DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ich muss euch etwas beichten: Ich liebe trashige Teenie-Filme!

bild: Paramount Home Entertainment
Ich dachte, das sei alles vorbei. Aber irgendwie ist es das doch nicht …
25.02.2017, 19:3027.02.2017, 17:41
Wieso ist jetzt alles mint?
Liebe User, herzlich willkommen zu unserem neuen watson-Blog mint! Ihr findet hier die Themen:

«Flair&Fair» (Design, Streaming, Reisen, Foodwaste)
«Fit&Food» (Katzen-Yoga, Rezepte, fein! – und gesund)
«Fuck&Feel» (selbsterklärend)

In mint schreiben watson-Autoren und freie Autoren aus aller Welt. Die Geschichten erkennt ihr auf der watson-Startseite an einem «m.» im Bild. So, und nun: Viel Spass. :)

Ein makelloses Profil füllt den Screen meines kleinen 13-Zoll Laptops. Das Lächeln ist verführerisch und der Blick bestechend. Ein dünner Schweissfilm bringt die perfekte, schier unecht wirkende Haut zum Glänzen. Nicht zu viel, um eklig zu wirken, sondern genau der perfekte Grad an «Verschwitztheit». Der Sexappeal dieses Football-Jacke tragenden Typen ist unwiderstehlich. Ich kann nicht wegscrollen.

Guckt ihn euch nur an:

Hach, der nette, sportliche, musikalische, rothaarige Archie. 
Hach, der nette, sportliche, musikalische, rothaarige Archie. 
bild: the cw

«Riverdale» heisst die Serie, die mich hinter dem hinreissenden Bild des rothaarigen Archie erwartet und die mich einlädt, das scheinbar dramatische Leben 17-jähriger Kleinstadtteenies zu verfolgen.

Alle lieben Archie. Er spielt im Footballteam. Er spielt Gitarre. Er schreibt seine eigenen Songs. Er hat verdammt hohe Wangenknochen.

Ich kann nicht anders, ich klicke drauf, spiele die erste Episode ab und fühle mich, als wäre ich auf einmal wieder 13 Jahre alt.

bild: the cw

Es ist eine Story wie es schon tausend andere gibt. Das Setting: Eine amerikanische Kleinstadt im Postkarten-Kitsch. Gegen aussen geben sich ihre mittelständigen Bürger anständig und unschuldig. Ihre Kinder sind Cheerleader-Kapitäninnen, Quarterbacks und Schulhof-Emos und alle haben sie etwas zu verbergen.

Doch darum geht es letztendlich nicht. Es ist weder die grandiose Kameraführung, noch sind es die gerissenen Storylines, die solche Serien zum Genuss machen. Viel mehr sind es die frühreifen, Croptop tragenden Gören und ihre devoten Anhängerinnen, die sportlichen Überflieger mit ihren Image-Verlustängsten und die Streber, deren grösster Wunsch es ist, ein Date für den Schulball zu haben.

Amerikanische Highschool-Filme ziehen jegliche Schublade der Sterotypen-Kommode und stopfen sie voll mit Vorurteilen.

Und dafür liebe ich diese Teenie-Filme!!!
Eure Masche nimmt euch niemand ab. Unterhaltsam ist es trotzdem.
Eure Masche nimmt euch niemand ab. Unterhaltsam ist es trotzdem.
bild: United International Pictures

Der Teenie-Film lebt von überzeichneten Charakteren. Personen, die ein bisschen so sind, wie wir gerne sein wollen. Aber dann doch in viel zu extremer Form, um ihrem Dasein nachzujagen. Der klassische Highschool-Film ist so dermassen gespickt mit Stereotypen, dass der Vorwurf, er vermittle unrealistische Idealvorstellungen, gar nicht mehr wirkmächtig sein kann. Was denn noch bleibt, sind 90 Minuten voller anspruchsloser Unterhaltung mit der Versicherung, dass auch das Leben als Quarterback oder Cheerleader-Kapitänin nicht viel spektakulärer ist als das eigene.

Es folgt nun:
Eine gebündelte Portion Trash!

Nun, da ich meine (mir immer noch etwas peinliche) Vorliebe mehr oder weniger gerechtfertigt habe, will ich euch diese sieben Perlen aus den späten 90ern und den frühen 00er-Jahren nicht weiter vorenthalten. Damit auch ihr euch einen verregneten Samstagnachmittag lang über den surrealen und immer gleich bleibenden Charakteren, Handlungen und Moralpredigten von trashigen Teenie-Dramen das Maul zerreissen könnt.

High School Musical

Zac Effrons Karriere-Sprungbrett aus dem Jahr 2006.
Bild: disney

Ach, Troy Baker! Du bist ein guter Kerl. Hast uns die Welt und die Liebe mit deinem Gesang erklärt. Zumindest soweit, wie das für einen 16-jährigen Jungen, dessen grösster Lebenskonflikt die richtige Hobbywahl darstellt, möglich ist. Und Vanessa, das «New Girl in School», hat dir nicht nur den Kopf verdreht, sondern gezeigt, dass coole Jungs neben dem Basketballspielen auch Karaokesingen dürfen.

