freundlich
DE | FR
Schweiz
SRF-Arena

Stress-«Arena»: Wie FDP-Gössi den Gewerkschaftler mit Home-Office «erschüttert»

FDP-Präsidentin Petra Gössi kämpft für flexibles Home-Office.
FDP-Präsidentin Petra Gössi kämpft für flexibles Home-Office.printscreen srf

Stress-«Arena»: Wie FDP-Gössi den Gewerkschaftler mit Home-Office «ernsthaft erschüttert»

Chrampfen wir uns wirklich krank? Oder sind  nicht einfach die Smartphones und neue Familienmodelle Schuld am Dauerstress? Geht es nach FDP-Präsidentin Petra Gössi, bringt flexibles Home-Office Entlastung. Das bringt Gewerkschafts-Vertreter Daniel Lampart zur Weissglut. Für den Lacher des Abends sorgte Moderator Projer gleich selbst. 
28.04.2018, 02:4628.04.2018, 18:06
Mehr «Schweiz»

Whatsapp-Terror kurz vor Mitternacht? Für manches Job-Teammitglied ist das keine Zukunftsmusik, sondern Realität. Die Arbeitswelt fordert nicht nur von Top-Managern immer mehr ab. Jeder vierte Arbeitnehmer hat zu viel Stress bei der Arbeit. «Chrampfen wir uns krank», fragte «Arena»-Moderator seine Gäste am Freitagabend. Nicht zuletzt, weil immer mehr Frauen arbeiten und sich der Familienalltag rasant verändert. Und Social Media für Dauerstress sorgt. Zahlen zeigen eine dramatische Zunahme von Krankheitsfällen wegen überarbeiteten Leuten, 35 Prozent fühlen sich fast immer erschöpft. 

FDP-Präsidentin Petra Gössi kämpft auch darum im Parlament für flexiblere Arbeitszeiten und kürzere Ruhephasen. Die acht Arbeitsstunden sollen neu 17 statt wie bis anhin 14 Stunden über den Tag verteilt werden, um Home-Office und so die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu erleichtern. «Es geht darum, endlich die Realität zu legalisieren. Heute ist es teilweise eigentlich verboten, abends schon nur ein Email anzuschauen», so Gössi. 

«Das ist kreuzfalsch, Frau Gössi!»

Video: streamable

Gewerkschaftler Daniel Lampart hingegen sieht im FDP-Vorstoss eine verkappte Arbeitszeitverlängerung. «Neu kann so der Chef mitten in der Nacht ein SMS mit einer Aufgabe schicken, heute ist dies illegal», so Lampart, der sich so richtig in Fahrt redete und je länger je mehr mit den Armen fuchtelte. «Sie haben ein falsches Verständnis von der Sache. Es geht nur um bestimmte Berufsgruppen», grätschte ihm dann Gössi rein.

Darauf sorgte Lampart für den Ausraster des Abends. «Das ist kreuzfalsch, Frau Gössi. Sie haben das Dokument nicht einmal richtig gelesen, das erschüttert mich ernsthaft», polterte der Gewerkschafter, der mit seinen Wortsalven einen satten Treffer landete. «Sie wollen jetzt einfach ein Problem legalisieren», so Lampart weiter. Mit seiner aggressiven Performance punktete er beim Publikum. 

Juso-Präsidentin Tamara Funiciello hatte ihren «Magic Moment» etwas später, als sie mit Arbeitgeberpräsident Valentin Vogt die Klingen kreuzte. Dieser merkte beiläufig an, dass Männer sich nach der Arbeit nicht einfach zu Hause aufs Sofa legten, sondern sich etwa auch als Junioren-Fussballtrainer für die Allgemeinheit engagierten. «Es gibt noch andere Milizarbeit als Hausarbeit»., so Vogt. 

Juso-Funiciello: «Jetzt machen sie mich richtig hässig!»

Video: streamable

Da erlebte Moderator Jonas Projer eine Premiere. «Tamara Funiciello sucht ihr Wort und findet es nicht», und reichte das Votum an die aufgebrachte Bernerin weiter. 

«Ich bin echt schockiert von ihrer Aussage», sagt die Juso-Provokateurin an die Adresse von Vogt. Eine Fussballmannschaft zu coachen, sei nicht dasselbe wie Hausarbeit zu machen. «Ein Training macht mega viel mehr Spass als eine Küche zu putzen. Jetzt machen sie mich richtig hässig», so Funiciello. 

Zank um 25-Stunden-Woche

Sauer ist die Juso-Präsidentin auch über lange Arbeitswochen. Die Juso fordert denn auch, die Arbeitszeit auf 25 Stunden pro Woche zu senken. «Es muss neben der Arbeit mehr Zeit für Kinderbetreuung bleiben», sagte auch Autorin Sibylle Stillhart in der «Arena». Weniger Arbeit als Anti-Stress-Mittel also. 

Video: streamable

Familie und Beruf zu vereinbaren sei eine extreme Herausforderung, so FDP-Präsidentin Gössi. «Die Wochenarbeitszeit zu verkürzen ist keine Lösung. Das können insbesondere kleinere Unternehmen nicht einfach so stemmen. Wir können uns nicht leisten, fürs gleiche Geld weniger zu arbeiten!» Vielmehr sei es nötig, die richtigen Tagesstrukturen für Familien zu schaffen. Damit etwa die Möglichkeit bestehe, Kinder in die Krippe zu geben. 

