DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Coronavirus drückt auf Partystimmung: Clubs nehmen Kontaktdaten auf

05.03.2020, 15:1505.03.2020, 16:40

Der Kanton Zürich hat diese Woche seine Corona-Empfehlungen verschärft. Betroffen davon ist insbesondere das Zürcher Nachtleben. Der Kanton empfiehlt den Clubs ein Party-Verbot. Obwohl die Clubs selbst entscheiden können, ob sie ihre Türe geöffnet haben, ist die Verunsicherung gross. Und die Umsetzung entsprechend individuell.

Gestern Abend hat sich die Bar & Clubkommission zusammen mit den wichtigsten Partyveranstaltern Zürichs und der Gesundheitsdirektion getroffen. Das Resultat sind verschiedene Präventionsmassnahmen, die der Zürcher Club Mascotte bereits auf seiner Webseite kommuniziert hat.

Die ganze Info-Mail der Club-Betreiber.
Die ganze Info-Mail der Club-Betreiber.
screenshot / mascotte
«Der Zutritt zum Club kann nur erfolgen, wenn man sich registriert resp. seine Kontaktdaten angibt. Die Registrierung erfolgt bei uns am Eingang, über eine Liste oder über SMS. Die Daten werden nur in einem Verdachtsfall für das Virustackling den Behörden zur Verfügung gestellt und nach 14 Tagen wieder gelöscht.»

Nebst einer gültigen ID muss auch zwingend ein Mobiltelefon mitgeführt werden.

Nachdem die Gesundheitsdirektion des Kanton Zürichs am Dienstag darüber informiert hat, dass neu auch Veranstaltungen mit weniger als 1000 Leuten überprüft werden müssen, hat sich die Bar- und Club-Kommission nach Aussagen des Clubs nun dazu entschieden diese präventive Massnahme zu ergreifen.

Weiter appellieren die Club-Betreiber an die Eigenverantwortung ihrer Gäste und empfehlen zum Schutz der anderen Zuhause zu bleiben, wenn man sich in den letzten zwei Wochen in einem der Risikogebiete aufgehalten hat oder krank fühle.

Da diese Empfehlung von der Bar & Clubkommission in Zusammenarbeit mit den relevanten Partyveranstaltern Zürichs ausgearbeitet wurde, dürften diese Massnahmen in den meisten Zürcher Clubs angewendet werden.

Auf der Startseite des Zürcher Jugendkulturhaus Dynamo ist allerdings auch schon zu lesen, dass die Türen für die grösseren Veranstaltungen bis zum 15. März geschlossen bleiben:

«Entsprechend der Empfehlungen der Gesundheitsdirektion des Kantons Zürich vom 3. März 2020 zum Coronavirus hat die Stadt Zürich entschieden, in ihren Räumen alle Veranstaltungen (Konzerte, Partys und Ähnliches) mit vielen Personen in engem körperlichen Kontakt bis zum 15. März abzusagen.»
bild: screenshot dynamo

Das Radar-Festival, das dieses Wochenende in verschiedenen Locations rund um und an der Zürcher Langstrasse stattfinden sollte, gibt Entwarnung:

«Nach den aktuellen Meldungen des Bundes von gestern Abend wurde heute Vormittag fürs Radar Festival eine erneute Risikoabwägung mit den Behörden vorgenommen. Wir freuen uns sehr, dass das Radar Festival wie geplant durchgeführt werden kann.»

(lis/meg)

Wir beantworten eure Fragen zum Coronavirus

Video: watson/Lino Haltinner

Mehr zum neuen Coronavirus

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Er organisierte Anti-Masken-Events – jetzt ist Caleb Wallace an Covid-19 gestorben

Erst kämpfte er auf den Strassen gegen die Corona-Massnahmen, dann im Spital gegen das Corona-Virus. Vor zwei Tagen ist der 30-jährige US-Amerikaner Caleb Wallace an der Krankheit gestorben.

Er setzte sich aktiv gegen das Masken-Tragen im Bundesstaat Texas ein. Der 30-jährige Caleb Wallace war mit den Corona-Massnahmen in Texas nicht einverstanden und glaubte, dass das Corona-Virus ein Schwindel sei.

Noch zu Beginn dieses Monats organisiert Wallace eine sogenannte «Freedom Rally» für Menschen, die es satt hätten, von der Regierung kontrolliert zu werden, schreibt die «New York Times».

Dann verspürt er am 26. Juli erstmals Covid-Symptome, erzählt seine Frau Jessica Wallace der …

Artikel lesen
Link zum Artikel