DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer DatenschutzerklÀrung.

Happy Birthday «Tim und Struppi»! 9 Fakten zum 90-jÀhrigen JubilÀum

10.01.2019, 19:4811.01.2019, 07:38

Kaum zu glauben: Das erste Abenteuer von «Tim und Struppi» ist bereits am 10. Januar 1929 (!!!) erschienen.

FĂŒhlst du dich jetzt auch alt?

Zeit, die Comic-Helden etwas zu zelebrieren â€“ mit neun Fakten zu 90 Jahren «Tim und Struppi».

Die ersten Geschichten wurden in einer katholischen Zeitung veröffentlicht

Eine Ausgabe von «Le petit VingtiÚme».
Eine Ausgabe von «Le petit VingtiÚme».
bild: wikipedia

Die ersten Comics des Belgiers Georges Prosper Remi alias HergĂ© erschienen in einer Jugendbeilage einer katholischen BrĂŒsseler Zeitung namens «Le Petit VingtiĂšme». Erst fĂŒnf Jahre spĂ€ter wurde Casterman, ein Comic und Kinderliteratur spezialisierter Verlag, der Herausgeber. Ab 1946 erschienen die Abenteuer dann in HergĂ©s eigenen Magazin «Tintin».

Andere LĂ€ndern, andere Namen

bild: bedetheque

«Tim und Struppi» heissen nicht in jedem Land gleich. Im englischen werden die Figuren «Tintin and Snowy» genannt, im französischen «Tintin et Milou». Der Name des Hundes «Milou» geht auf HergĂ©s erste grosse Liebe im Alter von 18 Jahren zurĂŒck. Diese hiess Marie-Louise, hatte aber den Spitznamen Milou.

Apropos Namen: Das Pseudonym des Comiczeichners Hergé ergibt sich aus den französisch ausgesprochenen und umgedrehten Initialen RG (Remi Georges).

WĂ€hrend des Zweiten Weltkriegs wurden HergĂ©s Geschichten kĂŒrzer

Die ersten Comicserien waren schwarzweiss und hatten einen Umfang von bis zu 124 Seiten. WĂ€hrend des Zweiten Weltkriegs musste HergĂ© seine Geschichten aufgrund der Papierknappheit jedoch auf 62 Seiten begrenzen. DafĂŒr wurden die Comics farbig.

Tim war vor Neil Armstrong auf dem Mond

Bild eines Modells von Tim und Struppi auf dem Mond.
Bild eines Modells von Tim und Struppi auf dem Mond.
bild: wikipedia

HergĂ© recherchierte die Möglichkeiten einer Mondlandung und schrieb dazu die Geschichte Â«Schritte auf dem Mond». Im Jahr 1952 ist die Geschichte dann in seinem eigenen Magazin «Tintin» publiziert worden. Erst 17 Jahre spĂ€ter gelang es Neil Armstrong einen Fuss auf den Mond zu setzen. 

Ein Band ist in einigen LĂ€ndern verboten

Im Jahr 2007 wollte ein kongolesischer Student HergĂ©s Comic «Tim und Struppi im Kongo» wegen Rassismus verbieten lassen. Dieser argumentiert, dass Afrikaner darin als dumm, arbeitsscheu und unfĂ€hig dargestellt wĂŒrden. Ein Gericht hat die Klage jedoch abgewiesen. HergĂ© wollte nicht zum Rassenhass aufstacheln. Im Gegenteil: Er spiegele laut Gericht seine Vorstellung der Afrikaner in der damaligen Zeit wider. Jedoch darf der Band in einigen LĂ€ndern (unter anderem SĂŒdafrika) trotzdem nicht verkauft werden. Grund dafĂŒr ist die Darstellung von TierquĂ€lereien.

Hergé hat die LÀnder, die er beschrieben hatte, zuvor nicht besucht

bild: comicvine

Obwohl die Abenteuer von «Tim und Struppi» in fernen LĂ€nder stattfinden, hat HergĂ© die LĂ€nder, bevor er die Comicserien geschrieben hatte, nie besucht. Erst spĂ€ter reiste er in die USA und nach Taiwan. Den Kongo und die Sowjetunion hat er selbst nie gesehen.

Die letzte Geschichte wurde nie fertig

bild: comicguide

Insgesamt entstanden 24 Bande. Den letzten mit dem Titel «Tim und die Alpha-Kunst» konnte HergĂ© vor seinem Tod allerdings nicht mehr fertigstellen. In seinem Testament verfĂŒgte er, dass niemand anderes die Geschichten weiterfĂŒhren dĂŒrfe. Die unvollstĂ€ndige Geschichte wurde dann aber drei Jahre nach seinem Tod als Fragment veröffentlicht.

Die Comics gehören zu den teuersten der Welt

Titelbildes von «Tintin en Amerique».
Titelbildes von «Tintin en Amerique».
bild: reddit

Das hĂ€tte sich HergĂ© wohl nie trĂ€umen lassen: Seine 1932 gezeichnete Umschlagseite Â«Tintin en Amerique» wurde 2012 fĂŒr 1,3 Millionen Euro versteigert.

Zeichnung «Schritte auf dem Mond.»
Zeichnung «Schritte auf dem Mond.»
bild: hergĂ©/moulinsart 2016

2016 wurde die Originalzeichnung Â«Schritte auf dem Mond» fĂŒr 1,55 Millionen Euro weiterverkauft. Beide Comics gehören zu den teuersten der Welt.

Das Duo ist auch bei Serien und Filmen sehr beliebt

Das Duo «Tim und Struppi» hatte viele Cameo-Auftritte in den verschiedensten Comics und Fernsehserien. Zu sehen ist es unter anderem bei den «Simpsons» in der Episode «Husbands and Knifes» oder in «South Park» in der «Imaginationland Episode III». 

Zudem bat Steven Spielberg HergĂ© bereits 1983 um die Rechte fĂŒr eine dreiteilige Verfilmung. Der erste Teil «Die Abenteuer von Tim und Struppi – Das Geheimnis der Einhorn» kam im Jahr 2011 ins Kino. Der zweite Teil sei immer noch in Arbeit.

Und jetzt: Das sind die 40 meistverkauften BĂŒcher ever

1 / 45
Bestseller-Alarm: Das sind die 40 meistverkauften BĂŒcher ever
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Comics zeigen Krieg und Menschenrechtsverletzungen

Video: srf/SDA SRF

Mehr zum Thema Leben gibt's hier:

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♄
WĂŒrdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstĂŒtzen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstĂŒtze uns per BankĂŒberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das Rechtschreibquiz der schwierig(st)en Wörter

In der Zeit von Korrekturprogrammen nimmt die Bedeutung der Rechtschreibung kontinuierlich ab. Trotzdem solltest du dir bewusst sein, dass es immer noch einen guten Eindruck macht, wenn man Texte abliefert, die fehlerfrei sind, vor allem auch bei Bewerbungen. Um dir das in Erinnerung zu rufen, gibt es heute ein Quiz zu «deutschen» Wörtern, die am hÀufigsten falsch geschrieben werden. Wenn es dich interessiert, warum man welches Wort wie schreibt, kannst du jeweils die ErklÀrung dazu lesen.

Artikel lesen
Link zum Artikel