Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jonas Projer
Redaktionsleiter und Moderator Arena
2015

Copyright: SRF/Gian VAITL
NO SALES
NO ARCHIVES

Die Veröffentlichung im Zusammenhang mit Hinweisen auf die Programme von Schweizer Radio und Fernsehen ist honorarfrei  und muss mit dem Quellenhinweis erfolgen. Jede weitere Verwendung ist honorarpflichtig, insbesondere auch der Wiederverkauf. Das Copyright bleibt bei Media Relations SRF. Wir bitten um Belegexemplare. Bei missbräuchlicher Verwendung behält sich das Schweizer Radio und Fernsehen zivil- und strafrechtliche Schritte vor.

Gönnt sich nach der Como-Arena fünf Wochen Vaterschaftsurlaub: Jonas Projer.  bild: SRF/Gian VAITL

Interview

«Das war ein frustrierender Moment» – was Jonas Projer an der Como-Arena gar nicht gefiel

pascal ritter / schweiz am sonntag



Ein Artikel von Schweiz am Sonntag

Jonas Projer, sind Sie zufrieden mit der Asyl-«Arena» aus dem Wegweisungszentrum Rancate bei Mendrisio?
Jonas Projer: Mir gefiel, dass die Diskussion nahe an der Praxis war, nahe an der konkreten Arbeit des Grenzwachtkorps, nahe an der Realität des Tessins. Die grosse ideologische Debatte hingegen wurde für einmal zurückgestellt. Das gilt in meiner Erfahrung für die meisten Diskussionen: Je mehr Praktiker dabei sind, desto weniger ideologisch verläuft das Gespräch.

Ideologische Debatten müssen nicht schlecht sein. Wenn man zu nahe an der Praxis ist, sieht man die grossen politischen Fragen nicht mehr.
Ja, da ist tatsächlich ein Risiko. Wir suchen deshalb in der «Arena» immer den richtigen Mix: Für die grossen politischen Forderungen war diesmal zum Beispiel der grüne Politiker Balthasar Glättli eingeladen oder Miriam Behrens von der schweizerischen Flüchtlingshilfe.

Sie wollten zu den Betroffenen, nun waren Sie in einer Fabrikhalle, wo kein einziger Flüchtling war. Ist der Schuss nach hinten losgegangen?
Ich glaube nicht. Wir wollten eine Verankerung in der Realität, um die Flüchtlingsdebatte zu versachlichen. Die Räume, in denen wir gedreht haben, sind ein Teil dieser Realität: Anständig und korrekt, aber trostlos. Es war sehr warm, es war staubig, es roch wie in einem Zivilschutzkeller. Die Halle steht in einem gesichtslosen Industriequartier, rundherum ein hoher Zaun, Polizisten patrouillieren. Ich glaube, dass diese Atmosphäre ihre Wirkung zeigte auf alle, die an der Sendung teilnahmen, auch auf die Politiker. Auf dem Boden der Realität, in dieser Industriehalle in Rancate, lagen deren Positionen gar nicht mehr so weit auseinander.

Es gab ein Verwirrung über die Frage, ob Grenzwächter jedes Mal die Asylbehörde SEM beiziehen müssen oder ob sie auch selber abweisen können, wenn Gesuche unglaubwürdig sind. Was war da los?
Da gab es leider eine faktische Verwirrung, und es gelang mir nicht, sie völlig zu klären – ein frustrierender Moment als Moderator. Soviel ich weiss, war die in der Sendung gegebene Erklärung aber korrekt: Die Grenzwache darf nur prüfen, ob jemand wirklich und ehrlich ein Asylgesuch stellen will. Mehr nicht. Sobald eine Person Asyl verlangt, übernimmt das SEM. Es entscheidet, ob jemand dann auch wirklich bleiben darf.

Sie verabschiedeten sich mit dem Hinweis auf Ihre fünf Wochen Vaterschaftsurlaub. Wir gratulieren. War das auch ein politisches Statement für den Vaterschaftsurlaub?
Das war kein politisches Statement, sondern einer dieser Momente, wo sich das Private nicht vollständig vom Beruflichen trennen lässt. Das SRF finanziert seinen Mitarbeitern übrigens nicht fünf Wochen Vaterschaftsurlaub, sondern ich ziehe Ferien ein, die ich als Korrespondent in Brüssel wegen der Eurokrise nicht nehmen konnte. Die nächsten Wochen aber gehören nun ganz der Familie.

Unsere «Arena»-Berichterstattung:

«Der Wolf ist kein Vegetarier»: So lief die Jagdgesetz-«Arena»

Link zum Artikel

Papizeit-«Arena» läuft ruhig ab – bis Berset plötzlich richtig wütend wird

Link zum Artikel

In der Kampfjet-«Arena» startet Amherd zum Höhenflug – nur eine kann sie vom Himmel holen

Link zum Artikel

«Aber, äääh»: Darum fehlen Martullo-Blocher in der EU-Arena plötzlich die Worte

Link zum Artikel

Die «Arena» zum Monster-Abstimmungsonntag im September – punkten konnte vor allem Eine

Link zum Artikel

Krise, Solidarität und ein seltenes Lächeln von BAG-Koch – Corona-«Arena», die zweite

Link zum Artikel

«Ich bin ein Grufti, der gefährdet ist!» – so mischte Beda Stadler die Corona-«Arena» auf

