DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

17.06.2018, 17:23
Mit diesem Kleinbus wollten fünf Schweizer durch das ostukrainische Konfliktgebiet nach Rostow reisen.
Mit diesem Kleinbus wollten fünf Schweizer durch das ostukrainische Konfliktgebiet nach Rostow reisen.
bild: facebook

Rostow am Don war das Ziel, die Stadt im Süden Russlands, in der die Schweiz gestern um 20 Uhr gegen Brasilien ihr erstes Spiel an der WM austrug.

Stattdessen verschlug es fünf junge Schweizer ins umkämpfte ostukrainische Donbass-Gebiet, wenige Kilometer von der Front entfernt.

Die fünf Schweizer mit der Journalistin Anna Dombrowskaja in der Mitte. 
Die fünf Schweizer mit der Journalistin Anna Dombrowskaja in der Mitte. 
bild: facebook

Wie die Journalistin Anna Dombrowskaja am Samstag auf Facebook schrieb, wollten die fünf jungen Männer mit dem Bus von Bern nach Rostow reisen. Das GPS habe ihnen die Route durch die umkämpften Gebiete in der Ostukraine vorgeschlagen, so die Journalistin gegenüber der Aargauer Zeitung. «Die Fans haben geplant, in der besetzten Stadt Amwrossijiwka zu übernachten».

Offenbar sei ihnen nicht bewusst gewesen, dass im Donbass gegenwärtig ein bewaffneter Konflikt im Gang sei, so Dombrowskaja.

Die Journalistin Anna Dombrowskaja traf die fünf Schweizer in der Donbass-Region und half ihnen, wie sie auf Facebook schreibt. 
Die Journalistin Anna Dombrowskaja traf die fünf Schweizer in der Donbass-Region und half ihnen, wie sie auf Facebook schreibt. 
bild: facebook

Dombrowskaja zeigte sich verwundert, dass die Schweizer nicht von ukrainischen Grenzwächtern aufgehalten wurden, bevor sie Konfliktgebiet betraten. Die Journalistin führte die fünf Schweizer gemäss «Aargauer Zeitung» schliesslich aus der Kampfzone und zeigte ihnen eine sichere Route nach Rostow.

Die Rostow-Arena, in der neben der Partie Schweiz-Brasilien auch noch drei weitere Vorrundenspiele und ein Achtelfinal ausgetragen werden, liegt weniger als 100 Kilometer von der russisch-ukrainischen Grenze entfernt.

Mehr als 10'000 Tote

Das EDA steht in Kontakt mit der zuständigen Botschaft in Moskau, wie Sprecher Pierre-Alain Eltschinger gegenüber watson sagte. Zurzeit verfüge man aber über «keine gesicherten Informationen».

Von Reisen in die ostukrainische Konfliktregionen wird generell abgeraten, schreibt das EDA auf seiner Webseite. In Notfällen habe die Schweiz nur begrenzte oder gar keine Möglichkeiten zur Hilfe. Auch die Stadt Amwrossijiwka, die die Schweizer als Übernachtungsort wählten, ist auf der Liste der nicht sicheren Ortschaften aufgeführt.

Seit 2014 kämpfen in der Ostukraine prorussische Kräfte für die Abspaltung von der Ukraine. Der Konflikt hat laut UNO mehr als 10'000 Menschenleben gekostet.

Im Vorfeld der Weltmeisterschaft kam es in der Donbass-Region zu Spannungen zwischen den Konfliktparteien. Vereinzelt wurde die Feuerpause gebrochen. (wst)

Russland

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

EM-Countdown

Yann Sommer vor dem EM-Start: «Wir können mit den Grossen mehr als nur mithalten»

Yann Sommer ist seit Beginn der Ära von Nationalcoach Vladimir Petkovic Stammtorhüter der Schweizer Mannschaft. Im Gespräch mit den Medien redet der 32-jährige Zürcher über die letzten beiden Endrunden, spricht über seine Zukunft als Nationalgoalie und erklärt, weshalb die Schweiz an der EM 2021 einen guten Weg gehen kann.

Yann Sommer, am Samstag steigen Sie zum dritten Mal als Schweizer Stammkeeper in eine Endrunde. An welche Paraden aus den ersten beiden Turnieren erinnern Sie sich besonders gerne?Yann Sommer: Die beiden Paraden in der Schlussphase des ersten EM-Spiels in Frankreich gegen Albanien waren sehr wichtig. Aber meine Lieblingsparaden für die Schweiz sind nicht von einer EM oder WM. Es sind die beiden gehaltenen Penaltys von Sergio Ramos im letzten Herbst.

Stichwort Albanien: Im Vergleich zu den …

Artikel lesen
Link zum Artikel