DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

146 Tage Angst: Die Chronologie des Vierfachmords von Rupperswil

1 / 13
Die Chronologie des Vierfachmords von Rupperswil
quelle: keystone / patrick b. kraemer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

100'000 im Fall Rupperswil – SVP-Polizist warnt: «Solche Prämien bergen Missgunst-Gefahr im Korps»

Nicht jeder Ermittler erhält gleich viel von der 100'000-Franken-Sonderprämie. Grossrat und Polizist Roland Vogt findet eine Abstufung falsch und schlägt eine Alternative vor.
20.05.2016, 07:3520.05.2016, 10:09
Mario Fuchs / az Aargauer Zeitung

100'000 Franken: Damit werden die Ermittler von Kantonspolizei und Staatsanwaltschaft belohnt, die an der Aufklärung des Rupperswiler Vierfachmords mitgearbeitet haben. Das hat die Regierung diese Woche entschieden. Polizeidirektor Urs Hofmann sagte in der «Schweizer Illustrierten», die Ermittler hätten «zum Teil mehr Überstunden als offizielle Arbeitsstunden» geleistet.

So hätten an Heiligabend 100 Polizisten «klaglos den gesamten Güsel von Rupperswil durchsucht». Wie genau die Prämie ausbezahlt werde, sei noch offen. Auf Nachfrage erklärt Samuel Helbling, Sprecher von Hofmanns Departement Volkswirtschaft und Inneres: «Zuerst muss nun der Kreis der berechtigten Mitarbeitenden und die Höhe der Prämien festgelegt werden.» Die Abteilungsleitungen schlügen in den nächsten Tagen vor, wer wie viel erhalten solle. «Nicht alle waren gleich stark involviert. Es soll eine gewisse Verteilungsgerechtigkeit geben», erklärt Helbling.

Prämien sind eigentlich gestrichen

Klar ist: Rechtlich kann nicht von einer Belohnung gesprochen werden. Gemäss Strafprozessordnung darf eine solche nur an Private gehen. Im Kommentar zu diesem Passus steht gar ausdrücklich, Mitarbeiter von Strafbehörden fielen ausser Betracht. Möglich ist die Auszahlung dank der Lohnverordnung, die für die Aargauer Ermittler gilt.

«Wenn, dann müssten die 100'000 Franken nicht im Sonderkommando, sondern im ganzen Korps verteilt werden: Solche Grosserfolge können nur erzielt werden, wenn das ganze Korps zusammenrückt und alle ihren Beitrag leisten.»
Roland Vogt, Stadtpolizei Zürich

Darin sind Sonderprämien vorgesehen. Laut Roland Pfister, Medienchef der Kantonspolizei, wurden auch in anderen Fällen Einzel- oder Teamprämien für spezielle Leistungen ausbezahlt. Etwa, wenn ein Hundeführer oder ein Mitglied der Sondereinheit wesentlich zu einer Verhaftung beitrug. «Solche Prämien beliefen sich jeweils im Bereich zwischen 100 und 300 Franken», sagt Pfister.

5 perfekte Schweizer Morde

1 / 19
5 perfekte Schweizer Morde
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dafür gab es einen Betrag im ordentlichen Budget – zuletzt wurde dieser aber im Zuge der Sparmassnahmen gestrichen. Im Falle eines Fensterbohrers, der in den Kantonen Aargau und Luzern über 100 Einbrüche beging, setzte die Polizei gar drei Tage Ferien als Prämie aus. Gefasst wurde der Täter jedoch im Luzernischen – kein Polizist wurde belohnt.

Nicht des Geldes wegen Polizist

SVP-Aargau-Präsident Thomas Burgherr kritisierte die Prämie. Während der Spardebatte finde er es schlecht, dass der Kanton «einfach 100'000 Franken an die Polizisten verteilt», sagte er. Burgherrs Partei- und Grossratskollege Roland Vogt arbeitet bei der Stadtpolizei Zürich. Und hat eine zwiespältige Meinung: «Das Kommando hat sehr gute Arbeit geleistet, das darf honoriert werden. Solche Prämien bergen aber auch die Gefahr von Missgunst innerhalb des Korps.»

Thomas Burgherr, Präsident SVP Aargau.<br data-editable="remove">
Thomas Burgherr, Präsident SVP Aargau.
Bild: KEYSTONE
Jetzt auf

Wenn, dann müssten die 100'000 Franken nicht im Sonderkommando, sondern im ganzen Korps verteilt werden: «Solche Grosserfolge können nur erzielt werden, wenn das ganze Korps zusammenrückt und alle ihren Beitrag leisten.» Er finde es falsch, einen Betrag pro Person festzulegen. «Besser würde man dieses Geld in neues Material oder in die Ausbildung investieren. Der Regierungsrat könnte aber auch einen würdigen Anlass organisieren.» Ohnehin werde niemand des Geldes wegen Polizist: «Die Anerkennung der Regierung und das gestiegene Vertrauen in der Bevölkerung sind mehr wert als jeder Check.»

Der Fall Rupperswil

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
amore
20.05.2016 08:44registriert Februar 2014
Wenn Herr Burgherr gegen die Auszahlung dieser 100'000 Prämie ist, dann soll er sich bitte auch gegen die 400'000'000 Steuerprämie zu Gunsten der Bauern aussprechen.
5116
Melden
Zum Kommentar
avatar
MacB
20.05.2016 08:13registriert Oktober 2015
Ach, jetzt gönnt doch den Leuten mal einen Zustupf. Kaum geht es um Geld, hat jeder noch einen guten Tipp, wie man es besser machen könnte.

Ich denke, die offiziellen Stellen haben 100'000.- schon dümmer ausgegeben und seien wir ehrlich. Wenn am Schluss jeder einen Tausender bekommt, ist es viel. Also worüber wird hier gestritten?
386
Melden
Zum Kommentar
avatar
oma-schubser
20.05.2016 08:45registriert Mai 2015
Sollten das Geld lieber für ein gutes Weihnachtsessen ausgeben. :-) Und diese die herausgestochen sind genau an diesem Abend auszeichnen.

Denke so haben alle ihre Freude daran und man muss sich nicht Gedanken machen welcher Polizist was bekommt.
334
Melden
Zum Kommentar
18
Den Zauber der Rosen findest du in diesen 9 kleinen Paradiesen der Schweiz
Rosen haben seit Jahrhunderten eine spezielle Wirkung auf uns Menschen. Auch darum wurden in der Schweiz diverse Rosengärten angelegt. Jetzt blüht die Königin der Blumen und verbreitet ihren Zauber. Wir sagen dir, wo du dies am besten bestaunen kannst.

Den Anfang muss ganz klar die Schweizer Rosenstadt machen: Rapperswil-Jona am Zürichsee. Nicht umsonst zieren zwei rote Rosen das Stadtwappen.

Zur Story