Link zum Artikel

Zoff um Altersarmut und «junge, billige EU-Ausländer» – so verlief die Renten-«Arena»

Link zum Artikel

«Lückenlos aufklären»: So viel (oder wenig) brachte die «Arena» zu Cryptoleaks

Link zum Artikel

Zank in der 5G-«Arena»: Warum eine Teilnehmerin (fast) alle überstrahlt

Link zum Artikel

«Das ist der Gipfel!» – SP-Badran macht den Travolta in der Wohnbau-Initiative-«Arena»

Link zum Artikel

Diskriminierungs-«Arena»: Der bedrohte Stammtisch und das N-Wort von Karin Keller-Sutter

Link zum Artikel

Jugend-«Arena» – oder wie eine 16-Jährige gestandene Nationalräte in die Mangel nimmt

Link zum Artikel

In der Iran-«Arena» tanzt Markus Somm aus der Reihe – bis dieser Rentner ihn stoppt

Link zum Artikel

Atom-Zoff: In der Mühleberg-«Arena» vermag ein Teilnehmer alle anderen zu überstrahlen

Link zum Artikel

Der Islam und das SVP-Sünneli: So verlief die neuste Burka-«Arena»

Link zum Artikel

In der Bundesrats-«Arena» gibt Moderator Brotz den Schmutzli – und drischt auf alle ein

Link zum Artikel

12 Sätze, wie gemacht für die SRF-«Arena» – oder das Weihnachtsessen von watson

Link zum Artikel

In der SRF-«Arena» lügen sie wohl alle – nur einer bleibt dem Geschehen ganz fern

Link zum Artikel

Drogen-«Arena»: Kokser Anton Kohler verzweifelt an SVP-Abstinenzlerin Geissbühler

Link zum Artikel

Freysingeroskar und die Biolügie – die Gegner der Homo-Ehe im «Arena»-Dickicht

Link zum Artikel

Die «Arena» war ein Schlachtfeld – und alle stürzen sich auf Veganerin Meret Schneider

Link zum Artikel

Er poliert, sie politisiert: Wie Toni Brunner die Frauen-«Arena» crasht

Link zum Artikel

Jetzt weht ein anderer Wind in Bern: Rytz steckt in der Spezial-«Arena» ihr Revier ab

Link zum Artikel

«Ueli, es wird nicht wahrer, wenn du schreist» – alle gegen den SVP-Polteri in der «Arena»

Link zum Artikel

Sündenbock Rösti, dann die EU: So buhlten die Parteichefs in der «Arena» um letzte Stimmen

Link zum Artikel

Ronja Räubertochter und die jungen Milden – das war die Jungparteien-«Arena»

Link zum Artikel

Roger Köppel sprengt die Zürcher Ständerats-«Arena» – zumindest fast

Link zum Artikel

Gesundheits-«Arena»: Im Lobbyismus-Streit verzichtet SP-Frau Gysi glatt auf das Kamera-Sie

Link zum Artikel

Klima-«Arena»: SP-Frau verblüfft mit Flugscham-Aussage, SVP-Mann leugnet den Klimawandel

Link zum Artikel

Symbolik mit dem Vorschlaghammer und ein denkwürdiger Satz – das war die EU-«Arena»

Link zum Artikel

Bei der SVP ist der Wurm drin: In der Wahlkampf-«Arena» schiessen alle gegen Rösti

Link zum Artikel

«Das ist eine Frechheit»: Juso-Jansen liest in der AHV-«Arena» den Männern die Leviten

Link zum Artikel

«Das ist eine Katastrophe» – Fisch-Forscher eröffnet Pestizid-Arena mit einem Hammer

Link zum Artikel

Vier Frauen für ein Halleluja? Das war die Frauenstreik-«Arena»

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Verkehrs-«Arena»: SVP-Imark attackiert Klimajugend und Rytz windet sich beim Benzinpreis

Link zum Artikel

SVP-Rutz schiesst in der «Arena» ein Eigentor – dann eilt diese junge CVPlerin zur Hilfe

Link zum Artikel

Ein kleiner Patzer und ein Maurer-Witz – der Einstand von Sandro Brotz in der EU-«Arena»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

1 Jahr Haft für 234 Menschenleben: An diesem Mann soll ein Exempel statuiert werden

Claus-Peter Reisch, früher konservativer Bayer und CSU-Wähler, heute Seenotretter im Mittelmeer. Für sein Engagement soll er nun in Malta verurteilt werden. Im Interview mit watson rechnet er mit Horst Seehofer, Matteo Salvini und der europäischen Flüchtlingspolitik ab. 

Eigentlich könnte Claus-Peter Reisch ein ruhiges, geordnetes Leben haben. Als selbstständig Erwerbender steht er finanziell auf sicherem Boden, mit seinem eigenen Segelboot zieht es ihn immer wieder in die Ferne. Doch jetzt ist Reisch zwischen die Fronten geraten. In Deutschland prangte sein Antlitz auf jeder Tageszeitung. 

Es ist 2015 als Reisch mit seiner Lebenspartnerin im Sommer nach Griechenland segelt. Die Flüchtlingskrise ist bereits in Gang. Er stellt sich die Frage: «Was tun wir, …

Artikel lesen
Link zum Artikel