P.S. «You are the music in me» war damals drei Wochen der meist gehörte Song auf meinem iPod.

10 Dinge, die ich an dir hasse

Bild: buena vista

Bianca ist der heisse Feger auf der Schule und ihre ältere Schwester Kate das streberische Gegenteil. Duzende Gelegenheiten für Dates muss die blonde Bianca ausschlagen, weil ihr Vater ihr das Ausgehen erst erlaubt, sobald auch die ältere Kate endlich ihr erstes Rendez-Vous hinter sich gebracht hat.

«10 Dinge, die ich an dir hasse» ist eine Analogie auf Shakespeares Stück «Der Widerspenstigen Zähmung». Ein zeitloser Klassiker aufgeführt in der schnelllebigen Welt von hormongesteuerten Teenies – ein schauriges Furioso!

Cinderella Story

Bild: warner bros

Hilary Duff ist wie geboren, um das unscheinbare Mädchen von nebenan zu spielen. «Stiffler's Mom» als gemeine, barbusige Stiefmutter, lässt das arme Waisenkind im Rollschuhdiner schuften, wo sie ihren Mitschülern Milkshakes und Hotdogs servieren muss. 

Und die Stiefschwestern? Die dürfen sich in ihrer Freizeit durch sämtliche Läden der Einkaufszentren stürzen und um die Jungs aus dem Football-Team buhlen. Zum Beispiel um den Schulschwarm Austin, der aber eigentlich – ach, der Film heisst Cinderella Story, ihr wisst schon was passiert.

S.H.I.T. – Die Highschool GmbH

Bild: Universal Pictures International

Ein Meisterwerk der bekloppten Filmtitel-Übersetzungen: «S.H.I.T. – Die Highschool GmbH». Im amerikanischen Original heisst diese Komödie «Accepted». Der Highschool-Abgänger Bartleby wurde an der «South Harmon Institute of Technology» angenommen. Als erster und einziger Schüler. Denn die «S.H.I.T.» ist keine herkömmliche Hochschule, sondern eine Erfindung des Protagonisten selbst, um seinen Eltern vorzugaukeln, er studiere an einem renommierten College.

Natürlich geht die Idee nach hinten los, wobei, das pathetische Happy End (wie bei jedem Highschool Teenie-Film) nicht ausgelassen wird.

Wildchild

Bild: universal pictures

Ein verzogenes LA-Chick trifft auf elitäre Töchter der britischen Oberschicht. Der Film «Wildchild» schickt die 16-jährige Poppy Moore auf ein traditionelles Mädchen-Internat, wo sie zu Beginn als kulturloses It-Girl verpönt wird. In einem versöhnlichen Ende schafft sie es aber, die ach so unterschiedlichen Kulturen von Grossbritannien und den USA zu vereinen und wird schliesslich zum Star der Schule.

Breakfast Club

Bild: United International Pictures

Ein Schlaumeier, eine Schönheit, ein Muskelprotz, ein Freak und eine Ausgeflippte sind acht Stunden lang in einer Schulbibliothek «gefangen». Das hält aber keiner von ihnen aus. Egal welcher Ethnie der amerikanischen Highschool-Kulturen sie entstammen, sie alle wollen raus aus dem «Nachsitz-Gefängnis». In ihrer gemeinsamen Rebellion finden sie schliesslich echte Freundschaft.

Mean Girls – Vorsicht bissig!

Bild: paramount home entertainment

Weil das beste bekanntlich zum Schluss kommt – hier mein all time favourite: «Mean Girls» deckt alle nur erdenklichen Erwartungen, die man an einen trashigen Teenie-Film haben kann, ab. Cady ist gerade von Afrika nach Amerika gezogen. Nach jahrelangem Heimunterricht geht sie zum ersten Mal an eine klassische Highschool, wo sie Hierarchien vorfindet, die noch krasser als diejenigen aus der ihr bekannten Tierwelt sind.  

Die Schulhof-Diktatorin Regina nimmt Cady in ihre Clique der «Plastics» auf. Die Beliebtheit steigt ihr kurzfristig zu Kopf bis sie merkt, dass Plastik irgendwann spröde wird und zerbricht.

P.S. Ich muss euch noch etwas beichten:

Ich habe noch nie «Clueless» gesehen.

Ups.
Ups.
bild: united international pictures

Um eine «Goldene Himbeere» zu erhalten sind die obigen Filme zu kultig. Diese hier sind es aber definitiv nicht: 

1 / 8
Goldene Himbeere: schlechtester Film
quelle: warner bros./dc
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So doof klingen diese 10 englischen Filmtitel auf Schweizerdeutsch

Übersetzungen von englischen Filmtiteln ins Deutsche sind ja immer ein bisschen Glückssache. Mal geht der Sinn verloren, mal ist es komplett falsch. Doch wie würden wohl Filmposter aussehen, wenn die Filme in Schweizerdeutsch synchronisiert würden?

Wir haben uns dem kleinen Experiment gestellt und zehn Poster mehr oder weniger wortwörtlich übersetzt.

Artikel lesen
Link zum Artikel