Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das Leid des Boulevard-Journalisten: Wie sich der «Blick» im Fall Rupperswil ins Fettnäpfchen simste



Im Boulevard-Journalismus gilt das eherne Prinzip: «Kein Bild, keine Story». Das gilt sowohl bei Alkohol-Eskapaden von Fussballstars, Busenblitzern jedwelcher Art als auch für Schicksalsgeschichten, Unfälle und dergleichen – im Fachjargon wird das Ressort auch «Blut und Sperma» genannt.

Da Boulevardjournalisten gleich wie alle anderen entlassen werden, wenn sie keine Stories publizieren, graben sie hartnäckiger nach Bildern, als ihre gemässigteren Berufskollegen. Dabei geht der Schuss hin und wieder auch nach hinten los.

So auch im Fall Rupperswil: Nachdem die Kantonspolizei Aargau am Freitagnachmittag ihren Ermittlungserfolg bekannt gab, begann für die Journalisten erst die eigentliche Recherchearbeit. Der Name des mutmasslichen Täters war schnell eruiert, auch ein Foto hatten die «Blick»-Journalisten offenbar vorliegen, nur liess es sich nicht zweifelsfrei dem mutmasslichen Täter zuordnen. 

Also erkundigte man sich bei dem Seniorenobmann des SC Seengen, bei dem Thomas N. als Juniorentrainer und Koordinator tätig war. Blöd nur, dass der Obmann hauptberuflich Redaktor beim «Tages-Anzeiger» ist – und die SMS-Konversation auf Twitter veröffentlichte.

Die Unterhaltung gibt einen Einblick, welche Tricks angewendet werden, um an ein Bild zu kommen: Wenn er nicht wolle, dass ein Unschuldiger an den Pranger gestellt wird, dann solle er doch – «um Himmels Willen» – ein richtiges Foto zur Verfügung stellen. 

Auf Twitter und Facebook wurde die veröffentlichte Passage rege kommentiert – vornehmlich unter Journalisten und Kommunikationsspezialisten. Der Tenor: Ein bisschen Ekel, ein bisschen Unverständnis, ein bisschen Empörung – und wohl auch etwas Schadenfreude darüber, dass ein Journalist ausgerechnet an einen Journalisten geraten ist.

Ehemaliger Chefredaktor St.Galler Tagblatt.

Mitinhaber der PR-Agentur Furrer Hugi.

Dass es der «Tages-Anzeiger»-Journalist unterliess, die Namen der Beteiligten – des mutmasslichen Täters und des Blick-Journalisten – zu schwärzen, eröffnete dann noch einen Nebenschauplatz. Der Vorwurf an die Adresse des Tagi-Journalisten: Mit seinem Tweet sei er weiter gegangen als der «Blick», der den Nachnamen des mutmasslichen Täters bislang nicht ausschreibt. 

Freischaffender Photograph, u.a. für den «Blick»

Web-Developer, ehemals «Blick»

Der betreffende «Blick»-Reporter wollte gegenüber watson keine Stellung nehmen. Seitens der Ringier-Kommunikationsabteilung heisst es lapidar: «Wir legen Wert darauf, dass berufliche und ethische Standards eingehalten werden.» Mit dem Kollegen habe man dazu bereits ein Gespräch geführt.

Auf die Frage, weshalb er die Konversation veröffentlichte, sagte der «Tages-Anzeiger»-Journalist, es gehe nicht an, mit solchen Methoden zu arbeiten: «Dass wir uns als Sportclub unterstellen lassen mussten, wir schützten einen Verbrecher, hat mich dazu bewogen, an die Öffentlichkeit zu gehen.»

Dass er mit seinem Tweet den Nachnamen des Täters verbreitete, sei für ihn vertretbar: «Als Person der Zeitgeschichte darf man so jemanden meiner Meinung nach beim Klarnamen nennen.» Ausserdem schütze es andere Personen mit gleichem Namen: «Thomas N. trifft auf Dutzende Fussballtrainer im Kanton Aargau zu.»

Beim Namen des «Blick»-Journalisten – auch das ein Kritikpunkt auf Social Media – habe er hingegen keine Sekunde gezögert: «Ich würde den Namen auch heute sofort wieder publik machen. Ich lasse mir nicht drohen.»

