem durch ihre Rollen in «Life on Mars» und «Boardwalk Empire» kennen. Zuletzt hatte sie auch im oscargekrönten Film «Manchester by the Sea» mitgespielt.

Eoin Macken

Eoin Macken

https://en.wikipedia.org/wiki/Eoin_Macken

Bild: Wikipedia

Eoin Macken hat sich lange vor allem mit TV-Filmen und kleineren Rollen in Serien durchgeschlagen. Grössere Bekanntheit erlange er mit seinen Rollen in den Serien «Merlin» und «The Night Shift». Horrorfans dürften ihn auch aus «Resident Evil: The Final Chapter» kennen.

Wie viele Episoden gibt es?

Offiziell gibt es noch keine Info, wie viel Folgen die erste Staffel haben wird. In der «Internet Movie Database» werden für die ersten Staffel acht Episoden angegeben. Ob das stimmt und welche Länge diese schlussendlich haben werden, ist aktuell noch unklar.

Auch hat Netflix noch nicht bekannt gegeben, ob sie die gesamte Staffel auf einmal online stellen oder wöchentlich nur eine Episode. Da die Erstausstrahlungsrechte in den USA bei Syfy, einem klassischen TV-Sender, liegen, ist es wahrscheinlich, dass Netflix jeweils die Ausstrahlung abwarten muss und die Episoden daher im Wochentakt veröffentlicht werden.

In welchen Sprachen gibt es die Serie?

Netflix übernimmt den Europavertrieb. Damit dürfte die Serie, nebst Englisch, sicher auch auf Deutsch und einigen anderen Synchronfassungen verfügbar sein.

Wann erscheint die Serie?

Im deutschen Teaser ist die Rede von «demnächst», während der englische Clip vom Herbst spricht. Auf Anfrage von watson hat Netflix Deutschland bestätigt, dass die Serie auch in der Schweiz ab Herbst 2018 verfügbar sein wird. Ein exaktes Datum wollte man aber noch nicht nennen.

Umfrage

Wie ist dein erster Eindruck?

  • Abstimmen

253

  • Das wird ein Hit!34%
  • Ne, das wird nichts.15%
  • Ich weiss nicht so recht.51%

Auch Horror: so richtig, richtig schlimme Geräusche

abspielen

Video: Angelina Graf

Dies sind die 22 kommerziell erfolgreichsten Stephen-King-Verfilmungen

Mehr aus der Film- und Serienwelt:

Ein neuer Rekord zeigt, wie überaus mächtig der Disney-Konzern geworden ist

Link zum Artikel

10 Filme, 5 Serien und ein weiblicher Thor – das erwartet Marvel-Fans bis 2022

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Szenen wieder reingeschnitten: Netflix erfüllt Neymars Traum als Mönch in «Money Heist»

Link zum Artikel

Spione, Sexskandale und Transsexuelle – diese 7 Serien erwarten dich im September

Link zum Artikel

7 Serien-Hits, auf die du dich im August freuen kannst

Link zum Artikel

Neue Trailer zu «Terminator» und «Joker» versprechen grosses Herbst-Kino

Link zum Artikel

Drama, Baby! Wie der russische Tanzgott Nurejew floh, flog und verglühte

Link zum Artikel

Warum hat Jim Carrey plötzlich Brüste? Das Internet so 😱😱😱

Link zum Artikel

Es soll einen «Matrix 4» geben – und ja, Keanu Reeves ist mit dabei

Link zum Artikel

Der Home-Invasion-Horror «Parasite» räumt international ab. Und bei uns?

Link zum Artikel

Jemand hat Bonds legendären Aston Martin gekauft (für 6 Millionen Dollar)

Link zum Artikel

Der neue Bond heisst «No Time to Die». Unser Bond-Filmtitel-Generator kann das besser!

Link zum Artikel

«It Chapter Two» ist traumhaft traumatisch, ein Horror-Harry-Potter für Erwachsene

Link zum Artikel

200 Millionen für einen Mafia-Film! Hier ist der Trailer zu Netflix' «The Irishman»

Link zum Artikel

Disney Plus greift Netflix an – und so sieht das aus

Link zum Artikel

Emma Stone jagt wieder Untote. Hier ist der Trailer zu «Zombieland 2»

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Zwei Schweizerinnen drehen eine Simpson-Hommage – und begeistern YouTube

Link zum Artikel

Leute, Kristen Stewart am Zurich Film Festival ist besser als ... alles!

