DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Donald Trumps Republikaner erhalten Spendengelder von Schweizer Firmen.<br data-editable="remove">
Donald Trumps Republikaner erhalten Spendengelder von Schweizer Firmen.
Bild: Patrick Semansky/AP/KEYSTONE

Die Angestellten grosser Schweizer Firmen unterstützen Donald Trump

Schweizer Firmen halten auch in diesem Wahlkampf zu den Republikanern. Das überrascht, denn Donald Trump ist stark umstritten – gerade in der Wirtschaft.
31.07.2016, 10:5931.07.2016, 12:28

Die Angestellten grosser Schweizer Konzerne haben bisher mehr an republikanische Kandidaten gespendet als an ihre demokratischen Rivalen. Das zeigt eine Übersicht der parteiunabhängigen Nichtregierungsorganisation Center for Responsive Politics, wie die «NZZ am Sonntag» berichtet.

Direkte Parteispenden von Unternehmen sind in den USA verboten. In vielen Konzernen gibt es allerdings Political Action Committees (PAC), die Spenden von Angestellten sammeln. Angestellte der UBS haben in der laufenden Wahlkampf-Periode über das bankeigene PAC bereits fast 1 Million Dollar gespendet.

Überraschende Unterstützung

591'750 Dollar flossen an Republikaner, nur 388'500 Dollar an Demokraten. Ein Sprecher der Grossbank sagte der «NZZ am Sonntag», dies sei nur ein Zwischenstand: Im Bemühen um ein gutes Verhältnis zu Repräsentantenhaus und Senat werde gleich viel Geld an Kandidaten um Parlamentssitze beider Parteien gespendet.

Die Bevorzugung der Republikaner ist bei den Schweizer Firmen ein branchenübergreifendes Muster. Sie gilt auch für die Angestellten der Credit Suisse, des Zementkonzerns LafargeHolcim, der Versicherer Zurich und Swiss Re sowie der Pharma-Konzerne Novartis und Genentech, US-Tochter von Roche.

Das traditionelle Spendenmuster zugunsten der Republikaner erstaunt, weil Präsidentschaftskandidat Donald Trump in der Wirtschaft stark umstritten ist. Er fordert Strafzölle und einen Austritt aus der Welthandelsorganisation WTO. Vor wenigen Tagen kam der Vorschlag dazu, das Trennbankensystem wieder einzuführen. Die Abschaffung im Jahr 1999 ermöglichte das Entstehen der heutigen Grossbanken. Eine Wiedereinführung wäre ein Frontalangriff auf die Wall Street. Auch UBS und Credit Suisse wären schwer betroffen. (dwi)

Herrlich bescheuert: #PostATrumpSelfie

1 / 62
Herrlich bescheuert: #PostATrumpSelfie
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

US-Wahlen 2016

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

24 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Luca Brasi
31.07.2016 11:10registriert November 2015
Vielleicht sollte man sich als Mexikaner, Muslim oder Frau zweimal überlegen, ob man Kunde einer Schweizer Grossbank oder Konsument von Produkten gewisser Grosskonzerne sein will.
3625
Melden
Zum Kommentar
avatar
Calvin Whatison
31.07.2016 11:13registriert Juli 2015
Überrascht nicht wirklich. zum k.....
Schweizer Firmen unterstützen Donald Trump
Überrascht nicht wirklich. zum k.....
2415
Melden
Zum Kommentar
avatar
robben
31.07.2016 11:04registriert Februar 2014
abgeschrieben und reisserisch betitelt. find ich schwach.
2519
Melden
Zum Kommentar
24
36 Jahre Paul Rechsteiner – nun tritt der St. Galler Ständerat zurück
Der Abschied kommt kurz und schmerzlos: Paul Rechsteiner hört noch vor Ende Jahr auf. Der Ständerat hat im Interview mit dem «St. Galler Tagblatt» über seinen Rücktritt, seine Nachfolge und seine Zukunft gesprochen.

Dass er nicht mehr antrete, sei wohl keine grosse Überraschung. Überraschender sei eher, dass der Rücktritt bereits per Ende der Wintersession erfolgt, sagt Rechsteiner. Als Grund für den kurzfristigen Abgang gibt der St. Galler unter anderem an, dass dieser zu einer Einer-Vakanz führt. Dadurch gäbe es vor den eidgenössischen Wahlen im Herbst eine separate Ersatz-Wahl, die weniger parteipolitisch geprägt sei.

Zur Story