Der Fall Rupperswil

Diese drei Erkenntnisse brachte der heutige Rupperswil-Prozess

Link zum Artikel

Thomas N. bleibt ordentlich verwahrt ++ Therapie gestrichen

Link zum Artikel

«Man kann nicht sagen, Thomas N. sei therapierbar»: Psychiater kritisiert Gutachter

Link zum Artikel

«Urbaniok missbraucht seine Autorität» – Fall Rupperswil: Richterin tadelt den Psychiater

Link zum Artikel

Vierfachmord in Rupperswil: Thomas N. will seine Verwahrung ersatzlos aufheben lassen 

Link zum Artikel

Zürcher Anwalt verteidigt Renate Senn: «Was das Gericht hier macht, ist extrem arrogant»

Link zum Artikel

Warum die Anwältin von Thomas N. mehr als nur den Prozess verlor

Link zum Artikel

Jetzt liegt das schriftliche Urteil für Thomas N. vor – 20 Tage Zeit für Berufung

Link zum Artikel

Die lange Datenspur: Wie die Polizei dem Mörder von Rupperswil auf die Schliche kam

Link zum Artikel

Hinterbliebener von Rupperswil: «Da beginne ich zu ahnen, dass man mich verdächtigt»

Link zum Artikel

Plauderte Polizist Rupperswil-Morddetails aus? «Er sagte mir, ich solle vage bleiben»

Link zum Artikel

Thomas N. schuldig und ordentlich verwahrt ++ Staatsanwältin: «Wir sind zufrieden»

Link zum Artikel

Wie Thomas N. auf das Urteil reagierte

Link zum Artikel

Sie muss Thomas N. verteidigen – der schwierige Job der Renate Senn

Link zum Artikel

Wie Staatsanwältin Loppacher die Psychiater umgeht – und warum das problematisch ist

Link zum Artikel

«Entschuldigung»: Thomas N. hält kurzes Schlusswort

Link zum Artikel

Was Thomas N. zur Bluttat in Rupperswil sagte – das Wichtigste zum ersten Prozesstag

Link zum Artikel

«Rachegedanken dürfen keine Rolle spielen»: Richterin Marianne Heer zum Rupperswil-Prozess

Link zum Artikel

Thomas N.: «Es tut mir Leid, was ich da verursacht habe»

Link zum Artikel

Thomas N. hatte 11 weitere Buben im Visier – und spionierte sie aus: «alle zuhause, wach»

Link zum Artikel

Was hat diese Tat mit Rupperswil gemacht? Ein Besuch vor dem Prozess gegen Thomas N.

Link zum Artikel

Pöschwies-Direktor über Thomas N.: «Schreckliche Straftaten bewegen auch Gefängnis-Insassen» 

Link zum Artikel

Nicht erst seit der Bluttat von Rupperswil – «Hunde-DNA wird bei der Fahndung immer wichtiger»

Link zum Artikel

Harsche Kritik von Anwaltskollege: Setzt sich Pflichtverteidigerin Senn zu wenig für Thomas N. ein?

Link zum Artikel

Partner der getöteten Mutter von Rupperswil: «Es ist unglaublich, dass man Spuren hat, diese aber nicht verwenden darf.»

Link zum Artikel

Fall Rupperswil: Die 100'000 Franken Kopfgeld gehen an die beteiligten Polizisten

Link zum Artikel

Rupperswiler Täter wurde in Aarauer Starbucks verhaftet: Die Polizei liess ihn noch den Kaffee austrinken

Link zum Artikel

«Wie grausam die Tat auch ist, der Beschuldigte verdient einen fairen Prozess»

Link zum Artikel

Feuerwehrkommandant aus Rupperswil: «Es war schwierig, nicht darüber zu reden»

Link zum Artikel

Das sagen die Rupperswiler über den Täter: «Thomas war ein beliebter Trainer»

Link zum Artikel

Was wir jetzt wissen: Protokoll der unglaublichen Tat von Rupperswil

Link zum Artikel

Vater von Rupperswil-Mordopfer: «Ich werde jeden Tag daran erinnert»

Link zum Artikel

Vierfachmord: «Von einer Trennung waren wir weit entfernt», sagt Carla Schauers Lebenspartner

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Falsche Polizistin in sechs Kantonen aktiv – 225'000 Franken Beute

Eine 39-jährige Frau muss sich vor der Berner Justiz verantworten, weil sie in sechs Kantonen an Delikten von «falschen Polizisten» beteiligt gewesen sein soll. Ihr werden gewerbsmässiger Betrug sowie Geldwäscherei vorgeworfen.

Das teilte die kantonale Staatsanwaltschaft für Wirtschaftsdelikte am Dienstag mit. Die Frau soll sich an insgesamt 17 Delikten in den Kantonen Bern, Aargau, Baselland, Basel-Stadt, St. Gallen und Zürich beteiligt haben. Die Deliktsumme beträgt über 225'000 Franken.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel