Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schwächelnder Dollar rückt ins Visier der Nationalbank



ZUM DETAILIERTEN JAHRESERGEBNIS 2017 DER SCHWEIZER NATIONALBANK, STELLEN WIR IHNEN HEUTE, 05. MAERZ 2018, FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Der Haupteingang der Schweizerischen Nationalbank, am Donnerstag, 4. August 2011, in Bern. Die Nationalbank hat am Mittwoch, 3. August 2011, gegen das Frankenhoch interveniert. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bild: KEYSTONE

Kein Aufatmen für die Schweizerische Nationalbank (SNB): Kaum entspannt sich der Druck vonseiten des Euro auf den Franken, schwächelt der US-Dollar. So oder so scheinen Zinserhöhungen nach wie vor in der Ferne zu liegen. Experten rechnen frühestens 2019 mit einem Zinsschritt.

Die SNB bestätigte am Donnerstag ein weiteres Mal ihren geldpolitischen Kurs. Dieser sieht vor, mit Negativzinsen und Deviseninterventionen gegen die Aufwertung des Frankens zu kämpfen.

So verlangt die Nationalbank von Banken unverändert 0,75 Prozent Negativzinsen für Sichteinlagen über einem bestimmten Freibetrag. Das Zielband für den Dreimonats-Libor belassen die Währungshüter zwischen -1,25 und -0,25 Prozent. Bei Bedarf zeigen sie sich weiterhin bereit, im Devisenmarkt einzugreifen.

Zu dieser Massnahme griff die SNB etwa letztes Jahr vor den Wahlen in Frankreich, die wegen der politischen Unsicherheiten den Euro gegenüber der Schweizer Währung schwächeln liessen. Seither jedoch entspannte sich die Situation gegenüber dem Euro deutlich. Dazu trug insbesondere der Wirtschaftsaufschwung in der Eurozone bei. Heute steht der Euro-Wechselkurs mit knapp 1.17 Franken rund 10 Rappen über dem Kurs von vor den Wahlen vor einem Jahr.

US-Dollar schwächelt

Doch nun gerät der Franken an einer anderen Front unter Aufwertungsdruck: Der US-Dollar hat sich gegenüber dem Franken abgeschwächt. Die von US-Präsident Donald Trump angekündigten protektionistischen Massnahmen in Form von Strafzöllen auf Stahl- und Aluminiumimporte belasteten die Währung.

Das bleibt nicht ohne Folgen für die Schweiz: So rechnet die SNB aufgrund des etwas stärkeren Frankens mit einer tieferen Teuerung als bisher. Für das laufende Jahr erwartet sie eine Teuerung von 0,6 Prozent, im letzten Quartal ging sie noch von 0,7 Prozent aus.

Für 2019 erwartet sie eine Inflation von 0,9 Prozent, verglichen mit der Erwartung von 1,1 Prozent im Vorquartal. Die Prognose beruht auf der Annahme, dass der Dreimonats-Libor über den gesamten Prognosezeitraum bei -0,75 Prozent bleibt.

Die Aufwertung des Frankens gegenüber dem Greenback sei den Währungshütern ein Dorn im Auge, kommentierte VP-Bank-Chefökonom Thomas Gitzel in einer Mitteilung. Trotz schwungvoller Wirtschaft und Inflationsraten wieder im klar positiven Bereich könne von Freudentaumel bei der SNB keine Rede sein.

Euro gibt weiterhin Takt an

Der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) sieht auch den Franken-Euro-Kurs weiterhin weit vom Ideal entfernt. Schätzungen mit verschiedenen Modellen zeigten, dass der faire Franken-Euro-Kurs im Bereich von 1.25 bis 1.35 Franken liege.

Das führe unter anderem dazu, dass die konjunkturelle Erholung im Ausland tendenziell stärker ausfallen dürfte als in der Schweiz, schreibt der SGB in einer Mitteilung. Es drohe die Gefahr, dass viele Firmen weniger in der Schweiz und mehr im Ausland investierten.

Experten rechnen damit, dass die SNB ihre Geldpolitik vorerst so weiterführen wird wie bislang. Spielraum für Zinserhöhungen würden sich erst dann ergeben, wenn die EZB vorausgehe. Diese strafft ihre Geldpolitik trotz anziehender Konjunktur nur in Trippelschritten. Erste Zinserhöhungen erwarten die meisten Experten von der EZB erst Mitte 2019.

