Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fall Rupperswil: Streit um Rechnung über 800'000 Franken ausgebrochen

Die Aargauer Behörden und der Bund streiten sich um eine offene Rechnung im Mordfall Rupperswil – es geht um 800'000 Franken für 48 Antennensuchläufe. Jetzt müssen die Richter entscheiden.

22.03.17, 10:20 22.03.17, 15:01

Sven Altermatt / Nordwestschweiz



Vierfachmord von Rupperswil AG

Es ist eines der brutalsten Verbrechen der jüngeren Kriminalgeschichte. Am 21. Dezember 2015 werden vier Menschen im aargauischen Rupperswil heimtückisch ermordet. Auf die beispiellose Tat folgten beispiellose Ermittlungen. Und zwar mit modernsten Methoden: 30'000 Handynummern haben die Aargauer Ermittler nach der Tat überprüft, wie die «Nordwestschweiz» kürzlich publik machte. Mittels 48 Antennensuchläufen fanden die Behörden heraus, welche Handynummern zum Tatzeitpunkt an den Antennen in der Region eingewählt waren. Die grossen Netzbetreiber wie Swisscom wurden gerichtlich dazu verpflichtet, die entsprechenden Daten offenzulegen.

Im Mai 2016 wurde der mutmassliche Täter gefasst. Ein bis anhin als unbescholten geltender, junger Schweizer aus Rupperswil. Die Antennensuchläufe waren ein Puzzleteil der Ermittlungen. Welche Rolle sie genau spielten, ist noch unklar. Die Behörden äussern sich mit Verweis auf ermittlungstaktische Gründe nicht dazu.

Klar ist dagegen: Noch nie setzten die Strafverfolger hierzulande in einem ähnlichen Ausmass auf Antennensuchläufe wie im Fall Rupperswil. Das kostet einiges. So viel, dass zwischen dem Aargauer Innendepartement und dem eidgenössischen Justizdepartement mittlerweile ein Streit um eine offene Rechnung tobt.

Bundesstelle hilft den kantonalen Behörden

Um Verbrechern auf die Spur zu kommen, bedienen sich Ermittler etwa der Massenauswertung von Handydaten. Mittels Antennensuchläufen finden sie heraus, welche Handys zu einer bestimmten Zeit an bestimmten Antennen eingewählt waren. Die Angaben müssen als Teil der sogenannten Randdaten von den Netzbetreibern während sechs Monaten gespeichert werden. Strafverfolger können diese mit einen gerichtlichen Beschluss verlangen. Im eidgenössischen Justizdepartement ist der Dienst ÜPF (Überwachung Post- und Fernmeldeverkehr) als Stabstelle angesiedelt. Er holt bei den Netzbetreibern jene Daten ein, welche die kantonalen Strafverfolgungsbehörden anfordern. (sva)

Aargau bezweifelt Rechtmässigkeit

Die Angelegenheit blieb bisher unter Verschluss. Recherchen zeigen jetzt: Seit Monaten laufen die Drähte zwischen Aarau und Bern heiss, das Thema beschäftigt die oberste Führungsebene. Der Aargauer Innendirektor Urs Hofmann sprach unter anderem mit Matthias Ramsauer, dem Generalsekretär von Justizministerin Simonetta Sommaruga, über den Fall.

Konkret geht es um rund 800'000 Franken. Diesen Betrag muss die Aargauer Justiz für die Antennensuchläufe gemäss Rechnung dem Dienst ÜPF (Überwachung Post- und Fernmeldeverkehr) überweisen. Die unabhängige Stabstelle im Justizdepartement koordiniert die Überwachungsmassnahmen der kantonalen Strafbehörden mit den Netzbetreibern. Man habe den Betrag «gestützt auf die geltende Gebührenverordnung» in Rechnung gestellt, sagt Nils Güggi vom Dienst ÜPF. Der grösste Teil davon kommt den Netzbetreibern zugute. Das Justizdepartement selbst verdient nach eigenen Angaben nichts an den Antennensuchläufen.

«Indem er den jüngeren Sohn bedrohte, zwang er Frau Schauer, den älteren Sohn und dessen Freundin zu fesseln und zu knebeln»

Markus Gisin, Chef der Kriminalpolizei Aargau, schildert an der Medienkonferenz am 13. Mai 2016, wie der Täter im Vierfachmord von Rupperswil vorgegangen ist. Video: © Tele M1

Regierungsrat hat vorgesorgt

Das Aargauer Innendepartement sieht das anders. «Nach unserer Beurteilung entspricht der vom Bund in Rechnung gestellte Betrag von rund 800'000 Franken nicht der anwendbaren Gebührenverordnung», so Generalsekretär Hans Peter Fricker. Man bestreite, dass die Gebühren dem effektiven Aufwand entsprechen und in einem angemessenen Verhältnis zum Nutzen stehen. Das Prinzip der Kostendeckung und jenes der Äquivalenz würden nicht eingehalten. Die Aargauer haben die Rechnung deshalb angefochten und versucht, eine Einigung mit dem Dienst ÜPF zu erzielen – erfolglos. Nun ziehen sie den Fall vor das Bundesverwaltungsgericht.

Bessere DNA-Auswertung dank Fall Rupperswil (14.12.2016)

Nach dem Vierfachmord von Rupperswil sollen nun Ermittler die DNA von Tätern detaillierter auswerten dürfen. Video: © TeleM1

Tatsächlich dürften die Ermittler im Fall Rupperswil gewusst haben, was mit den umfangreichen Antennensuchläufen auf sie zukommen wird. Nach Informationen der «Nordwestschweiz» wurden sie aus Bern vorab darüber informiert, dass die geplante Massnahme überaus kostspielig sei. Offenbar kamen die Aargauer jedoch zum Schluss, dass die finanziellen Modalitäten erst später geklärt werden sollen. Vorrang hatte die rasche Aufklärung des unfassbaren Verbrechens.

Was aber, wenn der Aargau doch noch vollumfänglich zur Kasse gebeten wird? Der Regierungsrat hat in der Jahresrechnung 2016 vorgesorgt: Von der Öffentlichkeit bislang unbemerkt, wurde eine Rückstellung in der Höhe des umstrittenen Rechnungsbetrags gebildet. «Ein Nachtragskredit ist nicht erforderlich», heisst es beim Innendepartement.

Das Bundesverwaltungsgericht wird seinen Entscheid voraussichtlich diesen Sommer fällen. Damit dürfte es sich, zumindest indirekt, als erstes Gericht mit dem Fall Rupperswil beschäftigen. Noch vor dem eigentlichen Mordprozess.

(aargauerzeitung.ch)

Der Fall Rupperswil

Vierfachmord in Rupperswil: Thomas N. will seine Verwahrung ersatzlos aufheben lassen 

Zürcher Anwalt verteidigt Renate Senn: «Was das Gericht hier macht, ist extrem arrogant»

Warum die Anwältin von Thomas N. mehr als nur den Prozess verlor

Jetzt liegt das schriftliche Urteil für Thomas N. vor – 20 Tage Zeit für Berufung

Die lange Datenspur: Wie die Polizei dem Mörder von Rupperswil auf die Schliche kam

Hinterbliebener von Rupperswil: «Da beginne ich zu ahnen, dass man mich verdächtigt»

Plauderte Polizist Rupperswil-Morddetails aus? «Er sagte mir, ich solle vage bleiben»

Thomas N. schuldig und ordentlich verwahrt ++ Staatsanwältin: «Wir sind zufrieden»

Wie Thomas N. auf das Urteil reagierte

Sie muss Thomas N. verteidigen – der schwierige Job der Renate Senn

Wie Staatsanwältin Loppacher die Psychiater umgeht – und warum das problematisch ist

«Entschuldigung»: Thomas N. hält kurzes Schlusswort

Was Thomas N. zur Bluttat in Rupperswil sagte – das Wichtigste zum ersten Prozesstag

«Rachegedanken dürfen keine Rolle spielen»: Richterin Marianne Heer zum Rupperswil-Prozess

Thomas N.: «Es tut mir Leid, was ich da verursacht habe»

Thomas N. hatte 11 weitere Buben im Visier – und spionierte sie aus: «alle zuhause, wach»

Was hat diese Tat mit Rupperswil gemacht? Ein Besuch vor dem Prozess gegen Thomas N.

