Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das günstigste Haus der Schweiz – und 9 weitere Fakten zum Thema Wohneigentum

Präsentiert von

Markenlogo

Verglichen mit anderen Ländern ist die Wohneigentums-Quote in der Schweiz noch immer klein, allerdings nimmt sie seit den 1970er-Jahren stetig zu. Wo sind Wohnungen und Häuser am teuersten? Wo gibt es noch erschwingliche Objekte zu kaufen? Welche Rolle spielen Zinsen und wie sieht die Preisentwicklung aus? Ein Überblick in 10 Grafiken:

Die Schweiz ist ein Volk von Mietern ...

Bild

Mieter: 2.1 Millionen Haushalte
Eigentümer: 1.3 Millionen Haushalte
grafik. watson; daten: bundesamt für statistik

... vor allem im internationalen Vergleich ...

Bild

Hauseigentümer-Anteil in Prozent. grafik: watson; daten: oecd (2004)

... doch der Anteil der Hauseigentümer steigt ...

Haben Sie vor, in den nächsten 10 Jahren ein Eigenheim in der Schweiz zu kaufen?

Ja (10.6%)

Eher ja (21%)

Eher nein (18.3%)

Nein (42.6%)

Weiss nicht (7.5%)

(Quelle: Umfrage Moneypark 2016)

... nicht zuletzt wegen der tiefen Zinsen ...

Bild

Hypothekarzins-Entwicklung 2007 bis 2016. grafik: comparis

... die sich allerdings auch in der Preisentwicklung niederschlagen.

Bild

Der SWX IAZI Private Real Estate Price Index bildet die Preisentwicklung von Wohneigentum (Einfamilienhäuser und Eigentumswohnungen kombiniert) ab. grafik: iaci cifi

Gleich geht's weiter mit den spannenden Grafiken, vorher aber ein praktischer Hinweis:

Finde das Eigenheim, das zu dir passt ...

... auf dem neuen Immo-Markt von Raiffeisen, der dich auch beraten kann. Hier findest du zahlreiche Immobilien-Angebote mit exklusiven Informationen zu Kosten, energetischem Zustand und zur Standort-Gemeinde. Interessiert? Gut! Dann starte gleich dein Such-Abo auf RaiffeisenCasa.ch.

Am teuersten sind die Wohnungen in den Kantonen Bern und Graubünden (warum wohl?) ...

Siehe Antwort unten.


Bild

Medianpreis pro m2 für Wohnungen (2. Quartal 2015). bild: eth zürich/comparis.ch

Die Antwort in zwei Orten: Gstaad und St.Moritz.

... die teuersten Häuser hingegen finden sich an der Zürcher Goldküste ...

Bild

Medianpreis für mittelgrosse Häuser (5 bis 6,5 Zimmer) (2. Quartal 2015). bild: eth zürich/comparis.ch

... wobei das derzeit teuerste Haus auf dem Markt ganz woanders steht:

(mindestens 5 Zimmer, via homegate)

CHF 28 Millionen (Begnins, Waadt)

Na, wäre diese schicke Bude was für dich? Finde heraus, …

… wie viel Lohnerhöhung du beim Chef verlangen musst, um diese Villa zu kaufen. Oder wie viel Eigenheim es mit deinem jetzigen Einkommen bei dir sein darf. Das geht ganz einfach auf raiffeisen.ch/hypothekenrechner.

Weniger teuer kommt es in Regionen, wo bereits viele in Einfamilienhäusern leben ...

Bild

Anteil Haushalte in Einfamilienhäusern. garfik: bundesamt für statistik

... zum Beispiel hier, wo das günstigste Haus auf dem Markt steht.

(mindestens 5 Zimmer, via homegate)

CHF 97'000 (Fahy, Jura)

Noch mehr Karten gibt's hier:

17 kuriose Karten, die du vermutlich noch nie gesehen hast

Link zum Artikel

Bye bye, Hotel Mama? Nicht mit uns! Das sind die grössten Nesthocker Europas

Link zum Artikel

Damit du in den Ferien nicht verdurstest: «Ein Bier, bitte!» in 27 Sprachen

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Hier leben die treuesten Schweizer

Link zum Artikel

Das sind die kompliziertesten Sprachen Europas (für uns)

Link zum Artikel

Diese Karte zeigt, wo KEIN EINZIGER Auslandschweizer wohnt – und wo es höchstens 10 hat

Link zum Artikel

7 Europa-Karten, die du in der Schule ziemlich sicher nicht gelernt hast

Link zum Artikel

Diese geniale Schweizer Webseite verschafft dir einen völlig anderen Blick auf die Welt

Link zum Artikel

Warum die Welt nur zwei Wörter für Tee hat

Link zum Artikel

11 Schweizer Karten, die du in der Schule sicher nicht gelernt hast

Link zum Artikel

Du pendelst? Dann ist das für dich die wohl nützlichste Webseite der Welt

Link zum Artikel

Verrückte Grenzen, Teil IV: Sechs seltsame Grenzlinien in Amerika

Link zum Artikel

Verrückte Grenzen, Teil III: Sechs skurrile Scheidelinien in Afrika

Link zum Artikel

Verrückte Grenzen, Teil II: Sechs kuriose Fälle in Europa 

Link zum Artikel

Verrückte Grenzen, Teil I: Sechs Schweizer Grenzfälle

Link zum Artikel

Lasst uns die Welt fluten – und dann den Stöpsel ziehen

Link zum Artikel

10 spannende Landkarten, die den Ursprung von Wörtern zeigen, die wir dauernd nutzen

Link zum Artikel

16 Landkarten, die dir einen völlig anderen Blick auf die Welt verschaffen

Link zum Artikel

Wie lang ist Chile wirklich? Länger als du denkst, wetten?

Link zum Artikel

Schweizer Berge und ihre Namen – doch diese interaktive Karte kann noch mehr

Link zum Artikel

Das sind die langweiligsten Länder Europas (wir haben uns aufs Podest gewählt)

Link zum Artikel

Auf der Welt gibt es noch vier Inseln der Stabilität – und du wohnst auf einer davon

Link zum Artikel

Die politischen Fronten in den USA auf einen Blick – «Trump-Land» vs. «Clinton-Archipel»

Link zum Artikel

Texas ist so schlau wie die Türkei. Welcher US-Staat ist so klug wie die Schweiz?

Link zum Artikel

Diese 10 Schweizerkarten zeigen dir, wo es am meisten regnet, hagelt oder stürmt

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Ein anderer Blick auf die Erde – japanischer Architekt entwirft neue Weltkarte

Link zum Artikel

Der Nabel der Welt liegt in der Schweiz. Und zwar in der Romandie

Link zum Artikel

Wenn du auf den längsten Strich der Welt gehen willst – eine Geografie-Reise des Grauens

Link zum Artikel

Die Schweiz, das kleine Russland: So gross könnte die Eidgenossenschaft wirklich sein

Link zum Artikel

Diese Karten aus Figuren sind wunderschön. Aber erkennst du auch die Länder, die sie darstellen? 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pasch 14.10.2016 14:01
    Highlight Highlight Naja wirklich Eigenheim ists ja letztlich auch nicht...
  • evo_enthusiast 14.10.2016 07:25
    Highlight Highlight Hier braucht man Sicherheit, was sicherlich nicht schlecht ist. Die 20% Eigenkapital die man erbringen muss, ist nicht ohne, vorallem wenn man nur 50% von seiner PK nehmen kann. Als 90er Kinder haben wir einen grossen Nachteil was sparen betrifft. Zinses-Zins beim Sparen haben wir nicht mehr (unsere Eltern profitierten davon). Höhere Zinsen in der PK, haben wir auch nicht und natürlich die Lebenskosten waren massiv tiefer als es heutzutage ist. Die 20% EK haben die jedoch leider immer noch beibehalten. Auch hier sollten die Regeln neu überarbeitet werden!
    • evo_enthusiast 16.10.2016 20:38
      Highlight Highlight Absolut. Da stimme ich dir zu
  • Magic_mouse 13.10.2016 23:28
    Highlight Highlight Hahah in der nähe von dem haus haben wir in der Rs in einem Bunker gelebt 😂 am a**** der welt ist das dorf 😬
    • scherom 15.10.2016 08:44
      Highlight Highlight Dito :)
  • Kookaburra 13.10.2016 18:51
    Highlight Highlight Jetzt ist also die Lobby- und Werbewelle der Immobilienbranche auf watson übergeschwappt.

    Auf 20min versuchen sie schon seit einem halben Jahr ihre Gier zu legitimieren.

    Der Schweizer Wohnungsmarkt ist für Mieter ruiniert. Wegen der Zuwanderung. Und wegen den Immobilienleuten.
    • Fabio74 14.10.2016 08:01
      Highlight Highlight Kein Thema wo die Zuwanderung nicht schuld ist.
    • ströfzgi 14.10.2016 20:56
      Highlight Highlight Und wegen der SVP und wegen Trump und wegen den Russen und wegen deren Trollen.

      Was vergessen?
    • michiOW 16.10.2016 00:54
      Highlight Highlight Dass die Zuwanderung den Wohnungsmarkt nicht gerade entspannt, dürfte allen klar sein.

      Jedoch ist das nur ein Fakor von vielen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Ton 13.10.2016 17:33
    Highlight Highlight Ich bin gelernter Gebäudetechnikplaner (Heizung) und bin natürlich begeistert von der Technologie, die in Schweizer Häusern steckt. Als ich dann mehrere Jahre in Kanada/USA lebte sah ich auch das Gegenteil. Der Vorteil der billigen Häuser: Viele können sich ein Haus leisten, obwohl das Einkommen niedrig ist. In der Schweiz hingegen machen die SIA Normen das Bauen enorm teuer. Als Zukunftsvision der Schweiz, möglichst effizientes Wohnen zu fördern, unterstütze ich dies voll. Aber es ist ein zweischneidiges Schwert; ein Haus kaufen ist hier ein fast lebenslanges Commitment.

Venezuela stellt mit Schweizer Maschinen Kalaschnikows her – der Bund wusste von nichts

Nachdem die USA 2006 ein Embargo gegen Venezuela verhängten, belieferte Russland das einst reichste Land Lateinamerikas mit Kriegsmaterial. Im Zeitraum von 2005 bis 2013 bezahlte Venezuela seinem Verbündeten rund elf Milliarden Dollar für Panzer, Helikopter und eine Waffenfabrik.

Ein Bericht vom «TagesAnzeiger» zeigt aber, dass auch eine Schweizer Firma vom Deal zwischen Wladimir Putin und Hugo Chávez profitierte. In Bundesbern wusste man davon aber nichts.

Die Firma Galika AG aus Volketswil ZH …

Artikel lesen
Link zum Artikel