Da der Franken als stabiler als der Euro gilt und als sicherer Hafen, sind Franken-Anlagen für Investoren attraktiver. Die SNB muss daher sicherstellen, dass Euro-Anlagen mehr Zins abwerfen, will sie eine Aufwertung des Frankens gegenüber dem Euro vermeiden. Deswegen wird sie die Zinsen wohl nicht vor der EZB erhöhen.

Zinserhöhung Ende 2019 möglich

Eine Zinserhöhung der SNB könne frühestens zum Jahresende 2019 ein Thema werden, schreibt Gitzel von der VP Bank. Darauf deuten auch die Inflationsprognosen der SNB hin. Erst 2020 soll die Teuerung auf einen Wert von 1,9 Prozent anziehen, womit ein Handeln der SNB angezeigt wäre.

Denn die SNB sieht die Preisstabilität dann gegeben, wenn die Inflation «weniger als 2 Prozent pro Jahr» beträgt. Die Nationalbank hat den Auftrag, die Preisstabilität zu gewährleisten und dabei der konjunkturellen Entwicklung Rechnung zu tragen. (sda)

So klingt die neue 20-Franken-Note

Video: watson/can & loro

Geld, Banken, Weltwirtschaft

2,1 Prozent besitzen so viel wie 97.9 – willkommen im Ungleichheitsland Schweiz

Link zum Artikel

640 Millionen Dollar: ABB erhält Grossauftrag aus Indien

Link zum Artikel

Hunderte Stellen betroffen: UBS erwägt Verlagerung von Jobs aus London 

Link zum Artikel

Banken-Rettung kostet Italien 6,6 Milliarden Euro

Link zum Artikel

Die unendliche Bussenstory der Schweizer Grossbanken

Link zum Artikel

«Die Schweiz hat die Chance, weltweit führend bei der Blockchain zu werden»

Link zum Artikel

Raiffeisen lanciert Hypothek für arme Leute

Link zum Artikel

«Anleger werden durch mehr Bürokratie nicht unbedingt besser geschützt»

Link zum Artikel

Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz: «Frankenstärke kostet zehntausende Arbeitsplätze»

Link zum Artikel

UBS verliert Steuerstreit mit Frankreich und muss 1,1 Milliarden Euro Kaution hinterlegen

Link zum Artikel

Trotz Lohnanstieg können sich Schweizer 2017 kaum mehr kaufen

Link zum Artikel

Credit Suisse mit weiterem Gewinneinbruch – Aktie im Sinkflug

Link zum Artikel

Europäische Zentralbank legt vorerst nicht nach – es bleibt bei null Prozent

Link zum Artikel

«Bitcoins sind kein sinnvolles Geldsystem» – weil sie zuviel Strom verbrauchen

Link zum Artikel

Wegen Irreführung mit Neugeld: Credit Suisse in den USA zu Millionenbusse verdonnert

Link zum Artikel

Bauer, WWF und Kinderkrippe – was die Crash-Banker der Nuller-Jahre heute machen

Link zum Artikel

Credit Suisse hat in diesem Jahr bereits 4800 Jobs gestrichen, 1200 weitere sollen noch folgen

Link zum Artikel

Die CS soll sich in Italien auf 100 Mio Euro-Zahlung geeinigt haben

Link zum Artikel

Will die UBS jetzt eigene Bitcoins prägen? Nein – aber die Bank hat eine clevere Idee

Link zum Artikel

In Asien gibt es jeden dritten Tag einen neuen Milliardär

Link zum Artikel

Ist das die Retourkutsche? Deutsche Bank zu 14-Milliarden-Busse verdonnert

Link zum Artikel

Brexit könnte bei der UBS in London zu einem Aderlass von 1500 Arbeitsplätzen führen 

Link zum Artikel

UBS will eigene digitale Münzen herausbringen

Link zum Artikel

Die Chefs der Schweizer Grossbanken verkaufen ihre Aktien

Link zum Artikel

Jetzt nehmen die USA den Goldhandel ins Visier – Schweizer Grossbanken sind am Rande betroffen

Link zum Artikel

Finma-Chef hält noch schärfere Grossbanken-Regulierung für nötig

Link zum Artikel

Sollte die Deutsche Bank untergehen, würde ich einen Notvorrat anlegen – aber so weit wird es wohl nicht kommen

Link zum Artikel

Wall-Street-Banker wollen den CEO der Credit Suisse stürzen

Link zum Artikel

«Worst Case Szenario»: Credit-Suisse-Aktie ist nicht mal halb so viel wert wie Anfang Jahr

Link zum Artikel

US-Justiz an der Nase herumgeführt: Bank Vontobel lässt indischen Betrüger Millionen verstecken

Link zum Artikel

Panama Papers: Und was hat das mit der Schweiz zu tun?