«Die Schweiz ist keine Insel»

Video: streamable

«Wir sind keine Insel, wir stehen im internationalen Wettbewerb. Die Schweiz konnte sich in der Vergangenheit immer anpassen und wettbewerbsfähig bleiben», mahnte Valentin Vogt an – der Arbeitgeberverband lehnte eine Verkürzung der Arbeitszeit klar ab. 

Machen uns einfach die Handys krank?

Ist es aber wirklich die Arbeit, welche die Leute so sehr stresst? Oder sind es vielmehr die Smartphones, auf denen Handy-Junkies selbst im Bett eifrig herumdrücken – und aus eigenem Antrieb noch rasch ein Geschäfts-Mail nebenbei beantworten? «Früher gab es mal noch so etwa wie Feierabend. Das ist vorbei», warf  Arena-Boss Projer rein. «Da ist jeder selber verantwortlich. Mein Arbeitgeber zwingt mich doch nicht, nach der Arbeit noch das Mail anzuschauen», sagt Gössi dazu. 

Sind handysüchtige Mitarbeiter einfach selber schuld? Es brauche halt eine gewisse Disziplin, so Arbeitgeberpräsident Vogt. «Natürlich kann man sich von dem Gerätli terrorisieren lassen. Aber man kann es auch ausschalten.» Sowieso sei es eine Kulturfrage der Firma. 

Projers Lach-Moment

Video: streamable

Juso-Funiciello konnte über diese Aussagen nur den Kopf schütteln. «In welchem Schlaraffenland lebt ihr hier?». Viele Angestellte könnten es sich nicht leisten, das Handy einfach auszustellen. «Viele Teams organisieren sich in Whatsapp-Chats, das ist die Realität.»

Für einen Lacher sorgte dann noch der offensichtlich komplett handysüchtige Arena-Moderator. «Die einzige Stunde der Woche, in der ich mein Handy nicht in der Hand halte, ist während der Arena. Dies sagen zumindest meine Kollegen». 

Unsere «Arena»-Berichterstattung

Alle Storys anzeigen

Das sind die Gesichter hinter den Hasskommentaren

Video: srf

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

1 / 66
Augenblicke – Bilder aus aller Welt
Zoo Berlin: Panda Weibchen Meng-Meng mit einem ihrer gerade geborenen Babies am 2. September 2019.
quelle: epa / zoo berlin handout
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
73 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
amRhein
28.04.2018 09:15registriert März 2016
«Es geht darum, endlich die Realität zu legalisieren. Heute ist es teilweise eigentlich verboten, abends schon nur ein Email anzuschauen»

Abstruse Argumentation: Genau so gut könnte man wegen den Rasern das Geschwindigkeitslimit erhöhen oder ganz abschaffen.

Was ungesund ist, muss man nicht noch fördern.
23517
Melden
Zum Kommentar
avatar
Homelander
28.04.2018 09:50registriert Oktober 2014
Wer als «normaler Angestellter» Firmenmails auf dem Handy abruft ist schlicht selber Schuld. Wer ausserhalb der Arbeitszeit darauf auch noch reagiert erst recht. Ich arbeite in der IT, auf meinem Phone ist nix arbeitsrelevantes eingerichtet, mit Ausnahme des Terminkalenders um mich an Meetings zu erinnern. Ich werde für 42 Stunden bezahlt, also gibts auch 42 Stunden. SMS und WhatsApp sind bei mir aus Prinzip unwichtig. Bei einem Notfall erwarte ich dass man mich anruft und dann springe ich auch ein. Das habe ich in der Firma so kommuniziert und es gab noch nie ein Problem deswegen.
13420
Melden
Zum Kommentar
avatar
Posersalami
28.04.2018 10:59registriert September 2016
Man hat da gesehen wo da Problem liegt: Leute wie Gössi leben einfach in einer privilegierten Welt. Ich meine das ohne Neid oder Wertung, aber die kennt einfach die Lebensrealität der meisten Menschen nicht. Darum kommt dann aus ihrem Mund so viel Unsinn in normalen Ohren. Es ist ja schön wenn sie sich ihre Zeit so flexibel einteilen kann. Die meisten können das aber nicht und darum macht es absolut keinen Sinn, die Arbeitszeit weiter zu flexibilisieren. Wird doch eh nur ausgenutzt.
12013
Melden
Zum Kommentar
73
Jans brüskiert die Linke mit seiner Asylpolitik
Der neue SP-Justizminister Beat Jans schlägt Verschärfungen im Asylwesen vor, die im eigenen Lager für heftige Reaktionen sorgen. Die SVP wird er damit kaum beruhigen.

In der Regel gönnen sich neue Mitglieder des Bundesrats eine Schonfrist von 100 Tagen. Justizminister Beat Jans hat schon bei «Streckenhälfte» erste Pflöcke eingeschlagen. Bei seinem Besuch letzte Woche im Bundesasylzentrum in Chiasso stellte er Verschärfungen in Aussicht, die im eigenen Lager für Irritationen und Befremden sorgen.

Zur Story