Pöschwies-Direktor über Thomas N.: «Schreckliche Straftaten bewegen auch Gefängnis-Insassen» 

Nicht erst seit der Bluttat von Rupperswil – «Hunde-DNA wird bei der Fahndung immer wichtiger»

Harsche Kritik von Anwaltskollege: Setzt sich Pflichtverteidigerin Senn zu wenig für Thomas N. ein?

Partner der getöteten Mutter von Rupperswil: «Es ist unglaublich, dass man Spuren hat, diese aber nicht verwenden darf.»

Fall Rupperswil: Die 100'000 Franken Kopfgeld gehen an die beteiligten Polizisten

Rupperswiler Täter wurde in Aarauer Starbucks verhaftet: Die Polizei liess ihn noch den Kaffee austrinken

«Wie grausam die Tat auch ist, der Beschuldigte verdient einen fairen Prozess»

Feuerwehrkommandant aus Rupperswil: «Es war schwierig, nicht darüber zu reden»

Das sagen die Rupperswiler über den Täter: «Thomas war ein beliebter Trainer»

Was wir jetzt wissen: Protokoll der unglaublichen Tat von Rupperswil

Vater von Rupperswil-Mordopfer: «Ich werde jeden Tag daran erinnert»

Vierfachmord: «Von einer Trennung waren wir weit entfernt», sagt Carla Schauers Lebenspartner

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

15
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Deverol 22.03.2017 14:54
    Highlight Zuerst muss die gesamte Infrastruktur bezahlt werden, die Aufgrund der VDS in der Schweiz vorgeschrieben ist und unser Internet teurer macht.
    Es müssen enorme Datenmengen abgefragt werden. Dazu muss Hardware temporär bereit gestellt werden und Mitarbeiter müssen den Vorgang durchführen. Beides steht während den Queries anderweitig nicht zur Verfügung.

    Da scheinen mir 800'000 als Entschädigung für die ISPs durchaus angebracht.
    1 2 Melden
  • Spi 22.03.2017 14:25
    Highlight Gebührenverordnung - guckstdu hier: https://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/20032564/201701010000/780.115.1.pdf
    Naja, wer zuerst 48 Antennensuchläufe durchführt und danach 30'000 (!?!) Handynummern überprüft, der ist rasch auf 800'000.-
    2 0 Melden
  • pedrinho 22.03.2017 13:11
    Highlight 800k fuer eine datenbank query, mit copy&paste auf flash drive - happig ;)


    12 1 Melden
    • pedrinho 22.03.2017 17:53
      Highlight nein, ich arbeite nicht mehr

      Habe allerdings im berufsleben weit umfangsreichere statistische auswertungen als
      30k datensaetze aus 48 quellen verarbeitet.

      Ich schaetze mal, ich koennte es fuer weniger als die haelfte realisieren.

      "der grösste Teil davon kommt den Netzbetreibern zugute". Diese sind verpflichtet die kenndaten fuer 6 monate zu speichern.

      Muessen nichts suchen, sondern in der datensammlung fuer ein zeitfenster, antennen selektieren und alle eingelogten mobils aussortieren. Wenig aufwand f. viel geld.

      Auswertung, sicher etwas aufwaendiger, doch ebenso keine hexerei.
      4 0 Melden
  • Dreiländereck 22.03.2017 12:56
    Highlight Die Kosten sind bei Ermittlungen immer wieder das Hindernis.
    Es könnten zum Beispiel viel mehr Einbrüche geklärt werden wenn mehr Geld für DNA-Tatortspuren zur Verfügung stehen würde.
    7 3 Melden
  • Chihirovocale 22.03.2017 12:31
    Highlight Wer genau hat welchen Dienst erbracht und wieviel soll das pro beteiligter Person und Stunde bzw. Laufzeit von Geräten gekostet haben? Die ja unglaublich schnell verschleißen müssen bei dem Preis ;-)
    So eine Aufstellung wäre bestimmt aufschlussreich um beurteilen zu können, ob es sich um eine berechtigte Summe oder einen Fantasiepreis handelt.
    15 1 Melden
  • troax 22.03.2017 12:28
    Highlight Bezahlt es einfach. Denkt der Kt. Aaragau er sei der einzige der horrende Gebühren verlang? LOL
    3 16 Melden
  • Sanchez 22.03.2017 11:52
    Highlight Die Kosten dem Mörder auferlegen. Der wird ja dereinst im Zuchthaus einer Arbeit nachgehen (und dafür entlöhnt). Viel Spass beim Abstottern..
    18 18 Melden
    • flv 22.03.2017 11:59
      Highlight Na toll! Dann bleibt der Kanton aber garantiert noch auf ca. 700'000 CHF sitzen...
      23 4 Melden
    • Mietzekatze 22.03.2017 16:34
      Highlight Was für eine Rechnung :) Das zeigt einfach, dass du wenig Ahnung hast... Ein Tag im Normalvollzug kostet uns ca. CHF 380.-. Dieser Täter wird wahrscheinlich in einen gesicherten Vollzug gehen, da die anderen Insassen ihn sonst 'zu hart angehen' könnten. Das kostet dann mind. CHF 720.-/T. Wenn er arbeitet hat er einen Lohn von (bin nicht ganz sicher) ca. 5.- die Stunde. Davon muss er alles kaufen (Kleider, Zahnbürste, Douche etc). Was denkst du, wie viel noch übrig bleibt? Und was er den Steuerzahler eh schon kostet?
      2 0 Melden
  • Radesch 22.03.2017 11:14
    Highlight Hm... Schwierige Sache. Bleibt nur zu hoffen, dass diese Aktion nicht nur "trötzle" seitens des Kantons Aargau ist. Schade nur, dass dafür Gerichte strapaziert bzw. Gerichtskosten entstehen die wieder der Steuerzahler übernehmen darf.
    12 13 Melden
    • Martiis 22.03.2017 13:12
      Highlight Die 800'000 werden ja auch vom Steuerzahler übernommen. Sollten die Kosten tatsächlich willkürlich hoch angesetzt worden sein, könnte sich der Prozess, zumindest für die Aargauer Steuerzahler, evtl. auch lohnen.
      4 0 Melden
    • Radesch 22.03.2017 16:19
      Highlight Stimmt, dennoch ist das doch Käse. Hätte man dieses Missverständnis nicht aussergerichtlich klären können? Mir würde es natürlich gefallen, wenn die Aargauer weniger zahlen müssten. Ich komme nämlich aus Sins AG.
      1 0 Melden
  • manolo 22.03.2017 10:47
    Highlight In Zukunft nicht mehr weitervermitteln,alles dem Schicksal überlassen?!
    9 16 Melden
    • sterpfi 22.03.2017 12:29
      Highlight Nein darum geht es hier nicht. Es geht nur um die Frage, ob CHF 800'000 für diese Dienstleistung angemessen sind oder nicht. (auf den ersten Blick erscheint mir dieser Betrag deutlich überhöht, ich kann mir nicht vorstellen dass es ein so hoher Aufwand seitens der Mobilnetz-Betreiber ist, diese Daten zusammenzustellen)
      10 1 Melden

Mehrfamilienhaus in Flammen: 21-Jähriger gesteht Brandstiftung von Neuenhof AG

Am Freitag stand ein Mehrfamilienhaus in Neuenhof in Flammen. Am Tag danach konnte die Polizei einen 21-jährigen Deutschen festnehmen. Er ist geständig.

Nach einem Mehrfamilienhaus-Brand in Neuenhof am Freitag hat die Kantonspolizei einen 21-jährigen Deutschen festgenommen. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, habe er die Brandstiftung gestanden und befinde sich in Haft.

Die Kantonspolizei ermittelt weiter zum Motiv des Täters und zu möglichen Tatzusammenhängen. Die Staatsanwaltschaft beantragt beim Zwangsmassnahmengericht die Anordnung von Untersuchungshaft.

Das betroffene Mehrfamilienhaus musste am Freitagabend evakuiert werden, …

Artikel lesen