Link zum Artikel

Warum gerade Panama? Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Mega-Datenleck

Link zum Artikel

EZB-Chef Draghi dämpft Zinsfantasien: Euro im Höhenflug – Franken wird schwächer

Link zum Artikel

Das verdienen die Chefs der Kantonal- und Regionalbanken 

Link zum Artikel

EZB senkt Leitzins erstmals auf null Prozent: Franken geht nicht durch die Decke

Link zum Artikel

Hacker dringen in das internationale Zahlungssystem Swift ein

Link zum Artikel

Das sind die wirtschaftlichen Brandherde Europas

Link zum Artikel

Schwarzgeld: 40'000 Schweizer zeigen sich selbst an – das bringt dem Staat rund 2 Milliarden

Link zum Artikel

Steuer-CD: Deutschland gibt verdächtige Schweizer Kontodaten an 27 Länder weiter

Link zum Artikel

Von wegen «Finanzkrise»: Seit 2007 haben Grossbank-Aktionäre 1,7 BILLIONEN eingestrichen

Link zum Artikel

Offshore-Insider Elmer zu Gast bei Schawinski: 7 Erkenntnisse aus der gestrigen Panama-Talkshow

Link zum Artikel

«Geldwäscherei ist kein Kavaliersdelikt»: FINMA kontaktiert Banken wegen Offshore-Firmen

Link zum Artikel

Coop, Migros, SIX und Swisscom: Gibt es bald eine einheitliche Lösung im digitalen Zahlungsverkehr? 

Link zum Artikel

Die Verkehrsampeln der Weltwirtschaft wechseln die Farben – und das Chaos an den Märkten ist vorprogrammiert

Link zum Artikel

Fünf Gründe, warum der Franken momentan schwächelt und was das für die Wirtschaft bedeutet (Gutes!)

Link zum Artikel

Es ist nicht China, Dummkopf, es ist die Fed!

Link zum Artikel

Die Frage wird immer dringlicher: Wie unabhängig dürfen die Zentralbanken noch sein?

Link zum Artikel

Der neue Weg aus der Krise: «Helikopter-Geld»

Link zum Artikel

Warum der chinesische Börsen-Crash weltweit Angst und Schrecken auslöst – und wie die US-Notenbank eine Panik verhindern kann

Link zum Artikel

Übernehmen bei der CS die Scheichs aus Katar und Saudi-Arabien das Zepter?

Link zum Artikel

Der Kampf der Titanen: Die beiden wichtigsten Banken der Welt wollen eine gegensätzliche Geldpolitik

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
DieFeuerlilie
15.03.2018 13:13registriert March 2017
Nein, ich bin definitiv keine Fachfrau. Aber.. von aussen betrachtet scheint es momentan nach der Devise zu gehen “Irgendetwas ist immer..“, damit die Negativzinsen beibehalten werden können. Und für unser Pensionskassengeld sind das nunmal sehr schlechte Nachrichten.
292
Melden
Zum Kommentar
6

Wie lange können die Notenbanken in der Coronakrise Geld drucken?

In der Schweiz sind es vorerst noch bescheidene 42 Milliarden Franken, die Europäische Zentralbank legt ein Hilfspaket von 750 Milliarden Euro auf, in den USA hat der Präsident soeben eines in der Höhe von rund zwei Billionen Dollar unterschrieben: Rund um den Globus drucken Notenbanken wie blöd. Da stellt sich natürlich die Frage: Wie lange kann dies gut gehen?

Vorerst eine kurze Einführung für Dummies: Der Staat finanziert sich aus zwei Quellen, Steuereinnahmen und Staatsanleihen. Letztere …

Artikel lesen
Link zum Artikel