Link zum Artikel

«Es hiess: Man filmt keinen Geschlechtsverkehr!» Da tat sie es erst recht

Link zum Artikel

Sorry, liebe Playmobil-Fans, aber dieses Spielzeug ist als Film einfach uncool

Link zum Artikel

Spider-Man und Marvel: Kommt es zur Scheidung? Und wenn ja: OH NEIN!!!

Link zum Artikel

Wir treffen Hilary Swank, während Trump gerade ihren neuen Film wegtwittert

Link zum Artikel

Fan schreibt Drehbuch für das «Kevin – Allein zu Haus»-Remake – und das Internet liebt es

Link zum Artikel

Die «Simpsons»-Macher erklären, warum sie so oft die Zukunft voraussagen

Link zum Artikel

Disney verpasst dem 90er-Jahre-Kultfilm schlechthin ein Remake!

Link zum Artikel

Netflix bringt im Herbst 10 Filme in die Kinos – und zwar Wochen vor dem Online-Start

Link zum Artikel

So wird der neue James-Bond-Film heissen

Link zum Artikel

Darauf haben wir alle gewartet: Der neue Trailer zum «Breaking Bad»-Film, ENDLICH!

Link zum Artikel

Volksproblem «Frau auf Samenjagd» (wenn ihr jetzt nicht klickt, verpasst ihr was)

Link zum Artikel

6 Fussball-Dokus, die spannende Einblicke hinter die Kulissen versprechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sealeane 23.05.2018 04:59
    Highlight Highlight Gänsehaut beim 2. Teaser. Gänsehaut hatte ich langenicht mehr. Klingt wirklich mal spannend und anders wie normal.
    "dies ist kein notruf, betretet das Schiff nicht, bringt es nicht auf die Erde!" Ein Happyend muss man hier wohl nicht unbedingt erwarten.
    Vieleicht hol ich mir das buch? 🤔
  • DerTaran 22.05.2018 23:03
    Highlight Highlight Nachdem SyFy zeitweise seinen Mojo verloren hatte, sind sie jetzt wohl wieder gut im Rennen (zusammen mit Netflix). Ich habe gerade Happy! abgeschlossen. :D Grossartige Unterhaltung und warte auf Staffel 3 von the Expanse.
  • roger_dodger 22.05.2018 19:11
    Highlight Highlight Zitat "Durch den ganzen Hype um «Game of Thrones» vergisst man schnell, das Autor George R. R. Martin schon zuvor 20 Jahre lang Bücher geschrieben hat."
    Kleiner Hinweis, er schreibt auch schon seit mehr als 20 Jahren an Game of Thrones (Buchtitel: A song of ice and fire), nämlich seit 1991. Erstveröffentlichung 1996.
    • Pascal Scherrer 22.05.2018 19:40
      Highlight Highlight Es bezieht sich auch auf die Bücher und nicht die Serie. Weil viele denken, er habe nur die Vorlage zu GoT geschrieben und sonst nichts.

Drama, Baby! Wie der russische Tanzgott Nurejew floh, flog und verglühte

Kaum zu glauben, aber der Schauspieler Ralph Fiennes taugt auch zum Regisseur. In «The White Crow» erzählt er Rudolf Nurejews spektakulären Sprung in den Westen als Thriller aus dem Kalten Krieg. Was danach noch gekommen wäre, erzählen wir hier.

Man solle den 23-jährigen Verräter einfangen und ihm die Beine brechen, verlangte Nikita Chruschtschow. Der Grund für den Ausbruch des russischen Regierungschefs? Ein Tänzer! Am 16. Juni 1961 hatte sich nämlich der Ballettstar Rudolf Nurejew auf dem Pariser Flughafen Le Bourget erfolgreich in den Westen abgesetzt. Nurejews erste Station der Freiheit war Paris, wo wütende Kommunisten während seiner Vorstellung Stinkbomben und Tomaten auf die Bühne schmissen. Ungerührt sprang er durch den …

Artikel lesen
Link zum Artikel