Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Schweiz hat ein ganz eigenes Hepatitis-Virus



Lausanner Forschende haben einen einzigartigen Stamm des Hepatitis-E-Virus in der Schweiz entdeckt. Eine Besonderheit, die sich durch die Topographie des Landes und seine Agrarpolitik erklären lässt.

Die Infektion mit dem Hepatitis-E-Virus (HEV) ist eine der häufigsten Ursachen für Hepatitis und Gelbsucht weltweit. In Industrieländern infizieren Menschen sich meist durch den Verzehr von zu wenig gegartem Fleisch oder auch bei der Jagd. Fieber, Muskel- und Bauchschmerzen sowie Appetitlosigkeit und Übelkeit sind die Folgen. Selten entwickelt sich daraus auch eine Gelbsucht. Mehr als 90 Prozent der Infektionen bleibt jedoch ohne Symptome und die meisten Betroffenen erholen sich ohne Behandlung.

Es gibt mehrere Typen (oder genauer: Genotypen) des HEV, die eine Vielzahl von Tieren und den Menschen infizieren können. Forschende des Universitätsspitals Lausanne (CHUV) haben entdeckt, dass ein Subtyp des HEV ausschliesslich in der Schweiz zirkuliert.

Erklären lässt sich dieser Umstand zum einen mit der Topographie des Landes: Seen und Berge bilden natürliche Grenzen. Hinzu kommt, dass die Schweiz nicht Teil der EU ist und ihre eigenen Regeln für den Agrarhandel hat. So stammen 96 Prozent des hierzulande konsumierten Schweinefleischs aus lokaler Produktion.

Kaninchenvirus infiziert drei Menschen

Darüber hinaus berichten die Studienautoren im Fachblatt «Journal of Hepatology», dass sich drei Patienten, die nach einer Organtransplantation immunsuppressive Medikamente nehmen mussten, mit einem Stamm des HEV aus Kaninchen infiziert haben. Solche Infektionen wurden nur sehr selten beobachtet.

Die Patienten erinnerten sich nicht daran, Kaninchenfleisch gegessen oder direkt mit Kot dieser Tiere in Kontakt gekommen zu sein, wie die Forschenden berichten. Das lässt darauf schliessen, dass sie sich durch Verzehr von mit Kaninchenkot kontaminiertem Obst oder Gemüse infiziert haben. (aeg/sda)

Diese Viren sind Schuld an Gliederschmerzen und Fieber

abspielen

Video: srf

Gesundheit und Ernährung

Wann brauche ich ein Arztzeugnis? – 7 Fragen zur Krankheit am Arbeitsplatz

Link zum Artikel

In der Schweiz herrscht der Raucherdschungel – was du wissen musst

Link zum Artikel

Arztzeugnis erst ab dem 11. Krankheitstag – diese Firma will Gesundheitskosten senken

Link zum Artikel

Gesundheitskommission will keine Zuckersteuer

Link zum Artikel

Gesundheitskommission: Burnout ist keine Berufskrankheit

Link zum Artikel

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ein Leben lang Kleinkind – Ramona hat das seltene Angelman-Syndrom

Link zum Artikel

905 Menschen schieden 2018 mit Hilfe von Exit aus dem Leben

Link zum Artikel

Wie die Pharmabranche das BAG bei Medikamentenpreisen dominiert

Link zum Artikel

«Mutter hatte immer ein Bier in der Hand»: Die Kinder leiden still – das soll sich ändern

Link zum Artikel

Sex ohne Spermien: Die Angst des Mannes vor der Vasektomie

Link zum Artikel

Über die Hälfte aller Menschen stirbt an einem dieser vier Faktoren (sie wären vermeidbar)

Link zum Artikel

So soll eine Überteuerung des Gesundheitswesens vermieden werden

Link zum Artikel

Arbeiten gehen oder noch zuhause bleiben? Kommt drauf an, wie lange du ansteckend bleibst

Link zum Artikel

Wenn du im Schweizer Erkältungs-Bullshit-Bingo gewinnst, darfst du nach Hause

Link zum Artikel

Diese junge Frau erkrankte an Brustkrebs – doch die Ärztin nahm den Verdacht nicht ernst

Link zum Artikel

So gesund sind die Schweizer – die 5 wichtigsten Erkenntnisse in Grafiken

Link zum Artikel

Du denkst, ein Hirnschlag trifft nur alte Menschen? Du denkst falsch

Link zum Artikel

Wenn der Grippevirus ein Freund von dir wäre – in 8 Situationen

Link zum Artikel

Heute entscheidet sich das Ärzte-Battle um Sterbehilfe

Link zum Artikel

So verhinderst du, dass der Magen-Darm-Virus die ganze WG / Familie flachlegt 

Link zum Artikel

Du trinkst gerne aus PET-Flaschen? Dann solltest du das hier schnell lesen

Link zum Artikel

Der Hanfkönig und sein braves Leben – auf einen Joint mit Bernard Rappaz 

Link zum Artikel

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Link zum Artikel

Die Kiffer-Weltkarte: So unterschiedlich ist der Umgang mit Cannabis

Link zum Artikel

Schnäuzen, Niesen, Husten: Ein für allemal – diese Regeln solltest du beachten

Link zum Artikel

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Link zum Artikel

Wenn die Haut zerreisst – die Geschichte einer Schmetterlingsfrau

Link zum Artikel

Die Schweiz ist im Protein-Wahn

Link zum Artikel

Warum wissen Frauen nicht, wo ihre Vagina liegt? Wir haben eine Gynäkologin gefragt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen

Was ein Statistik-Professor über lügnerische Zahlen und falsche Ängste zu sagen hat

Walter Krämer erzählt, wie mit fragwürdigen Studien Panik gemacht wird, während wir uns eigentlich vor ganz anderen Dingen fürchten sollten.

Herr Krämer, Sie sind Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik und entlarven als solcher gern zwielichtige Datenanalysen. Haben Sie derzeit eine Lieblingsstatistik? Walter Krämer: Ja. Das ist die Tabelle der Fussball-Bundesliga. Ich wohne direkt neben dem BVB-Stadion und bin seit mehr als einem Dutzend Jahren BVB-Aktionär.

Sie haben die Deutschen mal als «Volk von Innummeraten» (Zahlen-Analphabeten) bezeichnet und ihre bedauerliche Schwäche Goethe, dem dichtenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel